ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Ultrafeinstaub: »Stehen da leider noch am Anfang«
Von: @ZRM Info
Die Wissenschaftlerin Dr. Diana Rose beantwortet im Interview Fragen zum Thema Ultrafeinstaub. Kommt er vom Flughafen? Wie wird er gemessen? Wie gefährlich ist er?

Die Verteilung winziger Staubpartikel misst das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) seit einem Jahr in Schwanheim und Raunheim. Jetzt gibt es weitere Messungen und den Verdacht, dass ein Teil des Ultrafeinstaubs vom Flughafen kommt. Wie gefährlich ist er? Im Interview gibt die Wissenschaftlerin Dr. Diana Rose Antworten.

Frau Dr. Rose, Sie befassen sich mit Staubteilchen, die kleiner als 100 Nanometer sind. Die können durch die Lunge direkt ins Blut gelangen und stehen in Verdacht, diverse Krankheiten zu begünstigen. Wie gefährlich ist dieser Ultrafeinstaub?

Toxikologische Studien weisen darauf hin, dass Ultrafeinstaub potentiell gesundheitsgefährdend ist. Eine umfassende Beurteilung zur gesundheitlichen Wirkung der ultrafeinen Partikel kann jedoch nur anhand von epidemiologischen Studien erfolgen. In diesen Studien wird über einen langen Zeitraum unter realen Umweltbedingungen untersucht, ob bestimmte Krankheiten bei Menschen mit stärkerer Schadstoffexposition gehäuft auftreten. Leider gibt es aktuell nur sehr wenige solcher Studien, die die Wirkung von Ultrafeinstaub untersuchen, was hauptsächlich daran liegt, dass es bisher nicht ausreichend langfristige Messungen von Ultrafeinstaub gibt.

In Schwanheim fanden Sie pro Kubikzentimeter Luft im Schnitt 8900 Staubteilchen zwischen zehn und 500 Nanometern Größe. Mehr als woanders. Die könnten vom Flughafen kommen, vermuten Sie. Warum?

Die in Schwanheim gemessenen Konzentrationen an ultrafeinen Partikeln weisen eine starke Windrichtungsabhängigkeit und einen sehr markanten Tagesgang auf. Sobald der Wind tagsüber aus Richtung des Flughafens weht, steigt die Konzentration im Mittel auf das Sechsfache gegenüber anderen Windrichtungen an. Kommt der Wind während der Nachtstunden aus Richtung Flughafen, sind die Partikelkonzentrationen jedoch nicht signifikant höher als bei Wind aus anderen Richtungen. Weht der Wind ganztägig aus Richtung Flughafen, kann man einen sehr starken Anstieg der Konzentration morgens etwa um fünf Uhr und einen raschen Abfall um etwa 23 Uhr beobachten. Dies stimmt mit der hauptsächlichen Betriebszeit des Flughafens auffällig gut überein. Anders als bei straßenverkehrsbezogenen Messstellen unterscheidet sich dieser Tagesgang auch nicht zwischen dem an Werktagen und dem an Wochenenden.

Der Ultrafeinstaub stammt wohl aus dem Bodenbetrieb des Flughafens, schreiben Sie gemeinsam mit Professor Dr. Stefan Jacobi im Bericht des HLNUG. Meinen Sie damit die Tanklastwagen, die Schlepper und Busse auf dem Flugfeld? Oder eher die Flugzeugmotoren?

Unsere bisherigen Messungen weisen darauf hin, dass die erhöhten Konzentrationen an Ultrafeinstaub vom Betrieb des Flughafens als Ganzes herrühren. Das beinhaltet zum einen den Kfz-Verkehr am Boden, aber natürlich auch den gesamten Flugzeugbetrieb – zum Beispiel Abfertigung, Rollen, Landungen, Starts. Dass die besonders kleinen Partikel von 10 bis 30 Nanometer Größe in so großer Zahl auftreten, spricht dafür, dass die Flugzeuge sicherlich den Hauptbeitrag dazu leisten.

Es braucht also weitere Messungen, um die Gefährlichkeit des Ultrafeinstaubs und seine Herkunft genau zu klären?

Stimmt. Wir haben zusätzlich eine mobile Messstation bereits Anfang August in Betrieb genommen. Sie steht auf einem Parkplatz der Fraport AG genau zwischen dem Flughafengelände und der A3. Wir erhoffen uns damit, den Effekt der stark befahrenen Autobahn auf die Ultrafeinstaubbelastung besser von dem des Flughafens unterscheiden zu können. Die Messungen werden wir einige Monate durchführen, bevor wir einen neuen Standort auswählen. Außerdem werden wir demnächst noch zwei Partikelzähler in Frankfurt-Sachsenhausen betreiben.

In der Region gibt es viele stark befahrene Straßen und Autobahnen. Braucht es dort nicht weitere Messstationen, um herauszufinden, wo und in welchen Mengen der ultrafeine Staub entsteht?

Unbedingt, wobei auch zeitlich befristete Messungen an wechselnden Orten interessant sind. Genau aus diesem Grund wird das HLNUG seine Messungen weiter ausbauen. Wir wollen versuchen, einen Gesamteindruck über die Belastungssituation im Rhein-Main-Gebiet zu bekommen. Ziel ist es, abschätzen zu können, welchen Beitrag einzelne Quellen wie der Flughafen, Autoverkehr, die Industrie und so weiter zur Konzentration ultrafeiner Partikel liefern. Dies wird natürlich einige Jahre in Anspruch nehmen. Die Daten sollen auch nutzbar für epidemiologische Studien gemacht werden. Mit diesen können dann die Gesundheitseffekte besser untersucht werden.

Sollten also weitere Städte und Gemeinden Messgeräte kaufen und aufstellen?

Das wäre nicht zielführend. Die Messgeräte sind erstens sehr teuer und zweitens nicht ohne fundiertes Fachwissen zu betreiben. Ich habe Verständnis dafür, dass Bürger auch immer gern wissen möchten, wie die Lage speziell an ihrem eigenen Wohnort ist, andererseits muss man auch einsehen, dass nie überall gemessen werden kann. Ich kann nur betonen, dass das HLNUG sein Bestes tut, um das Thema Ultrafeinstaub im Rhein-Main-Gebiet so genau wie möglich zu untersuchen.

Wann, glauben Sie, gibt es belastbare Erkenntnisse über das Ausmaß und die Gefährlichkeit ultrafeiner Stäube in Rhein-Main?

Es wird einige Jahre dauern, bis man ausreichend Messdaten gesammelt hat, mit denen man konkrete Aussagen über die Belastungssituation mit Ultrafeinstaub treffen kann. Wir stehen da leider noch am Anfang. Bis man auch Aussagen über die gesundheitlichen Wirkungen machen kann, wird es zusätzlich noch Jahre dauern.




Themen hierzuAssciated topics:

EXTRABLATT Feinstaub Zukunft Rhein-Main (ZRM)

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
EXTRABLATT / ZRM Info: Informationsbroschüren der Initiative Zukunft Rhein-Main
Alle Ausgaben zum Stöbern und Herunterladen
Von: @Zukunft Rhein-Main
   Mehr»
EXTRABLATT   Mai 2001
Von: @Zukunft Rhein-Main <2001-08-14>
   Mehr»
EXTRABLATT   Dezember 2006
Von: @Zukunft Rhein-Main <2006-12-11>
Gute Arbeit zahlt sich aus. Diesen Beweis hat die Initiative Zukunft Rhein-Main mit ihren Gutachten zum Thema Flughafenausbau angetreten. Hatte Fraport im Anhörungsverfahren immer wieder die Seriosität unserer Gutachter in Frage gestellt, so zeigt sich nun, dass sie genauer gearbeitet haben als die es Flughafenbetreibers.   Mehr»
EXTRABLATT   März 2007
Von: @Zukunft Rhein-Main
Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger!
In den nächsten Wochen werden in vielen Städten und Gemeinden des Kreises Groß-Gerau wieder über 60 Aktenordner zum geplanten Flughafenausbau ausliegen und können öffentlich eingesehen werden...
   Mehr»
EXTRABLATT   Februar 2009
Von: @Zukunft Rhein-Main
Selbst wenn mit der Ablehnung der Eilanträge durch den VGH Kassel und den Rodungen im Kelsterbacher Wald bedauerliche Fakten geschaffen worden sind, die Menschen in der Region resignieren keineswegs in ihrem Widerstand gegen den Flughafenausbau.   Mehr»
EXTRABLATT   März 2010
Von: @Zukunft Rhein-Main <2010-03-26>
Zum 31. Mai endet die Amtszeit von Enno Siehr als Landrat des Kreises Groß-Gerau und damit auch als Sprecher der Initiative "Zukunft Rhein-Main". Siehr zieht Bilanz und sieht als nächstes Ziel der Initiative die Durchsetzung eines echten Nachtflugverbots.   Mehr»
EXTRABLATT   Januar 2011
Von: @Zukunft Rhein-Main <2011-01-18>
Fast auf den Tag genau vor 10 Jahrenwurde die Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM) gegründet. Landrat Will zieht eine Zwischenbilanz: Die ZRM hat in dieser Zeit vieles erreicht und wird auch weiterhin daran arbeiten, die negativen Auswirkungen des Ausbaus so gering wie möglich zu halten.   Mehr»
EXTRABLATT   Mai 2012
Von: @ZRM EXTRABLATT <2012-05-01>
Mit dem Leipziger Urteil ist das Engagement der Initiative "Zukunft Rhein-Main" in Sachen Flughafenausbau noch lange nicht beendet.   Mehr»
EXTRABLATT   September 2012
Von: @ZRM EXTRABLATT <2012-09-09>
Die Nachtruhe sowie Entlastungen in den Randstunden sind ein Muss für die Region. Dafür stehen die Kommunen der Zukunft Rhein-Main.   Mehr»
EXTRABLATT   April 2013
Von: @ZRM EXTRABLATT <2013-04-25>
Die Auffassung der ZRM bestätigt sich: die Wachstumsprognosen von Fraport waren und sind viel zu optimistisch; die neue Landebahn ist nicht nur ein ökologischer, sondern auch ein ökonomischer Irrweg.   Mehr»
EXTRABLATT   April 2014
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-04-10>
Das Extrablatt der ZRM feiert Jubiläum: in der 25. Ausgabe geht es um Forderungen an die Politik, die Montagsdemos, eine Klage für besseren Schallschutz und die falschen Prognosen der Fraport.   Mehr»
Es könnte leiser sein, doch Geld ist wichtiger
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-04-10>
Die Prognosen, mit denen der Ausbau des Flughafens begründet wurde, sind nicht eingetroffen. Die Zahlen zeigen: weder die Landesbahn Nordwest noch das Terminal 3 sind notwendig.   Mehr»
EXTRABLATT   Oktober 2014
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-10-19>
Im Extrablatt 26 der ZRM geht es unter anderem um die versprochenen Lärmpausen, die Baugenehmigung für das Terminal 3 und die neue Studie der Universitätsmedizin Mainz zur Wirkung von Fluglärm auf die Gesundheit.   Mehr»
Terminal 3: Al-Wazir soll Wort halten
Die ZRM ist überzeugt: die Baugenehmigung für das Terminal 3 durch die Stadt Frankfurt hätte nicht erteilt werden dürfen. Zudem sind die Bedarfsprognosen der Fraport unrealistisch
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-10-19>
   Mehr»
Lärmpausen - ein PR-Gag?
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-10-19>
Die Zukunft Rhein-Main (ZRM) sieht die vom hessischen Wirtschaftsminister Al-Wazir vorgeschlagenen Lärmpausen kritisch: "Der Lärm wird nicht weniger, sondern nur anders verteilt."   Mehr»
Trauer um Walter Raiss
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-10-19>
Einer der bekanntesten Vertreter des friedlichen Protests gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens, Walter Raiss, ist tot. Mit ihm hat die ZRM einen couragierten Mitstreiter der ersten Stunde verloren.   Mehr»
Die Ohren kann man nicht schließen
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-10-19>
Die neueste Studie der Mainzer Universitätsmedizin zeigt erneut die schädliche Wirkung von Fluglärm für die Gesundheit. Prof. Münzel erläutert die Studie und fordert Aktionen von der Politik.   Mehr»
"Eine starke Gemeinschaft"
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-10-19>
Die ZRM-Sprecherin Angelika Munck aus Hochheim hat zum 30. September ihr Amt niedergelegt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit für die ZRM und ihre zukünftigen Pläne.   Mehr»
EXTRABLATT   April 2015
Von: @ZRM EXTRABLATT <2015-04-20>
Wichtigstes Thema im Extrablatt 27 der ZRM ist das Terminal 3. Weiter geht es um die Waldrodung für die A380-Werft, die Verlagerung von Kurzflügen auf die Schiene und eine Aktion zum Tag gegen Lärm.    Mehr»
Terminal 3: »Das wäre eine enorme Belastung«
Von: @ZRM EXTRABLATT <2015-04-20>
Die Stadt Neu-Isenburg hat Widerspruch gegen die Baugenehmigung für das Terminal 3 eingelegt. Bürgermeister Heribert Hunkel erläutert die Gründe für diesen Schritt und seine Erwartungen.   Mehr»
Der Wald könnte noch stehen
Von: @ZRM EXTRABLATT <2015-04-20>
Für die A380-Werft wurden 40 Hektar Wald gerodet, weil Fraport eine Halle für 4 Flugzeuge bauen wollte. Realisiert würde nur die erste Hälfte des Baus, und die reicht bis jetzt völlig aus. Der Wald wurde umsonst gerodet.    Mehr»
Sternfahrt zum "Tag gegen Lärm"
Von: @ZRM EXTRABLATT <2015-04-20>
Für den "Tag des Lärms", am 29. April 2015 rufen Bürgerinitiativen zu einer Sternfahrt nach Berlin auf, um dort ihre Forderungen nach sofortiger und drastischer Reduzierung des Lärms vorzutragen.   Mehr»
Kurzflüge sind vermeidbar
Von: @ZRM EXTRABLATT <2015-04-20>
Eine Studie des BUND zeigt, dass 28000 Kurz­strecken­flüge am Frankfurter Flughafen sofort auf die Bahn verlagert werden könnten - ohne Komfort­verzicht für die Passagiere.    Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.