ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
VGH Kassel stoppt Nachtflüge am Frankfurter Flughafen
Von: @cf <2011-10-14>
Mit Inbetriebnahme der neuen Landebahn gibt es am Frankfurter Flughafen vorläufig ein Nachtflugverbot von 23-5 Uhr. Das hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof gestern überraschend beschlossen.

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat gestern überraschend entschieden, dass es ab Inbetriebnahme der neuen Landebahn am 21. Oktober 2011 am Frankfurter Flughafen keine Nachtflüge zwischen 23 und 5 Uhr geben darf. Das Gericht gab damit den Eilanträgen von Bürgern aus Offenbach und Rüsselsheim statt. Das Nachtflugverbot gilt bis zur endgültigen Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts über die Nachtflugregelung. Rechtsmittel gegen die Entscheidung sind nicht möglich. Wenn die neue Landebahn wie geplant in Betrieb gehen soll, müssen die Flugpläne kurzfristig umgestellt werden.

Hintergrund

Die hessische Landesregierung hat bis zum Jahr 2008 ein Nachtflugverbot als Gegenleistung für den Ausbau des Flughafens versprochen, ist dann aber davon abgerückt. In ihrem Planfeststellungsbeschluss hat sie 17 planmäßige Flüge in der "Mediationsnacht" (23 und 5 Uhr) zugelassen. Der VGH Kassel hat in 2009 den Ausbau des Flughafens genehmigt, aber die Zahl der Nachtflüge als zu hoch beanstandet und der Landesregierung aufgegeben, die Nachtflugregelung im Zuge einer Planergänzung zu korrigieren. Diese tat aber nichts dergleichen. Statt dessen legte sie gegen die Entscheidung des VGH Kassel Revision ein. Für den Winterflugplan 2011, mit dem die neue Landebahn in Betrieb gehen soll, genehmigte das Wirtschaftsministerium genau die 17 Nachtflüge, die sie im Planfeststellungsbeschluss vorgesehen hatte - obwohl der VGH Kassel diesen speziellen Teil des Planfeststellungsbeschlusses als rechtswidrig eingestuft hatte und eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts über die Revisionsanträge noch nicht vorliegt.

Die Landesregierung war sich ihrer Sache offenbar sehr sicher. Die seit Monaten anhaltenden Proteste von Kommunen, Bürgerinitiativen, der Opposition im Landtag und des Landes Rheinland-Pfalz gegen die Zulassung der Nachtflüge waren bei Minister Posch wirkungslos abgeprallt. Die naheliegende Forderung, die umstrittenen Nachtflüge bis zur endgültigen rechtlichen Klärung auszusetzen, wurde scharf zurückgewiesen, offizielle Anträge wurden abgelehnt ( mehr ...). Die Initiative Zukunft Rhein-Main, die einen entsprechenden Antrag beim Ministerium gestellt hatte, wurde sogar mit hohen Verfahrenskosten bedroht ( mehr ...). Noch vor wenigen Tagen hatte der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium im Landtag verkündet, die Bürger sollten sich über die 17 Nachtflüge freuen, schließlich seien das deutlich weniger als jetzt!

Dass Privatkläger im September beim VGH Kassel Eilanträge gegen die Zulassung der Nachtflüge eingereicht hatten, beunruhigte offenbar weder die Regierung in Wiesbaden, noch Fraport oder die Luftverkehrsgesellschaften. Doch jetzt kam es anders. Die Kasseler Richter haben überraschend deutlich gemacht, dass sie es mit ihrer Ablehnung der Nachtflugregelung sehr ernst meinen, und haben die Landesregierung in die Schranken gewiesen. Die Mainzer Umweltdezernentin Eder kommentiert treffend: "Hochmut kommt vor dem Fall".

Erste Reaktionen

Die Betroffenen

Bei den Kommunen gab es Freude und Genugtuung über den Kasseler Beschluss. Auch wenn die Nachtflüge erst einmal nur vorläufig gestoppt sind, sieht man doch einen deutlichem Fortschritt auf dem Weg zu einem dauerhaften Nachtflugverbot. So sprach der Kreis Groß-Gerau von einem Punktsieg für die Region, der vielen Menschen ein wenig mehr Nachtruhe bescheren werde. Das Vertrauen in die Rechtsprechung werde durch das aktuelle Kasseler Urteil gefestigt, sagte der Erste Kreisbeigeordnete Astheimer. Die Mainzer Umweltdezernentin Eder sieht in dem Urteil einen "großartigen Erfolg für die Region" und freut sich besonders, dass es Minister Posch nicht gelungen sei, die unliebsame Entscheidung des obersten hessischen Verwaltungsgerichts schlicht zu ignorieren: "Die Entscheidung erfreut mich in hohem Maße, denn sie beendet den unsäglichen und inakzeptablen Irrflug Poschs in dieser Frage mit einer deftigen Bruchlandung". Der Offenbacher Flughafendezernent Weiß sprach von einem guten Tag für Offenbach und die Region, und empfahl Fraport, die Inbetriebnahme der Landebahn bis zur Leipziger Entscheidung zurückzustellen. Auch die Landesregierung Rheinland-Pfalz zeigte sich zufrieden mit der Entscheidung.

Bei den Initiativen freute man sich über das vorläufige Nachtflugverbot. Der BUND begrüßte die Entscheidung des VGH Kassel Verwaltungsgerichtshofes in Kassel und forderte die Landesregierung erneut auf, ihre Haltung zum Nachtflugverbot grundsätzlich zu überdenken . Die IGF meinte, die Landesregierung habe "eine schallende Ohrfeige für ihre Lügenmärchen in Sachen Nachtflugverbot einstecken müssen", und forderte, die neue Landebahn bis zur Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes nicht in Betrieb zu nehmen.

Die Landespolitik

Die hessische Landesregierung gab sich wortkarg. Staatssekretär Saebisch sagte, das Land Hessen werde die Entscheidung des VGH Kassel, ein vorläufiges Nachtflugverbot anzuordnen, respektieren. Der Richterspruch bestätige das Wirtschaftsministerium in seiner Entscheidung, wegen der Nachtflüge das Bundesverwaltungsgericht anzurufen. Nur so könne eine rechtssichere Lösung für die Region geschaffen werden.

Die Opposition im hessischen Landtag sieht sich in ihrer Kritik an der Handhabung des Nachtflugverbots durch die hessische Landesregierung bestätigt. Der SPD-Vorsitzende Schäfer-Gümbel sagte, der VGH habe den Wortbruch der Landesregierung endlich gestoppt, das Urteil sei ein "später Sieg für das Mediationsverfahren". Er machte die Landesregierung auch für den wirtschaftlichen Schaden verantwortlich, der jetzt den Fluggesellschaften entstehe, weil man keine Alternativplanung ohne Nachtflüge gehabt habe. Die Grünen sprachen von einer "schallenden Ohrfeige" für die schwarz-gelbe Koalition und forderten die Landesregierung auf, die Revision beim Bundesverwaltungsgericht zurückzunehmen. Die LINKE meinte, die Landesregierung habe ein weiteres Mal "eine schwere juristische Niederlage für ihre Lügenpolitik in Sachen Nachtflugverbot einstecken müssen" und wiederholte ihre Forderung, die Inbetriebnahme der neuen Nordwestlandebahn am 21. Oktober auszusetzen.

Die Regierungsparteien verteidigten ihr Vorgehen beim Nachtflugverbot. Für die CDU sagte der wirtschaftspolitische Sprecher Arnold, die Revision vor dem Bundesverwaltungsgericht sei "der schnellste Weg zu Rechtsfrieden und einer rechtlich gesicherten Nachtruhe". Die Opposition belüge die Menschen in der Region, wenn sie Entscheidung des VGH Kassel als endgültig darstellte.

Fraport und Fluggesellschaften

Nicht begeistert zeigten sich erwartungsgemäß Fraport und die Luftverkehrsgesellschaften von der überraschenden Kehrtwende bei den Nachtflügen. Ein Sprecher von Fraport erklärte, man nehme die Entscheidung zur Kenntnis und werde sie natürlich befolgen. Der Flughafenbetreiber erwartet aber eine "äußerst schwierige Situation" für alle Beteiligten, vor allem für die Fluggesellschaften, weil die Zeitspanne für die notwendige Umstellung des Flugplans bis zum 30. Oktober (dann beginnt der Winterflugplan offiziell) äußerst knapp sei. Lufthansa Cargo, die 11 von den 14 fest eingeplanten Nachtflügen für sich beanspruchen wollte, befürchtet große Einbußen im Weihnachsgeschäft. Die geplanten Flüge seien international bereits fest koordiniert gewesen. Man prüfe jetzt, welche Flüge verschoben werden könnten und welche gestrichen werden müssen (siehe Pressemitteilung der Lufthansa ). Condor bezeichnete die Entscheidung des Gerichts als "eine Katastrophe für die Luftverkehrswirtschaft". Condor hoffe nun auf Hilfe aus dem Bundesverkehrsministerium und darauf, dass das Bundesverwaltungsgericht sich gegen ein Nachtflugverbot entscheiden wird. Auch andere Vertreter der Luftfahrtindustrie beklagenten sich heftig, z.B. der Verband der Airline BARIG.

Insgesamt sind nach Auskunft von Fraport während der gesamten Dauer des Winterflugplans 1594 Nachtflüge von Lufthansa Cargo, 315 anderer Frachtfluggesellschaften und 285 Flüge von TUI und Condor betroffen.

Am Rande ...

Und noch ein alter Bekannter hat sich zum Beschluss des VGH geäußert: der ehemalige Vorsitzende des Regionalen Dialogforums, Prof. Wörner. Wie in der FAZ zu lesen ist, forderte Wörner, unabhängig von der jüngsten juristischen Entwicklung müsse die Politik "die aus der Mediation zum Flughafenausbau erwachsenen Verpflichtungen einschließlich des Nachtflugverbots "eins zu eins übernehmen". Sonst nehme das Vertrauen in solche partizipativen Verfahren Schaden. Stimmt genau. Nur - war es nicht Prof. Wörner, der ab Juni 2007 (siehe diese Pressemitteilung) gefordert hatte, das Nachtflugverbot durch "Ausnahmen rechtssicher zu machen" und dadurch letztlich die Landesregierung auf entsprechende Ideen gebracht haben könnte?

Weitere Berichte

Bei hr online findet man einen umfangreichen Bericht über die Nachtflugentscheidung und einige Videos. Interessant ist auch (für Leser mit starken Nerven) die Sammlung von "Leserbriefen" zur VGH-Entscheidung, in denen jede Menge an Ausbau- und Nachtflug-Befürwortern nun den Untergang des Abendlandes beschwören. Man kann hier ohne Registrierung schnell seine Meinung sagen.

(Wird noch ergänzt, wenn weitere interessante Informationen bekannt werden.)


Themen hierzuAssciated topics:

Nachtflugverbot Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH) Gerichtsurteile Bundes-Verwaltungsgericht Eilverfahren

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Kreis GG: Ausbau ohne Nachtflugverbot?
Landrat Siehr fordert Klarstellung aus Wiesbaden (PM vom 08.03.2006)
Von: @Kreis Gross-Gerau <2006-03-08>
Für Landrat Enno Siehr steht der geplante Ausbau des Frankfurter Flughafens vor dem Scheitern, nachdem die Lufthansa AG beim Erörterungstermin erklärt hat, sie würde das geplante Nachtflugverbot nicht akzeptieren. Siehr möchte von der Landesregierung wissen, ob sie jetzt den Ausbau ohne Nachtflugverbot plant.   Mehr»
ZRM: "Bund hat Weisungsrecht in Sachen Nachtflugverbot"
Landesregierung muss Ausbaubaupläne stoppen!
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2007-09-20>
"Wenn der Hessische Ministerpräsident zu seiner Zusage eines Nachtflugverbots steht, dann muss er die Ausbauplanungen am Frankfurter Flughafen sofort einstellen!".   Mehr»
Ausbau des Frankfurter Flughafens ohne Nachtflugverbot?
Schockierend!! - Droht nun der brutalstmögliche Flughafenausbau?
Pressemitteilung vom 07.09.2007
Von: @BUND Hessen <2007-09-20>
"Schockierend" ist für die Vorstandssprecherin des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Brigitte Martin die Ankündigung des Bundesverkehrsministerium, das in der sogenannten Mediation und seit Beginn des Planfeststellungsverfahrens politisch zugesagte Nachtflugverbot zu beanstanden.   Mehr»
Stoppt der Bund das Nachtflugverbot?
Oder sucht die Landesregierung einen Schuldigen, wenn es kein Nachtflugverbot gibt?
Von: @cf <2007-09-22>
Ein Brief des Bundesverkehrsministeriums mit dem Hinweis, ein Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen könne wegen des öffentlichen Interesses des Bundes an Nachtflügen scheitern, sorgt für Wirbel   Mehr»
Das Nachtflugverbot ist gestorben
Koch im Landtag: aus juristischen Gründen werden Ausnahmen zulässig sein
Von: @cf <2007-12-16>
Ministerpräsident Koch rückt offiziell von seinem Versprechen "kein Ausbau ohne Nachtflugverbot" ab: auch nach dem Ausbau wird es planmäßige Flüge zwischen 23 und 5 Uhr geben.    Mehr»
Der Kampf um das Nacht­flug­ver­bot
Von: @cf <2018-02-06>
Das Nachtflug­verbot und die Ge­sund­heits­wir­kun­gen von nächtlichem Fluglärm waren lange Zeit zentraler Punkt in der Ausbau­debatte. Die Verlängerung des erkämpften Nachtflug­verbots auf 22-6 Uhr bleibt auf der Agenda. Die aktuelle Ent­wick­lung können Sie hier verfolgen [aktualisiert 06.02.2018]   Mehr»
BUND - PRESSEMITTEILUNG
Eine Kampfansage an Mensch und Natur
Fraport meilenweit von der sog. Mediation entfernt
Von: @(BUND Hessen) <2003-04-03>
Scharfe Kritik an der Fraport AG übt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). "Der Flughafen hat sich beim Lärmschutz meilenweit von der so genannten Mediation entfernt", kritisiert BUND Vorstands-Sprecherin Brigitte Martin.   Mehr»
Burnout-Syndrom entsteht durch Schlafstörungen
Fluglärm-Belastete aufgewacht !
Von: @cf <2004-11-27>
Für das Burnout-Syndrom ist in erster Linie nicht starker Stress verantwortlich, sondern ein gestörter Schlaf. Dies geht aus einer Studie des renommierten Karolinska-Instituts in Stockholm hervor. Mit einem Therapieprogramm zur Verbesserung des Schlafs konnte Patienten mit Erschöpfungszuständen geholfen werden.   Mehr»
Das Nachtflugverbot - die unendliche Geschichte von der Unaufrichtigkeit der Verschlimmbesserer
Pressemitteilung der BI Mörfelden-Walldorf vom 06.02.2005
Von: @BI Mörfelden-Walldorf <2005-02-07>
   Mehr»
BBI: Nachtflugverbot nur eine Beruhigungspille für die Bürger
Pressemitteilung vom 08.02.2005
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2005-02-08>
   Mehr»
BUND: Versprechen "Kein Ausbau ohne Nachtflugverbot" rechtlich nicht haltbar
Antrag auf Nachtflugverbot wird von Lufthansa nicht akzeptiert
Von: @BUND Hesssen <2006-03-07>
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sieht sich in seinen Zweifeln am versprochenen Nachtflugverbot bestätigt. Die Lufthansa AG hat bei der Erörterung angekündigt, gegen die geplanten Nachtflugbeschränkungen zu klagen - mit guten Erfolgschancen. Übrig bliebe ein Ausbau ohne Nachtflugverbot   Mehr»
Landtag debattiert über den neuen Landesentwicklungsplan
Landesregierung sieht keine Probleme bei Nachtflugverbot und Ticona - SPD übt Kritik
Von: @cf <2006-10-06>
Der hessische Landtag debattierte heute über die Änderung des Landesentwicklungsplans und den geplanten Flughafenausbau. Die Landesregierung sieht - im Gegensatz zu SPD und Grünen - keine Probleme bei Nachtflugverbot und Ticona.   Mehr»
BUND: Lufthansa - Forderung zerstört das Nachtflugverbot
Pressemitteilung vom 21.03.2007
Von: @BUND Hessen <2007-03-21>
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) erwartet von der Landesregierung, dass sie die Lufthansa-Forderung zum Aufweichen des Nachtflugverbotes umgehend zurückweist.   Mehr»
BBI: Lufthansa droht und verdreht
Pressemitteilung vom 21.03.2007
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2007-03-21>
Das Bündnis der Bürgerinitiativen kritisiert die Versuche der Lufthansa, durch Drohungen mit Arbeitsplatzverlusten das Nachtflugverbot zu kippen   Mehr»
Flughafenausbau: kein erneuter Erörterungstermin
Minister Rhiel sagt Nachtflugverbot zu, aber noch keine Details zur Ausgestaltung
Von: @cf <2007-08-28>
In der zweiten Anhörungsrunde des PFV Landebahn Nordwest" wird es keine öffentliche Erörterung mehr geben. Minister Rhiel sagte , man stehe zum Nachtflugverbot, wollte aber keine Details nennen.   Mehr»
Flughafenverband warnt vor Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen
Pressemitteilung vom 03.09.2007
Von: @Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) <2007-09-03>
Der Flughafenverband ADV warnt vor massivem wirtschaftlichem Schaden durch ein Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen: "Nachtflüge müssen auch in Zukunft möglich sein".    Mehr»
MP Koch rückt vom Nachtflugverbot ab
Minister Rhiel müsse Ruhebedürfnis und volkswirtschaftliches Interesse abwägen
Von: @cf <2007-10-22>
Ministerpräsident Koch rückt immer mehr von seinem Versprechen für ein Nachtflugverbot ab. Es dürfe allerdings nur "krasse Ausnahmen" geben. Eine Größenordnung von 15 Nachtflügen hält Koch für akzeptabel   Mehr»
RDF: "Ein absolutes Nachtflugverbot ist utopisch"
Experten sehen kaum Aussicht auf ungestörte Nachtruhe
Von: @cf <2005-12-18>
Vom Regionalen Dialogforum beauftragte Gutachter halten ein absolutes Nachtflugverbot für unrealistisch. Wenn überhaupt, könne nur ein "praktikables" Nachtflugverbot Bestand haben, gegen das nicht geklagt würde, erklärten sie auf einer Veranstaltung den erstaunten Bürgern.   Mehr»
BVerwG: Nachtflugverbot für gewerblichen Passagierflugverkehr am Flughafen Leipzig/Halle vorläufig bestätigt
Pressemitteilung 69/2007 vom 1. 11. 2007
Von: @Bundesverwaltungsgericht <2007-11-01>
Passagierflugzeuge dürfen den Flughafen Leipzig zwischen 23:20 und 5:30 grundsätzlich nicht mehr nutzen, weil die Anwohner schon durch die nächtlichen Frachtflüge massiv belastet sind. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden    Mehr»
BUND: Drohen dem Rhein-Main-Gebiet "brutalstmögliche Nachtflugverhältnisse"?
Pressemitteilung vom 12.11.2007 und Ergänzung vom 15.11.2007
Von: @BUND Hessen <2007-11-15>
Die Glaubwürdigkeitslücke der Landesregierung in Sachen "Nachtflugverbot" hat sich zu einem "Grand Canyon des Vertrauensverlustes" entwickelt, meint der BUND. Es drohen 221 Nachtflüge   Mehr»
ZRM unterstützt Bürgerinitiativen: "Die Region darf nicht unter den Hammer kommen!"
Aufruf zur Demonstration gegen Flughafenausbau am 1. Dezember in Wiesbaden
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2007-11-16>
Die Initiative "Zukunft Rhein-Main" ruft zur Teilnahme an der Demonstration gegen den geplanten Flughafenausbau am 1. Dezember in Wiesbaden auf: "Wir wollen offensiv für unsere Position werben und gleichzeitig deutlich machen, dass wir alle juristischen Mittel gegen den Ausbau nutzen werden".   Mehr»
Flughafenausbau genehmigt - Rhiel unterschreibt Planfeststellungsbeschluss
Von: @cf <2007-12-23>
Wirtschaftsminister Rhiel hat heute wie erwartet grünes Licht für den Ausbau des Frankfurter Flughafens gegeben. Ein absolutes Nachtflugverbot wird es nicht geben. Nachrichten, Daten, Reaktionen [wird aktualisiert, Stand: 23.12.2007]   Mehr»
Flughafenausbau: BUND kündigt Verbandsklage an
Zunahme der Lärmbelastung, gewaltige Naturzerstörung (PM vom 18.12.2007)
Von: @BUND Hessen <2007-12-18>
Der BUND wird gegen den Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau des Frankfurter Flughafens Klage erheben: Der Waldverlust sei größer als bei der Startbahn West, und "Täuschen und Tricksen beim Nachtflugverbot" dürfe keinen Erfolg haben   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.