ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
ROBIN WOOD: Baumbesetzer seilen sich ab
Protestaktion gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens geht nach 216 Stunden zu Ende (PM vom 20.09.2005)
Von: @ROBIN WOOD <2005-09-20>

Heute gegen 14 Uhr 30 haben die drei ROBIN WOOD-Aktivisten begonnen, von den Bäumen im Wald südlich des Frankfurter Flughafens herabzuklettern. Sie hatten die Bäume aus Protest gegen den Flughafenausbau 216 Stunden lang ununterbrochen besetzt gehalten. Allen Dreien geht es gut. Mit ihrem beharrlichen Protest ist es den Kletterern gelungen, den Widerstand gegen das gigantische Ausbauprojekt zu stärken und ihm eine wichtige neue Facette hinzuzufügen. Der Einsatzleiter der Polizei und der Leiter der Flughafensicherheit sicherten ROBIN WOOD unter Zeugen zu, die Aktivisten weder straf- noch zivilrechtlich zu belangen.

Zwei der Aktivisten war es am 11. September – trotz massiver Bewachung durch Polizei und private Sicherheitskräfte - gelungen, auf das umzäunte Waldstück zu gelangen, das zurzeit für den Bau der A380-Flugzeughalle gerodet wird. Ein Dritter war am Dienstagmorgen vergangener Woche hinzuge­kommen. Tag und Nacht harrten die Drei in Hängematten in etwa 12 Metern Höhe auf zwei Buchen und einer Kiefer aus. Zwischenzeitlich waren die großen Holz­erntemaschinen - unter Missachtung des vorgeschriebenen Sicherheitsabstandes - bis auf 30 Meter an die besetzten Bäume herangekommen.

Mit den Bäumen ist auch die Maske von Fraport als Wohltäter der Region gefallen. "Die Bedürfnisse der hier lebenden Menschen sind dem Flughafenbetreiber egal", sagt Alexander Gerschner, einer der Baumbesetzer. "Wir haben hier hautnah erlebt, wie mit der Zerstörung des Waldes der Gestank nach Kerosin und der Lärm der Triebwerke von Tag zu Tag stärker werden."

Das regionale Bündnis der Bürgerinitiativen gegen den Flughafenausbau, zu dem sich 63 Initiativen und Umweltverbände zusammengeschlossen haben, dankte ROBIN WOOD für die "großartige Unter­stützung im Kampf gegen die Flughafenerweiterung". In einer Solidaritätserklärung des Bündnisses heißt es: "Diese Aktion führt zur Mobilisierung der BürgerInnen, ihren Protest verstärkt gegen den un­sinnigen Standort der Werft zum Ausdruck zu bringen." Die Vorstandssprecherin vom BUND Hessen, Brigitte Martin, freute sich ebenfalls über die gelungene Aktion und wertete sie als "ein solidarisches Zeichen von ROBIN WOOD gegen die totale Zerstörung von intaktem, unersetzlichem Bannwald - ehemaligem Lebensraum von Tieren und Pflanzen und Erholungswald für die Menschen, mitten im Ballungsgebiet Rhein-Main - ohne jedwede Not." Das Bündnis der Bürgerinitiativen Umweltschutz BBU bekräftigte seine ablehnende Haltung gegen den geplanten Flughafenausbau und die dadurch verursachte "un­tragbare Belastung durch Lärm und Abgase" und erklärte es sei "beeindruckend, mit welchem Engagement sich die ROBIN WOOD-Aktivisten gegen den Ausbau des Flughafens einsetzen".

Tagsüber hatten mehrere Hundertschaften Polizei immer wieder ganze Areale im Wald abgesperrt. Es gab unzählige Personen- und Gepäckkontrollen. Fünf Personen wurden zwischenzeitlich festgenom­men, Hunde- und Pferdestaffeln patrouillierten durch den Wald. Nachts wurde die Schneise in der Nähe der besetzten Bäume von Scheinwerfern in gleißendes Licht gesetzt. Dennoch trauten sich Hunderte Ausbaugegner zu den besetzten Bäumen. Die Kirchengemeinde veranstaltete ein Trauer­ritual für den gerodeten Wald, andere organisierten eine Fahrrad-Demo, Kuchenstände, Waldspazier­gänge und ein Konzert.

"Mit ihrer Aktion haben die Baumbesetzer ein eindrucksvolles Zeichen des Widerstandes gegen den Kahl­schlag des Bannwaldes gesetzt, das sich in das kollektive Gedächtnis der Menschen in der Region einprägen wird.“ sagt Ute Bertrand, Pressesprecherin von ROBIN WOOD. "Der Gesamtausbau des Flughafens ist noch lange nicht beschlossen. Wir freuen uns über die riesige Resonanz, die wir erfahren haben. Der Widerstand lebt."

Themen hierzuAssciated topics:

Bannwald Waldvernichtung Protest­ver­an­stal­tungen

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Alles zum Tag X - Bannwald-Rodung für A380-Werft
Bannwald für A380-Halle wird am 12. September gerodet
Von: @cf <2005-09-11>
Der Tag X ist in greifbare Nähe gerückt: der Bannwald für den Bau der A380-Werft wird am 12. September gerodet, nachdem das Bundesverwaltungsgericht einen Baustopp abgelehnt hat. Mehr Informationen zum Tag X hier!    Mehr»
BUND - PRESSEMITTEILUNG
Eine Kampfansage an Mensch und Natur
Fraport meilenweit von der sog. Mediation entfernt
Von: @(BUND Hessen) <2003-04-03>
Scharfe Kritik an der Fraport AG übt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). "Der Flughafen hat sich beim Lärmschutz meilenweit von der so genannten Mediation entfernt", kritisiert BUND Vorstands-Sprecherin Brigitte Martin.   Mehr»
A380-Werft im Bannwald - die Entscheidung der Regionalversammlung
Berichte - Informationen - Kommentare
Von: @cf <2004-11-15>
Um für den Bau einer A380-Werft Bannwald abholzen zu können, braucht Fraport eine Genehmigung der Regionalversammlung. Lesen Sie hier alles über die Entscheidung der Regionalversammlung zur A380-Werft.    Mehr»
RPDA: Sofortvollzug für A380-Abweichungsentscheidung
- Regierungspräsident ersetzt ablehnendes Votum der Regionalversammlung -
Von: @(Regierungspräsidium Darmstadt) <2004-11-18>
   Mehr»
A380-Werft: Regierungspräsidium ordnet Sofortvollzug an
Entscheidung der Regionalversammlung gegen Sofortvollzug übergangen!
Von: @cf <2004-11-22>
Das RP Darmstadt hat am 17.11. für die Abweichung vom Regionalplan, die für den Bau der A380-Werft im Bannwald erforderlich ist, den Sofortvollzug angeordnet und damit den anders lautenden Beschluss der Regionalversammlung übergangen.   Mehr»
Bundesverwaltungsgericht lehnt Antrag auf Baustopp für A380-Werft ab
Tag X - Bannwaldrodung - voraussichtlich am 12. September
Von: @cf <2005-09-08>
Das Bundesverwaltungsgericht hat den vom BUND beantragten Baustopp für die A380-Halle abgelehnt. Fraport will jetzt am 12. September mit der Rodung des Bannwaldes beginnen.   Mehr»
Waldvernichtung durch Flughafen-Expansion
Für jede der geplanten neuen (Start-)Landebahnen müssen erhebliche Waldflächen abgeholzt werden
Von: @PFV <2004-03-01>
Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte sind durch den stufenweisen Ausbau des Frankfurter Flughafens große Waldflächen verloren gegangen. Durch einen weiteren Ausbau würden erhebliche weitere wertvolle und unersetzbare Waldflächen für immer verloren gehen.   Mehr»
Wie es gefällt ...
Der besonders geschützte Bannwald steht der Airport-Erweiterung im Wege - so wurden einfach die Gesetze geändert
Von: @EXTRABLATT <2003-02-25>
   Mehr»
A380: Die Frist läuft!
Einwendungen gegen die geplante Wartungshalle für den Großraum-Jet sind nur noch bis zum 05. August möglich.
Von: @EXTRABLATT <2003-06-26>
   Mehr»
Etikettenschwindel !
Ob bei Arbeitsplätzen oder Nachtflugverbot: Zwischen Werbung der Flughafenbetreiberin und Wirklichkeit klaffen oft Welten.
Von: @EXTRABLATT <2003-10-29>
   Mehr»
A380-Werft-Planungen
1. Ausbauabschnitt per Ausbau durch die Hintertür: Weitreichende Konsequenzen ergäben sich aus einem Flughafenausbau für das A380-Riesenflugzeug ?
Von: @PFV <2002-08-21>
   Mehr»
Bilanz der Anhörung im Planfeststellungsverfahren:
ZRM: "Wartungshalle im Bannwald kann und darf nicht gebaut werden !"
Pressemitteilung vom 04.03.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-03-05>
"Der Erörterungstermin hat bestätigt, dass jede der über 40.000 Einwendungen gegen die geplante A380-Werft am Frankfurter Flughafen voll und ganz berechtigt war!" Diese Bilanz ziehen die Sprecher der Initiative "Zukunft Rhein-Main".   Mehr»
Stadt Mörfelden-Walldorf klagt wegen A380-Halle gegen Fraport
Darf Fraport außerhalb des Zauns im Bannwald der Stadt bauen?
Von: @cf <2004-07-26>
Die Stadt Mörfelden-Walldorf verlangt auf gerichtlichem Wege von der Fraport AG die Rücknahme ihres Antrags auf Planfeststellung für die A380-Werft vom 29. Januar 2003. Grund hierfür ist eine vertragliche Zusicherung der Fraport an die Stadt aus dem Jahre 1977.   Mehr»
IG BAU lehnt Bau der geplanten Flughafenwerft ab
Offener Brief an Regionalversammlung
Von: @Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt <2004-10-14>
   Mehr»
Ortstermin für die Regionalversammlung Südhessen
Pressemitteilung vom 20.10.2004
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2004-10-20>
   Mehr»
Keine Wartungshalle im Bannwald
Protestkundgebung zur Sitzung der Regionalversammlung
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2004-10-21>
   Mehr»
Fraport: Neue Standortvorschläge für A380-Werft nicht realisierbar
Antwort auf Vorschläge von Inge Auer
Von: @cf <2004-10-09>
   Mehr»
BBI: Argumente für die Rodung von Bannwald sind verflogen
Pressemitteilung vom 03.11.2004
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2004-11-03>
   Mehr»
Gutachten: Flora, Fauna und Biotoptypen im Umfeld des Frankfurter Flughafens
"Senckenberg-Gutachten" im Internet verfügbar
Von: @cf <2004-09-01>
   Mehr»
BBI: Regionalversammlung Süd entscheidet gegen Bannwald
Pressemitteilung vom 06.11.2004
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2004-11-06>
   Mehr»
Regionalversammlung genehmigt A380-Werft im Bannwald
Abweichung vom Regionalplan genehmigt, Sofortvollzug abgelehnt
Von: @cf <2004-11-06>
Die Regionalversammlung hat am 5.11.2004 beschlossen, dass Fraport die A380-Werft im Bannwald bauen darf. Ein Sofortvollzug wurde allerdings abgelehnt.   Mehr»
A380-Werft: Planfeststellungsbeschluss ist da!
Minister Rhiel: Eingriff in Bannwald "minimal" gegen Vorteile für Luftverkehr
Von: @cf <2004-11-29>
Das Hessische Wirtschaftsministerium hat den Bau der umstrittenen A380-Wartungshalle im Bannwald genehmigt. Minister Rhiel verkündete heute den Planfeststellungs-Beschluss.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.