ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Terminal 3: »Das wäre eine enorme Belastung«
Von: @ZRM EXTRABLATT <2015-04-20>
Die Stadt Neu-Isenburg hat Widerspruch gegen die Baugenehmigung für das Terminal 3 eingelegt. Bürgermeister Heribert Hunkel erläutert die Gründe für diesen Schritt und seine Erwartungen.

Die Städte Neu-Isenburg und Mörfelden- Walldorf sowie der Kreis Groß-Gerau haben Widerspruch gegen die Baugenehmigung für das Terminal 3 eingelegt. Sie sehen ihre Nachbarschaftsrechte verletzt – ein Interview mit Neu-Isenburgs Bürgermeister Herbert Hunkel.

Seit 2010 ist Herbert Hunkel Bürger­meister der knapp 36.000 Ein­wohner zählen­den Stadt Neu-Isen­burg (Kreis Offen­bach). Zuvor war der Partei­lose dort 12 Jahre Erster Stadt­rat und Stadt­käm­merer. Hunkel ist zugleich der dienst­äl­teste Mitar­beiter der Neu-Isen­burger Stadt­verwal­tung. Seine Aus­bil­dung zum Ver­waltungs­ange­stellten trat der damals 16jährige gebür­tige Isen­burger 1961 an. Später war er unter anderem Leiter des Haupt­amtes.

Wie ist der Widerspruch gegen die Baugenehmigung begründet?

Die verkehrliche Erschließung des Terminals am Boden ist unzureichend geklärt. Die Fraport plant als Personentransportsystem eine Verlängerung der Skyline-Bahn, die die Terminals 1 und 2 verbindet, weiter zum Terminal 3. Doch diese Bahn ist viel zu langsam und zu klein. Vor allem: Was fehlt, ist der direkte Anschluss an den Fernbahnhof. Deswegen gehen wir davon aus, dass viele Menschen mit dem Auto oder mit der S-Bahn nach Zeppelinheim kommen und von da aus mit einem Busshuttle zum Terminal 3 gebracht werden. Das wäre eine enorme Verkehrsbelastung für Zeppelinheim. Die werden wir nicht mitmachen.

Allein die Kosten für die Skyline werden auf 600 Millionen Euro geschätzt …

Das ist genau der Punkt. Es müssten bestehende Bauten abgerissen und umgebaut werden, damit ein Direktanschluss vom Fernbahnhof zum Personentransportsystem (PTS) entstehen kann. Das sind immense Kosten. Ob dies jemals umsetzt wird, ist aus den Bauantragsunterlagen nicht erkennbar.

Die Verkehrsströme, die auf Zeppelinheim zukämen, sind weder planfestgestellt, noch sind die dortigen Anlagen und Straßen für solche Verkehrsmengen ausgelegt. An das Radwegenetz ist das Terminal 3 übrigens überhaupt nicht angeschlossen. Es gibt ja schließlich auch Beschäftigte, die zum Flughafen bzw. zum Terminal 3 mit dem Fahrrad wollen.

Was ist mit dem Lärm?

Die Zunahme des Fluglärms durch den Betrieb des Terminals 3 war für uns auch Grund, den Planfeststellungsbeschluss zu beklagen. Leider wurde unsere Klage in diesem Punkt vom Bundesverwaltungsgericht abgewiesen.

Wann rechnen Sie mit der Entscheidung über den Widerspruch?

Eine zeitliche Vorgabe, innerhalb der der Widerspruchsausschuss der Stadt Frankfurt über unseren Widerspruch entscheidet, ist uns nicht bekannt. Wir gehen davon aus, dass der Widerspruchsausschuss in den nächsten Wochen zu einem Ergebnis kommen wird. Mörfelden-Walldorf und der Kreis Groß-Gerau haben ihre Widersprüche im Übrigen mit ähnlichen Argumenten wie Neu-Isenburg begründet.

Gesetzt den Fall, der Widerspruch wird abgewiesen, werden Sie dann den Klageweg vor dem Verwaltungsgericht beschreiten?

Darüber ist zu gegebener Zeit zu entscheiden. Das hängt ja auch von der Begründung einer möglichen Ablehnung des Widerspruchs ab. Doch jetzt hoffen wir erst mal, dass wir mit der Stadt Frankfurt noch eine vernünftige Lösung hinbekommen.

Wie sieht diese vernünftige Lösung aus?

In dem eine wirksame verkehrliche Erschließung, also zum Beispiel die Skyline und der Anschluss an den Fernbahnhof, verbindlich festgeschrieben wird. Das haben wir vor kurzem auch noch mal mit Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir besprochen. Wenn nicht ordnungsgemäß erschlossen ist, darf auch keine Betriebsgenehmigung erteilt werden. Die Betriebsgenehmigung wird von der Oberen Bauaufsicht erteilt, also vom Land Hessen. Zudem wird noch auf andere Weise gegen das Terminal 3 vorgegangen.

Was meinen Sie damit?

Wir haben in Neu-Isenburg einen Verein »Wir wollen hier gesund weiter leben« mit über 400 Mitgliedern. Als Verein unterstützen wir ergänzend zum Vorgehen der Stadt Neu-Isenburg eine Privatklage. Klageberechtigt auf Erhalt der Gesundheit sind nur Privatpersonen, nicht die Kommunen. Und das machen wir jetzt. Ziel muss sein, die gesundheitsschädlichen Wirkungen eines Terminals 3 für die Zeppelinheimer Bürgerinnen und Bürger abzuwenden.

Auch Bürger­meister Hunkel glaubt, dass es derzeit für das Terminal 3 keinen wirklichen Bedarf gibt: Während im Plan­fest­stellungs­beschluss eine Zunahme der Flug­bewe­gungen (2004 – 2014) um 27 % vorher­gesagt wurde, sind die Flug­bewe­gungen real um 1,7 % gesunken. Dieser Trend ist auch gegen­wärtig erkennbar. 2014 ist die Zahl der Flug­bewe­gungen erneut um 0,8 % zurück­gegangen.



Themen hierzuAssciated topics:

Zukunft Rhein-Main (ZRM) Terminal 3 (FRA) EXTRABLATT

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Ziele der Initiative "Zukunft-Rhein-Main"
Was wir wollen - Die fünf Forderungen der Initiative "Zukunft Rhein-Main"
Unser Standpunkt: Ja zur Wirtschaftsregion Rhein-Main - Nein zum Flughafenausbau !
Von: @Zukunft Rhein-Main
   Mehr»
Die Mängel
bei den Planungen zum Flughafenausbau Frankfurt: Was wurde versäumt oder falsch gemacht ?
Von: @PFV <2002-07-01>
   Mehr»
Lügendetektor und Hörsturz
Angehende Online-Journalisten der Fachhochschule Darmstadt entwickelten Homepage speziell für junge Leute -
Argumente der Ausbaubefürworter kritisch hinterfragt.
Von: @EXTRABLATT <2003-06-26>
   Mehr»
Karten zur Pressemitteilung der ZRM vom 30.11.2005
Änderung der Lärmbelastung bei Maximalkapazität gegenüber beantragter Kapazität
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2005-11-30>
   Mehr»
Einwendungen vor Ort
Info-Mobil tourt ab Oktober durch die Rhein-Main-Region
Von: @EXTRABLATT <2001-10-02>
   Mehr»
EXTRABLATT / ZRM Info: Informationsbroschüren der Initiative Zukunft Rhein-Main
Alle Ausgaben zum Stöbern und Herunterladen
Von: @Zukunft Rhein-Main
   Mehr»
EXTRABLATT   Juli 2003
Von: @Zukunft Rhein-Main <2003-06-26>
   Mehr»
Über 16.000 Einwendungen gegen geplante A380-Halle:
Deutliches Zeichen der Region
Pressemitteilung vom 05. August 2003
Von: @Kreis Groß-Gerau <2003-08-05>
   Mehr»
EXTRABLATT   November 2003
Von: @Zukunft Rhein-Main <2003-10-28>
   Mehr»
Vogelschlaggefahr würde sich dramatisch erhöhen
Störfallkommission muss zusätzliches Risiko berücksichtigen
Von: @Zukunft Rhein-Main <2003-12-01>
   Mehr»
Erörterungstermin A380-Wartungshalle: Zukunft Rhein-Main will Alternativ-Konzept
Pressemitteilung vom 14.01.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-14>
   Mehr»
Sicherheitsrisiken: TÜV-Gutachten bestätigt Position der Region
Pressemitteilung vom 14.01.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-14>
   Mehr»
Realisierung der A380-Werft auf vorhandenem Areal innerhalb des Zaun ist machbar
Pressemitteilung vom 20.01.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-20>
   Mehr»
PFV A380-Werft: ZRM fordert Abbruch des Verfahrens
"Erörterung zur Schaufensterveranstaltung mutiert"
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-23>
   Mehr»
ZRM zum Votum der Störfall-Kommission: "Gute Entscheidung für die Menschen in der Region"
Pressemitteilung vom 18.02.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-02-18>
   Mehr»
Risikoanalysen greifen zu kurz
Pressemitteilung vom 10.04.2003
Von: @Zukunft Rhein-Main <2003-04-10>
   Mehr»
Verdrängtes Risiko: Fernbahnhof-Überbauung mit der NW-Landebahn unvereinbar
Pressemitteilung vom 14.09.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main, BUND, Robin Wood, BBI <2004-09-14>
Das geplante Airrail-Center, das über dem Fernbahnhof am Frankfurter Flughafen entstehen soll, wäre bei Bau einer Nordwestbahn in hohem Maße durch mögliche Abstürze gefährdet. Mit einer heute gestarteten Plakataktion soll auf dieses bisher verdrängte Risiko hingewiesen werden.   Mehr»
Einwendung erheben - wie mache ich das?
Welche Möglichkeiten gibt es, eine Einwendung im Planfeststellungsverfahren zu machen?
Von: @cf <2005-02-21>
Einwendung gegen den Flughafenausbau - aber wie? Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Einwendung zu machen, von "ganz schnell" bis "ganz ausführlich". Finden Sie hier, welche Art Einwendung für Sie die richtige ist, und wie es dann weiter geht.
Handeln Sie jetzt. Denn: Ohne Einspruch kein Anspruch!
   Mehr»
ZRM: Waldverlust führt zu geringerer Lebensqualität
Initiative wirbt weiter für Teilnahme am Planfeststellungsverfahren
Von: @Zukunft Rhein-Main <2005-02-04>
   Mehr»
Erörterungstermin beginnt - Kundgebung am 12. September!
Letzte Möglichkeit zum öffentlichen Protest im Planfeststellungsverfahren
Von: @cf <2005-09-10>
Zum Auftakt des Erörterungstermins am 12. September laden Bürgerinitiativen, die Initiative Zukunft Rhein-Main, Kommunen und Verbände alle AusbaugegnerInnen zu einer Kundgebung vor der Stadthalle Offenbach ein. Kommen auch Sie und protestieren Sie gegen die Ausbaupläne!    Mehr»
Kreis GG: Nein zum Ausbau in Beton!
Pressemitteilung zum Auftakt des Erörterungstermins vom 12. 09. 2005
Von: @Zukunft Rhein-Main <2005-09-12>
Auf einer gemeinsamen Kundgebung von Bürgerinitativen, Naturschutzverbänden und Anliegerkommunen verdeutlichte 1. Kreisbeigeordneter Thomas Will, warum die "Initiative Zukunft Rhein-Main" den geplanten Flughafenausbau ablehnt.    Mehr»
Erörterungstermin: Bericht vom 29.09.2005
ZRM-Gutachter: viel weniger Arbeitsplätze durch Ausbau
Von: @cf <2005-09-29>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.