ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Hessens Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel präsentiert Planfeststellungsbeschluss für A380-Wartungshalle
Pressemitteilung vom 29.11.2004
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung <2004-11-29>

"Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung hat als zuständige Planfeststellungsbehörde über den Antrag der Fraport AG zum Bau einer A380-Werft am Flughafen Frankfurt Main entschieden und den Plan festgestellt. Heute Vormittag wurde der Planfeststellungsbeschluss der Fraport AG und den Städten Mörfelden-Walldorf, Rüsselsheim, Raunheim, Kelsterbach und Frankfurt am Main zugestellt. Die Errichtung der Werfthalle einschließlich ihrer Nebenanlagen und die Verlegung der Okrifteler Straße sind genehmigt. Der Beschluss umfasst mehr als 400 Seiten und insgesamt 72 Pläne, Planteile und Verzeichnisse." Das teilte heute der Hessische Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel in Wiesbaden mit.

Der Erlass des Planfeststellungsbeschlusses sei der "bislang wichtigste Schritt zur Verwirklichung des Projektes A380-Werft", so Dr. Rhiel, der weiter erklärte: "Die A380-Werft ist ein Zeichen für Aufbruch in Deutschland. Die Wartungshalle für das zukünftig größte Passagierflugzeug weltweit ist ein Riesengewinn für den Luftverkehrsstandort Frankfurt und Deutschland. Diese ca. 150 Mio. Euro-Investition sichert wirtschaftliche Chancen, Innovationen, Jobs. Schätzungsweise mindestens 2000 Arbeitsplätze werden bis 2015 erhalten und neu geschaffen werden. Einmal mehr hat Spitzentechnologie ihre Heimat in Hessen. Nach sorgfältiger Abwägung der Belange des Naturschutzes ist festzuhalten: Der Eingriff in das sehr große Waldgebiet am Flughafen ist minimal im Vergleich zu den verkehrlichen Vorteilen durch mehr Sicherheit und Pünktlichkeit im Luftverkehr und durch die Stärkung der Drehscheibenfunktion des Flughafens Frankfurt. Hinzu kommen das Plus an Arbeitsplätzen und das Plus an Innovation im Luftverkehr."

Planfestgestellt wurde auf Antrag der Fraport AG im Wesentlichen Folgendes:

  • Errichtung einer Flugzeugwartungshalle für Flugzeuge des Typs Airbus A380 und andere Langstreckenflugzeuge einschließlich Büro- und Sozialtrakt sowie Werkstatt,
  • Errichtung eines Lagergebäudes für die Wartungshalle,
  • Errichtung eines Regenrückhaltebeckens (RHB A) mit dazugehörigem Kanalsystem,
  • Errichtung einer der Wartungshalle vorgelagerten Wartungsfläche,
  • Errichtung eines Zurollwegs zwischen Rollbahn S und Wartungsfläche,
  • Verlegung der „Okrifteler Straße“ (Kreisstraße K 152 / K 823),
  • Verlegung des bestehenden Tores 31,
  • Anlage einer Betriebsstraße im Bereich des Werftgeländes und des neuen Tores 31,
  • Maßnahmen zur Kompensation des Eingriffs in Natur und Landschaft.

Dem Antrag der Fraport AG wurde allerdings nicht uneingeschränkt stattgegeben, erläuterte Dr. Rhiel: "Die Planfeststellungsbehörde hat die Zulassung mit rund 150 Auflagen versehen; darunter unter anderem Auflagen des Lärmschutzes, Auflagen zum Schutz von Natur und Landschaft, Auflagen zur Wahrung der Betriebssicherheit des Flughafens, zur verkehrlichen Erschließung und zur Baulogistik."

Intensive Alternativenprüfung und Berücksichtigung des Naturschutzes

Der Wirtschaftsminister unterstrich, die Planfeststellungsbehörde habe insbesondere den beantragten Standort der Halle intensiv überprüft: "Der Eingriff in den Bannwald und in das FFH-Gebiet im Mark- und Gundwald, aber auch die zahlreichen Einwendungen waren Anlass, eine umfassende Alternativenprüfung durchzuführen. Dabei wurde insbesondere geprüft, ob die Halle innerhalb des derzeitigen Flughafengeländes zu errichten ist. Insgesamt wurden neben der beantragten Variante zehn weitere Varianten daraufhin überprüft, ob das Vorhaben sich bei Wahrung des Vorhabenszwecks mit geringeren Eingriffen in Natur und Landschaft realisieren lässt. Es wurde jedoch festgestellt, dass sich keine vorzugswürdigere Alternative anbietet, mit der die Planungsziele erreicht werden können", sagte Dr. Rhiel.

Im Rahmen ihrer Entscheidung habe die Planfeststellungsbehörde besonderes Augenmerk auf die Belange des Naturschutzes gelegt, so Dr. Rhiel. Die Belange des Naturschutzes seien in enger Abstimmung mit der Naturschutzverwaltung des Landes geprüft worden. Die Entscheidung über die Zulassung der A380-Werft sei entsprechend im Benehmen mit dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ergangen. "Allein 30 Auflagen dienen dem Schutz von Natur und Landschaft. Die Planfeststellungsbehörde hat der Fraport AG insbesondere aufgegeben, Kohärenz- und Ausgleichsmaßnahmen für den Eingriff in das FFH-Gebiet Mark- und Gundwald zu planen und durchzuführen", informierte der Minister. Ein entsprechendes Maßnahmenkonzept zur Entwicklung von bodensauren Eichenwäldern und Lebensräumen für den Hirschkäfer und die Bechsteinfledermaus müsse der Planfeststellungsbehörde innerhalb von drei Monaten vorgelegt werden. Damit würde u.a. Bedenken des ehrenamtlichen Naturschutzes Rechnung getragen.

Ablauf des Verfahrens

Das Planfeststellungsverfahren hat insgesamt rund 22 Monate gedauert. Am 29. Januar 2003 hatte die Fraport AG den Antrag auf Errichtung der Werfthalle eingereicht. Rund vier Monate später hat das Regierungspräsidium Darmstadt das Anhörungsverfahren eingeleitet. Im Rahmen des Anhörungsverfahrens sind bei der Anhörungsbehörde rund 41.000 Einwendungen und 81 Stellungnahmen von sog. Trägern öffentlicher Belange eingegangen. Vom 15. Januar bis zum 05. März 2004 fand der Erörterungstermin in Mörfelden-Walldorf statt (insgesamt 30 Verhandlungstage). Am 28. Mai 2004 wurde der Planfeststellungsbehörde die Stellungnahme der Anhörungsbehörde nach § 73 Abs. 9 HVwVfG übersandt.

Planänderung

Wesentlicher Zwischenschritt im Rahmen des Zulassungsverfahrens war die Planänderung der Fraport AG am 14. Juli 2004. Die Planänderung berücksichtigte vor allem die im Anhörungsverfahren und im Erörterungstermin vorgetragenen Bedenken und Anregungen. Dr. Rhiel: "Die Planänderung führte zu einer wesentlichen Reduktion der Verinselung von Waldflächen und zu einer Reduktion des Flächenverbrauchs um rund zwei ha. Auf das ursprünglich beantragte Parkhaus hat die Fraport AG ganz verzichtet. Das Tor 31 ist nun unmittelbar neben der Werfthalle geplant und auch der Verlauf der Okrifteler Straße wurde zur Vermeidung von Verinselungseffekten näher an den bestehenden Flughafen herangerückt."

Weiteres Verfahren

Nach jetzigem Erkenntnisstand wird sich der weitere Zeitablauf wie folgt darstellen: Heute Vormittag ist mit dem Planfeststellungsbeschluss an die Kommunen Frankfurt am Main, Kelsterbach, Mörfelden-Walldorf, Rüsselsheim und Raunheim ein Schreiben zugestellt worden, mit dem die Kommunen gebeten werden, den Planfeststellungsbeschluss und den festgestellten Plan öffentlich auszulegen und die Auslegung ortsüblich bekannt zu machen.

Die öffentliche Bekanntmachung der Auslegung erfolgt am 06. Dezember 2004 im Staatsanzeiger und in den örtlichen Tageszeitungen sowie vom 02. bis 07. Dezember 2004 in den örtlichen Bekanntmachungsorganen der genannten Städte. Der Beschluss wird in der Zeit vom 08. bis 21. Dezember 2004 in den Kommunen für jedermann zur Einsicht ausliegen.

Der Text des Planfeststellungsbeschlusses kann mit Beginn der öffentlichen Auslegung auch im Internet auf der Internetseite des Hessischen Wirtschaftsministeriums unter www.wirtschaft.hessen.de eingesehen werden.

Klagemöglichkeit

Gegen den Beschluss kann Klage beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel erhoben werden. Klagen können alle, die geltend machen, durch den Planfeststellungsbeschluss in ihren Rechten verletzt zu sein. Zudem können die anerkannten Naturschutzverbände auf dem Klageweg geltend machen, dass der Planfeststellungsbeschluss gegen Vorschriften verstoße, die Belange von Natur und Landschaft schützen. Die Klage muss innerhalb eines Monats nach Zustellung des Beschlusses bzw. nach Ablauf der Auslegungsfrist beim Hessischen VGH erhoben werden.

Sofortvollzug

Nach den gesetzlichen Vorschriften (§ 10 Abs. 6 S. 1 Luftverkehrsgesetz) ist der Planfeststellungsbeschluss sofort vollziehbar. Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss haben also keine aufschiebende Wirkung, es sei denn der Hessische VGH ordnet auf Antrag die aufschiebende Wirkung ausdrücklich an. Ein solcher "Eilantrag" muss innerhalb eines Monats nach Zustellung des Planfeststellungsbeschlusses bzw. innerhalb eines Monats nach Ablauf der Auslegungsfrist beim VGH in Kassel gestellt werden. Dr. Alois Rhiel erinnerte daran, dass Fraport heute zwar Baurecht erhalten habe, aber gleichwohl in der jüngsten Vergangenheit versichert habe, solange keine Rodungen vornehmen zu wollen, bis der Planfeststellungsbeschluss im Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht ausführlich geprüft worden sei.

Themen hierzuAssciated topics:

PFV A380-Werft Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau des Frankfurter Flughafens Sofortvollzug Fraport AG Hessische Landesregierung

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Das Planfeststellungsverfahren zum Bau einer A380-Werft
Von: @cf <2005-01-10>
Am 29.11.2004 hat das Hessische Wirtschaftsministerium den Planfeststellungs-Beschluss verkündet und damit die umstrittene Wartungshalle im Bannwald genehmigt. Am 28.6. 2005 hat der VGH Kassel alle Klagen gegen den Plnafeststellungsbeschluss abgewiesen. Im September wurde der Bannwald gerodet und dann mit dem Bau begonnen.
Lesen Sie hier alles zum Planfeststellungsverfahren "A380-Werft".
   Mehr»
A380-Werft: Planfeststellungsbeschluss ist da!
Minister Rhiel: Eingriff in Bannwald "minimal" gegen Vorteile für Luftverkehr
Von: @cf <2004-11-29>
Das Hessische Wirtschaftsministerium hat den Bau der umstrittenen A380-Wartungshalle im Bannwald genehmigt. Minister Rhiel verkündete heute den Planfeststellungs-Beschluss.   Mehr»
Fraport in Erklärungsnot
Beim geplanten Bau der A380-Werft haben die Flughafenbetreiber vorschnelle Schlüsse gezogen: Auch innerhalb des Zauns gibt es genügend Flächen für die Wartungshalle.
Von: @EXTRABLATT <2003-10-29>
   Mehr»
PFV A380: Das Anhörungsverfahren
Von: @cf <2003-11-30>
   Mehr»
PFV A380: Der Start des Verfahrens
Von: @cf <2003-11-30>
   Mehr»
BUND: A380-Werft hat auch innerhalb des Flughafenzauns Platz
Pressemitteilung vom 27.8.2004
Von: @BUND Hessen <2004-08-27>
Die umstrittene Werft für den neuen Riesen-Jumbo A380 kann innerhalb des Flughafenzauns errichtet werden. Das ist für den BUND nach Analyse der geänderten Fraport-Planungen klar. Die neuen Unterlagen stecken voller Überraschungen.   Mehr»
RPDA: Sofortvollzug für A380-Abweichungsentscheidung
- Regierungspräsident ersetzt ablehnendes Votum der Regionalversammlung -
Von: @(Regierungspräsidium Darmstadt) <2004-11-18>
   Mehr»
A380-Werft: Planfeststellungsbeschluss liegt aus!
Wo, wann, wie kann man den Beschluss einsehen?
Von: @cf <2004-12-03>
Der Planfeststellungsbebeschluss für die A380-Werft wird im Zeitraum vom 8. Dezember bis einschließlich 21. Dezember 2004 zur Einsicht öffentlich ausgelegt. Nähere Informationen zur Auslegung hier!   Mehr»
BVG: Kein Baustopp für die Airbus 380 - Wartungshalle am Flughafen Frankfurt a.M.
Pressemitteilung vom 07.09.2005
Von: @Bundesverwaltungsgericht <2005-09-08>
   Mehr»
PFV A380-Werft: Die Ereignisse zwischen Planfeststellungsbeschluss und Baubeginn
Von: @cf <2005-01-10>
Am 29.11.2004 hat das Hessische Wirtschaftsministerium mit einem Planfeststellungs-Beschluss den Bau der umstrittenen A380-Wartungshalle im Bannwald genehmigt. Dagegen gab es Proteste und Klagen, leider letzlich ohne Erfolg. Hier finden Sie einen Überblick über die Ereignisse zwischen der Verkündung des Beschlusses und der Rodung des Bannwaldes.   Mehr»
PFV A380: Der Erörterungstermin
Von: @cf <2004-03-09>
   Mehr»
VGH: A380-Werft im Bannwald kann gebaut werden
"Öffentliches Interesse" an der Werft wichtiger als Naturschutz
Von: @cf <2005-07-04>
Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat den Bau der A380-Werft am vorgesehenen Standort im Bannwald gebilligt. Der 12. Senat lehnte alle Klagen und Eilanträge gegen den Planfeststellungsbeschluss ab. Alles zum Urteil hier   Mehr»
VGH Kassel: Die A 380-Wartungshalle darf gebaut werden
Pressemitteilung des VGH vom 28. 06. 2005
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof <2005-06-28>
Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat alle Klagen auf Aufhebung des Planfeststellungs-Beschlusses für die A380 Werft und alle Eilanträge abgelehnt: die A380-Halle darf gebaut werden. Eventuell wird es Auflagen für mehr Lärmschutz geben.   Mehr»
Etikettenschwindel !
Ob bei Arbeitsplätzen oder Nachtflugverbot: Zwischen Werbung der Flughafenbetreiberin und Wirklichkeit klaffen oft Welten.
Von: @EXTRABLATT <2003-10-29>
   Mehr»
Zur Wartung nach Frankfurt
Die A380-Werft ist in der geplanten Form schlicht überdimensioniert und führt zu erheblichen Mehrbelastungen für die Bevölkerung.
Von: @EXTRABLATT <2003-10-29>
   Mehr»
Eindrucksvolles Bürgervotum
Von: @EXTRABLATT <2003-10-29>
   Mehr»
Erörterungstermin A380-Wartungshalle: Zukunft Rhein-Main will Alternativ-Konzept
Pressemitteilung vom 14.01.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-14>
   Mehr»
Auf zum Erörterungstermin !
Thema Bevollmächtigungen
Von: @ZRM <2004-01-12>
   Mehr»
BUND: Befangenheitsanträge müssen unverzüglich entschieden werden
Pressemitteilung vom 19.01.2004
Von: @BUND <2004-01-19>
   Mehr»
ZRM: Wir lassen uns nicht provozieren
Landrat kritisiert Organisationspannen beim Erörterungstermin
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-15>
   Mehr»
Pleiten, Pech und Pannen: Peinliche Organisation zum Auftakt der Erörterung zur A-380-Werft
Pressemitteilung vom 15.01.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-15>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.