ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
RMI-Wissenschaftsforum "Novelle des Fluglärmschutzgesetzes": Dokumentation
<2016-07-16>
Auf einem Symposium des Rhein-Main-Instituts diskutierten Wissenschaftler und Juristen, wie die aktuellen Erkennt­nisse der Lärmwirkungs­forschung bei der in 2017 anstehenden Novellierung des Fluglärm­gesetzes berück­sichtigt werden sollten. Hier finden Sie alle Unterlagen zum Symposium

Beim Wissenschaftsforum "Novelle des Fluglärmschutzgesetzes" des Rhein-Main-Instituts in Zusammenarbeit mit der Initiative Zukunft Rhein-Main am 16.07.2016 diskutierten international renommierte Wissenschaftler und mit dem Thema Fluglärmschutz vertraute Juristen darüber, wie die aktuellen Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung in der für 2017 anstehenden Novellierung des Fluglärmgesetzes Berücksichtigung finden sollten. Es bestand allgemeiner Konsens darüber, dass das derzeitige Gesetz die Gesundheit der vom Fluglärm betroffenen Bevölkerung nicht ausreichend schützt und deshalb deutlich verbessert werden muss.

In diesem Artikel finden Sie die komplette Dokumentation zum Wissenschaftsforum "Novelle des Fluglärmschutzgesetzes". Von den Fachvorträgen der Referenten sind Presse-Handouts und fast immer auch die Präsentationen auf dem Symposium verfügbar. Außerdem wurden die Vorträge (mit der zugehörigen Diskussion) auf Video aufgezeichnet, so dass man das Symposium auch "im Original" verfolgen kann. Die Presse-Handouts enthalten eine Zusammenfassung des jeweiligen Vortrags und Informationen zum Vortragenden(wie Biographie und Forschungsprojekte). Die Präsentationen enthalten die Vortragsfolien im PDF-Format. Die Videos stehen auf Youtube zur Verfügung.

Einführung und Grußworte

Prof. Dr. Martin Führ, Vorstand des Rhein-Main-Instituts, begrüßte die Tagungsteilnehmer/innen. Wegen des verspäteten Eintreffens von OB Feldmann (ein ausgefallenes Stellwerk hatte den S-Bahn-Verkehr stark behindert) verzichtete er auf eine längere Einführung und übergab das Wort direkt an Feldmann.

Der Frankfurter OB Feldmann sagte in seinem einführenden Statement, dass er die Bemühungen der Region zur Bekämpfung des Fluglärms wie schon bisher engagiert unterstütze und mahnte die notwendige Ausdauer dabei an, wie bei einem Marathonlauf. Positiv sah Feldmann einen Paradigmenwechsel in der Frankfurter Politik: eine Reduzierung der Flugbewegungen sei nicht mehr ausgeschlossen, und wenn die Lärmpausenregelung nicht greife, müsse über eine Ausweitung des Nachtflugverbots verhandelt werden. Feldmann forderte eine echte Reduzierung des Fluglärm, nicht nur eine Umverteilung. Seine Äußerungen "es muss leiser werden" und "Gesundheit geht vor Profit" fanden den Beifall des Publikums. Er wolle auch erreichen, dass die Stadt Frankfurt der Initiative Zukunft Rhein-Main beitritt.

Die bekannte Ausbaugegnerin Dr. Ursula Fechter, die ins Stadtparlament gewählt wurde, soll einen Platz in der Stadtregierung erhalten und sich dort um das Thema Fluglärm kümmern. Auf überregionaler Ebene wünscht sich Feldmann ein europäisches Flughafenkonzept mit einer intelligenten Steuerung der Verkehrsströme statt Konkurrenz der Flughäfen untereinander. Der OB schloss sein Eingangsstatement mit der Aussage, er hoffe, dass man eines Tages auf den Flughafen stolz sein könne, "weil er zur Metropole Frankfurt passt und nicht im Krieg mit der Region liegt".

Weitere einführende Informationen zu den Veranstaltern und Unterstützern des Wissenschaftsforums finden sich in der Pressemitteilung zur Veranstaltung von stop-fluglaerm.de.

Videos von der Einführung:

I. Vorträge zum aktuellen Stand der Lärmwirkungsforschung

  1. Dr. habil. Christian Maschke, Berlin:
    Belästigung und Schlafstörungen. Stand der internationalen Lärmwirkungsforschung einschl. NORAH

  2. Dr. habil. Christian Maschke, Berlin:
    Lernstörungen durch Fluglärm bei Schulkindern (NORAH und sonstige Studien)

  3. Prof. Dr. Rainer Guski, Bochum:
    Veränderungen der Fluglärmbelästigung in der Zeit von 1970 bis 2014

    Weitere Unterlagen liegen nicht vor, da die dem Vortrag zugrunde liegende Studie noch nicht veröffentlicht ist.

  4. Prof. Dr. Eberhard Greiser, Musweiler:
    Fluglärm und Depressionen

  5. Prof. Dr. Martin Röösli, Basel
    Vermehrte Herzinfarkte durch Fluglärm? Ergebnisse von NORAH und anderen Studien

  6. Prof. Dr. Thomas Münzel, Mainz
    Fluglärm, Bluthochdruck und Arteriosklerose - Stand der Forschung und NORAH

II. Schlussfolgerungen: gesetzgeberische Vorgaben für Fluglärmgrenzen

  1. Thomas Myck, Umweltbundesamt:
    Evaluation des Fluglärmschutzgesetzes 2007

  2. Prof. Dr. Peter Lercher, Innsbruck:
    Anmerkungen zum Evidenz-Update der WHO

  3. RA Franziska Heß, Leipzig:
    Konsequenzen für die Fluglärmgesetznovelle 2017 und die EU-Umgebungslärm-Richtlinie

Zusammenfassung und Schlusswort

  1. Zusammenfassung und Schlusswort Prof. Führ: Anpassung des Regelwerkes erforderlich? (Video, 10:50 min)

  2. Prof. Martin Kaltenbach, Vorstand Rhein-Main-Institut
    Danksagung und Verabschiedung

Weiteres Material:

Eine Zusammenfassung der wissenschaftlichen Inhalte des Symposiums, die den aktuellen Stand der Lärmwirkungsforschung hinsichtlich fluglärmbedingten gesundheitlichen Beeinträchtigungen, Belästigung sowie Lernstörungen widergibt und mögliche Konsequenzen für Behörden und die Politik aufzeigt, steht zum Download bereit:

 

Die Presse-Handouts mit den Kurzfassungen der Referate und Informationen zu den Vortragenden sind auch zusammengefasst in einer PDF-Datei zum bequemeren Download verfügbar:

Themen hierzuAssciated topics:

Fluglärmgesetz RMI - Veranstaltungen Rhein-Main-Institut Wiss. Veranst., Symposium, Tagung Lärmwirkungs-Forschung

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Bundesregierung beschließt Entwurf für neues Fluglärmgesetz - dritter Anlauf!
Doch so recht ist keiner damit zufrieden
Von: @cf <2006-02-07>
Das Bundeskabinett hat am 1. Februar 2006 den im Mai letzten Jahres wegen der Neuwahl auf Eis gelegten Entwurf für ein neues Fluglärmgesetz erneut beschlossen. Die Luftverkehrswirtschaft hat in diesem Entwurf leider viele Änderungen zu Gunsten der Flughäfen durchgesetzt. Fluglärmbetroffene in der Rhein-Main-Region werden nicht viel davon haben.   Mehr»
Bundestag beschließt neues Fluglärmgesetz
Die Flughäfen sind zufrieden - die Betroffenen nicht
Von: @cf <2006-12-15>
Der Bundestag hat am 14.12.2006 das neue Fluglärmgesetz beschlossen. Doch das Ziel, den Schutz der Betroffenen vor Fluglärm deutlich zu verbessern, wurde verfehlt   Mehr»
RMI-Wissenschaftsforum: Novelle des Fluglärmschutzgesetzes
<2016-06-14>
Auf einem Symposium des Rhein-Main-Instituts am 11.07.2016 im Südbahnhof Sachsenhausen diskutieren Wissenschaftler und Juristen, wie die aktuellen Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung bei der in 2017 anstehenden Novellierung des Fluglärmgesetzes berücksichtigt werden könnten.   Mehr»
Fluglärmgesetz: Unzureichend und doch unverzichtbar
Umwelt-/Lärmschutzverbände fordern wirksame Grenzwerte
Von: @BUND, BVF, DAL, Germanwatch, ROBIN WOOD und VCD <2004-07-07>
   Mehr»
Aktion Rote Karte gegen Fluglärm
Für ein besseres Fluglärmgesetz
Von: @cf <2004-08-20>
Der Entwurf des Bundesumweltministeriums für ein neues Fluglärmgesetz steht zur Diskussion. Die Luftverkehrslobby möchte wieder ein Gesetz haben, das nur den Fluglärm schützt und nicht die Betroffenen. Helfen Sie mit, das zu verhindern - machen Sie mit bei der Aktion Rote Karte!    Mehr»
Wem hilft das Neue Fluglärmgesetz?
Podiumsdiskussion in Eddersheim
Von: @cf <2004-08-26>
   Mehr»
Forderungen an ein neues Fluglärmgesetz
Pressemitteilung vom 13.09.2004
Von: @Lärmschutzgemeinschaft Flughafen Köln/Bonn <2004-09-13>
   Mehr»
Bürgerinitiativen demonstrierten für ein besseres Fluglärmgesetz
Bericht von der Demo aus Bonn
Von: @cf <2004-09-14>
Am Montag, den 13.9.2004 demonstrierten Bürgerinitiativen aus ganz Deutschland vor dem Umweltministerium in Bonn für ein besseres Fluglärmgesetz. Auch das Bündnis der Bürgerinitiativen war dabei.   Mehr»
BUND: Fraport AG fühlt sich im Lärmschutz nicht an die Mediation gebunden
Pressemitteilung vom 10.09 2004
Von: @BUND <2004-09-10>
   Mehr»
VCD: Vorrang für den Schutz vor Fluglärm - für ein besseres Fluglärmgesetz
Pressemitteilung vom 28.10.2004
Von: @Verkehrsclub Deutschland (VCD) <2004-10-28>
   Mehr»
BMU: Kosten des neuen Fluglärmgesetzes bleiben deutlich unter den Befürchtungen
Arbeitsgruppe einigt sich auf Kostenabschätzung
Von: @Bundesumweltministerium <2005-02-22>
Die Kosten für die Umsetzung des neuen Fluglärmgesetzes liegen bei etwa 614 Mio. Euro und sind damit geringer als von den Flughäfen befürchtet. Zu diesem Ergebnis kam eine Arbeitsgruppe mit Experten aus allen beteiligten Bereichen. Auf 10-15 Jahre umgelegt, wären dies weniger als 1 Euro pro Flugticket.   Mehr»
Bundesregierung einigt sich auf neues Fluglärmgesetz - in Grundzügen
Trittin steckt in einigen Punkten zurück - viele Detailfragen noch offen
Von: @cf <2005-05-21>
Umweltministerium und Verkehrsministerium haben sich offenbar auf ein neues Fluglärmgesetz geeinigt, zumindest in Grundzügen. Angeblich wurde der Entwurf des Umweltministeriums "im Wesentlichen" beibehalten. Details sind bis jetzt noch nicht genannt worden, eventuell sind sie auch noch umstritten.    Mehr»
BVF: Entwurf für Fluglärmgesetz teilweise verfassungswidrig
Pressemitteilung vom 26.05.2005
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2005-05-26>
   Mehr»
Der zweite Versuch zur Novellierung des Fluglärmgesetzes
Infos, Kommentare und Material zu einem Vorhaben, das erneut gescheitert ist
Von: @cf <2005-06-05>
Die Bundesregierung startete in 2004 einen weiteren Versuch zur Novellierung des völlig veralteten Fluglärmgesetzes. Doch der verwässerte Kompromiss, auf den man sich im Mai 2005 schließlich einigte, fiel der vorgezogenen Neuwahl des Bundestags zum Opfer.   Mehr»
Bundesumweltministerium legt Entwurf für neues Fluglärmgesetz vor
Gibt es bald mehr Schutz vor Fluglärm?
Von: @cf <2004-06-23>
Wird es bald besseren Schutz vor Fluglärm geben? Das Bundesumweltministerium macht einen zweiten Anlauf zu einem neuen Fluglärmgesetz. Am 22.6.2004 wurde der Referentenentwurf zur Novellierung des Gesetzes vorgelegt.   Mehr»
Fluglärmgesetz <1971>
"Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm". Der "Oldtimer" aus dem Jahre 1971 im Wortlaut ...
   Mehr»
BFV: Falsche Zahlen zur Novellierung des Fluglärmgesetzes
Pressemitteilung vom 06.02.2006
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2006-02-06>
   Mehr»
* Petition für ein besseres Fluglärmgesetz*
Unterschreiben Sie jetzt!
Von: @cf <2006-11-23>
Eine Petition für ein besseres Fluglärmgesetz steht ab heute zur Mit-Unterzeichnung im Internet bereit. Letzte Chance, an dem unbrauchbaren Entwurf noch etwas zu ändern! Unterschreiben Sie jetzt!   Mehr»
Bundeskabinett verabschiedet Entwurf für neues Fluglärmgesetz
Leider ist es nun wieder ein "Gesetz zum Schutz des Fluglärms" geworden
Von: @cf <2005-05-05>
Das Bundeskabinett hat die Novelle zum Fluglärmgesetz beschlossen. Gegenüber dem ursprünglichen Entwurf des Umweltministeriums wurden deutliche Abstriche zu Lasten der Fluglärmbetroffenen vorgenommen, die besonders für die Ausbaupläne in Frankfurt relevant sind.   Mehr»
Vorerst kein neues Fluglärmgesetz
Der vom Bundeskabinett beschlossene Entwurf wird bis zur Neuwahl nicht mehr umgesetzt
Von: @cf <2005-06-01>
Der Entwurf für ein neues Fluglärmgesetz wird wegen der vorgezogenen Bundestagswahl nicht mehr verabschiedet.   Mehr»
BFV zur Novellierung des Fluglärmgesetzes
Pressemitteilung der BVF vom 6.11.2003
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2003-11-06>
   Mehr»
ADV: Entwurf eines novellierten Fluglärmgesetzes beeinträchtigt Entwicklungschancen der deutschen Flughäfen
Pressemitteilung vom 01.06.2005
Von: @Arbeitsgemeinschaft deutscher Luftfahrtunternehmen <2005-06-01>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.