ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
HMWEVL: Geänderter Entgeltantrag für den Frankfurter Flughafen genehmigt
Pressemitteilung des HMWEVL vom 02.12.2016
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung <2016-12-02>
Das HMWEVL hat die Entgeltordnung von Fraport mit Änderungen genehmigt. Es wird keinen Sonder-Rabatt für neue Flug­gesell­schaften wie z.B. Ryanair geben.

Am Frankfurter Flughafen wird es keinen Sonder-Rabatt für neue Fluggesellschaften wie beispielsweise Ryanair geben. Die Fraport hat ihren Antrag für eine Entgeltordnung 2017 geändert, nachdem das hessische Verkehrsministerium gegenüber dem Flughafenbetreiber auf rechtliche Probleme hingewiesen hat.

Am Frankfurter Flughafen wird es keinen Sonder-Rabatt für neue Fluggesellschaften wie beispielsweise Ryanair geben. Die Fraport hat ihren Antrag für eine Entgeltordnung 2017 geändert, nachdem das hessische Verkehrsministerium gegenüber dem Flughafenbetreiber auf rechtliche Probleme hingewiesen hat. „Wir haben hier nicht für oder gegen Ryanair oder irgendeine andere Fluggesellschaft entschieden“, sagte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Freitag in Wiesbaden. „Aber wir haben großen Wert daraufgelegt, dass in der Entgeltordnung nicht bereits Benachteiligungen von Fluggesellschaften angelegt sind.“ Das Verkehrsministerium ist als Genehmigungsbehörde zuständig für die rechtliche Prüfung der entsprechenden Anträge.

Die jetzt genehmigte Entgeltordnung, die ab dem 1.1.2017 gelten wird, besteht aus drei Teilen:

Erstens: Am Frankfurter Flughafen wird das Starten und Landen mit lauten Flugzeugen im kommenden Jahr erneut deutlich teurer. „Unser Ziel ist es, dass die Fluggesellschaften den Frankfurter Flughafen mit ihren leisesten Maschinen anfliegen. Die jetzt von uns genehmigte Erhöhung der lärmabhängigen Entgelte geht genau in diese Richtung. Für Fluggesellschaften rechnet es sich damit noch stärker als bislang, ihre Flotten zu modernisieren und das neueste Fluggerät in Frankfurt zu stationieren“, so Al-Wazir. Konkret sieht die Entgeltordnung 2017 eine Anhebung der lärmabhängigen Start- und Landeentgelte um durchschnittlich 15 Prozent vor.

Hintergrund ENTGELTORDNUNG:

Für die Nutzung der Infrastruktur des Flughafens Frankfurt Main müssen die Fluggesellschaften Entgelte entrichten. Der exakte Betrag ist von verschiedenen Faktoren abhängig, wie zum Beispiel dem Höchstgewicht des Flugzeuges, der Anzahl der Passagiere, der Frachtmenge oder der Lärmkategorie des entsprechenden Flugzeugs.

Gleichzeitig gibt es Nachlässe für Maßnahmen des aktiven Schallschutzes. So wird die Nachrüstung von Flugzeugen der A320-Familie mit so genannten Wirbelgeneratoren für Fluggesellschaften finanziell noch attraktiver werden. Überflugmessungen haben gezeigt, dass die Wirbelgeneratoren störende Pfeifgeräusche unterbinden und den Gesamtschallpegel des Flugzeugs, insbesondere bei der Landung, deutlich reduzieren. Nach dem A320 werden mit der neuen Entgeltordnung auch A319- und A321-Flugzeuge um bis zu 40 Prozent geringere Gebühren zahlen, wenn sie nachweislich mit einem Wirbelgenerator nachgerüstet wurden. Al-Wazir: „Sicherlich haben auch diese Anreize dazu geführt, dass Lufthansa mittlerweile alle 82 aus Frankfurt operierenden Flugzeuge der A320-Familie mit Wirbelgeneratoren ausgestattet hat und 14 Neuauslieferungen ebenfalls damit ausgerüstet sind.“ Auch die Condor, und damit der zweite Frankfurter Homecarrier, habe mittlerweile seine A320-Flugzeuge entsprechend ausgestattet. „Das zeigt: Die Entgeltordnung ist zu einem wirksamen Instrument zur Lärmreduzierung geworden.“

Beispielrechnung:

Lärmabhängige Start- bzw. Landeentgelte für das Muster A320 mit (= A320V) und ohne Wirbelgeneratoren auf dem Frankfurter Flughafen:

A320V Landung: Kategorie 3: 124,14 € (Tag; ohne Nachtrand- und Nachtkernzuschläge)

A320 Landung: Kategorie 5: 201,03 € (Tag; ohne Nachtrand- und Nachtkernzuschläge)

D. h. derzeit reduziert sich aufgrund des Einbaus der Wirbelgeneratoren das Landeentgelt auf ca. 62 % des ohne Wirbelgeneratoren geschuldeten Betrages. Noch größer wird die dargestellte absolute Differenz bei Einbezug der Nachtrand- und Nachtkernzeitzuschläge.

Zweitens: Zugleich werden mit der neuen Entgeltordnung erstmals finanzielle Anreize für den Einsatz von Flugzeugen gesetzt, die mit dem satellitengestützten Präzisionsanflugverfahren „Ground Based Argumentation System“ (GBAS) ausgestattet sind und dieses aktiviert haben. „Mit GBAS können Anflüge am Frankfurter Flughafen mit einem höheren Gleitwinkel durchgeführt werden. Langfristig könnten damit auch Siedlungsschwerpunkte umflogen werden. Ich hoffe sehr, dass wir damit der bislang noch zögerlichen Umrüstung der Flugzeuge mehr Schwung verleihen können“, so Al-Wazir.

Drittens: Ebenfalls Bestandteil der neuen Entgeltordnung 2017 sind Anreize für Fluggesellschaften, in Frankfurt mehr Passagiere zu befördern. „Der ursprünglich beantragte Sonder-Rabatt, von dem faktisch ausschließlich neue oder am Standort kaum präsente Fluggesellschaften hätten profitieren können, ist vom Tisch“, so Al-Wazir. Das Verkehrsministerium hatte im laufenden Verfahren gegenüber der Fraport rechtliche Bedenken geäußert, ob die Incentivierungs-Bestandteile des ursprünglichen Entwurfs genehmigungsfähig sind. Die Fraport hatte daraufhin den Entgeltantrag angepasst.

In der jetzt genehmigten Entgeltordnung ist das auf neue Fluggesellschaften zugeschnittene Element „New Entrants“ entfallen, mit dem neue Fluggesellschaften vier Jahre lang Rabatte bei den Entgelten erhalten hätten. Die Rabattierung pro abfliegendem Passagier, von der alle Fluggesellschaften profitieren können, wurde für Kontinentalverbindungen geändert. Der Rabatt ist degressiv und wird maximal drei Jahre gewährt. „Wir haben sehr darauf geachtet, dass die Vergünstigungen zeitlich begrenzt und keine verkappte Dauersubvention sind“, so Al-Wazir. Eine Rabattierung von innerdeutschen Flugverbindungen sieht die Entgeltordnung nicht vor.

Mindeststeigerung   Incentive-Betrag
pro abfliegendem Passagier (in €)
>3,0% - 4,0%   2,0
>4,0% - 5%   3,0
>5,0% - 7,5%   4,0
>7,5% - 10%   5,50
>10,0% - 15%   7,50
>15% - 20%   10,50
>20%   14,00
Themen hierzuAssciated topics:

Wirtschaftsministerium, hessisches FRA-Incentive-Programm Billigflieger

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Mainz: "Gedeihliches Miteinander auf dem Altar der Billig-Airlines geopfert"
Pressemitteilung vom 07.04.2017
Von: @Stadt Mainz <2017-04-07>
Der Mainzer Oberbürgermeister Ebling und die Beigeordnete Eder kritisieren die Fraport-Pläne zu einem eigenen Flugsteig für Billigfluglinien am Terminal 3.   Mehr»
Stadt Frankfurt: Keine Genehmigung für Fraports Incentive-Programm!
Pressemitteilung vom 30.11.2016
Von: @Stadt Frankfurt <2016-12-01>
In einem gemeinsamen Appell fordern der Frankfurter OB Feldmann und Landrat Will von Verkehrsminister Al-Wazir, die neue Entgeltordnung von Fraport nicht zu genehmigen.   Mehr»
BUND: Nachtflugbeschränkungen durchsetzen
Offener Brief an Fraport vom 13.09.2018
Von: @BUND Hessen <2018-09-14>
Der BUND fordert in einem Offenen Brief an Fraport, eine Änderung des Plan­feststellungs­beschlusses zu beantragen, um die Nachtflug­beschränkungen am Frankfurter Flughafen wirksam durchzusetzen.   Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI zu Ryanair in Frankfurt: Wie groß muss die Verzweiflung sein!
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2016-11-02>
Das Bündnis der Bürger­initiativen lehnt Billigflieger am Flughafen Frankfurt ab und sieht darin eine Verzweiflungstat von Fraport, um den Flughafen besser auszulasten.    Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI: Fraports Geschäftspolitik auf dem Irrweg
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2016-08-12>
Das Bündnis der Bürger­initiativen fordert die Ablösung von Fraport-Chef Dr. Stefan Schulte. Die bisherige Geschäfts­politik mit ihrem unbe­dingten Wachs­tums­kurs hält das Bündnis für einen Irrweg.   Mehr»
ZRM fordert Abschaffung des Rabatt-Systems der Fraport
Pressemitteilung vom 24.07.2018
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2018-07-24>
Die Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM) fordert, das von Fraport festgelegte Rabattsystem, das zum "Anlocken" neuer Airlines dienen soll, abzuschaffen. Man müsse nicht noch mehr Flugverkehr in die schon jetzt unerträglich verlärmte Rhein-Main-Region ziehen.   Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI zur Entgeltordnung: Wenig Licht und viel Schatten
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2016-12-02>
Das Bündnis der Bürger­initiativen kritisiert die Genehmigung der neuen Entgelt­ordnung für den Frank­furter Flug­hafen durch Wirtschafts­minister Al-Wazir.    Mehr»
BBI: Tarek Al-Wazir: Genehmigung von FRAConnect rechtmäßig
Pressemitteilung vom 05.02.2014
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2014-02-06>
Das Bündnis der Bürger­initiativen kritisiert, das der neue Verkehrsminister Al-Wazir an der Genehmigung für Fraports Incentive-Programm FRAConnect festhält.   Mehr»
Fluglärm­kommission: Neue Bundes­regierung muss Reduzierung der Lärm­betroffenheit engagiert angehen!
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt 20.11. 2013
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2013-11-20>
Die Fluglärm­kommission befasste sich in der Sitzung am 20.11.2013 mit Forderungen an die neue Bundesregierung, mit Änderungen bei Flugverfahren, GBAS und dem Fraport Förder­programm für mehr Passagiere.   Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI zum Terminal 3: Grüne Flughafenpolitik gescheitert
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2014-09-17>
Das Bündnis der Bürger­initiativen zieht nach der von Fraport vorgelegten Bedarfsprüfung für das Terminal 3 Bilanz der Flughafenpolitik der Grünen und erklärt sie sie für gescheitert. Die von Fraport vorgelegten Gutachten erschütterten die Grund­lagen des Plan­feststellungs­schlusses   Mehr»
KAG: Fraport verramscht die Region
Pressemitteilung vom 08.11.2016
Von: @Kommunale Arbeitsgemeinschaft Flughafen <2016-11-08>
Die KAG nimmt Stellung zu Billigfliegern am Frankfurter Flughafen: sie sieht sich durch den Fraport-Vorstand getäuscht und ist über die geplante Kehrtwende in der Unternehmenspolitik entrüstet.    Mehr»
Kreis GG: Landrat kritisiert Billigflieger-Deal
Pressemitteilung vom 02.11.2016
Von: @Kreis Gross-Gerau <2016-11-02>
Dass der Billigflieger Ryanair künftig auch am Frankfurter Flughafen starten und landen soll, löst beim Groß-Gerauer Landrat Thomas Will großes Unbehagen aus.   Mehr»
Steigt Fraport beim Flughafen Hahn aus?
Rheinland-Pfalz könnte Flughafen komplett übernehmen
Von: @cf <2009-01-15>
   Mehr»
Ryanair nimmt Kurs auf Frankfurter Flughafen
Von: @cf <2016-11-02>
Der Billigflieger Ryanair will im kommenden Jahr auch Flüge ab Flughafen Frankfurt anbieten. Nicht alle sind von dieser Ankündigung begeistert   Mehr»
Kreis GG: Kreis fordert förmliche Anhörung für Entgeltordnung
Pressemitteilung vom 24.11.2016
Von: @Kreis Gross-Gerau <2016-11-25>
Der Kreis Groß-Gerau fordert das Verkehrsministerium auf, zur neuen Entgeltordnung von Fraport eine Stellungnahme der Fluglärm­kommission einzuholen.    Mehr»
Landtagsdebatte über Billigflieger am Frankfurter Flughafen
Von: @cf <2017-05-03>
Im hessischen Landtag wurde heute über die Ansiedlung on Billigfliegern am Frankfurter Flughafen debattiert.   Mehr»
Kreis GG: "Affront gegen Flughafenanlieger"
Pressemitteilung vom 14.06.2017
Von: @Kreis Gross-Gerau <2017-06-14>
Landrat Will (Kreis Groß-Gerau) ärgert sich über die Verlegung eines Teil der Lufthansa A380-Flotte von Frankfurt nach München: "Die Planungen von Fraport gehen alle nicht auf".   Mehr»
Kreis GG: Jobs bei Fraport - Landrat fordert Eingreifen der Politik
Pressemitteilung vom 03.08.2017
Von: @Kreis Gross-Gerau <2017-08-03>
Der Kreise Groß-Gerau beklagt eine Abwärtsspirale bei den Jobs am Frankfurter Flughafen. Das Versprechen vom "Jobmotor" werde nicht eingehalten.   Mehr»
Mainz: Fraport soll Irrweg aufgeben
Pressemitteilung vom 18.08.2017
Von: @Stadt Mainz <2017-08-18>
Der Mainzer OB Ebling und die Umwelt­dezernentin Eder kritisieren den Fraport-Bauantrag zum Flugsteig für Billigfluglinien am Terminal.   Mehr»
Der Staat muss Fraport klare Grenzen setzen
Von: @ZRM Info <2017-10-11>
Die Initiative Zukunft Rhein-Main kritisiert die Ansiedlung von Billig­fliegern am Frankfurter Flughafen und fordert die Landes­regierung zum Handeln auf.   Mehr»
BUND: Ryanair bestätigt seinen schlechten Ruf
Pressemitteilung vom 12.10.2017
Von: @BUND Hessen <2017-10-12>
Der BUND kritisiert Ryanair wegen häufiger verspäteter Landungen nach 23 Uhr und fordert: "Keine Aufweichung des Nachtflugverbots von 23 bis 5 Uhr!"   Mehr»
Kreis GG: "Ministerium muss einschreiten"
Pressemitteilung vom 16.10.2017
Von: @Kreis Gross-Gerau <2017-10-16>
Landrat Will (Kreise Groß-Gerau) kritisiert nächtliche Landungen der Billigflieger und wendet sich entschieden gegen eine Aufweichung des Nachtflug­verbots.    Mehr»
ZRM: Ist der von Fraport geplante Flugsteig für Billigflieger zulässig?
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2017-11-14>
In einem Gutachten für die Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM) wird untersucht, ob eine Baugenehmigung für den von Fraport beantragten Low-Cost-Carrier-Flugsteig zulässig ist.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.