Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
LINKE: Forschungsergebnisse unerwünscht
Pressemitteilung vom 19.04.2010
Von: @DIE LINKE im hessischen Landtag <2010-04-19>
(Keine) Antworten der Landesregierung auf Fragen der LINKEN zum Erkrankungsrisiko durch Fluglärm

CDU und FDP in Hessen weigern sich beharrlich, eine Studie zu Gesundheitsrisiken durch Fluglärm, wie sie für den Köln-Bonner Flughafen erstellt worden ist, zu unterstützen. Sie zweifeln die Wissenschaftlichkeit solcher Arbeiten an und diskreditieren die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Öffentlichkeit.

Um den Verantwortlichen vor Augen zu führen, wie wichtig die Ergebnisse aus einer solchen Studie für die Gesundheitsvorsorge der Menschen und für die Planung der medizinischen Versorgung sind, hat DIE LINKE. Fraktion im Hessischen Landtag einen Berichtsantrag gestellt. Die darin formulierten Fragen sind nur auf der Grundlage einer Risikostudie zu beantworten.

Der Minister für Arbeit, Familie und Gesundheit, Jürgen Banzer (CDU), referierte und anerkannte zwar in der Ausschusssitzung am 11. März die gesundheitsschädliche Wirkung von Fluglärm, gemäß des wissenschaftlich-medizinischen Kenntnisstandes, erwartungsgemäß konnte er aber auf die Fragen des Berichtsantrages keine Antworten geben.

Im Folgenden sind die Fragen und „Antworten“ des Ministers in gekürzter Form dokumentiert.

Frage 1:

(…) Wie viele zusätzliche Fälle von Bluthochdruck entstehen im Umfeld des Flughafens Frankfurt Main bereits jetzt pro Jahr und wie viele sind nach Ausbau des Frankfurter Flughafens zu erwarten?

Antwort des Ministers:

„(…) Solche Daten für die Umgebung des Frankfurter Flughafens liegen der Landesregierung nicht vor. Damit lassen sich auch keine prognostischen Aussagen für den Ist-Zustand und erst recht nicht für den Zustand nach dem Ausbau des Flughafens treffen.“

Fragen 2 u. 3:

(…) Wie viele Fälle von Schlaganfall durch nächtlichen Fluglärm treten bereits jetzt im Umfeld des Frankfurter Flughafens auf? Wie viele Fälle sind nach dem Ausbau des Flughafens zu erwarten?

Das Risiko, an einem Schlaganfall zu versterben, beträgt innerhalb eines Jahres nach dem Auftreten des Schlaganfalls ca. 27 bis 31 v.H. Drei Jahre nach einem Schlaganfall sind ca. 40 v.H. der Patientinnen und Patienten verstorben. Wie viele Todesfälle durch Schlaganfall treten im Umfeld des Flughafens Frankfurt Main bereits jetzt durch nächtlichen Fluglärm auf? Wie viele zusätzliche Todesfälle sind nach Ausbau des Flughafens zu erwarten?

Antwort des Ministers zu 2 u. 3:

„(…) Fallzahlangaben von Schlaganfällen in der Umgebung des Frankfurter Flughafens in Zusammenhang ursächlich auf Fluglärm begründet liegen der Landesregierung nicht vor. Damit lassen sich auch keine prognostischen Aussagen für den Ist-Zustand und erst recht nicht für den Zustand nach dem Ausbau des Flughafens treffen. Auch Angaben von Todesfällen durch Schlaganfall, die ursächlich auf Fluglärm schließen lassen, liegen nicht vor.“

Fragen 4 u. 5:

Herzschwäche wird im Wesentlichen durch Bluthochdruck verursacht. Die Studie von Prof. Greiser im Umfeld des Flughafens Köln- Bonn hat unter anderem gezeigt, dass nächtlicher Fluglärm bei Personen, deren Schlafzimmer ohne Lärmschutz ausgestattet ist, in vergleichbarer Größenordnung zu Herzschwäche wie zu Schlaganfall führen kann.

Wie viele Neuerkrankungen an Herzschwäche und wie viele Todesfälle durch Herzschwäche treten bereits jetzt durch Fluglärm in der Umgebung des Frankfurter Flughafens auf? Wie viele Fälle werden es nach dem Ausbau sein? Wie groß sind die Kosten für Krankenhausbehandlung für Schlaganfälle, koronare Herzkrankheit und Herzschwäche infolge von Fluglärm im Umfeld des Frankfurter Flughafens?

Antwort des Ministers zu 4 u. 5:

„(…)Für die Umgebung des Frankfurter Flughafens liegen keine ausreichend belastbaren Studiendaten zu Herzschwäche und Todesfälle durch Herzschwäche vor, die ursächlich auf nächtlichen Fluglärm schließen lassen. Insofern lassen sich auch hier keine prognostischen Aussagen für den Ist-Zustand und erst recht nicht für den Zustand nach dem Ausbau des Flughafens treffen. (…)“

Frage 6:

Wie viele Frauen erkranken heute im Umfeld des Frankfurter Flughafens infolge Fluglärms an Depression? Wie viele werden es nach Ausbau des Flughafens sein?

Antwort des Ministers:

„(…) Für die Umgebung des Frankfurter Flughafens liegen – die Antwort wird Sie nicht überraschen – der Landesregierung keine belastbaren Studiendaten vor, die ursächlich auf Fluglärm und Erkrankungen durch Depressionen bei Frauen schließen lassen. Insofern lassen sich auch keine prognostischen Aussagen für den Ist-Zustand und erst recht nicht für den Zustand nach dem Ausbau des Flughafens treffen.“

Themen hierzuAssciated topics:

Gesund­heits­gefah­ren durch (Flug-)Lärm Hessischer Landtag Hessische Landesregierung

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Gesund­heit­li­che Aus­wir­kun­gen von Flug­lärm
Übersichtsarbeit von Martin Kaltenbach, Christian Maschke, Rainer Klinke; veröffentlicht im Ärzteblatt
<2008-08-04>
Fluglärmbedingte Dauerschallpegel im Wohnumfeld außerhalb von Gebäuden von 60 dB(A) tagsüber und 45 dB(A) in der Nacht sind mit einer Zunahme von arterieller Hypertonie assoziiert, die bei zunehmendem Fluglärmpegel weiter ansteigt. Das zeigt eine Übersichtsarbeit von Martin Kaltenbach, Christian Maschke, Rainer Klinke, veröffentlicht im Ärzteblatt   Mehr»
Ärzte für Untersuchungen
Von: @EXTRABLATT <2001-10-02>
Im Grunde ist es kaum zu glauben: Mitten in der dicht besiedelten Rhein-Main-Region befindet sich einer der größten Flughäfen Europas - doch über die Auswirkungen des Flugverkehrs liegt bis heute keine umfassende Gesamtuntersuchung vor.   Mehr»
RMI-Veranstaltung "Neue Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung":
Neue Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Lärmbelastung und Bluthochdruck
Vortrag von PD Dr.-Ing. Christian Maschke, Berlin
Von: @RMI <2003-08-13>
   Mehr»
RMI-Veranstaltung "Neue Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung":
Zusammenhang zwischen Lärmbelastung und vermehrtem Auftreten eines Herzinfarktes: bisherige Ergebnisse und Ergebnis einer neuen Studie
Vortrag Dr.-Ing. Wolfgang Babisch, Umweltbundesamt, Berlin
Von: @RMI <2003-08-13>
   Mehr»
RMI-Veranstaltung "Neue Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung":
Haben die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse juristische Konsequenzen ?
Von: @RMI <2003-08-13>
   Mehr»
Neue Studie: Nächtlicher Fluglärm macht krank!
Deutliche Risiko-Erhöhung für Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Krankheiten
Von: @cf <2006-11-20>
Nächtlicher Fluglärm (besonders in der zweiten Nachthälfte) erhöht das Risiko für Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Krankheiten deutlich. Dies ergab eine neue Studie von Prof. Greiser am Flughafen Köln-Bonn.   Mehr»
UBA: Nächtlicher Fluglärm kann krank machen
Studie zeigt: Nachtflugbetrieb stört gesundheitliches Wohlbefinden (PM vom 22.02.2007)
Von: @Umweltbundesamt (UBA) <2007-02-22>
Nächtlicher Fluglärm führt dazu, dass die Betroffenen häufiger den Arzt aufsuchen und die Ärzte diesen mehr Medikamente verschreiben. Dies hat eine neue epidemiologischen Studie des Umweltbundesamtes ergeben.   Mehr»
UBA: Fluglärm macht krank
Pressemitteilung vom 27.02.2010
Von: @Umweltbundesamt (UBA) <2010-03-01>
Die neue Studie von Prof. Greiser am Flughafen Köln/Bonn zeigt ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen durch Nachtfluglärm. Das Umweltbundesamt hat die Studie jetzt offiziell veröffentlicht    Mehr»
Neue WHO-Studie: Lärm macht krank
Risiko für Allergien, Herzkreislauferkrankungen, Bluthochdruck und Migräne erheblich erhöht
Von: @Forschungsverbund Lärm &amp; Gesundheit , TU Berlin <2004-06-14>
Eine Studienauswertung im "Forschungsverbund Lärm und Gesundheit" im Auftrag der WHO belegt: Bei Menschen, die unter lärmbedingten Schlafstörungen leiden, steigt das Risiko für Allergien, Herzkreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck und Migräne um etwa 50 Prozent.   Mehr»
DLR Projekt "Leiser Flugverkehr"
Links auf im Internet verfügbare Dokumente Stand September 2010
Von: @cf <2010-09-05>
   Mehr»
Fluglärm-Klage von 17 Klägern vor der Entscheidung
Pressemiteilung vom 11.07.2004
Von: @IAGL - Institut zur Abwehr von Gesundheitsgefahren durch Lärm e.V. <2004-07-11>
   Mehr»
Kritik an DLR-Studie zu Wirkungen des Nachtfluglärms
Ergebnisse könnten als Vorwand genommen werden, um geltende Lärmschutzstandards zu verschlechtern
Von: @cf <2004-12-21>
Heftige Kritik an der "DLR-Studie" zu den Auswirkungen des Nachtfluglärms wurde auf einer Fachtagung des BUND Rheinland-Pfalz geübt. Die Studie sei weder repräsentativ für die betroffene Bevölkerung, noch seien die angenommenen Aufweck-Wahrscheinlichkeiten korrekt, meinten Experten. Sollte die DLR-Studie als Maßstab genommen werden, könnte das sogar einen Rückfall hinter bestehende Lärmschutzstandards mit sich bringen.
   Mehr»
ZRM: Fluglärm führt zu Gesundheitsgefährdungen
Pressemitteilung vom 22.07.2005
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2005-07-22>
Neue Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung belegen, dass nächtliche Lärmbelastung zu vermehrtem Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Bluthochdruck und Herzinfarkt führt - schon ab Werten von 50 db(A). Der aktuelle Trend zu mehr Nachtflügen ist vor diesem Hintergrund besonders kritisch zu bewerten   Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 7.11.2005
Der Streit um das Jansen-Kriterium
Von: @cf <2005-11-07>
   Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 8.11.2005
Jansen-Kriterium und nächtliche Lärmwerte
Von: @cf <2005-11-08>
   Mehr»
Nachtflugverbot - das Ohr schläft nie
Informationsveranstaltung der KAG zur Wirkung nächtlichen Fluglärms
Von: @cf <2006-01-18>
   Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 11.11.2005
Privateinwender gegen Gutachter
Von: @cf <2005-11-11>
   Mehr»
100000 zusätzliche Erkrankungen durch Flughafenausbau
FAG stellt neues lärmmedizinisches Gutachten vor
Von: @cf <2006-09-11>
Nach einem neuen Gutachten wäre der geplante Flughafenausbau wegen der Zunahme von Lärm und Luftschadstoffen mit erheblichen gesundheitlichen Risiken für die Bevölkerung der Region verbunden.    Mehr»
Leben mit (Flug)Lärm - Neue Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung
Mit Prof. Peter Lercher, Universität Innsbruck
Von: @Stadt Mainz, ZRM <2008-05-28>
Am Mittwoch, den 28. Mai 2008 stellt Prof. Dr. med. Peter Lercher von der medizinischen Universität Insbruck, die neuesten Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung vor.   Mehr»
RMI: Planfeststellungsbeschluss zum Flughafenausbau endgültig?
Stellungnahme des RMI (PM vom 15. Januar 2009)
<2009-01-15>
Das Rhein-Main-Instituts hält eine Anpassung des Planfeststellungsbeschlusses zur Reduzierung des nächtlichen Fluglärms für geboten und rechtlich möglich. Die schädlichen Wirkungen des Nachtfluglärms für die Gesundheit sind nachgewiesen   Mehr»
Prof. Greiser: Vortrag "Fluglärm macht krank - das Ohr schläft nicht"
2 Pressemitteilungen zum Vortrag vom 24.08.2009
Von: @Ärzteinitiative für Ungestörten Schlaf <2009-08-24>
Am 24.8.2009 stellt Prof. Greiser in Siegburg seine neuen Studien zum Einfluss von nächtlichem Fluglärm auf die Gesundheit vor. Ergebnis: Fluglärm macht krank!   Mehr»
Studie von Prof. Greiser zeigt: Fluglärm macht krank!
Weltweit umfangreichste Studie wertet eine Million Daten aus
Von: @cf <2010-01-07>
Menschen, die Fluglärmbelastung ausgesetzt sind, haben ein deutlich höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dies zeigt eine neue Studie des Bremer Wissenschaftlers Prof. Greiser. Originalstudie jetzt verfügbar!   Mehr»
WHO: Niedrigerer Grenzwert für Nachtlärm
Neue "Leitlinien für die Europäische Region gegen Nachtlärm" veröffentlicht
Von: @cf <2010-01-15>
Die Weltgesundheitsorganisation Europa hat in ihren neuen Leitlinien den Grenzwert für nächtlichen Lärm auf 40 dB(A) abgesenkt.    Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.