ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
15.000 Arbeitsplätze gefährdet
Die Jobversprechungen der Fraport AG erweisen sich mehr und mehr als Mogelpackung. Unter dem Strich bliebe bestenfalls ein leichtes Plus
Von: @EXTRABLATT <2002-03-22>
Von den ursprünglich 50.000 neuen Arbeitsplätzen, die eine Flughafenerweiterung bringen sollte, ist schon längst keine Rede mehr. In ihren Unterlagen spricht die Fraport AG mittlerweile von 18.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen auf dem Flughafengelände.

Von den ursprünglich 50.000 neuen Arbeitsplätzen, die eine Flughafenerweiterung bringen sollte, ist schon längst keine Rede mehr. In ihren Unterlagen spricht die Fraport AG mittlerweile von 18.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen auf dem Flughafengelände. Wie viele davon wirklich "neue" Arbeitsplätze sind, scheint fraglich, denn die Verlagerung von Arbeitsplätzen aus der Region auf das Airport-Gelände erfasst die Fraport in ihrer Rechnung nicht.

Noch viel schwerwiegender ist allerdings die Tatsache, dass bei einem Ausbau des Flughafens auch Arbeitsplätze wegfallen oder nicht entstehen können. Auch hiermit beschäftigt sich die Fraport AG nicht - aus verständlichen Gründen. Wenn den Versprechungen des Flughafenbetreibers die wahrscheinlichen Folgen in puncto Arbeitsplätzen gegenüberstellt werden, verbleibt gerade einmal ein Plus von 3000 Jobs - und das bei einer erheblichen Lärmbelastung für 400.000 in der Region lebende Menschen.

Beim Bau einer neuen Bahn im Kelsterbacher Wald wird das Kelsterbacher Gewerbegebiet Taubengrund und ein Chemiewerk mit jeweils rund 1000 Arbeitsplätzen nicht mehr nutzbar sein. Im Ausbaufall müssten bei dem Chemieunternehmen, das dann genau in der Einflugschneise und teilweise im Sicherheitsbereich der Landebahn läge, Werksgebäude und Schornsteine abgerissen werden, da sonst die Überflughöhen nicht eingehalten werden könnten.

Betroffen von einer Flughafenerweiterung wäre auch der Entwicklungsbereich Mönchhof auf dem Gebiet der Städte Raunheim und Kelsterbach. Von den hier vorgesehenen 12.000 Arbeitsplätzen müsste sich die Region bei einer Realisierung der Nordwestbahn mehr oder weniger komplett verabschieden. Gänzlich gefährdet scheint darüber hinaus die Zukunftsperspektive des ehemaligen Caltex-Geländes zwischen Raunheim und Kelsterbach, wo durch den Bau eines Güterverkehrszentrums etwa 1200 Arbeitsplätze entstehen sollten. Bauhöhenbeschränkungen lassen dies mehr als fraglich erscheinen.

In der Summe ergeben sich beim Bau einer Nordwestbahn keine überzeugenden Arbeitsplatz-Argumente für einen Ausbau. Ähnlich sieht es auch für die Süd- und Nordostvariante aus - die Zeche zahlt auf jeden Fall die gesamte Region.

In der Einflugschneise: Das Kelsterbacher Chemiewerk Ticona müsste beim Bau einer Nordwestbahn teilweise abgerissen werden.


Das gesamte EXTRABLATT März 2002 können Sie auch als => .pdf-Dokument laden.

Themen hierzuAssciated topics:

Arbeit und Wirtschaft Arbeitsplatz-Prognosen für Rhein-Main Ticona Wirtschaft fördern

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Ohne Ausbau attraktiv
Von: @EXTRABLATT <2002-09-18>
   Mehr»
Flucht aus Rhein-Main?
Qualifizierte Arbeitskräfte sind gefragt: die Lärmbelastung in der Region könnte da zum Problem werden
Von: @EXTRABLATT <2001-10-02>
   Mehr»
Monostruktur
Wird der Wirtschaftsfaktor "Flugverkehr" durch Übergröße zum Risiko für die Rhein-Main-Region ?
Von: @PFV <2002-07-01>
   Mehr»
Arbeitsplatz-Blockade
Ist es tolerabel, wenn bereits durch die Ausbau-Planung die Ansiedlung neuer Industrien blockiert ?
Von: @PFV <2002-06-03>
   Mehr»
Städte nicht abwickeln
Von: @EXTRABLATT <2001-10-02>
   Mehr»
Wohlstand ohne Ausbau!?
Überlegungen zur Entwicklung der Region
Von: @VBe <2004-02-25>
   Mehr»
BBI: Die Krake Flughafen nimmt auch das Caltex-Gelände in den Würgegriff
Pressemitteilung
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2004-10-21>
   Mehr»
IHKs für Änderung des Landesentwicklungsplans
Pressemitteilung vom 20.09.2005
Von: @IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen <2005-09-20>
   Mehr»
"Fraport-Gutachten nur von historischem Wert"
Aussagen zur wirtschaftlichen Entwicklung basieren auf veralteten Zahlen.
Pressemitteilung vom 23.02.2006
Von: @Zukunft Rhein-Main <2006-02-23>
Auch optimistische Fraport-Prognosen zur Schaffung neuer Arbeitsplätze und zu positiven Auswirkungen des geplanten Flughafenausbaus auf die wirtschaftliche Entwicklung der Rhein-Main-Region basieren auf einer veralteten Datenbasis, unrealistischen Annahmen und wurden mit wissenschaftlich umstrittenen Methoden erhoben.   Mehr»
Risikoanalysen greifen zu kurz
Pressemitteilung vom 10.04.2003
Von: @Zukunft Rhein-Main <2003-04-10>
   Mehr»
Nachbarn im Dialog
Pressemitteilung vom 03.07.2002
Von: @Zukunft Rhein-Main <2002-07-03>
   Mehr»
Ein Flughafenausbau in Frankfurt hätte auch erhebliche negative Auswirkungen auch Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze in der Region!
Von: @VBe <2006-10-04>
Würde der Frankfurter Flughafen noch weiter kapazitiv ausgebaut werden, wären sicherlich mehr Arbeitsplätze unmittelbar am Flughafen zu erwarten.
Die Kehrseite der wirtschaftlichen Auswirkungen eines Flughafenausbaus wären jedoch auch erhebliche Beeinträchtigungen der Unternehmen in der Region rund um den Flughafen herum und der daraus folgende Verlust einer erheblichen Zahl von Arbeitsplätzen.
   Mehr»
Eine allzu einseitige Ausrichtung der Wirtschaft des Rhein-Main-Gebietes gefährdet die Zukunft der Region!
Von: @VBe <2006-10-04>
Es ist derzeit vielleicht nicht zu Unrecht "modern", in einer Region wirtschaftliche Schwerpunkte ("Cluster") zu bilden. Wenn jedoch ein einzelner solcher Schwerpunkte ein so hohes Gewicht bekommt, dass er einer wirtschaftlichen "Monostruktur" nahekommt, gerät die Region in eine kritische Abhängigkeit. So hat(te) z.B. das Ruhrgebiet sehr schwer damit zu kämpfen, sich aus einer solchen Falle zu befreien.   Mehr»
Wichtiger Abwägungsfaktor bröckelt - Konsensus-Workshop zeigt: Arbeitsplatzprognosen weisen gravierende Mängel auf
Durch den Ausbau würde die regionalökonomisch "optimale Flughafengröße" überschritten
Von: @@Rhein-Main-Institut <2007-04-30>
Acht unabhängige Experten kamen in einem Konsensus-Workshop des RMI zu dem Schluß: die von Fraport vorgelegten Arbeitsplatzprognosen sind unbrauchbar. Die Gutachten enthalten so schwerwiegende Mängel, dass sie von Gerichten nicht akzeptiert würden   Mehr»
Job-Lüge Flughafenausbau
Informations- und Diskussionsveranstaltung
Von: @(BBI) <2005-07-01>
   Mehr»
Erörterungstermin: Bericht vom 29.09.2005
ZRM-Gutachter: viel weniger Arbeitsplätze durch Ausbau
Von: @cf <2005-09-29>
   Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 24.02.2006
Wirtschaftlicher Nutzen - wieviel Flughafen braucht die Region?
Von: @cf <2006-02-21>
   Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 21.02.2006
Standortfaktor Flughafen - gibt es katalytische Arbeitsplätze durch den Ausbau?
Von: @cf <2006-02-21>
   Mehr»
Geschönte Prognosen
Bei ihren Arbeitsplatz-Vorhersagen greift die Fraport AG regelmäßig zu hoch -
Vertrauen der Kommunen erschüttert
Von: @EXTRABLATT <2003-02-25>
   Mehr»
ZRM: Ausbau des Frankfurter Flughafens ist >keine< "Aufgabe von nationalem Rang"
Pressemitteilung vom 18.05.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-05-18>
Auf entschiedenen Widerspruch der Anrainerkommunen ist die Forderung von FRAPORT-Chef Wilhelm Bender gestoßen, den Ausbau des Frankfurter Flughafens zur "Aufgabe von nationalem Rang" zu erklären.   Mehr»
PFV Landebahn: Berichte vom Erörterungstermin September 2005
Verfahrensfragen, Luftverkehrs- und Arbeitsplatzprognosen
Von: @cf
Hier sind Berichte und Kommentare zu den Erörterungssitzungen im September 2005 zusammengefasst   Mehr»
Fachtagung "Jobmotor Flughafen Rhein-Main" in Rüsselsheim
Von: @Die LINKE Fraktion im hessischen Landtag <2010-09-08>
Jobmotor Flughafen? Die LINKE lädt am Samstag, 11. September, 10.30 – 15.00 Uhr zu einer Fachtagung zum Thema Arbeitsplatzentwicklung und Arbeitsbedingungen am Flughafen Frankfurt ein.   Mehr»
EXTRABLATT   Februar 2003
Von: @Zukunft Rhein-Main <2003-02-25>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.