ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
BBI: Mehr als 15000 Menschen bei Demonstration gegen Fluglärm
Pressemitteilung vom 23.10.2011
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2011-10-23>
Mehr als 15000 demonstrieren am Samstag in Mainz und Wiesbaden gegen Flughafenausbau und Fluglärm und für ein Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr.

Am gestrigen Samstag haben sich mehr als 15000 Bürger aus der ganzen Region versammelt, um in einem Demonstrationszug über die Landesgrenze hinweg gegen den Flughafenausbau, die damit verbundene immense Fluglärmbelastung und für ein Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr zu demonstrieren. Die größte Demonstration seit Jahren - ein Zeichen, dass immer weniger Bürger bereit sind, kontinuierlich steigende Belastungen im Interesse großer Konzerne widerspruchslos hinzunehmen.

Auf der anschließenden Kundgebung machten Redner deutlich, dass sie nicht eine "gerechte" Verteilung des Fluglärms fordern, sondern eine Minimierung, die letztlich nur durch eine Begrenzung der Zahl der Flugbewegungen erreicht werden kann. Bürger aus der ganzen Region ziehen hierbei an einem Strang und lassen sich nicht auseinanderdividieren. Massive Kritik wurde an den Begleitumständen des Ausbaus geäußert, der von mehr der Luftfahrtwirtschaft als den Bürgern verpflichteten Regierenden rücksichtslos vorangetrieben wurde. Dabei stand für diese das Arbeitsplatzargument im Vordergrund. Verkennend, dass am Flughafen viele Arbeitsplätze entstehen, bei denen der Lohn zum Überleben kaum reicht.

Betroffene müssen dagegen mit schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Schlaganfall, Herzerkrankungen und Depressionen, aber auch Minderung ihrer beruflichen Leistungsfähigkeit rechnen – eine klare Verletzung ihres Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit. Bedauerlicherweise gibt es selbst für empfindliche Einrichtungen kaum Schutz. Sie zitierten dabei auch den Nobelpreisträger Robert Koch, der schon 1910 prophezeit hatte: "Eines Tages wird der Mensch den Lärm ebenso unerbittlich bekämpfen müssen, wie die Cholera und die Pest".

Den Kampf gegen den Lärm werden die Bürgerinitiativen weiterhin führen. Und sie erwarten von den Regierenden, dass sie die Lärmprobleme endlich ernst nehmen und sich diesem Kampf gegen den Lärm anschließen.

Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.