ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
HLNUG: Neue Umgebungslärmkartierung für Hessen
Pressemitteilung des HLNUG vom 14.09.2017
Von: @Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie <2017-09-26>
Das Hessische Landesamt für Natur­schutz, Umwelt und Geologie hat aktuelle Ergebnisse der landes­weiten Umgebungs­lärm­kartierung im Internet veröffentlicht

Wiesbaden, 14. September 2017 - Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) hat die aktuellen Ergebnisse der landesweiten Kartierung Umgebungslärms veröffentlicht. Ab sofort können alle Bürgerinnen und Bürger sich mit dem Lärmviewer Hessen (http://laerm.hessen.de) über die Lärmbelastungen Wohnorts informieren. Berücksichtigt wurden dabei die vier Hauptlärmquellen Straße, Schiene, Flugverkehr und Industrieanlagen. Darüber hinaus werden Statistiken zur der lärmbelasteten Personen in verschiedenen Pegelbereichen bereitgestellt.

Die Ergebnisse der Umgebungslärmkartierung sind die Arbeitsgrundlage für die sich anschließende Lärmaktionsplanung, die von den hessischen Regierungspräsidien Darmstadt, Gießen und Kassel durchgeführt wird.

Die Lärmkartierung wird nach den Vorgaben der EU-Umgebungslärmrichtlinie durchgeführt und muss alle fünf Jahre aktualisiert werden. Ein Vergleich der Statistik von 2012 und 2017 zeigt Veränderungen bei den lärmbelasteten Personen. Es gibt sowohl Kommunen mit rechnerisch mehr Belasteten als 2012, aber auch Kommunen mit geringeren Belastetenzahlen. Die Unterschiede zwischen den Ergebnissen von 2012 und 2017 sind nicht zwingend auf tatsächliche Änderungen der Lärmbelastungen zurückzuführen. Vielmehr liegt die Ursache u. a. in den unterschiedlichen oder auch erstmals vorhandenen Eingangsdaten für die Berechnungen.

Nach den EU-Vorgaben wurden nicht alle Lärmquellen berücksichtigt. So gehen z. B. außerhalb der Ballungsräume nur Straßen in die Berechnung der Lärmbelastung ein, die eine Verkehrsbelastung von mehr als 8.200 Fahrzeugen pro Tag aufweisen. Das HLNUG bereitet aktuell bereits weitere Kartierungen vor, um diese Lücken zu füllen. Ziel ist, dass weitgehend alle Straßen bei den Lärmberechnungen erfasst werden. Aufgrund der langen Rechenzeiten kann derzeit nicht abgeschätzt werden, wann diese Ergebnisse veröffentlicht werden können.

Hintergrund:

Nach der EU-Umgebungslärmrichtlinie muss der Umgebungslärm ab 2007 alle fünf Jahre kartiert werden. Dafür ist in Hessen das HLNUG zuständig. Die Ergebnisse sind die wesentliche Grundlage für die Lärmaktionsplanung durch die Regierungspräsidien Darmstadt, Gießen und Kassel.

Durch die EU-Vorgaben müssen nicht alle Lärmquellen kartiert werden. Es werden z. B. nur Straßen ab einer Verkehrsstärke von 8.200 Fahrzeugen pro Tag außerhalb von Ballungsräumen und 3.000 Fahrzeugen pro Tag innerhalb von Ballungsräumen kartiert. Daneben gibt es weitere Einschränkungen, die auch die anderen Lärmquellen betreffen. In Hessen gibt es die fünf Ballungsräume Darmstadt, Frankfurt am Main, Kassel, Offenbach am Main und Wiesbaden. Die Haupteisenbahnstrecken werden vom Eisenbahn-Bundesamt kartiert. Schienenstrecken, die keine Haupteisenbahnstrecken des Bundes sind und die innerhalb von Ballungsräumen liegen, werden dagegen vom HLNUG kartiert. Aufgrund seiner Größe muss nur der Frankfurter Flughafen kartiert werden. Industrieanlagen ab einer bestimmten Größe (IED-Anlagen) werden nur innerhalb der Ballungsräume kartiert. Aufgrund dieser Einschränkungen wurden bisher und werden auch mit der aktuellen Umgebungslärmkartierung nicht alle Lärmquellen erfasst. Aus diesem Grund wird das HLNUG weitere Lärmberechnungen unter Berücksichtigung aller Straßen, für die Verkehrszahlen vorliegen, berechnen. Da die Rechenzeiten deutlich länger sind als die normalen EU-Berechnungen, ist derzeit noch nicht absehbar, wann diese zusätzlichen Berechnungen vorliegen.

Neben den Lärmkarten im Lärmviewer werden auch Statistiken mit der Anzahl von belasteten Personen innerhalb definierter Pegelbereiche veröffentlicht. Wenn ganz Hessen betrachtet wird, sind die berechneten Zahlen der belasteten Personen gegenüber 2012 gesunken. Innerhalb einzelner Kommunen kann es aber auch vorkommen, dass die Zahlen gestiegen sind. Die Abweichungen müssen nicht unbedingt auf Änderungen der tatsächlichen Lärmbelastungen zurückzuführen sein. Wahrscheinlicher ist aus Sicht des HLNUG, dass aufgrund anderer Eingangsdaten gegenüber 2012 deutliche Unterschiede der berechneten Lärmbelastungen zustande kommen. Insbesondere in den eher ländlich strukturierten Orten sind deutlich mehr Straßenabschnitte als 2012 kartiert worden. Daher muss hier die Zahl der belasteten Personen zunehmen, obwohl die tatsächliche Lärmbelastung möglicherweise gesunken ist. Es gibt jedenfalls nicht die eine Erklärung für die Abweichungen, sondern es sind eine Vielzahl von Einflussfaktoren, die bei der Interpretation der Ergebnisse zu berücksichtigen sind.

Pressemitteilung Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) vom 14.09.2017

Themen hierzuAssciated topics:

Lärmbelastung Hessen Lärmminderungspläne

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
RMI-Veranstaltung "Neue Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung":
Zusammenhang zwischen Lärmbelastung und vermehrtem Auftreten eines Herzinfarktes: bisherige Ergebnisse und Ergebnis einer neuen Studie
Vortrag Dr.-Ing. Wolfgang Babisch, Umweltbundesamt, Berlin
Von: @RMI <2003-08-13>
   Mehr»
Nachts muss Ruhe sein - Wehren Sie sich gegen die geplante Änderung des § 29 b LuftVG!
Von: @Initiative Zukunft Rhein Main <2010-06-30>
Die Bundesregierung plant eine Änderung des Luftverkehrsgesetzes, mit der der Schutz vor nächtlichem Fluglärm aufgeweicht würde. Helfen Sie mit, das zu verhindern - protestieren Sie bei Ihren Bundestagsabgeordneten!    Mehr»
Gesund­heit­li­che Aus­wir­kun­gen von Flug­lärm
Übersichtsarbeit von Martin Kaltenbach, Christian Maschke, Rainer Klinke; veröffentlicht im Ärzteblatt
<2008-08-04>
Fluglärmbedingte Dauerschallpegel im Wohnumfeld außerhalb von Gebäuden von 60 dB(A) tagsüber und 45 dB(A) in der Nacht sind mit einer Zunahme von arterieller Hypertonie assoziiert, die bei zunehmendem Fluglärmpegel weiter ansteigt. Das zeigt eine Übersichtsarbeit von Martin Kaltenbach, Christian Maschke, Rainer Klinke, veröffentlicht im Ärzteblatt   Mehr»
Einwendungen des Kreis Groß-Gerau zum Planfeststellungsverfahren A380-Werft
Von: @Kreis GG <2003-08-04>
Zum Bau einer A380-Werft außerhalb des Flughafenzauns am Frankfurter Flughafen wurden Alternativen nicht ausreichend geprüft oder gar nicht erst in Erwägung gezogen.   Mehr»
. . . ich bin doch nicht laut!
Pressemitteilung zum Tag gegen Lärm am 20. April 2005
Von: @Deutsche Gesellschaft für Akustik e.V. (DEGA) <2005-04-19>
Am 20. April 2005 findet wieder der internationale "Tag gegen den Lärm" statt. Mehr als 100 Aktionen werden von einer Vielzahl von Verbänden und Organisationen am Tag gegen Lärm durchgeführt.    Mehr»
Deutscher Fluglärmdienst (DFLD)
Will Ihnen möglichst viele Daten und Fakten zum Thema Fluglärm zur Verfügung stellen.
Von: @VBe <2002-08-21>
   Mehr»
Teilerfolg der Klagen gegen Taunus-Abflugrouten
Pressemitteilung des VGH Kassel vom 11. Februar 2003
Von: @(VGH Kassel) <2003-02-12>
   Mehr»
Lärm mindert Leistung im Büro bis zu 30 Prozent
Neue Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz
Von: @cf <2003-03-06>
   Mehr»
RMI-Veranstaltung "Neue Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung":
Neue Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Lärmbelastung und Bluthochdruck
Vortrag von PD Dr.-Ing. Christian Maschke, Berlin
Von: @RMI <2003-08-13>
   Mehr»
RMI-Veranstaltung "Neue Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung":
Haben die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse juristische Konsequenzen ?
Von: @RMI <2003-08-13>
   Mehr»
Verbände fordern wirksamen Lärmschutz
Pressemitteilung vom 16.02.2004
Von: @BUND, BVS, BVF, DAL, VCD <2004-02-16>
Einen Rechtsanspruch auf Schutz vor gesundheitsgefährdendem Lärm fordern mehrere Verbände. Die bis zum Juli 2004 in deutsches Recht umzusetzende EU-Richtlinie zum Umgebungslärm müsse eine gesetzlich festgelegte Strategie zur Lärmminimierung und zum Schutz der Ruhe enthalten.   Mehr»
Neue Beweise: Lärm macht krank!
Neue UBA-Studie bestätigt Zusammenhang zwischen Straßenverkehrslärm und Krankheitshäufigkeit
Von: @(Umweltbundesamt) <2003-03-03>
Menschen aus stark mit Verkehrslärm belasteten Wohngebieten leiden häufiger an Bluthochdruck, besonders wenn sie bei offenem Fenster schlafen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Robert-Koch-Instituts im Auftrag des Umweltbundesamts, an der über 1700 Menschen teilnahmen.    Mehr»
Bundeskabinett beschliesst Gesetzentwurf über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm
Pressemitteilung 229/04 vom 28.07.2004
Von: @Bundesumweltministerium <2004-07-29>
   Mehr»
Menschen in Südhessen leiden besonders stark unter Fluglärm
Repräsentative Umfrage zur Lärmbelästigung in Hessen vorgestellt
<2005-01-06>
In Südhessen fühlt sich sich jeder Dritte erheblich von Fluglärm gestört. 18 Prozent sind sogar stark oder sehr stark belästigt. Das ergab eine neue repräsentative Umfrage zur Lärmbelästigung in Hessen.   Mehr»
ZRM: Fluglärm führt zu Gesundheitsgefährdungen
Pressemitteilung vom 22.07.2005
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2005-07-22>
Neue Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung belegen, dass nächtliche Lärmbelastung zu vermehrtem Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Bluthochdruck und Herzinfarkt führt - schon ab Werten von 50 db(A). Der aktuelle Trend zu mehr Nachtflügen ist vor diesem Hintergrund besonders kritisch zu bewerten   Mehr»
VGH Kassel: Normenkontrollantrag gegen Regionalplan Südhessen 2000 abgelehnt
Pressemitteilung vom 03.11.2005
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof <2005-11-03>
   Mehr»
DFLD: Wirbelschleppen und 80 Dezibel beim A380
Pressemitteilung vom 04.11.2005
Von: @Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) <2005-11-04>
Am 29. Oktober landete zum ersten Mal ein A380 in Frankfurt. Erste Lärmmessungen ergaben: der A380 ist nicht leiser als andere Großflugzeuge, z.B. die B747.    Mehr»
Erörterungstermin: Bericht vom 01.12.2005
Fluglärm in Offenbach
Von: @cf <2005-12-01>
   Mehr»
Erörterungstermin: Bericht vom 02.12.2005
Viel Lärm in Mainz, zu wenig in Eddersheim - löscht Fraport hier laute Messwerte?
Von: @cf <2005-12-01>
   Mehr»
UBA fordert regionale Maßnahmen gegen hohe Lärmbelastungen
Pressemitteilung zum "Tag gegen Lärm" vom 15.4.2008
Von: @Umweltbundesamt (UBA) <2008-04-15>
Lärm belastet die Bevölkerung unvermindert stark. Das UBA hat in mehreren Studien nachgewiesen, dass ein ständig hoher Lärmpegel nachteilige gesundheitliche Wirkungen auf den menschlichen Organismus haben kann   Mehr»
WHO: Jeder fünfte Europäer durch nächtlichen Lärm gefährdet
WHO führt Leitlinien zum Schutz der Bevölkerung ein
Von: @Weltgesundheitsorganisation, Regionalbüro Europa <2009-10-12>
Jeder fünfte Europäer ist nachts regelmäßig einem Geräuschpegel ausgesetzt, der erhebliche gesundheitliche Auswirkungen haben könnte. Das WHO-Regionalbüro für Europa veröffentlicht Leitlinien für die nächtliche Lärmbelastung in der EU    Mehr»
Ohne Flugverkehr bis zu 90 Prozent weniger Lärm
Von: @cf <2010-05-07>
Welchen Anteil hat der Fluglärm am Gesamtlärm im Rhein-Main-Gebiet? Der DFLD hat die Tage des Flugverbots genutzt, um den Effekt zu messen - die Rückgänge waren enorm.   Mehr»
WHO präsentiert neue Erkenntnisse zu Gesundheitsfolgen von Verkehrslärm in Europa
Von: @WHO Regionalbüro Eurpoa <2011-03-30>
Verkehrslärm führt im Westen der Europäischen Region jährlich zum Verlust von über einer Million gesunden Lebensjahren, sei es durch Erkrankung, Behinderung oder vorzeitigen Tod. (PM vom 30.03.2011)   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.