ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
IGF: Fluglärm führt von Wertverlust bei Immobilien von bis zu 30 Prozent
Pressemitteilung vom 07.06.2011
Von: @Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms (IGF) <2012-06-07>
Die IGF hält den Gesetzentwurf zum Regionalfonds für ungeeignet, die Fluglärm­belas­tungen wirksam zu reduzieren. Er verstößt auch gegen das Verursacher­prinzip

Pressemitteilung der IGF vom 7. Juni 2012

Die Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms (IGF) hält den von den Fraktionen der CDU und FDP vorlegten Gesetzentwurf für ungeeignet, die durch den Bau der neuen Landebahn um den Frankfurter Flughafen herum entstandenen Fluglärmbelastungen wirkungsvoll zu reduzieren. Die durch den Lärm und die Luftschadstoffe hervorgerufenen negativen Auswirkungen auf die Bevölkerung lassen sich nicht durch Fördermittel in Höhe von 120 Mio. Euro und einem Kreditvolumen von 150 Mio. Euro beseitigen.

Diese Einschätzung hat sich als richtig erwiesen und wurde durch die gestern vom Haushaltsausschuss des Landtages durchgeführte Anhörung von Experten und kommunalen Gebietskörperschaften zum Regionalfondsgesetz bestätigt.

Drei Experten, der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Friedrich Thießen, der Vorstandssprecher der vdw Südwest Dr, Ridinger, der auch die Nassauische Heimstätte vertritt und der Vorsitzende des Haus & Grund Frankfurt am Main, Wohnungs- und Grundeigentümer e.V. Herr Günther Belz, berichteten übereinstimmend, dass in den von Fluglärm neu betroffenen Gebieten wie Frankfurt-Sachsenhausen, Frankfurt-Niederrad, Flörsheim und Mainz-Oberstadt Wertverluste für Immobilien von bis zu 30 Prozent eintreten. Diese Verluste können auch nach fünf oder noch mehr Jahren nicht ausglichen werden.

Der Mediziner Dr. Dr. Rahn berichtet, dass durch Fluglärm hervor gerufene Erkrankungen wie Blut-Hochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlafstörungen, erhöhte Brustkrebsgefahr bei Frauen jährlich mit weit über 400 Mio. Euro bei den Krankenkassen zu Buche schlagen und neuere Gesundheitsuntersuchungen zu noch weit größeren gesundheitlich und finanziellen Auswirkungen kommen.

Dirk Treber, der für die Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) an der Anhörung teilgenommen hatte, kommt zu folgendem Fazit:

Konkrete Maßnahmen zur Lärmreduzierung sind nur durch aktiven Schallschutz zu erreichen: die Begrenzung der Flugbewegungen, ein Nachtflugverbot von 22.00 bis 6.00 Uhr und ein neuer Lärmgrenzwert von 40 dB(A) für den Fluglärm am Tag, wie dies von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit fünf Jahren gefordert wird.

Der vorgelegte Gesetzentwurf verstößt gegen ein Kernelement des umweltpolitischen Ordnungsrechts: „das Verursacherprinzip“. Nach dem Verursacherprinzip sind die Fraport AG, die Deutsche Lufthansa sowie die anderen den Frankfurter Flughafen anfliegenden Fluggesellschaften für die durch den Flugbetrieb entstehenden gesundheits- und umweltpolitischen Kosten verantwortlich und haben entsprechende Zahlungen zu leisten. Es kann meiner Sicht nicht angehen, dass diese Kosten auf die Allgemeinheit und somit den Steuerzahler umgewälzt werden.

Entscheidende politische Fragestellungen nach den Grenzen der Belastbarkeit der Flughafenregion, von Lärmobergrenzen, Überflughöhen, Schadstoffbelastung und Sicherheitsrisiken werden durch den vorliegenden Gesetzentwurf nicht geklärt. Solange dieser Sachverhalt unbeantwortet bleibt, ist die vorgesehene finanzielle Ausstattung des RegFondsG vollkommen willkürlich und intransparent. Der Gesetzentwurf lässt in keiner Weise erkennen, wie die Belastungen der Bürgerinnen und Bürger und der betroffenen Städte und Gemeinden reduziert werden sollen. Dazu zählt auch, dass der Landesgesetzgeber auf die Veränderungen von Bundesgesetzen, wie dem Luftverkehrs-, dem Fluglärmschutz-, dem Bundesimmissionsschutzgesetz und weiteren umweltpolitischen Vorgaben drängen muss und nicht in politischer Passivität verharrt.

Themen hierzuAssciated topics:

Hessische Landesregierung hessische Rechtsvorschriften Fluglärmschutz IGF

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Roland Koch tritt als FRAPORT-Aufsichtsrat zurück:
Siehr: "Längst überfälliger Schritt"
Pressemitteilung vom 04. September 2003
Von: @Kreis Groß-Gerau <2003-09-04>
   Mehr»
Landesregierung sieht keine Verletzung der Seveso-Richtlinie
Das Risiko soll im Planfeststellungsverfahren beurteilt werden
Von: @cf <2003-12-23>
   Mehr»
Wirtschaftsminister Rhiel: Vorwürfe wegen Seveso-Richtlinie sind unbegründet
Pressemitteilung vom 23.12.2003
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung <2003-12-23>
   Mehr»
BUND: Brutalst mögliche Vorfestlegung des Ministerpräsidenten
Pressemitteilung vom 29.01.2004
Von: @BUND <2004-01-29>
   Mehr»
Flughafenausbau: EU-Kommission leitet Verfahren gegen Deutschland ein
Absturzrisiko auf Ticona bei der Planung nicht genügend berücksichtigt
Von: @cf <2004-03-30>
Die EU-Kommission leitet rechtliche Schritte gegen Deutschland wegen Verletzung des EU-Umweltrechts ein. Die geplante Nordwestbahn verstößt nach Ansicht der Kommission gegen die Seveso-II-Richtlinie.   Mehr»
Kommission leitet rechtliche Schritte gegen Deutschland wegen Verletzung des EU-Umweltrechts ein
Pressemitteilung IP/03/422 vom 30.03.2004
Von: @EU-Kommission <2004-03-31>
   Mehr»
EU-Kommission verlangt erneute Prüfung aller Ausbau-Varianten
Verfahren gegen Deutschland könnte dann eingestellt werden
Von: @cf <2004-05-17>
Die EU-Kommission will auf eine Klage gegen Deutschland verzichten, wenn von der hessischen Landesregierung alle Ausbau-Varianten noch einmal kritisch geprüft werden.   Mehr»
71 Fragen der FDP-Fraktion zum Flughafenausbau
Aus Pressemitteilung der FDP vom 23.06.2004
Von: @FDP <2004-06-26>
   Mehr»
Rhiel: Planfeststellungsbeschluss zum Flughafenausbau erst 2007
Wirtschaftsministerium stellt Zeitplan für Ausbauplanungen vor
Von: @Hessisches Wirtschaftsministerium <2004-05-25>
Das Hessische Wirtschaftsministerium hat seine Vorstellungen vom zeitlichen Verlauf des Planfeststellungsverfahrens zum Flughafenausbau bekannt gegeben. Danach ist erst im Jahr 2007 mit einem Planfeststellungsbeschluss zu rechnen.   Mehr»
Viele Stolpersteine auf dem Weg zum Flughafenausbau
Die Liste der Probleme, die dem Ausbau im Wege stehen könnten, wird immer länger
Von: @cf <2004-08-19>
   Mehr»
Landesregierung genehmigt Regionalplan Südhessen 2000 neu
Pressemitteilung vom 24.08.2004
Von: @Hessisches Wirtschaftsministerium (HMWVL) <2004-08-24>
   Mehr»
BUND: A380-Werft hat auch innerhalb des Flughafenzauns Platz
Pressemitteilung vom 27.8.2004
Von: @BUND Hessen <2004-08-27>
Die umstrittene Werft für den neuen Riesen-Jumbo A380 kann innerhalb des Flughafenzauns errichtet werden. Das ist für den BUND nach Analyse der geänderten Fraport-Planungen klar. Die neuen Unterlagen stecken voller Überraschungen.   Mehr»
Landesregierung setzt Regionalplan 2000 wieder in Kraft
Auflagen wegen Flughafenausbau nicht mehr enthalten
Von: @cf <2004-08-24>
   Mehr»
Hessens Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel präsentiert Planfeststellungsbeschluss für A380-Wartungshalle
Pressemitteilung vom 29.11.2004
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung <2004-11-29>
   Mehr»
BUND: Wirtschaftsminister Riehl (CDU) verschleppt das Klageverfahren!
Pressemitteilung vom 04.12.2004
Von: @BUND <2004-12-04>
   Mehr»
Flughafenausbau: Hessische Landesregierung bleibt bei Nordwestvariante
Neuer Landesentwicklungsplan soll Ende Juni ausgelegt werden
Von: @cf <2005-05-24>
Die hessische Landesregierung bleibt auch nach erneuter Prüfung aller Ausbauvarianten für den Frankfurter Flughafen bei der Nordwest-Variante. Diese sei von den Umweltaspekten her am günstigsten. Das Risiko hält man bei allen drei Varianten für vertretbar. Der Entwurf des entsprechend geänderten Landesentwicklungsplans soll Ende Juni ausgelegt werden.   Mehr»
Die Änderung des Hessischen Landesentwicklungsplans
Die Landesregierung will Flughafenausbau "Variante Nordwest" festschreiben
Von: @cf <2011-03-31>
Die Landesregierung betreibt die Änderung des Hessischen Landesentwicklungsplans: der Flughafenausbau mit einer Nordwestbahn soll als Ziel der Landesplanung festgeschrieben werden. Alles über das Verfahren zur Änderung des Landesentwicklungsplans erfahren Sie hier   Mehr»
EU-Kommission hat angeblich keine Einwendungen gegen Flughafenausbau-Pläne
Risiko durch Nähe von Nordwestbahn und Chemiewerk Ticona offenbar kein Problem mehr
Von: @cf <2005-07-05>
Die EU-Kommission hat laut Presseberichten nichts gegen die Ausbaupläne für den Frankfurter Flughafen einzuwenden. Die Nähe der geplanten Landebahn Nordwest zum Chemiewerk Ticona, die Anlass einer EU-Beschwerde und einer Untersuchung der Störfallkommission war, scheint kein Problem mehr zu sein. Offenbar hat MP Koch die Kommission von seiner Auffassung überzeugt.   Mehr»
Bundesumweltministerium will Landesentwicklungsplan nicht an EU-Kommission weiterreichen
Sorge in Kelsterbach: Was wird aus der Ticona?
Von: @cf <2005-07-19>
   Mehr»
LEP-Änderung: EU-Beschwerde wegen Umweltinformations-Richtlinie eingereicht
Darf die Landesregierung wichtige Gutachten unter Verschluss halten?
Von: @cf <2005-08-06>
   Mehr»
RMI fordert Analyse des Strukturwandels im Luftverkehr
Brief an Ministerpräsident Koch
Von: @Rhein-Main-Institut <2005-08-12>
Das Rhein-Main-Institut fordert Ministerpräsident Koch auf, einen Szenario-Prozess einzuleiten, der die Auswirkungen des Strukturwandels im Luftverkehr auf den Frankfurter Flughafen untersucht. Die Ausbau-Entscheidung dürfe nicht auf Grundlage überholter Prognosen getroffen werden.   Mehr»
BBI: 20.000 Bürger protestieren gegen den Landesentwicklungsplan
Pressemitteilung vom 26.09.2005
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2005-09-26>
Gegen den Entwurf zum neuen Landesentwicklungsplan haben mindestens 20 000 Bürger Einwendungen erhoben. BBI und BUND übergeben die Kisten mit den Einwendungen heute dem Wirtschaftsministerium.    Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.