ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Fliegen bleibt billig - und schädlich
Von: @ZRM Info <2019-10-16>
Gerade mal zehn Zeilen widmet die Bundesregierung in ihrem KlimaschutzPaket dem Luftverkehr. Nur eine von 65 geplanten Maßnahmen wirkt sich auf Fluggäste, Airlines und Flughäfen aus: Die Erhöhung der Ticketsteuer. Das wird kaum jemanden vom Fliegen abhalten.

Erst auf der zwölften von 22 Seiten des Ende September verkündeten Maßnahmenkatalogs geht es ums Fliegen: „Flüge sind oft kostengünstiger als die Bahnfahrt zum gleichen Ziel. Unter Klimaschutzgesichtspunkten ist dies eine falsche Anreizwirkung.“ So weit, so richtig. Um Fluggäste vor allem auf innerdeutschen Strecken zur Bahn umzuleiten, plant die Bundesregierung zum 1. Januar 2020 ein Dumping-Verbot: Flüge dürfen nicht billiger sein als alle ihre Gebühren und Kosten zusammen. Außerdem steigt die Luftverkehrsabgabe. Sie wird auch Ticketsteuer genannt und beträgt – noch – 7,38 Euro für einen innerdeutschen Flug und bis zu 41,49 Euro für den Trip auf einen fernen Kontinent. Insgesamt sollen durch die Erhöhung pro Jahr rund 400 Millionen Euro hereinkommen. Dieses Geld ermöglicht dem Bund, die Mehrwertsteuer aufs Bahnfahren von 19 auf sieben Prozent zu senken.

Die ZRM Sprecher begrüßen ein Absenken der Mehrwertsteuer auf Bahnreisen, halten die geplante Erhöhung der Ticketsteuer jedoch für zu gering. Im Jahr 2018 wurden laut statista.com in Deutschland 222,5 Millionen Fluggäste befördert. Die um 400 Millionen Euro erhöhte Luftverkehrsabgabe wird jeden dieser Passagiere im Schnitt gerade mal 1,80 Euro mehr kosten als bisher. Keinen Fluggast dürfte so eine „Teuerung“ davon abhalten, auch zukünftig ins klimaschädliche Flugzeug zu steigen.

Die Fliegerei bleibt auch in Zeiten des Klimawandels das Lieblingskind der Bundespolitiker. Sie haben zwar beschlossen, ab 2021 zehn Euro für jede Tonne Kohlendioxid zu berechnen, die in die Luft geblasen wird. Doch diese Emissionen müssen vor allem Autofahrer und Heizölverbraucher zahlen. Das Flugbenzin bleibt aus genommen. So „wird die Wettbewerbsverzerrung zu Gunsten des Luftverkehrs nochmals verstärkt“, findet Carl Ahlgrimm, Präsident der Bundesvereinigung gegen Fluglärm. Besser wäre es, wenn die Fluggesellschaften in Zukunft einen Mindestpreis für jede Tonne Kohlendioxid zahlen, den sie in die Luft blasen. Das ist im Klimapaket aber nicht vorgesehen. Auch die seit Jahren geforderte Mineralölsteuer für Flugbenzin fehlt – die Kerosinsteuer. Für Deutschland würde sie den Klimawandel bremsen, denn sie brächte manche Fluggäste dazu, lieber Bahn zu fahren. Sie würde nach einer Analyse des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) den CO2-Ausstoß von hier abgehenden Flügen um etwa zwölf Prozent verringern. Das wären jährlich 3,1 Millionen Tonnen Kohlendioxid oder der CO2-Ausstoß von 1,5 Millionen Autos.

Der Staat verzichtet auf mehrere Milliarden Euro pro Jahr, weil er keine Kerosinsteuer verlangt. Und weil er auf Mehrwertsteuern für internationale Flüge verzichtet, die in Deutschland starten. Damit entlastet der Staat die 222,5 Millionen Fluggäste pro Kopf um durchschnittlich 94 Euro. Eine Summe, die besser in den Klimaschutz investiert wäre. Wer hoch oben in der Atmosphäre Treibhausgase produziert, muss mehr dafür zahlen. Und kann es auch. Denn der Marktpreis für Kerosin liegt momentan bei 36 Cent je Liter. Auf dem 1300 Kilometer langen Flug nach Mallorca verbrennen pro Passagier gut 47 Liter Kerosin. Die Treibstoffkosten liegen also gerade mal bei 16,92 Euro.

Im Klimaschutz-Pakt der Bundesregierung fehlt eine weitere wirksame Maßnahme: die Verknappung von Slots – Zeitnischen für Starts und Landungen an Flughäfen. Die Europäische Union müsste Fluggesellschaften belohnen, wenn sie Slots zurückgeben. Das würde zu weniger Flügen und zu einer höheren Auslastung der Flugzeuge führen.



Themen hierzuAssciated topics:

Klimaeinflüsse des Flugverkehrs Luftverkehrsabgabe climate protection rail journey Kohlendioxyd ( CO2 ) kerosene tax exemption German Government BVF

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
EU - Internetbefragung zur Klimawirkung des Luftverkehrs (bis 6. Mai)
Die EU-Kommission fragt die Bürger - machen Sie mit!
Von: @EU-Kommission <2005-03-11>
Die EU-Kommission befragt in einer Konsultation die europäischen Bürger, wie die negativen Auswirkungen des Luftverkehrs auf das Klima verringert werden könnten. Machen Sie mit!    Mehr»
Klimaschutz: Öffentlichkeit fordert Beitrag der Luftfahrt
Pressemitteilung vom 29.07.2005
Von: @EU-Kommission <2005-07-29>
In einer öffentlichen Internet-Konsultation hat sich eine große Mehrheit der Teilnehmer dafür ausgesprochen, die wachsenden Auswirkungen des Luftverkehrssektors auf den Klimawandel zu begrenzen. Die Kommission will jetzt eine Strategie entwickeln    Mehr»
BUND: "Tiefensee muss Flugverkehr eindämmen!"
Studie prognostiziert dramatische Klimabelastungen (PM vom 9.4.2008)
Von: @BUND Hessen <2008-04-08>
Bei Fortsetzung des gegenwärtigen Wachstums werden die Klimawirkungen des Fliegens bereits in fünf Jahren die des heutigen Pkw-Verkehrs übersteigen. Der BUND fordert Gegensteuern   Mehr»
Kampagne-Motiv "Der Himmel über Rhein-Main"
Kondensstreifen und Kind mit Papierflieger
Von: @Zukunft Rhein-Main <2001-07-15>
   Mehr»
VCD: Flughafenausbau kontraproduktiv für den Klimaschutz
Drohende Arbeitsplatzverluste werden ignoriert (PM vom 03.04.2007)
Von: @Verkehrsclub Deutschland (VCD) <2007-04-03>
Als kontraproduktiv für den Klimaschutz hat der Verkehrsclub Deutschland den geplanten Ausbau des Frankfurter Flughafens bezeichnet.    Mehr»
BUND: Fraports Klimaschutz-Programm ist eine Mogelpackung!
Pressemitteilung vom 13.6.2008
Von: @BUND Hessen <2008-06-13>
Für den BUND ist die Ankündigung des Fraport-Chefs Wilhelm Bender über einen "CO2 neutralen" Flughafenausbau ein leeres Versprechen: "Der Flughafenausbau ist schädlichfür das Klima".   Mehr»
Flüge oberhalb der Troposphäre sollten prinzipiell verboten werden
Pressemitteilung vom 16.04.2010
Von: @NaturFreunde Deutschlands <2010-04-17>
Anlässlich der Diskussion um die Vulkanasche fordern die Naturfreunde, zum Schutz der Atmosphäre nicht mehr in der Stratosphäre zu fliegen.   Mehr»
BUND: Biosprit macht Fliegen nicht umweltfreundlich
Pressemitteilung vom 15.07.2011
Von: @BUND Hessen <2011-07-15>
Der BUND hält den von Lufthansa angekündigten Einsatz von Agrosprit im Luftverkehr zur CO2-Minderung für eine ökologische Mogelpackung   Mehr»
BBI: EU gibt ehrgeizige Klimaschutzziele im Luftverkehr auf
Pressemitteilung vom 04.02.2014
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2014-02-04>
Das Bündnis der Bürger­initiativen ist dagegen, dass auf inter­nationalen Druck die Richtlinie zum Emissions­rechte­handel geändert werden.   Mehr»
"NGO-Luftverkehrskonzept" fordert verpflichtende Klima­abgabe.
Pressemitteilung vom 04.08.2015
Von: @BUND Hessen <2015-08-04>
Eine Allianz von NGOs (Nicht­regierungs­organisationen) hat ein alternatives Luftverkehrs­konzept vorgestellt, das zu einem zukunfts­fähigen und umwelt­verträg­lichen Luft­verkehr führen soll.   Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI: Weckruf an die UN-Klimakonferenz in Paris
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2015-12-10>
Das Bündnis der Bürger­initiativen fordert von der UN-Klimakonferenz wirksame Maßnahmen zur Reduzierung der Emissionen durch den Flugverkehr.    Mehr»
Zum Klimaschutz gehört mehr Bus & Bahn zu fahren
Von: @ZRM Info <2019-05-30>
Wer den Klimaschutz ernst nimmt, muss auch über Beschränkungen für den Flughafen nachdenken. Das meinen Thomas Norgall und Stephan Baumann vom Landesvorstand des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND). Beim Interview im Terminal 1 sagen sie, was konkret getan werden muss.   Mehr»
Kein "Weiter so" für Flugverkehrsbranche
Pressemitteilung vom 23.08.2019
Von: @Stadtverwaltung Mainz <2019-08-23>
Oberbürgermeister Michael Ebling und Dezernentin Katrin Eder fordern Messungen zu Ultrafeinstaub in der Region und Abkehr von der Steuerbegünstigung auf Kerosin.   Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI beim Rosenmontagsumzug in Mainz
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2017-02-24>
Das Bündnis der Bürger­initiativen beteiligt sich auch dieses Jahr wieder am Mainzer Rosenmontag­sumzug mit 2 Motivwagen und 50 Personen (Zugnummer 37).   Mehr»
Nach dem Aus für den A380:
Forderungen von Flughafenanwohnern an die Politik und die Luftverkehrswirtschaft
Presseerklärung
Von: @Dietrich Elsner, Alexander Nollau, Friedrich Thießen <2019-03-21>
Das vorläufige Aus für den A380 hat die Gemüter bewegt. Es handelt sich um eine Zäsur, die es erfordert, wieder einmal grundlegend über die anzustrebenden Strukturen im Luftverkehr nachzudenken.   Mehr»
Pressemitteilung des Bündnis der Bürgerinitiativen:
BBI: "Am Boden bleiben" zu Gast bei der Montagsdemonstration am 14. Oktober 2019
In Zeiten der Klimakrise: Sofortiger Ausbaustopp und massive Verringerung des Flugverkehrs!
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2019-10-09>
   Mehr»
Minister Al-Wazir zu Gast bei der KAG Flughafen
Kommunale Arbeitsgemeinschaft (KAG) Flughafen lobt das Ministerium für seinen Einsatz gegen Fluglärm, appelliert aber, das Engagement zu verstärken
Pressemitteilung vom 25.10.2019
Von: @Kommunale Arbeitsgemeinschaft Flughafen <2019-10-25>
   Mehr»
Verkehr - Erneut das Sorgenkind von Kyoto
EU-Verkehrspolitik muss sich wachsendem Verkehrsaufkommen auseinandersetzen (PM vom 26.2.2007)
Von: @Europäische Umweltagentur (EUA) <2007-02-26>
Die Europäische Umweltagentur sieht in der massiven Zunahme des Verkehrs in der EU eine wachsende Gefahr für das Weltklima.   Mehr»
Gesetzentwurf zur Luftverkehrsabgabe
Von: @cf <2010-09-01>
Die Bundesregierung hat sich auf einen Gesetzesentwurf zur "ökologischen Luftverkehrsabgabe" geeinigt.   Mehr»
Luftverkehrsabgabe bleibt weiter umstritten
Von: @cf <2010-07-28>
Das Bundesfinanzministerium hat die Pläne zu einer Steuer auf Flugtickets konkretisiert. Die Reaktionen sind gespalten. Bekommt der erbitterte Widerstand der Luftverkehrswirtschaft Risse?    Mehr»
Bundesregierung plant Luftverkehrsabgabe
Von: @cf <2010-06-08>
Im Rahmen ihres Sparpakets plant die Bundesregierung auch eine "Luftverkehrsabgabe". Die Luftverkehrswirtschaft reagiert entsetzt.    Mehr»
Luft­ver­kehrs­steu­er: Keine ne­ga­ti­ven Aus­wir­kun­gen auf Ar­beits­plätze
Von: @cf <2013-10-10>
Prof. Thiessen hat ein neues Gutachten zur Wirkung der Luftverkehrssteuer auf Wachstum und Arbeitsplätze veröffentlicht. Er sieht keine Beeinträchtigung durch die Steuer.   Mehr»
Umweltfolgen des Flugverkehrs mit Maßnahmen-Mix mindern
Ziel: Treibstoffverbrauch und Schadstoffausstoß der Flugzeuge senken
Von: @=&gt; Umweltbundesamt <2002-05-15>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.