ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Nachtflugverbot im Landtag: drinnen Debatte, draußen Demo
Von: @cf <2011-11-02>
Das Nachtflugverbot war gestern Thema einer Landtagsdebatte. Vor dem Landtag demonstrierten etwa 250 Menschen gegen den Fluglärm.

Erneut befasste sich der hessische Landtag mit dem Thema Flughafenausbau, diesmal besonders mit dem vom VGH Kassel erzwungenen vorläufigen Nachtflugverbot. Die Oppositionsparteien hatten die Sondersitzung beantragt. Inhaltlich gab es (wie zu erwarten) wenig Neues, die Positionen sind unverändert. Wegen vieler anderer "Schlagzeilen" war auch das Presseecho eher gering.

Vor dem Landtag, allerdings außerhalb der Bannmeile, demonstrierten etwa 250 Menschen gegen Fluglärm und Ausbau, bewacht von außerordentlich starker Polizeipräsenz (Zeugen sprechen von etwa 400 Polizisten). Für Ärger sorgte der Umgang mit Menschen, die die Landtagsdebatte als Zuhörer verfolgen wollten: offenbar wurden weniger Karten vergeben als eigentlich Plätze vorhanden waren. Eine von der LINKEN angemeldete Besuchergruppe, der die Fraktion ermöglichen wollte, in ihrem Fraktionsraum die Videoübertragung der Debatte zu verfolgen, wurde "aus Sicherheitsgründen" nicht eingelassen. Der hessische Rundfunk hatte die Debatte diesmal nicht direkt übertragen.

Ministerpräsident Bouffier wies die Forderung der Oppositionsparteien ab, die Revision beim Bundesverwaltungsgericht zurückzuziehen. Man brauche die höchstrichterliche Entscheidung, sonst würde gegen jede Festsetzung von einer der Seiten erneut Klage eingereicht. Der Fluglärm sei die Schattenseite des wirtschaftlichen Nutzens durch den Flughafenausbaus, sagte Bouffier. Die Landesregierung arbeite konsequent an dem Ziel, die Lärmbelastung zu minimieren. So gehe neue Lärmschutzverordnung weit über den gesetzlichen Anspruch hinaus (siehe hierzu aber Artikel in der OP). Die neue "Taskforce Lärmschutz" befasse sich konkret mit der Optimierung der An- und Abflugrouten. Außerdem seien leisere Flugzeuge notwendig.

Für die CDU sagte der Fraktionsvorsitzende Wagner, diese Sitzung sei "einer der überflüssigsten Sitzungen in der Geschichte des hessischen Landtags", die den Steuerzahler 40000 Euro kosten würde (?!). Die Opposition wolle den Landtag nur "zur Bühne ihrer Parteipropaganda" machen. Danach lobte er die Bedeutung des Flughafens und die Leistungen der Landesregierung für den Lärmschutz (20 Minuten lang).

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Rentsch verteidigte die Entscheidung, nach Leipzig zu gehen, nur dort gebe es Rechtssicherheit. Immerhin will man sich einem eventuell von Leipzig verordneten Nachtflugverbot fügen: "wenn Leipzig sagt, ihr könnt Null machen, dann werden Null gemacht".

Für die SPD forderte der Vorsitzende Schäfer-Gümbel die Landesregierung zur Rückbesinnung auf die Mediation auf. Nicht nur der Ausbau, auch die anderen Punkte müssten erfüllt werden. So müsse es einen neuen Anti-Lärm-Pakt geben. Das Nachtflugverbot sei ein Segen für die Menschen der Region.

Für die Grünen vertrat der Vorsitzende Al-Wazir die Ansicht, dass die Rücknahme der Revision problemlos möglich wäre. Rechtssicherheit beim Bundesverwaltungsgericht würde auch ohne die Landesregierung geschaffen, da noch genügend andere Klagen zu dem Thema da seien. Al Wazir wies auf die großen Belastungen durch die neue Landebahn hin. Teile von Flörsheim seien bei Ostbetrieb praktisch unbewohnbar.

Die LINKE war (neben ihrer Kritik an der Politik der Landesregierung) höchst verärgert darüber, dass der Landtagspräsident den Antrag der Fraktion abgelehnt hatte, eine Besuchergruppe die Sitzung im Fraktionssaal der Linken über Videoübertragung verfolgen zu lassen.

Ein kurzes Video von der Debatte und der Demo sowie Videos von allen Reden im Original finden Sie bei hr online:

Die Standpunkte der Parteien in der Landtagsdebatte lassen sich auch in den Pressemitteilungen nachlesen:

Die IG Fluglärm forderte in einer Pressemitteilung nachdrücklich ein Nachtflugverbot von 22-6 Uhr. Es sei sehr wohl möglich, wenn es nur politisch gewollt wäre. Dies sei aber nicht der Fall, da die Landesregierung nur die Interessen der Luftverkehrsindustrie vertrete. Heftige Kritik übt die IGF auch an der Entscheidung des Landtagspräsidenten, die von der LINKEN eingeladene Gruppe nicht einzulassen und fragt, ob Hessen schon eine "Bananenrepublik" sei.

Themen hierzuAssciated topics:

Hessische Landesregierung Fluglärmschutz Nachtflugverbot

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Roland Koch tritt als FRAPORT-Aufsichtsrat zurück:
Siehr: "Längst überfälliger Schritt"
Pressemitteilung vom 04. September 2003
Von: @Kreis Groß-Gerau <2003-09-04>
   Mehr»
Landesregierung sieht keine Verletzung der Seveso-Richtlinie
Das Risiko soll im Planfeststellungsverfahren beurteilt werden
Von: @cf <2003-12-23>
   Mehr»
Wirtschaftsminister Rhiel: Vorwürfe wegen Seveso-Richtlinie sind unbegründet
Pressemitteilung vom 23.12.2003
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung <2003-12-23>
   Mehr»
BUND: Brutalst mögliche Vorfestlegung des Ministerpräsidenten
Pressemitteilung vom 29.01.2004
Von: @BUND <2004-01-29>
   Mehr»
Flughafenausbau: EU-Kommission leitet Verfahren gegen Deutschland ein
Absturzrisiko auf Ticona bei der Planung nicht genügend berücksichtigt
Von: @cf <2004-03-30>
Die EU-Kommission leitet rechtliche Schritte gegen Deutschland wegen Verletzung des EU-Umweltrechts ein. Die geplante Nordwestbahn verstößt nach Ansicht der Kommission gegen die Seveso-II-Richtlinie.   Mehr»
Kommission leitet rechtliche Schritte gegen Deutschland wegen Verletzung des EU-Umweltrechts ein
Pressemitteilung IP/03/422 vom 30.03.2004
Von: @EU-Kommission <2004-03-31>
   Mehr»
EU-Kommission verlangt erneute Prüfung aller Ausbau-Varianten
Verfahren gegen Deutschland könnte dann eingestellt werden
Von: @cf <2004-05-17>
Die EU-Kommission will auf eine Klage gegen Deutschland verzichten, wenn von der hessischen Landesregierung alle Ausbau-Varianten noch einmal kritisch geprüft werden.   Mehr»
71 Fragen der FDP-Fraktion zum Flughafenausbau
Aus Pressemitteilung der FDP vom 23.06.2004
Von: @FDP <2004-06-26>
   Mehr»
Rhiel: Planfeststellungsbeschluss zum Flughafenausbau erst 2007
Wirtschaftsministerium stellt Zeitplan für Ausbauplanungen vor
Von: @Hessisches Wirtschaftsministerium <2004-05-25>
Das Hessische Wirtschaftsministerium hat seine Vorstellungen vom zeitlichen Verlauf des Planfeststellungsverfahrens zum Flughafenausbau bekannt gegeben. Danach ist erst im Jahr 2007 mit einem Planfeststellungsbeschluss zu rechnen.   Mehr»
Viele Stolpersteine auf dem Weg zum Flughafenausbau
Die Liste der Probleme, die dem Ausbau im Wege stehen könnten, wird immer länger
Von: @cf <2004-08-19>
   Mehr»
Landesregierung genehmigt Regionalplan Südhessen 2000 neu
Pressemitteilung vom 24.08.2004
Von: @Hessisches Wirtschaftsministerium (HMWVL) <2004-08-24>
   Mehr»
BUND: A380-Werft hat auch innerhalb des Flughafenzauns Platz
Pressemitteilung vom 27.8.2004
Von: @BUND Hessen <2004-08-27>
Die umstrittene Werft für den neuen Riesen-Jumbo A380 kann innerhalb des Flughafenzauns errichtet werden. Das ist für den BUND nach Analyse der geänderten Fraport-Planungen klar. Die neuen Unterlagen stecken voller Überraschungen.   Mehr»
Landesregierung setzt Regionalplan 2000 wieder in Kraft
Auflagen wegen Flughafenausbau nicht mehr enthalten
Von: @cf <2004-08-24>
   Mehr»
Hessens Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel präsentiert Planfeststellungsbeschluss für A380-Wartungshalle
Pressemitteilung vom 29.11.2004
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung <2004-11-29>
   Mehr»
BUND: Wirtschaftsminister Riehl (CDU) verschleppt das Klageverfahren!
Pressemitteilung vom 04.12.2004
Von: @BUND <2004-12-04>
   Mehr»
Flughafenausbau: Hessische Landesregierung bleibt bei Nordwestvariante
Neuer Landesentwicklungsplan soll Ende Juni ausgelegt werden
Von: @cf <2005-05-24>
Die hessische Landesregierung bleibt auch nach erneuter Prüfung aller Ausbauvarianten für den Frankfurter Flughafen bei der Nordwest-Variante. Diese sei von den Umweltaspekten her am günstigsten. Das Risiko hält man bei allen drei Varianten für vertretbar. Der Entwurf des entsprechend geänderten Landesentwicklungsplans soll Ende Juni ausgelegt werden.   Mehr»
Die Änderung des Hessischen Landesentwicklungsplans
Die Landesregierung will Flughafenausbau "Variante Nordwest" festschreiben
Von: @cf <2011-03-31>
Die Landesregierung betreibt die Änderung des Hessischen Landesentwicklungsplans: der Flughafenausbau mit einer Nordwestbahn soll als Ziel der Landesplanung festgeschrieben werden. Alles über das Verfahren zur Änderung des Landesentwicklungsplans erfahren Sie hier   Mehr»
EU-Kommission hat angeblich keine Einwendungen gegen Flughafenausbau-Pläne
Risiko durch Nähe von Nordwestbahn und Chemiewerk Ticona offenbar kein Problem mehr
Von: @cf <2005-07-05>
Die EU-Kommission hat laut Presseberichten nichts gegen die Ausbaupläne für den Frankfurter Flughafen einzuwenden. Die Nähe der geplanten Landebahn Nordwest zum Chemiewerk Ticona, die Anlass einer EU-Beschwerde und einer Untersuchung der Störfallkommission war, scheint kein Problem mehr zu sein. Offenbar hat MP Koch die Kommission von seiner Auffassung überzeugt.   Mehr»
Bundesumweltministerium will Landesentwicklungsplan nicht an EU-Kommission weiterreichen
Sorge in Kelsterbach: Was wird aus der Ticona?
Von: @cf <2005-07-19>
   Mehr»
LEP-Änderung: EU-Beschwerde wegen Umweltinformations-Richtlinie eingereicht
Darf die Landesregierung wichtige Gutachten unter Verschluss halten?
Von: @cf <2005-08-06>
   Mehr»
RMI fordert Analyse des Strukturwandels im Luftverkehr
Brief an Ministerpräsident Koch
Von: @Rhein-Main-Institut <2005-08-12>
Das Rhein-Main-Institut fordert Ministerpräsident Koch auf, einen Szenario-Prozess einzuleiten, der die Auswirkungen des Strukturwandels im Luftverkehr auf den Frankfurter Flughafen untersucht. Die Ausbau-Entscheidung dürfe nicht auf Grundlage überholter Prognosen getroffen werden.   Mehr»
BBI: 20.000 Bürger protestieren gegen den Landesentwicklungsplan
Pressemitteilung vom 26.09.2005
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2005-09-26>
Gegen den Entwurf zum neuen Landesentwicklungsplan haben mindestens 20 000 Bürger Einwendungen erhoben. BBI und BUND übergeben die Kisten mit den Einwendungen heute dem Wirtschaftsministerium.    Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.