ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Sie geben so schnell nicht auf
Von: @ZRM Info <2017-04-04>
Ende Januar fand im Terminal 1 die 200. Montagsdemo statt. Die Menschen wollen so lange weiter demonstrieren, bis sich die Situation beim Fluglärm bessert

Bei der 200. Montagsdemo forderten Ende Januar im Terminal 1 besonders viele Menschen weniger Lärm rund um den Flughafen. Sie sagten, dass sie weiter protestieren werden, bis sich die Situation bessert. Hier einige Stimmen.

Gunda Ebert (Jahrgang 1959) aus Frankfurt-Sachsenhausen:

Ich bin fast immer bei den Montagsdemos dabei. Ich komme aus Sachsenhausen und möchte endlich erreichen, dass es Ruhe gibt. Dass Kerosin besteuert und Fraport gesünder wird. Die Norah-Studie hat ja bewiesen, dass Kinder im Umfeld des Flughafens schlechter lernen. Ich habe zwei Enkelkinder, die nebenan wohnen. Denen möchte ich dieses Schicksal ersparen. Und als ich zum letzten Mal im Urlaub war, fuhren wir in eine völlig ruhige Gegend. Als ich da aufwachte und auf die Uhr schaute, war es fünf Uhr früh. Das ist die Zeit, um die ich immer wach werde, weil dann die ersten Flieger übers Haus kommen. Und abends schläft man nicht vor 23 Uhr ein. Ich möchte, dass Fraport bezahlen muss, wenn es die Umwelt-Auflagen nicht einhält.

Hannelore Feicht (Jahrg. 1946) aus Ober-Olm

Wir wohnen 30 Kilometer vom Flughafen entfernt. Eines Morgens im Jahr 2011 kamen die ersten Flugzeuge morgens so laut und nah über das Haus, dass ich senkrecht im Bett saß und nicht wusste, wie mir geschieht. Seitdem war es jeden Tag so. Da musste ich schauen, was ich machen kann. Ich ging zum Fluglärmbeauftragten, zu einer Demo, dann zur nächsten und nächsten. Nun bin ich hier, bin im Organisationsteam der Montagsdemo, arbeite im BBI-Büro und in anderen Projekten. Dieses Engagement brauche ich einfach, weil ich dann die Anspannung herausbrüllen kann, die sich im Laufe der Woche aufbaut. Danach bin ich für kurze Zeit entspannt. Und hier im Terminal 1 hört man ja keine Flugzeuge.

Karl-Heinz Pohl (Jahrgang 1950) aus Königstädten

Ich komme etwa seit der 30. Montagsdemo regelmäßig ins Terminal 1. Als Königstädter bin ich von der Südumfliegung betroffen, wohne allerdings nicht in der Schutzzone 1, sondern 300 Meter davon entfernt. Diese Grenze ist ja willkürlich gezogen. Das finde ich falsch, denn der ganze Ort hat den selben Krach wie die Leute in der Schutzzone 1. Durch die neue Landebahn ist ja die Südumfliegung erst entstanden. Die fliegen über die Center-Bahn in Richtung Hassloch, dann kriegen sie die Kurve nicht und fliegen weiter nach Königstädten hinein und dann quer über Nauheim – wo sie auch nicht fliegen sollten. Mein Garten liegt nach Westen hinaus. Die Nachbar-Häuser werfen den Schall der Flugzeuge dorthin zurück. Es macht keinen Spaß mehr, sich im eigenen Garten aufzuhalten.

Tara Hauck (Jahrgang 2006) aus Frankfurt-Sachsenhausen

Meine Mutter organisiert das hier, deshalb bin ich auch öfter im Flughafen. Wenn ich zu Hause bin, ist es schon sehr laut. Besonders im Sommer. Wir haben jetzt auch doppelte Fenster. Die Flugzeuge höre ich trotzdem. Das ist nervig, wenn man Hausaufgaben macht und so. Bei den Montagsdemos laufe ich immer mit der Spendenbüchse herum. Das mache ich auch sehr gerne. Abgewiesen wurde ich bisher nur einmal.

Maud Möller aus Offenbach

Mich treibt der Fluglärm hierher. Die Verlärmung unserer Stadt Offenbach. Wir sind sehr stark vom Fluglärm betroffen. Ich persönlich habe schon große Schwierigkeiten, mich auf meinen Balkon zu setzen und die Umgebung zu genießen. Ich kann mich da kaum mit Freunden unterhalten, wenn die Flugzeuge drüber donnern. Im Grunde genommen fing das schon mit der Startbahn West vor über 30 Jahren an. Damals habe ich auch schon protestiert; aber nicht erwartet, dass ich mich drei Jahrzehnte später immer noch gegen den Flughafen wehren muss. Es ist mit dem Ausbau der Landebahn Nordwest noch wesentlich schlimmer geworden.

Sven Schwelgin (Jahrgang 1980) aus Oberrad

Vom Fluglärm bin ich auch persönlich sehr stark betroffen. Es wurde richtig laut mit der neuen Landebahn im Jahr 2011. Wir sind eine junge Familie mit einem Eigenheim – mit unserem Garten im Sommer aber stark eingeschränkt. Wenn man da mit Freunden ein Fest veranstaltet, ist es nicht möglich, sich vernünftig zu unterhalten, sobald ein Flugzeug drüber fliegt. Das schränkt die Lebensqualität meiner Familie und mir ein. Es kann nicht so bleiben! Wir kommen deshalb immer mal wieder zur Montagsdemo. Auch wenn es nicht immer leicht ist, die Zeit dafür aufzubringen.

Sabine Stahl (Jahrg. 1969) aus Sachsenhausen

Mich treibt die Hoffnung her, dass es leiser wird. Wir wohnen in Sachsenhausen direkt in der Einflugschneise. Es war wie ein Schock, als 2011 die zusätzliche Landebahn eröffnet wurde. Wir haben inzwischen zig-tausende Euro in Fenster und andere Maßnahmen investiert, um den Krach zu verringern. Zuschüsse haben wir von der Fraport nicht bekommen. Man hat uns einen Lüfter angeboten, weil wir nachts wegen des Lärms die Fenster nicht öffnen konnten. Aber wir brauchten neue Fenster, weil wir tatsächlich nachts aufgewacht sind. Anfänglich waren wir sehr häufig auf den Montagsdemos. Und jetzt wollen wir wieder häufiger kommen. Denn es ist sehr wichtig, dass die Öffentlichkeit aufgerüttelt wird. Wichtig ist die Begrenzung der Flugbewegungen. Wir brauchen eine volkswirtschaftliche Berechnung, welche Kosten der Luftverkehr wirklich verursacht, auch durch die Schädigung der Umwelt und die Behandlung geschädigter Menschen. Wenn das ehrlich berechnet würde, dann würde man den Flughafen ganz sicher nicht mehr als Herzmuskel der Region bezeichnen. Wir sind ja nicht gegen den Flughafen. Aber er muss raumverträglich und menschenfreundlich bleiben.



Themen hierzuAssciated topics:

EXTRABLATT Zukunft Rhein-Main (ZRM) Montagsdemos

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
EXTRABLATT / ZRM Info: Informationsbroschüren der Initiative Zukunft Rhein-Main
Alle Ausgaben zum Stöbern und Herunterladen
Von: @Zukunft Rhein-Main
   Mehr»
EXTRABLATT   Mai 2001
Von: @Zukunft Rhein-Main <2001-08-14>
   Mehr»
EXTRABLATT   Dezember 2006
Von: @Zukunft Rhein-Main <2006-12-11>
Gute Arbeit zahlt sich aus. Diesen Beweis hat die Initiative Zukunft Rhein-Main mit ihren Gutachten zum Thema Flughafenausbau angetreten. Hatte Fraport im Anhörungsverfahren immer wieder die Seriosität unserer Gutachter in Frage gestellt, so zeigt sich nun, dass sie genauer gearbeitet haben als die es Flughafenbetreibers.   Mehr»
EXTRABLATT   März 2007
Von: @Zukunft Rhein-Main
Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger!
In den nächsten Wochen werden in vielen Städten und Gemeinden des Kreises Groß-Gerau wieder über 60 Aktenordner zum geplanten Flughafenausbau ausliegen und können öffentlich eingesehen werden...
   Mehr»
EXTRABLATT   Februar 2009
Von: @Zukunft Rhein-Main
Selbst wenn mit der Ablehnung der Eilanträge durch den VGH Kassel und den Rodungen im Kelsterbacher Wald bedauerliche Fakten geschaffen worden sind, die Menschen in der Region resignieren keineswegs in ihrem Widerstand gegen den Flughafenausbau.   Mehr»
EXTRABLATT   März 2010
Von: @Zukunft Rhein-Main <2010-03-26>
Zum 31. Mai endet die Amtszeit von Enno Siehr als Landrat des Kreises Groß-Gerau und damit auch als Sprecher der Initiative "Zukunft Rhein-Main". Siehr zieht Bilanz und sieht als nächstes Ziel der Initiative die Durchsetzung eines echten Nachtflugverbots.   Mehr»
EXTRABLATT   Januar 2011
Von: @Zukunft Rhein-Main <2011-01-18>
Fast auf den Tag genau vor 10 Jahrenwurde die Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM) gegründet. Landrat Will zieht eine Zwischenbilanz: Die ZRM hat in dieser Zeit vieles erreicht und wird auch weiterhin daran arbeiten, die negativen Auswirkungen des Ausbaus so gering wie möglich zu halten.   Mehr»
EXTRABLATT   Mai 2012
Von: @ZRM EXTRABLATT <2012-05-01>
Mit dem Leipziger Urteil ist das Engagement der Initiative "Zukunft Rhein-Main" in Sachen Flughafenausbau noch lange nicht beendet.   Mehr»
EXTRABLATT   September 2012
Von: @ZRM EXTRABLATT <2012-09-09>
Die Nachtruhe sowie Entlastungen in den Randstunden sind ein Muss für die Region. Dafür stehen die Kommunen der Zukunft Rhein-Main.   Mehr»
EXTRABLATT   April 2013
Von: @ZRM EXTRABLATT <2013-04-25>
Die Auffassung der ZRM bestätigt sich: die Wachstumsprognosen von Fraport waren und sind viel zu optimistisch; die neue Landebahn ist nicht nur ein ökologischer, sondern auch ein ökonomischer Irrweg.   Mehr»
EXTRABLATT   April 2014
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-04-10>
Das Extrablatt der ZRM feiert Jubiläum: in der 25. Ausgabe geht es um Forderungen an die Politik, die Montagsdemos, eine Klage für besseren Schallschutz und die falschen Prognosen der Fraport.   Mehr»
Es könnte leiser sein, doch Geld ist wichtiger
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-04-10>
Die Prognosen, mit denen der Ausbau des Flughafens begründet wurde, sind nicht eingetroffen. Die Zahlen zeigen: weder die Landesbahn Nordwest noch das Terminal 3 sind notwendig.   Mehr»
EXTRABLATT   Oktober 2014
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-10-19>
Im Extrablatt 26 der ZRM geht es unter anderem um die versprochenen Lärmpausen, die Baugenehmigung für das Terminal 3 und die neue Studie der Universitätsmedizin Mainz zur Wirkung von Fluglärm auf die Gesundheit.   Mehr»
Terminal 3: Al-Wazir soll Wort halten
Die ZRM ist überzeugt: die Baugenehmigung für das Terminal 3 durch die Stadt Frankfurt hätte nicht erteilt werden dürfen. Zudem sind die Bedarfsprognosen der Fraport unrealistisch
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-10-19>
   Mehr»
Lärmpausen - ein PR-Gag?
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-10-19>
Die Zukunft Rhein-Main (ZRM) sieht die vom hessischen Wirtschaftsminister Al-Wazir vorgeschlagenen Lärmpausen kritisch: "Der Lärm wird nicht weniger, sondern nur anders verteilt."   Mehr»
Trauer um Walter Raiss
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-10-19>
Einer der bekanntesten Vertreter des friedlichen Protests gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens, Walter Raiss, ist tot. Mit ihm hat die ZRM einen couragierten Mitstreiter der ersten Stunde verloren.   Mehr»
Die Ohren kann man nicht schließen
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-10-19>
Die neueste Studie der Mainzer Universitätsmedizin zeigt erneut die schädliche Wirkung von Fluglärm für die Gesundheit. Prof. Münzel erläutert die Studie und fordert Aktionen von der Politik.   Mehr»
"Eine starke Gemeinschaft"
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-10-19>
Die ZRM-Sprecherin Angelika Munck aus Hochheim hat zum 30. September ihr Amt niedergelegt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit für die ZRM und ihre zukünftigen Pläne.   Mehr»
EXTRABLATT   April 2015
Von: @ZRM EXTRABLATT <2015-04-20>
Wichtigstes Thema im Extrablatt 27 der ZRM ist das Terminal 3. Weiter geht es um die Waldrodung für die A380-Werft, die Verlagerung von Kurzflügen auf die Schiene und eine Aktion zum Tag gegen Lärm.    Mehr»
Terminal 3: »Das wäre eine enorme Belastung«
Von: @ZRM EXTRABLATT <2015-04-20>
Die Stadt Neu-Isenburg hat Widerspruch gegen die Baugenehmigung für das Terminal 3 eingelegt. Bürgermeister Heribert Hunkel erläutert die Gründe für diesen Schritt und seine Erwartungen.   Mehr»
Der Wald könnte noch stehen
Von: @ZRM EXTRABLATT <2015-04-20>
Für die A380-Werft wurden 40 Hektar Wald gerodet, weil Fraport eine Halle für 4 Flugzeuge bauen wollte. Realisiert würde nur die erste Hälfte des Baus, und die reicht bis jetzt völlig aus. Der Wald wurde umsonst gerodet.    Mehr»
Sternfahrt zum "Tag gegen Lärm"
Von: @ZRM EXTRABLATT <2015-04-20>
Für den "Tag des Lärms", am 29. April 2015 rufen Bürgerinitiativen zu einer Sternfahrt nach Berlin auf, um dort ihre Forderungen nach sofortiger und drastischer Reduzierung des Lärms vorzutragen.   Mehr»
Kurzflüge sind vermeidbar
Von: @ZRM EXTRABLATT <2015-04-20>
Eine Studie des BUND zeigt, dass 28000 Kurz­strecken­flüge am Frankfurter Flughafen sofort auf die Bahn verlagert werden könnten - ohne Komfort­verzicht für die Passagiere.    Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.