ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Flughafensystem ist Augenwischerei
Presseinformation
Von: @(BUND Hessen und Rheinland-Pfalz) <2002-09-17>

Für die Landesverbände Hessen und Rheinland-Pfalz des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ist die Diskussion um ein Flughafensystem "Hahn - Frankfurt/M." Augenwischerei. Sie werfen ihren Landesregierungen die Täuschung der Bevölkerung vor. Tatsächlich berücksichtigt die Fraport AG bis 2015 keine schnelle Schienenverbindung zwischen den beiden Flughäfen beim Ausbau der Flughäfen Hahn und Frankfurt, so dass derzeit eine Diskussion ohne Grundlage geführt wird. "Die Transrapid-Theoretiker sind entlarvt", stellt Heide Weidemann vom BUND Rheinland-Pfalz fest. Angesichts einer Fahrzeit von über 1,5 Stunden von Frankfurt zum Hahn gegenüber knapp 60 Minuten nach Köln wird sich in der Praxis die Kooperation zwischen Köln und Frankfurt verstärken. "Und dies ohne eine Verlagerung von Nachtflügen nach Köln", prophezeit BUND-Vorstandssprecher Walter Raiß aus Hessen.

Die Landesregierungen von Hessen und Rheinland-Pfalz sind nach Meinung des BUND beim Flughafensystem eine unselige Zweckkoalition eingegangen. Während die Hessen mit der Option "Nachflugverlagerung zum Hahn" die Diskussion um ein Scheitern der neuen Landebahn in Frankfurt verhindern wollen, hofft die Mainzer Landesregierung, dass die Zustimmung zum Ausbau des Frankfurter Flughafens auch die Investitionsbereitschaft der Fraport zum weiteren Ausbau des Fraport-Flughafens in Hahn stärkt. Dabei werden Fakten derzeit bewusst ignoriert.

Grundlage für ein funktionierendes Flughafensystem Hahn - Frankfurt/M ist eine schnelle Schienenverbindung zwischen Hahn und Frankfurt/M. Denn nur so könnten die Fluggäste zwischen den beiden Flughäfen wechseln und den Ballungsraum Rhein-Main überhaupt erreichen. Aus Konkurrenzgründen zur bestehenden ICE-Verbindung Frankfurt-Köln müsste eine Bahn-Reisezeit von weniger als 60 Minuten erreicht werden. Aus diesem Grund hatten die Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, und Hessen, Roland Koch, Anfang Mai 2002 bereits für Mitte diesen Jahres ein Gutachten zur Realisierung einer Transrapid-Strecke vom Frankfurter Flughafen nach Hahn angekündigt. Bis heute folgte der Ankündigung jedoch kein Gutachten. Tatsächlich fehlt eine ICE- oder Transrapid-Verbindung sogar in den aktuellen Planungen der Fraport. Weder im Raumordnungsverfahren zur Erweiterung in Frankfurt noch im derzeit offenliegenden Raumordnungsverfahren zur Verlängerung der Start- und Landebahn in Hahn gibt es für den Planungszeitraum bis 2015 auch nur einen Hinweis auf eine schnelle Schienenverbindung. "Die Fakten sprechen eine andere Sprache als die Regierungen", fasst Heide Weidemann, Landesvorsitzende vom BUND Rheinland-Pfalz, den Sachstand zusammen.

Für den BUND fehlt es außerdem an der rechtlichen Basis für ein Flughafensystem, da die beiden Flughäfen mit über 100 km Entfernung viel zu weit auseinanderliegen. Flughafensysteme wurden von der EU-Kommission bisher in neun Fällen akzeptiert. Allerdings liegen die beteiligten Flughäfen vom gemeinsamen zentralen Wirtschaftszentrum nur etwa 50 km entfernt. Die Gegenthese der Fraport AG, dass es weniger auf die Entfernung als vielmehr auf "die tatsächliche Verkehrsfunktion" ankomme, überzeugt den BUND nicht. "Niemand kann ernsthaft behaupten, dass der Flughafen Hahn für den Wirtschaftsraum Rhein-Main oder für die Entwicklung des Frankfurter Flughafens eine wichtige Verkehrsbedeutung hat", meint Walter Raiß vom BUND Hessen.

Für die hessische Landesregierung würde die öffentliche Debatte um den Flughafenausbau in Frankfurt sehr schwer, wenn die Möglichkeit eines Flughafensystems Hahn- Frankfurt wegfällt. Denn unter Juristen gilt die Bildung des Flughafensystems und die Verlagerung der Nachtflüge zum Hahn als zwingende Voraussetzung zur Realisierung des versprochenen Nachtflugverbots von 23.00 bis 5.00 Uhr. Ohne diese Option müsste die Landesregierung kurz vor der Landtagswahl im Februar des nächsten Jahres Fragen nach einem möglichen Scheitern des Flughafenausbaus beantworten. "Und nichts fürchtet Ministerpräsentiert Roland Koch wohl mehr als den Spagat zwischen dem Vorwurf der 'Nachtflug-Lüge' und dem 'Nein zum Flughafenausbau' ", vermutet der hessische BUNDvorstandssprecher Walter Raiß.

Die Landesregierung von Rheinland-Pfalz nutzt die Diskussion um das Flughafensystem derzeit, um zahlreiche Straßenverkehrsprojekte, die man schon vorher und mit anderen Begründungen forderte, nun zu einem Paket mit dem Flughafenausbau zusammenzuschnüren. Alles, was irgendwie auch der Anbindung von Hahn dient, wird in den Zusammenhang mit dem Flughafenausbau und dem Flughafensystem gestellt. Mainz hofft, dass der Ausbau des Frankfurter Flughafens bundespolitisch solche Wellen schlagen wird, dass seine alten Straßenbauwünsche im Kielwasser des Flughafenausbaus in Frankfurt abgesichert werden. Aktuellstes Beispiel ist der vierspurige Ausbau der B 50 und der B 50 neu mit dem juristisch sehr gefährdeten Hochmoselübergang an der Mittelmosel. Hinzu kommt der Bau einer vierspurigen Rheinbrücke westlich von Mainz und Wiesbaden. Weitere Projekte sind der Ausbau der A 61 bis Rheinböllen, der Hunsrückhöhenstraße B 327 oder der B 41 im Nahetal.

Gerade die Rheinbrücke ist für den BUND besonders problematisch, da sie das bedeutendste und international anerkannte Wasservogelschutzgebiet am Mittelrhein quert und eindeutig zu Lasten des hessischen Rheingau gehen wird. "Durch die geforderte Rheinbrücke droht nun sogar der weltbekannten Rheingauer Weinbaulandschaft die Zerstörung durch den Flughafenausbau in Frankfurt", befürchtet BUNDvorstandsprecher Walter Raiß.

Themen hierzuAssciated topics:

Flughafen [Frankfurt-] Hahn (HHN) Transrapid-Verbindung Frankfurt - Flughafen-Hahn Rheinland-Pfalz Flughafen-Kooperation(en) Hessische Landesregierung local politics, Rhein-Main area nature conservation in the Rhein-Main area BUND Hessen Koch, Roland (hessischer Ministerpäsident von 1999 bis 2010, …) press release of the BUND Hesse Flughafen-Ausbau FRA

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Keine Kooperation
Welche Kooperationsmöglichkeiten könnten beim Frankfurter Flughafen genutzt werden ?
<2002-07-01>
   Mehr»
Viele Stolpersteine auf dem Weg zum Flughafenausbau
Die Liste der Probleme, die dem Ausbau im Wege stehen könnten, wird immer länger
Von: @cf <2004-08-19>
   Mehr»
Die Mängel
bei den Planungen zum Flughafenausbau Frankfurt: Was wurde versäumt oder falsch gemacht ?
Von: @PFV <2002-07-01>
   Mehr»
Flucht aus Rhein-Main?
Qualifizierte Arbeitskräfte sind gefragt: die Lärmbelastung in der Region könnte da zum Problem werden
Von: @EXTRABLATT <2001-10-02>
   Mehr»
Bundesratsinitiative des Landes Rheinland-Pfalz für nächtlichen Lärmschutz
Von: @cf <2011-03-16>
Das Land Rheinland-Pfalz hat eine Bundesratsinitiative eingebracht, um im Luftverkehrsgesetz den Schutz der Bürger vor nächtlichem Fluglärm zu verbessern.   Mehr»
Ausbau verhindern
Mainzer Bürgerinitiative fordert wirksames Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr - Gegen Wachstum um jeden Preis
Von: @EXTRABLATT <2002-06-05>
   Mehr»
Kundgebung zum Auftakt des Erörterungstermins
Bericht und Bilder
Von: @cf <2005-09-13>
Etwa 1000 Menschen nahmen zum Auftakt des Erörterungstermins zum Flughafenausbau an einer Kundgebung vor der Stadthalle Offenbach teil. Mit Transparenten und Plakaten protestierten sie gegen den Flughafenausbau und die parallel stattfindende Rodung des Bannwaldes für die A380-Halle.   Mehr»
Podiumsdiskussion zum "Maßnahmenpaket aktiver Schallschutz" in Mainz
Von: @CDU Mainz <2010-08-24>
Was bedeutet das "Maßnahmenpaket aktiver Schallschutz" für Mainz und den Landkreis Mainz-Bingen? Die CDU lädt am Mittwoch, den 25.08.2010 zu einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion ein. Mit Roland Koch!   Mehr»
DFS stellt neue Abflugrouten nach dem Ausbau vor
Von: @cf <2011-01-27>
Die neuen Flugrouten nehmen Gestalt an. Die DFS hat in der Fluglärm­kommission Pläne für Abflugrouten in Richtung Westen vorgestellt. Rheinland-Pfalz protestiert gegen die Fluglärmverlagerung in das Nachbarland.   Mehr»
DFLD: Neue Flugrouten seit dem 10. März 2011 - was hat sich konkret geändert?
Von: @Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) <2011-10-05>
Die Details der Untersuchungen des DFLD über die Auswirkungen der geänderten Anflugrouten für Wiesbaden, Rheinland-Pfalz und den Main-Kinzig-Kreis sind jetzt im Internet verfügbar.    Mehr»
Rheinland-Pfalz kämpft für mehr Lärmschutz
Pressemitteilung vom 02.02.2011
Von: @Landesregierung Rheinland-Pfalz <2013-02-06>
Über eine Gesetzesinitiative im Bundesrat will Rheinland-Pfalz den Fluglärmschutz weiter stärken und mehr Transparenz bei der Festlegung von Flugrouten erreichen.    Mehr»
Bundesratsinitiativen für besseren Fluglärm­schutz
Von: @cf <2013-02-10>
Die Länder Rheinland-Pfalz und Hessen starten getrennt Bundesrats­initiativen für besseren Schutz vor Fluglärm.   Mehr»
Bundesverfassungsgericht verhandelt über Luftverkehrssteuer
Von: @Bundesverfassungsgericht <2014-05-07>
Das Bundes­verfassungs­gericht verhandelt am 20. Mai 2014 über die Klage des Landes Rheinland-Pfalz gegen die Luftverkehrs­steuer. Ergänzende Informationen des Gerichts und die Verhand­lungs­gliederung hier    Mehr»
BVG: Normenkontrollantrag gegen Luftverkehr­steuergesetz erfolglos
Von: @Bundesverfassungsgericht <2014-11-05>
Das Bundes­verfassungs­gericht hat entschieden, dass die Luftverkehrssteuer mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Weder das Gleichheitsgebot noch die Berufsfreiheit der Luftverkehrs­unternehmen und der Passagiere werden durch das Gesetz verletzt.   Mehr»
Bundesratsinitiative: Mehr Lärmschutz am Frankfurter Flughafen
Pressemitteilung HMWEVL vom 11.11.2015
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung <2015-11-11>
Die Länder Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg starten eine gemeinsame Initiative zur Verbesserung des Fluglärm­schutzes.   Mehr»
Antilärmpaket - Sieben Vorschläge für den Flughafenausbau?
Von: @Initiativen Fluglärm in Mainz und Rheinhessen <2010-08-22>
Die Initiativen Fluglärm in Mainz und Rheinhessen haben sich kritisch mit dem 7-Punkte-Paket "Aktiver Schallschutz" des FFR auseinandergesetzt und Gegenvorschläge unterbreitet.   Mehr»
Bundesratsinitiativen zur Änderung des Luftverkehrsgesetzes
Pressemitteilung vom 25.04.2013
Von: @BVF, BUND, VCD und ADF <2013-04-25>
Umwelt- und Lärmschutz­verbände fordern Brandenburg und Hessen auf, ihren Entwurf zur Änderung des Luft­verkehrs­gesetzes zum besseren Schutz vor Fluglärm zurückzuziehen   Mehr»
KAG unterstützt Jühe als Vorsitzenden der Fluglärmkommission Frankfurt
Pressemitteilung vom 06.12.2012
Von: @Kommunale Arbeitsgemeinschaft Flughafen <2012-12-06>
Der Vorstand KAG hat die Rück­tritts­forderungen gegen­über dem Vorsitzenden der Flug­lärm­kommission Frankfurt, dem Raun­heimer Bürger­meister Thomas Jühe, mit Nach­druck zurück­gewiesen   Mehr»
Steigt Fraport beim Flughafen Hahn aus?
Rheinland-Pfalz könnte Flughafen komplett übernehmen
Von: @cf <2009-01-15>
   Mehr»
BBI begrüßt Vorschläge für besseren Lärmschutz bei der Flugführung
Pressemitteilung vom 07.02.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-02-07>
Das Bündnis der Bürgerinitiativen sieht im weiteren Umfeld des Flughafens großes Potential für Lärmminderung, das genutzt werden sollte.   Mehr»
Flughafen Stuttgart
Von: @VBe <2002-01-01>
   Mehr»
Flughafen Köln/Bonn
Von: @VBe <2002-07-01>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.