ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Strafanzeige wegen illegaler Ablagerung von Bodenaushub:
Kreis Groß-Gerau zeigt Fraport an
Pressemitteilung vom 10.02.2020
Von: @Kreisausschuss Gross-Gerau <2020-02-10>
Wegen der „illegalen Ablagerung von Bodenaushub“ für das geplante Terminal 3 hat der Kreis Groß-Gerau die Fraport AG bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt angezeigt.

KREIS GROSS-GERAU – Wegen der „illegalen Ablagerung von Bodenaushub“ für das geplante Terminal 3 hat der Kreis Groß-Gerau die Fraport AG bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt angezeigt. Das ausgehobene Material mit einer hohen Schadstoffbelastung werde derzeit in einer Weise gelagert, die formell und materiell nicht den Anforderungen des Grundwasserschutzes und des Abfallrechts entspreche, sagte der Erste Kreisbeigeordnete Walter Astheimer am Montag in Groß-Gerau.

„Wir möchten mit diesem Schritt außerdem den politischen Druck auf Fraport erhöhen“, sagte Astheimer. Der Kreis wolle nicht hinnehmen, dass das belastete Material über Jahre hinweg womöglich provisorisch zwischengelagert werden soll. Astheimer hält eine sachgerechte Lagerung schon heute „im Interesse der Menschen im von den Auswirkungen des Flughafens belasteten Kreis Groß-Gerau“ für dringend geboten. Die Fraport AG hatte auf ihrem Betriebsgelände auf dem Gebiet der Stadt Frankfurt mit dem Aushub für das geplante Terminal 3 längst begonnen – dort, wo früher die amerikanische Militärbasis war. „Dass das Erdreich hier kontaminiert sein könnte, überrascht nun nicht“, so Astheimer. Das sei schließlich unter anderem Gegenstand des Planfeststellungsverfahrens zum Ausbau des Flughafens gewesen.

Bislang seien rund 600.000 Kubikmeter nachweislich verunreinigte Erde ausgehoben worden. Diese Lagerung entspreche nicht geltendem Recht. Eine Verwertung des Materials sei nicht ersichtlich und eine Entsorgung in einer entsprechend für kontaminierten Boden dieser Art vorgesehenen Deponie erforderlich. Darüber hinaus sei eine Lagerung von derart belastetem Erdaushub außerhalb dafür vorgesehener Deponie nur nach erteilter immissionsschutzrechtlicher Genehmigung rechtmäßig. „Eine solche Genehmigung liegt offenbar nicht vor“, so heißt es in der Strafanzeige. Und auf Nachfrage, so Astheimer, habe uns das Regierungspräsidium Darmstadt keine Genehmigung vorgelegt.

Das ausgehobene Material weist nach Aussagen des Kreisbeigeordneten einen erhöhten PFC-Wert (per-und fluorierte Alkyksubstanzen) auf – diese Stoffe haben toxische, bioakkumulierende und persistente Eigenschaften und lassen sich nach heutigem Stand der Technik nur unter hohem Energieaufwand zerstören. „Umso umweltgefährdender ist die Tatsache, dass die nun auf dem Gelände der Fraport gelagerten Erdmassen offenbar ohne erforderliche Schutzmaßnahmen auf den Untergrund aufgebracht wurden“, so Astheimer.

Eine Abdeckung des Aushubes sei nur in minimalem Umfang erfolgt. Dies führe dazu, dass diese umweltschädlichen Stoffe durch Regenfälle aus dem Erdaushub gespült werden und in den Boden und ins Grundwasser oder in andere nahegelegene Gewässer gelangen könnten. Eine ordnungsgemäße Lagerung des kontaminierten Erdaushubs könne nur nach immissionsschutzrechtlicher Genehmigung auf einer undurchlässigen Fläche erfolgen. Eine ordnungsgemäße Zwischenlagerung des belasteten Materials sei derzeit offenbar zwar geplant, das dafür vorgesehene Gelände in der Gemarkung Walldorf erfülle jedoch gemäß der Prüfung durch unsere Bauaufsichtsbehörde nicht die planungsrechtlichen Voraussetzungen. „Es ist somit zu befürchten, dass das Material ohne entschlossenes Handeln der Aufsichtsbehörden noch lange am jetzigen Standort lagern wird.“

Die PFC-Werte im Grundwasser seien bereits angestiegen. Nach Schätzungen von Fachleuten würde die bislang unterlassene ordnungsgemäße Entsorgung Kosten in Höhe von mindestens 50 Millionen Euro verursachen. Die Aushubarbeiten am Terminal 3 seien trotz des Wissens um die Belastung fortgeführt worden. „Die Vorgehensweise der Fraport und der von ihr beauftragten Unternehmen wird offensichtlich durch die zuständigen Behörden geduldet, auf welcher Rechtsgrundlage ist uns nicht ersichtlich“, so heißt es in der Strafanzeige.

Themen hierzuAssciated topics:

Schadstoffbelastung Kreis GG PMs Fraport AG

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Umweltfolgen des Flugverkehrs werden nicht bezahlt
Neues Gutachten des UBA über externe Kosten des Flugverkehrs (PM vom 29.10.02)
Von: @Umweltbundesamt <2002-10-30>
   Mehr»
Luftreinhaltung: Was tut meine Stadt gegen Feinstaub?
Neue Link-Sammlung des UBA (PM vom 14.12.2005)
Von: @Umweltbundesamt (UBA) <2005-12-14>
UBALL gibt Antwort! Das Umweltbundesamt (UBA) hat die Internet-Adressen der Luftreinhalte-, Aktions- und Maß­nahmeplänen der Bundesländer, Städte und Gemeinden zusammengestellt.   Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 13.12.2005
Gesundheitsbeeinträchtigungen durch Luftschadstoffe
Von: @cf <2005-12-13>
   Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 09.12.2005 (jetzt komplett)
Luftschadstoffe - kein Problem?
Von: @cf <2005-12-09>
   Mehr»
Ärzte für Untersuchungen
Von: @EXTRABLATT <2001-10-02>
Im Grunde ist es kaum zu glauben: Mitten in der dicht besiedelten Rhein-Main-Region befindet sich einer der größten Flughäfen Europas - doch über die Auswirkungen des Flugverkehrs liegt bis heute keine umfassende Gesamtuntersuchung vor.   Mehr»
Britische Regierung plant Erhöhung der Umweltabgaben für Flüge um 75 Prozent
Umweltschäden durch Fliegen sollen in Zukunft ganz durch die Nutzer finanziert werden
Von: @VBe <2003-03-24>
   Mehr»
Einwendungen des Kreis Groß-Gerau zum Planfeststellungsverfahren A380-Werft
Von: @Kreis GG <2003-08-04>
Zum Bau einer A380-Werft außerhalb des Flughafenzauns am Frankfurter Flughafen wurden Alternativen nicht ausreichend geprüft oder gar nicht erst in Erwägung gezogen.   Mehr»
Flughafenausbau - mehr Risiko durch Schadstoffe als bisher angenommen?
Von: @cf <2012-02-27>
Nach dem Fluglärm geraten jetzt die durch den Flugverkehr verursachten Schadstoff-Emissionen ins Blickfeld. Ein Gutachter hat Fehler in den entsprechenden Fraport-Gutachten gefunden.   Mehr»
Flörsheim: Erhöhte Feinstaubbelastung durch Flugverkehr
Von: @Verein "Für Flörsheim" <2012-04-14>
Der Verein "Für Flörsheim" hat Messungen der Feinstaub­ belastung durch­geführt: Mit Flugbetrieb waren die Werte fast doppelt so hoch wie ohne, die Grenzwerten wurden überschritten.    Mehr»
Luftschadstoffe - die unsichtbare Gefahr
Oft vergessen - nicht minder gefährlich: die Schadstoffbelastung durch einen Flughafenausbau
Von: @cf <2005-07-20>
Bei einem Ausbau des Frankfurter Flughafens würde die heute schon kritische Belastung durch Luftschadstoffe im Rhein-Main-Gebiet drastisch ansteigen - ein großes Risiko für die Gesundheit. Der Neu-Isenburger Experte Dr. Drouin warnt vor den Gefahren   Mehr»
Zwei Hügel voller Altlasten
Von: @ZRM Info <2019-10-16>
Auf einem Parkplatz am Südrand des Flughafens wachsen bald womöglich zwei riesige Hügel aus schadstoffbelasteter Erde. Wo jetzt noch Urlauber ihre Autos abstellen, will Fraport mindestens fünf Jahre lang den Baugruben-Aushub von Terminal 3 lagern..   Mehr»
100000 zusätzliche Erkrankungen durch Flughafenausbau
FAG stellt neues lärmmedizinisches Gutachten vor
Von: @cf <2006-09-11>
Nach einem neuen Gutachten wäre der geplante Flughafenausbau wegen der Zunahme von Lärm und Luftschadstoffen mit erheblichen gesundheitlichen Risiken für die Bevölkerung der Region verbunden.    Mehr»
VCD Stellungnahme zum Planfeststellungsbeschluss
Missachtung der Bedürfnisse einer positiven ökonomischen und ökologischen Entwicklung der Rhein-Main-Region
Von: @Verkehrsclub Deutschland (VCD) <2008-01-29>
Der Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau des Frankfurter Flughafens enthält nach Ansicht des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) gravierende Fehler.   Mehr»
Neuer Luftreinhalteplan für Neu-Isenburg
Der Schadstoffexperte Dr. Drouin aus Neu-Isenburg nimmt Stellung
Von: @cf <2011-07-06>
Die 1. Fortschreibung des Luftreinhalteplans für Neu-Isenburg liegt aus. Dr. Drouin, Experte für Luftschadstoffe, nimmt Stellung und weist auf die Auswirkungen des Flugverkehrs auf die Schadstoffbelastung hin.   Mehr»
BI Raunheim: Feinstaubbelastung rund um den Flughafen ein Problem
Von: @BI Raunheim <2015-12-06>
Das Umweltbundesamt bestätigt die Einschätzung von Bürger­initiativen, dass die Belastung durch Ultra­feinstaub rund um den Flughafen deutlich erhöht ist. Wahrschein­lichste Quelle ist der Flugverkehr   Mehr»
Fluglärmkommission: Verspätungsflüge in der Mediationsnacht müssen unterbunden werden
Pressemitteilung der FLK zur 246. Sitzung vom 20.06.2018
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2018-06-20>
Die Fluglärm­kommission hat sich auf ihrer 246. Sitzung vor allem mit den häufigen verspäteten Landungen befasst und wirksame Gegen­maßnahmen gefordert. Fluglärmgesetz und Ultrafeinstaub waren weitere Themen.   Mehr»
Kampagne-Motiv "Eigentum, beflügelt"
Von: @Zukunft Rhein-Main <2001-07-15>
   Mehr»
Pressemitteilung des Bündnis der Bürgerinitiativen:
Grundstein = Grabstein
Mahnwache anlässlich der Grundsteinlegung für Terminal 3
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2019-04-25>
   Mehr»
Kreis GG: Kapazität statt "Safety first"
Pressemitteilung vom 12.12.2019
Von: @Kreisausschuss Gross-Gerau <2019-12-12>
Der Kreis Groß-Gerau kritisiert die Pläne der DFS zu einem Probebetrieb für die optimierte Nutzung des Bahnsystems bei Westbetrieb.   Mehr»
Kreis GG: Schutzlücke bei Fluglärm-Werten
Pressemitteilung vom 11.10.2018
Von: @Kreis Gross-Gerau <2018-10-11>
Der Kreis Groß-Gerau fordert die Berücksichtigung der neuen Empfehlungen der WHO zu Grenzwerten für Fluglärm bei der Evaluierung des Fluglärmgesetzes.   Mehr»
Fluglärmschutz auch 2019 zentrales Thema für den Kreis:
Zu späte Nachtflüge nicht akzeptabel
Pressemitteilung des Kreis Groß-Gerau
Von: @Kreis Gross-Gerau <2019-01-03>
Der Groß-Gerauer Landrat Thomas Will ist skeptisch bezüglich der Verringerung der verspäteten Nachtflüge nach 23 Uhr.   Mehr»
Kreis GG: "Besserer Schutz vor Fluglärm dringend geboten"
Pressemitteilung vom 19.07.2017
Von: @Kreis Gross-Gerau <2017-07-19>
Der Kreis Groß-Gerau fühlt sich durch den Fluglärmbericht 2017 des Umwelt­bundesamts bestätigt: die Menschen werden nicht ausreichend vor Fluglärm geschützt.   Mehr»
Kreis GG: Jobs bei Fraport - Landrat fordert Eingreifen der Politik
Pressemitteilung vom 03.08.2017
Von: @Kreis Gross-Gerau <2017-08-03>
Der Kreise Groß-Gerau beklagt eine Abwärtsspirale bei den Jobs am Frankfurter Flughafen. Das Versprechen vom "Jobmotor" werde nicht eingehalten.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.