ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Wer muss im Lärm schlafen?
ZRM Info 18/2011
Von: @ZRM Info 18/2011 <2011-01-18>
Flughafen-Anwohner haben Anspruch auf Schallschutz in ihren Wohnungen. Doch die Landesregierung hat die dazu festzulegenden Schutzbereiche noch nicht definiert. Dabei sind mehrere 100.000 Menschen betroffen.

Flughafen-Anwohner haben Anspruch auf Schallschutz in ihren Wohnungen. Doch die Landesregierung hat die dazu festzulegenden Schutzbereiche noch nicht definiert. Dabei sind mehrere 100.000 Menschen betroffen.

"Auch drei Jahre nach der Planfeststellung für die neue Landebahn am Frankfurter Flughafen hat die hessische Landesregierung ihre Hausaufgaben nicht gemacht", kritisiert der Mainzer Oberbürgermeister Jens Beutel, einer von drei Sprechern der Initiative Zukunft Rhein-Main (ZRM). Solange die Landesregierung nicht die Schutzzonen nach dem Fluglärmgesetz festlegt, können die lärmgeplagten Anwohner keinen Anspruch auf passiven Schallschutz oder Entschädigung für die Verlärmung ihrer Terrassen und Balkone geltend machen.

Die Kommunen, Landkreise, Verbände und Initiativen, die in der ZRM zusammen geschlossen sind, fordern das Land auf, seinen gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen und spätestens bis Ende 2011 endlich die Schutzzonen zu definieren. Prognosen gehen davon aus, dass 45.000 Menschen in der Tag-Schutzzone 1 leben, in der es außerhalb der Gebäude mindestens 60 dB (A) laut sein wird. 280.000 Menschen werden den Schätzungen zufolge in der Tag-Schutzzone 2 mit mindestens 55 dB (A) Dauerschallpegel belastet sein. Ähnlich viele Betroffene wird es in der Nacht-Schutzzone geben, für die ab dem Jahr 2011 ein strengerer Grenzwert von 50 dB (A) Dauerschallpegel bzw. sechsmal 68 dB (A) Einzelschallpegel gelten wird, erklärt der für drei ZRM-Kommunen tätige Freiburger Rechtsanwalt Dr. Tobias Lieber.

Beteiligung erwünscht

Bisher ist nicht absehbar, wann das Land mit dem Verfahren zur Festsetzung der Schutzzonen beginnen wird und wen es daran beteiligen will. "Wir erwarten vom Land Hessen, dass wir ausreichend Gelegenheit zur Beteiligung im Verfahren zur Festsetzung des Lärmschutzbereiches bekommen", fordert Angelika Munck, Bürgermeisterin der Stadt Hochheim (Main-Taunus-Kreis) und ebenfalls Sprecherin der ZRM.

"Wir wollen den bestmöglichen Schutz für die Bevölkerung und sind dafür auch bereit, gravierende Nachteile in der Stadtplanung in Kauf zu nehmen", erklärt der dritte ZRMSprecher, der Groß-Gerauer Landrat Thomas Will. In den Lärmschutzbereichen dürfen zum Beispiel keine Schulen und Kindergärten mehr errichtet werden. Auch die Ausweisung von Neubaugebieten ist praktisch nicht mehr möglich.

Landrat Will betont die Notwendigkeit von weitreichendem Schallschutz: "Die Erkenntnisse über die besondere Schädlichkeit von nächtlichem Fluglärm verdichten sich." Der Sachverständigenrat für Umweltfragen geht davon aus, dass bei chronischen Fluglärmbelastungen oberhalb von 50 bis 55 dB (A)in der Nacht ein erhöhtes Risiko gesundheitlicher Beeinträchtigungen besteht. Thomas Will stellt daher klar: "Der wirksamste Lärmschutz für die Nachtzeit besteht in der Anordnung eines absoluten Nachtflugverbots, das der Region versprochen worden ist."

Die Grenzwerte

Tag-Schutzzone 2:   LAeq Tag = 55 dB(A)
Tag-Schutzzone 1:   LAeq Tag = 60 dB(A)
Nacht-Schutzzone:   LAeq Nacht = 50 dB(A)
  LAmax = 6 mal 68 dB(A)

 

LAeq steht für äquivalenten Dauerschallpegel (Durchschnittswert)

LAmax steht für Anzahl der Flüge, die den Maximalwert überschreiten

dB ist die Maßeinheit für Schall(druck)pegel gemessen in Dezibel; (A) steht bei der technischen Messvorrichtung für den vorgeschalteten Filter (A), der anatomische Eigenschaften des menschlichen Ohres nachempfinden soll. Die physikalische Maßeinheit db(A) erhöht sich logarithmisch (nicht linear): Eine Zunahme um 3 dB(A) entspricht einer Verdoppelung des Schalldruckpegels.

Lärmskala

50 dB (A) Normale Unterhaltung, Zimmerlautstärke, Geschirrspüler.

60 dB (A) Stressgrenze. Laute Unterhaltung. Walkman, MP3-Player.

65 dB (A) Beginn der Schädigung des vegetativen Nervensystems, erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was die Zonen bedeuten

In allen drei Lärmschutzzonen dürfen keine Krankenhäuser, Altenheime, Erholungsheime und ähnliche in gleichem Maße schutzbedürftige Einrichtungen errichtet werden. In den Tag-Schutzzonen dürfen Schulen, Kindergärten und ähnliche Einrichtungen nur noch gebaut werden, wenn dies aus öffentlichem Interesse dringend geboten ist.

In der Tag-Schutzzone 2 dürfen Wohnungen nur gebaut werden, wenn sie über den entsprechenden Schallschutz verfügen. In der Tag-Schutzzone 1 und in der Nacht-Schutzzone dürfen grundsätzlich keine Wohnungen mehr erbaut werden.

Die Erstattungsansprüche

Eigentümern von Grundstücken in der Tag-Schutzzone 1 und in der Nacht-Schutzzone werden für die Wohn- bzw. Schlafräume auf Antrag Aufwendungen für bauliche Schallschutzmaßnahmen erstattet, wenn der vorhandene Schallschutz zu sehr hinter den gesetzlichen Anforderungen zurückbleibt. Für die Schlafräume besteht auch ein Anspruch auf Belüftungseinrichtungen. Wird der Wert von 65 dB(A) am Tag bzw. 55 dB(A) in der Nacht überstiegen, entsteht der Anspruch mit der Festsetzung des Lärmschutzbereichs; ansonsten entstehen die Schallschutzansprüche erst sechs Jahre danach, für die meisten Menschen also vvoraussichtlich im Jahr 2017.

Themen hierzuAssciated topics:

Zukunft Rhein-Main (ZRM) Fluglärmschutz Lärmschutz Lärm-Grenzwerte

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Ziele der Initiative "Zukunft-Rhein-Main"
Was wir wollen - Die fünf Forderungen der Initiative "Zukunft Rhein-Main"
Unser Standpunkt: Ja zur Wirtschaftsregion Rhein-Main - Nein zum Flughafenausbau !
Von: @Zukunft Rhein-Main
   Mehr»
Die Mängel
bei den Planungen zum Flughafenausbau Frankfurt: Was wurde versäumt oder falsch gemacht ?
Von: @PFV <2002-07-01>
   Mehr»
Lügendetektor und Hörsturz
Angehende Online-Journalisten der Fachhochschule Darmstadt entwickelten Homepage speziell für junge Leute -
Argumente der Ausbaubefürworter kritisch hinterfragt.
Von: @EXTRABLATT <2003-06-26>
   Mehr»
Karten zur Pressemitteilung der ZRM vom 30.11.2005
Änderung der Lärmbelastung bei Maximalkapazität gegenüber beantragter Kapazität
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2005-11-30>
   Mehr»
Einwendungen vor Ort
Info-Mobil tourt ab Oktober durch die Rhein-Main-Region
Von: @EXTRABLATT <2001-10-02>
   Mehr»
EXTRABLATT / ZRM Info: Informationsbroschüren der Initiative Zukunft Rhein-Main
Alle Ausgaben zum Stöbern und Herunterladen
Von: @Zukunft Rhein-Main
   Mehr»
EXTRABLATT   Juli 2003
Von: @Zukunft Rhein-Main <2003-06-26>
   Mehr»
Über 16.000 Einwendungen gegen geplante A380-Halle:
Deutliches Zeichen der Region
Pressemitteilung vom 05. August 2003
Von: @Kreis Groß-Gerau <2003-08-05>
   Mehr»
EXTRABLATT   November 2003
Von: @Zukunft Rhein-Main <2003-10-28>
   Mehr»
Vogelschlaggefahr würde sich dramatisch erhöhen
Störfallkommission muss zusätzliches Risiko berücksichtigen
Von: @Zukunft Rhein-Main <2003-12-01>
   Mehr»
Erörterungstermin A380-Wartungshalle: Zukunft Rhein-Main will Alternativ-Konzept
Pressemitteilung vom 14.01.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-14>
   Mehr»
Sicherheitsrisiken: TÜV-Gutachten bestätigt Position der Region
Pressemitteilung vom 14.01.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-14>
   Mehr»
Realisierung der A380-Werft auf vorhandenem Areal innerhalb des Zaun ist machbar
Pressemitteilung vom 20.01.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-20>
   Mehr»
PFV A380-Werft: ZRM fordert Abbruch des Verfahrens
"Erörterung zur Schaufensterveranstaltung mutiert"
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-23>
   Mehr»
ZRM zum Votum der Störfall-Kommission: "Gute Entscheidung für die Menschen in der Region"
Pressemitteilung vom 18.02.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-02-18>
   Mehr»
Risikoanalysen greifen zu kurz
Pressemitteilung vom 10.04.2003
Von: @Zukunft Rhein-Main <2003-04-10>
   Mehr»
Verdrängtes Risiko: Fernbahnhof-Überbauung mit der NW-Landebahn unvereinbar
Pressemitteilung vom 14.09.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main, BUND, Robin Wood, BBI <2004-09-14>
Das geplante Airrail-Center, das über dem Fernbahnhof am Frankfurter Flughafen entstehen soll, wäre bei Bau einer Nordwestbahn in hohem Maße durch mögliche Abstürze gefährdet. Mit einer heute gestarteten Plakataktion soll auf dieses bisher verdrängte Risiko hingewiesen werden.   Mehr»
Einwendung erheben - wie mache ich das?
Welche Möglichkeiten gibt es, eine Einwendung im Planfeststellungsverfahren zu machen?
Von: @cf <2005-02-21>
Einwendung gegen den Flughafenausbau - aber wie? Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Einwendung zu machen, von "ganz schnell" bis "ganz ausführlich". Finden Sie hier, welche Art Einwendung für Sie die richtige ist, und wie es dann weiter geht.
Handeln Sie jetzt. Denn: Ohne Einspruch kein Anspruch!
   Mehr»
ZRM: Waldverlust führt zu geringerer Lebensqualität
Initiative wirbt weiter für Teilnahme am Planfeststellungsverfahren
Von: @Zukunft Rhein-Main <2005-02-04>
   Mehr»
Erörterungstermin beginnt - Kundgebung am 12. September!
Letzte Möglichkeit zum öffentlichen Protest im Planfeststellungsverfahren
Von: @cf <2005-09-10>
Zum Auftakt des Erörterungstermins am 12. September laden Bürgerinitiativen, die Initiative Zukunft Rhein-Main, Kommunen und Verbände alle AusbaugegnerInnen zu einer Kundgebung vor der Stadthalle Offenbach ein. Kommen auch Sie und protestieren Sie gegen die Ausbaupläne!    Mehr»
Kreis GG: Nein zum Ausbau in Beton!
Pressemitteilung zum Auftakt des Erörterungstermins vom 12. 09. 2005
Von: @Zukunft Rhein-Main <2005-09-12>
Auf einer gemeinsamen Kundgebung von Bürgerinitativen, Naturschutzverbänden und Anliegerkommunen verdeutlichte 1. Kreisbeigeordneter Thomas Will, warum die "Initiative Zukunft Rhein-Main" den geplanten Flughafenausbau ablehnt.    Mehr»
Erörterungstermin: Bericht vom 29.09.2005
ZRM-Gutachter: viel weniger Arbeitsplätze durch Ausbau
Von: @cf <2005-09-29>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.