ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Vogelschlaggefahr würde sich dramatisch erhöhen
Störfallkommission muss zusätzliches Risiko berücksichtigen
Von: @Zukunft Rhein-Main <2003-12-01>
Pressemitteilung der Zukunft Rhein-Main vom 1.12.2003 - Aktion gegen Flughafenausbau

Der Bau der Landebahn im Kelsterbacher Wald ist aus Sicherheitsgründen nicht zu verantworten. Vertreter der Initiative der Zukunft Rhein Main (ZRM) begründen ihre Feststellung mit einer aktuellen Studie zum Vogelaufkommen. Bürgermeister Erhard Engisch aus Kelsterbach macht das Ergebnis deutlich, dass "die überaus großen Vogelzahlen eindeutig eine Risikovergrößerung kurz vor dem Chemiewerk 'Ticona' darstellt". Thomas Norgall, Naturschutzreferent des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): "Unsere Befürchtungen werden noch übertroffen". "Damit die Störfallkommission das gegenüber dem heutigen Flugbetrieb deutlich erhöhte Vogelschlagrisiko bei ihrer Entscheidung berücksichtigen kann, haben wir ihr vor wenigen Tagen die wichtigsten Ergebnisse des Gutachtens mitgeteilt", erläutert Rechtsanwalt Dr. Heribert Fislake. Nachdem die EU das Ergebnis des Raumordnungsverfahrens als einen Verstoß gegen die "Seveso-II-Richtlinie" eingestuft und die Landesregierung zur Stellungnahme aufgefordert hat, sollen die Ergebnisse der aktuellen Studie nicht nur der Störfallkommission, sondern auch der EU zur Verfügung gestellt werden.

Auf das Vogelschlagproblem durch Tausende überwinternder Möwen und anderer Wasservögel hatte der BUND bereits im Raumordnungsverfahren hingewiesen. Das Regierungspräsidium Darmstadt hatte seine Entscheidung für die Landebahn im Kelsterbacher Wald deshalb unter den Vorbehalt der abschließenden Klärung der Sicherheitsprobleme im Zusammenhang mit der Ticona und des Vogelschlagproblems gefällt. Das aktuelle Gutachten wurde vom Ornithologen Bernd Petri im Auftrag der Zukunft Rhein-Main, Initiative gegen den Flughafenausbau (ZRM) erstellt. Die ZRM ist ein Zusammenschluss aus über 20 Kommunen, Landkreisen und dem BUND, die gemeinsam den Ausbau des Flughafens verhindern wollen. Die gutachterlichen Feststellungen basieren auf einjährigen Erhebungen, mit denen insbesondere das Vogelaufkommen am Main erfasst wurde. Folgende Kernaussagen lassen sich treffen:

  1. Der Betrieb der Landebahn Nordwest im Kelsterbacher Wald wäre im Vergleich zum jetzigen Flugbetrieb am Rhein-Main Flughafen deutlich höheren Vogelschlagrisiko konfrontiert. Dies wird bedingt durch die herausragende Bedeutung des Mains als Leitlinie des Vogelzuges und als Lebens- und insbesondere Überwinterungsraum für Wasservögel. Je nach Witterung und Jahreszeit kreuzen innerhalb einzelner Stunden oder zu jeder Stunde am Tag mehrere Hundert Vögel den Landeanflug der Flugzeuge. Ein zusätzliches Problem ergibt sich aus der Nähe des Mönchwaldsees, einem EU-Vogelschutzgebiet auf dem in unmittelbarer Nachbarschaft zur geplanten Landebahn Nordwest bis zu 1.000 Wasservögel rasten.
  2. Das Vogelschlagrisiko durch die Wasservögel kann nicht minimiert werden. Nach derzeitigem Wissensstand gibt es keine Vergrämungsmaßnahmen oder "vogelschlagmindernden" Maßnahmen.
  3. Die häufigsten Vögel sind am Main Lachmöwen. Sie machen den größten Teil der Vogelflugbewegungen im potentiellen Anflugbereich der Flugzeuge aus. Im Winter kann es zum Zuzug von Zehntausenden Lachmöwen kommen, die dann den ganzen Tag über dem Main fliegen. Insbesondere Saatkrähen erreichen noch hohe Bestände im Untersuchungsraum. Von beiden Arten geht in Deutschland und weltweit ein bedeutendes Vogelschlagrisiko aus.
  4. Es kommt im Winter täglich zu stundenlangen Pendelflügen von Vogeltrupps und -schwärmen in Flughöhen zwischen 60m und 300m. Während des jahreszeitlichen Vogelzuges erreichen ziehende Möwen, Krähen und Kormorane regelmäßig Höhen deutlich über 100m.



Zum Herunterladen:

Themen hierzuAssciated topics:

Absturz-Gefahr Gefahren durch Flughafenausbau FRA Zukunft Rhein-Main (ZRM) Vogelschlag-Gefahr Ticona ZRM-Pressemitteilungen Störfall-Kommission (SFK)

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Störfall-Kommission der Bundesregierung prüft Ausbau-Varianten
Steht die Ticona der Nordwestbahn im Weg?
Von: @cf <2003-02-18>
   Mehr»
Flugunfälle in Deutschland
Viele Zwischenfälle in der Statistik der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung
Von: @VBe <2003-03-17>
   Mehr»
Flughafen-Planer unterschätzen Sicherheitsrisiko!
BUND fordert Abbruch des Raumordnungsverfahrens
Von: @(BUND Hessen) <2002-01-16>
   Mehr»
EU-Kommission prüft Ausbaupläne für Landebahn Nordwest
Landebahn neben Chemiewerk - ein Verstoß gegen die Seveso-Richtlinie?
Von: @cf <2003-09-18>
   Mehr»
Mögliche Absturzstellen beim Landeanflug auf geplante Nordwestbahn
Risiko sichtbar gemacht - eine Analyse des DFLD
Von: @cf <2003-12-01>

Wenn das Unglück am Frankfurter Flughafen passiert wäre - wo wäre das Flugzeug dann abgestürzt? Eine Analyse von Flugunfällen der letzen Jahre zeigt potentielle Absturzstellen auf.
   Mehr»
Koch: Landebahn wichtiger als Ticona
Entscheidung für Nordwestbahn steht nicht zur Debatte
Von: @cf <2004-01-29>
   Mehr»
SFK: Ausbauvorhaben Nordwest und Chemiewerk Ticona nicht vereinbar
Pressemitteilung vom 30.01.2004
Von: @Störfall-Kommission <2004-01-30>
   Mehr»
Störfall-Kommission hält Landebahn Nordwest und Ticona für unvereinbar
Ministerpräsident Koch und Fraport bleiben bei ihren Ausbau-Plänen
Von: @cf <2004-01-30>
   Mehr»
Störfall-Kommission (SFK):
beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Von: @PFV <2003-10-07>
   Mehr»
Störfall-Kommission ist gegen neue Landebahn neben Chemiewerk
Fraport und Ministerpräsident Koch halten an Ausbauplänen fest
Von: @cf <2004-02-18>

Die Störfall-Kommission hat entschieden: sie hält den Betrieb des Chemiewerks Ticona und das Ausbauvorhaben Landebahn Nordwest für unvereinbar. Ministerpräsident Koch und Fraport wollen trotzdem an ihren Plänen festhalten.
   Mehr»
Risiko Ticona: Das Verfahren der EU-Kommission
Informationen, Berichte und Kommentare
Von: @cf <2006-11-01>
Beim Planungsverfahren für den Flughafenausbau wurde nach Ansicht der EU-Kommission gegen die Seveso-Richtlinie verstoßen: es wurde nicht beachtet, dass die geplante Landebahn Nordwest zu nahe am Störfallbetrieb Ticona liegt. Deswegen hat die Kommission ein Verfahren gegen Deutschland eingeleitet.   Mehr»
Ticona: Absturzrisiko auch heute schon zu hoch
Neues Gutachten fordert die Verlegung der Flugroute
Von: @cf <2004-09-10>
Die Kurzfassung eines neuen Gutachtens, bei dem das Risiko durch aktuelle Überflüge des Chemiewerks Ticona untersucht wird, liegt beim RP vor: das Risiko ist ähnlich wie bei der geplanten Nordwestbahn. Der Gutachter schlägt die Verlegung der Flugroute vor - die Landesregierung will nicht !   Mehr»
Risiko Ticona: Die Entscheidung der Störfall-Kommission
Informationen, Berichte und Kommentare
Von: @cf <2005-07-01>
Die Störfall-Kommission hat entschieden, dass der Betrieb des Chemiewerks Ticona und die geplante Nordwestbahn wegen des zu großen Risikos nicht miteinander vereinbar sind. Die Landesregierung will die Nordwestbahn trotzdem bauen, notfalls will man Ticona enteignen. Wie wird der Streit ausgehen?    Mehr»
Mehr Flughafen - mehr Risiko!
Die Risiko-Debatte beim geplanten Flughafenausbau. Informationen, Berichte, Kommentare
Von: @cf <2006-01-01>
Beim geplanten Ausbau des Flughafens steigt auch das Risiko für einen Flugzeugabsturz. Das Absturzrisiko ist heute einer der zentralen Themen beim geplanten Flughafenausbau   Mehr»
Risiko Ticona: der Streit um die Zukunft des Werks
Ein Chemiewerk steht den Ausbauplänen für den Frankfurter Flughafen im Weg
Von: @cf <2008-09-19>
Der Streit über das "Risiko Ticona" ist entschieden: Ticona räumt gegen eine Zahlung von 670 Millionen Euro von Fraport den gefährlichen Platz in der Einflugschneise der geplanten Nordwestbahn. Das Werk wird bis 2011 im Industriepark Höchst neu errichtet. Die spannende Geschichte des Standort-Pokers um Werk und Landebahn finden Sie hier zusammengefasst   Mehr»
Die Absturzgefahr durch Vogelschlag multipliziert die Risiken!
Von: @VB <2006-06-12>
Die Kollision von Vogelschwärmen oder großen Vögeln mit Flugzeugen kann auch für Flugzeuge hochgefährlich werden. Aufgrund der Lage einer Nordwest-Landebahn im Kelsterbacher Wald, nahe dem Main, sind solche Kollisionen ("Vogelschlag") vorprogrammiert, denn der Flughafen wächst unmittelbar an die "Vogelflugleitlinie" Main heran.   Mehr»
Vogelschlag und Flugsicherheitsrisiko in der Anfluglinie auf die geplante Landebahn liegen signifikant über den Risiken des heutigen Flugbetriebes!
Von: @VB <2006-08-03>
Ein Flugbetrieb auf der geplanten Nordwest-Landebahn würde genau stark beflogene Vogelflugrouten kreuzen. Das Vogelschlag-Risiko für die Flugzeuge wäre daher unvergleichbar größer, wie beim derzeitigen Betrieb.   Mehr»
Risiken beschönigt
Von: @EXTRABLATT <2002-03-22>
   Mehr»
BND: Gefahr durch Flugabwehrraketen und ferngesteuerte Modellflugzeuge
Wollen Terroristen Flugzeuge über Frankfurt angreifen ?
Von: @VBe <2002-06-12>
   Mehr»
Pulverfass Rhein-Main: Mehr Flughafen = mehr Risiko
Foto-Impressionen von der Aktion
Von: @VBe <2004-01-09>
   Mehr»
Sicherheitsrisiken: TÜV-Gutachten bestätigt Position der Region
Pressemitteilung vom 14.01.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-14>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.