ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Gutachten zum Ticona-Risiko beim Landtag vorgestellt
Wirtschaftsminister Rhiel hält Risiko für vertretbar
Von: @cf <2004-01-16>
Parallel zum ersten Tag des A380-Erörterungstermin wurden am 15. Januar die von der Landesregierung in Auftrag gegebenen Gutachten zum Absturz-Risiko auf das Chemiewerk Ticona im Verkehrsausschuss des Hessischen Landtags vorgestellt. In der vierstündigen Anhörung erläuterten die Gutachter ihre Analysen und Prognosen zur Verträglichkeit der geplanten Nordwestbahn mit dem Kelsterbacher Chemiewerk.

Vorgestellt wurden vier Gutachten: eine "Flugbetriebliche Untersuchung der Hindernisfreiheit des Ausbauvorhabens Landebahn Nord-West" und ein weiteres Gutachten als Qualitätssicherung dafür, die "Untersuchung der flugbetrieblichen Auswirkungen auf die Sicherheit und den Arbeitsschutz der Firmen Ticona und Infraserv durch die bauliche Erweiterung des Flughafens Frankfurt" vom Rheinisch-Westfälischen TÜV in Essen und ein Gutachten vom TÜV Pfalz, das als Qualitätssicherungsgutachten für die Arbeit des TÜV Essen beauftragt wurde. Das Gutachten des TÜV Pfalz wird inoffizell als "Obergutachten" eingeschätzt, da hier nicht nur das Gutachten des TÜV Essen bewertet, sondern auch das Risiko nach mehreren Methoden beurteilt wird.

Der TÜV Pfalz kam zu dem Ergebnis, dass höchstens ein Absturz auf die Ticona in 10000 Jahren wahrscheinlich sei. Der Rheinisch-Westfälische TÜV hatte in seinem Gutachten ursprünglich eine Wahrscheinlichkeit von einem Absturz in 500 Jahren errechnet. Nach Kritik an der verwendeten Methodik hat der Gutachter, Jürgen Farsbotter, das Risiko nun noch einmal "nachgerechnet" und kommt jetzt auf einen Wert zwischen 1:5000 und 1:10000. Farsbotter blieb aber bei seiner Auffassung, das Risiko sei gefährlich hoch: "Man schrammt haarscharf am Bereich des Tolerablen vorbei, wenn man Maßstäbe von Holland und der Schweiz anlegt."

Alle Gutachter rechnen weiterhin bei einem Absturz auf die Ticona mit einem Totalverlust des Werks. Ohne "massive bauliche Änderungen" im Werk wären auch Wohngebiete in der Umgebung gefährdet, meinte Helmut Spangenberger vom TÜV Pfalz. Farsbotter schlägt vor, die Behälter mit dem hochgiftigen Bortrifluorid, das bei der Ticona lagert und verarbeitet wird, und besonders sensible Produktionsanlagen "einzubunkern" (wie bei einem Atomkraftwerk). Außerdem müssten die Betriebsabläufe bei Ticona verändert werden. Technisch sei das machbar, aber es stelle sich die Frage, ob es noch verhältnismäßig sei.

Günther Schänzer vom Institut für Flugführung an der TU Braunschweig hat in seinem Gutachten untersucht, welche Auswirkungen das Chemiewerk auf den Flugbetrieb hat. Er kam zu dem Ergebnis, die Landebahn sei unter einigen Bedingungen flugbetrieblich sicher. Die Flugzeuge dürften die Bahn nur im Präzisionsanflug ansteuern. Bei der Ticona müssten Schornsteine gekürzt und ein Kraftwerk verlegt werden, eventuell müsste auch das (gerade erst bezogene) Verwaltungsgebäude verlegt werden. Der Qulitätssicherer für dieses Gutachten, Heinz Mellmann, unterstützte diese Auffassung. Auf die Frage, ob er bei schon bestehender Landebahn am Standort der Ticona eine Chemieanlage bauen würde, gab er allerdings eine klare Antwort: "Dann würde ich sie nicht bauen."

Die Präsentation der Gutachten war noch in vollem Gange, da gab Minister Rhiel schon in einer Pressekonferenz bekannt, er halte den Bau einer neuen Landebahn am Frankfurter Flughafen trotz Ticona für möglich. "Wir brauchen den Weg nicht zu korrigieren", sagte Rhiel. Und: "Mehrere Wissenschaftlerteams haben Wege aufgezeigt, wie durch bauliche Veränderungen im Unternehmen Ticona die Vereinbarkeit zwischen Landebahn und Ticona gewährleistet werden kann". Der CDU-Wirtschaftspolitiker Clemens Reif meinte, der Flughafenausbau sei "verantwortbar und wünschenswert, die Panikmache der Ausbaugegner widerlegt".

SPD-Fraktionschef Jürgen Walter forderte von der Landesregierung dagegen Vorschläge zur Minimierung des Ticona-Risikos, sonst drohe eine neue Varianten-Diskussion.

Der Grünen-Abgeordnete Frank Kaufmann hält ein Risko von 1:10000 dagegen nicht für tolerabel und forderte einen Stopp der Ausbau-Pläne. Kaufmann kritisierte den Wirtschaftsminister: Rhiel habe in seiner ersten Stellungnahme schon offenbart, dass er in Sicherheitsfragen "Rabatt geben" wolle. Damit verkenne er seine Aufgabe. Er sei für die Sicherheit der Bevölkerung zuständig und nicht für eine prompte Wunscherfüllung der Fraport AG.
Themen hierzuAssciated topics:

Gutachten zum Ausbau d. Frankfurter Flughafens Ticona Absturz-Gefahr Risiko Wirtschaftsministerium, hessisches Hessischer Landtag Gefahren durch Flughafenausbau FRA

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Erörterungstermin - Bericht vom 22.09.2005
Der Gutachterstreit - ist die Luftverkehrsprognose der Fraport zu hoch?
Von: @cf <2005-09-22>
   Mehr»
FRAPORT ignoriert Anwohner!
Pressemitteilung vom 19.04.2002
Von: @Zukunft Rhein-Main <2002-04-19>
   Mehr»
BUND fordert: Sicherheitsgutachten endlich veröffentlichen
Pressemitteilung vom 31.7.2003
Von: @(BUND) <2003-08-03>
   Mehr»
Störfall-Kommission (SFK):
beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Von: @PFV <2003-10-07>
   Mehr»
Nachtflugverbot ist prinzipiell machbar
Gutachter haben die Möglichkeiten zur Einführung des Nachtflugverbots untersucht
Von: @PFV <2003-08-21>
   Mehr»
Gutachten: Flora, Fauna und Biotoptypen im Umfeld des Frankfurter Flughafens
"Senckenberg-Gutachten" im Internet verfügbar
Von: @cf <2004-09-01>
   Mehr»
Ticona-Risiko: BBI fordert Stopp der Ausbauplanung
Pressemitteilung Bündnis der Bürgerinitiativen: 13.05.2003
Von: @(BBI) <2003-05-13>
   Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 23.09.2005
Ministerium lehnt Anträge auf Abbruch des Verfahrens ab
Von: @cf <2005-09-23>
   Mehr»
RDF: "Ein absolutes Nachtflugverbot ist utopisch"
Experten sehen kaum Aussicht auf ungestörte Nachtruhe
Von: @cf <2005-12-18>
Vom Regionalen Dialogforum beauftragte Gutachter halten ein absolutes Nachtflugverbot für unrealistisch. Wenn überhaupt, könne nur ein "praktikables" Nachtflugverbot Bestand haben, gegen das nicht geklagt würde, erklärten sie auf einer Veranstaltung den erstaunten Bürgern.   Mehr»
Wichtiger Abwägungsfaktor bröckelt - Konsensus-Workshop zeigt: Arbeitsplatzprognosen weisen gravierende Mängel auf
Durch den Ausbau würde die regionalökonomisch "optimale Flughafengröße" überschritten
Von: @@Rhein-Main-Institut <2007-04-30>
Acht unabhängige Experten kamen in einem Konsensus-Workshop des RMI zu dem Schluß: die von Fraport vorgelegten Arbeitsplatzprognosen sind unbrauchbar. Die Gutachten enthalten so schwerwiegende Mängel, dass sie von Gerichten nicht akzeptiert würden   Mehr»
Lufthansa sorgt für ungedeckten Wechsel bei einem Flughafenausbau
Auch ein "Mini-Nachtflugverbot" soll nach (!) erfolgtem Ausbau juristisch gekippt werden !
>> Erstmals erkennt LH aktuelle Gesundheitsgefahren durch (ihren) Luftverkehr an !
Von: @(Bündnis der Bürgerinitiativen) <2002-08-23>
   Mehr»
BUND: Flughafenausbau wird an Planungsfehlern scheitern
Pressemitteilung vom 18.03.2005
Von: @BUND Hessen <2005-03-20>
   Mehr»
Flughafenausbau - mehr Risiko durch Schadstoffe als bisher angenommen?
Von: @cf <2012-02-27>
Nach dem Fluglärm geraten jetzt die durch den Flugverkehr verursachten Schadstoff-Emissionen ins Blickfeld. Ein Gutachter hat Fehler in den entsprechenden Fraport-Gutachten gefunden.   Mehr»
SZ: ''Flughafen-Gutachter lag regelmäßig daneben''
<2015-01-24>
Laut einem Artikel in der Süddeutschen Zeitung räumt ein Gutachter ein, dass erstellte Luftverkehrsprognosen regelmäßig zu hohe Bedarfsangaben enthielten.   Mehr»
Das Chemiewerk Ticona
Rund 1000 Menschen arbeiten im Werk Kelsterbach
Von: @cf <2004-11-03>
   Mehr»
Risiko Ticona: Das Verfahren der EU-Kommission
Informationen, Berichte und Kommentare
Von: @cf <2006-11-01>
Beim Planungsverfahren für den Flughafenausbau wurde nach Ansicht der EU-Kommission gegen die Seveso-Richtlinie verstoßen: es wurde nicht beachtet, dass die geplante Landebahn Nordwest zu nahe am Störfallbetrieb Ticona liegt. Deswegen hat die Kommission ein Verfahren gegen Deutschland eingeleitet.   Mehr»
Ticona-Klage gegen Flugrouten am 5. Oktober beim VGH Kassel
Für die Verhandlung sind Eintrittskarten nötig (siehe PM des VGH vom .....)
Von: @cf <2005-08-26>
Die Chemiewerk Ticona gegehn die aktuellen Flugrouten am Frankfurter Flughafen findet am 5. Oktober beim VGH Kassel statt. Es wird großer Andrang erwartet, Eintrittskarten erforderlich!    Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 26.01.2006
Sicherheit - können Nordwestbahn und Ticona nebeneinander existieren?
Von: @cf <2006-01-26>
   Mehr»
Risiko Ticona: Die Entscheidung der Störfall-Kommission
Informationen, Berichte und Kommentare
Von: @cf <2005-07-01>
Die Störfall-Kommission hat entschieden, dass der Betrieb des Chemiewerks Ticona und die geplante Nordwestbahn wegen des zu großen Risikos nicht miteinander vereinbar sind. Die Landesregierung will die Nordwestbahn trotzdem bauen, notfalls will man Ticona enteignen. Wie wird der Streit ausgehen?    Mehr»
Risiko Ticona: der Streit um die Zukunft des Werks
Ein Chemiewerk steht den Ausbauplänen für den Frankfurter Flughafen im Weg
Von: @cf <2008-09-19>
Der Streit über das "Risiko Ticona" ist entschieden: Ticona räumt gegen eine Zahlung von 670 Millionen Euro von Fraport den gefährlichen Platz in der Einflugschneise der geplanten Nordwestbahn. Das Werk wird bis 2011 im Industriepark Höchst neu errichtet. Die spannende Geschichte des Standort-Pokers um Werk und Landebahn finden Sie hier zusammengefasst   Mehr»
Räumt Ticona den Platz für die Nordwestbahn?
Für 650 Millionen Abfindung soll das Werk angeblich geschlossen werden
Von: @cf <2006-11-29>
Die Ticona hat sich angeblich mit Fraport und der Landesregierung darauf geeinigt, das Werk in Kelsterbach gegen Zahlung einer Entschädigung zu schließen.    Mehr»
Ticona räumt den Platz für die Nordwestbahn
Einigung mit Fraport: für 650 Millionen Abfindung soll das Werk geschlossen werden
Von: @cf <2006-11-30>
Die Ticona hat sich mit Fraport darauf geeinigt, das Werk in Kelsterbach gegen Zahlung einer Entschädigung von 650 Mio. bis zum Jahr 2011 zu schließen. Damit soll ein wesentliches Hindernis für die geplante Nordwestbahn beseitigt werden.    Mehr»
Störfall-Kommission der Bundesregierung prüft Ausbau-Varianten
Steht die Ticona der Nordwestbahn im Weg?
Von: @cf <2003-02-18>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.