ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Risiko Ticona: Das Verfahren der EU-Kommission
Informationen, Berichte und Kommentare
Von: @cf <2006-11-01>
Beim Planungsverfahren für den Flughafenausbau wurde nach Ansicht der EU-Kommission gegen die Seveso-Richtlinie verstoßen: es wurde nicht beachtet, dass die geplante Landebahn Nordwest zu nahe am Störfallbetrieb Ticona liegt. Deswegen hat die Kommission ein Verfahren gegen Deutschland eingeleitet.

Der Streit um den Flughafenausbau beschäftigt jetzt Europa. Am 30.3.2004 leitete die EU-Kommission rechtliche Schritte gegen Deutschland wegen Verletzung von EU-Umweltrecht ein. Nach Meinung der Kommission wurde bei der Planung der Nordwestbahn die Seveso-II-Richtlinie verletzt. Der Hessischen Landesregierung wird vorgeworfen, das Risiko durch die Nähe der geplanten Landebahn zu dem Chemiewerk Ticona , das unter die Störfallverordnung fällt, nicht genügend berücksichtigt zu haben.

Am 29.11.2006 geben Fraport und Ticona nach langen internen Verhandlungen eine Einigung im Konflikt um die Nordwestbahn bekannt: Ticona gibt das Werk Kelsterbach bis zum Jahr 2011 freiwillig auf, Fraport zahlt 650 Millionen Entschädigung. Damit hat sich das Verfahren der EU-Kommission erledigt. Fraport und Landesregierung haben offenbar eingesehen: der Betrieb des Chemiewerks und die Landebahn Nordwest sind nicht vereinbar. Deshalb schafft man das Problem jetzt mit viel Geld aus der Welt: um 20 Prozent wird sich der Ausbau verteuern und um noch ein Jahr verzögern

Auf dieser Seite sind alle Informationen zum EU-Verfahren zusammengefasst.

Aktuelle Nachrichten

Neu 29.11.2006: Fraport zahlt, Ticona weicht

Ticona und Fraport geben überraschend eine Einigung im Konflikt um die Nordwestbahn an: Gegen eine Entschädigung von 650 Millionen Euro erklärt sich Ticona bereit, das Werk in Kelsterbach bis 2011 zu schließen und so den Weg für die Nordwestbahn freizumachen. Die Einwendung gegen den Ausbau und Klagen werden von Ticona zurückgezogen. Mit dem freiwilligen Rückzug der Ticona erübrigt sich das Verfahren der EU-Kommission wegen Verletzung der Seveso-Richtlinie.

11.08.2005
Die Grünen präsentieren ein Schreiben der EU-Kommission, in dem diese Äußerungen, die Kommission habe nichts mehr gegen die Pläne zum Flughafenausbau, dementiert. Die Pläne würden noch geprüft. Die Europa-Abgeordnete Breyer hatte nachgefragt, ob die Anfang Juli in der Presse verbreiteten Äußerungen stimmen.

30.06.2005
Nach Angaben einer Nachrichtenagentur hat die EU-Kommission bislang keine Bedenken gegen die Ausbaupläne der Hessischen Landesregierung. Es sehe danach aus, dass der Entwurf zum Landesentwicklungsplan in Hessen die Voraussetzungen zur Einhaltung der Seveso-II-Richtlinie erfülle, sagte eine Person aus dem Umkreis der Kommission am Donnerstag zu Dow Jones Newswires. Am Montag will die Kommission mit Vertretern von Bund und des Landes Hessen ausstehende Fragen zu dem Ausbauprojekt klären. Ministerpräsident Roland Koch will sich schon vorher mit Umweltkommissar Stavros Dimas in Brüssel treffen.

24.05.2005
Die hessische Landesregierung bleibt auch nach erneuter Prüfung aller Ausbau-Varianten für den Frankfurter Flughafen bei der Nordwest-Variante. Diese sei von den Umweltaspekten her am günstigsten. Das Risiko hält man bei allen drei Varianten für vertretbar. Der Entwurf des entsprechend geänderten Landesentwicklungsplans soll Ende Juni ausgelegt werden.

14.04.2005
Die Fraktion der Flughafen Ausbau Gegner (FAG) im Frankfurter Römer hat ihre EU-Beschwerde wegen Verstoß gegen die Seveso-II-Richtlinie erweitert. Die FAG bemängelt, dass sowohl das DEA-Tanklager westlich der Ticona als auch das Lager der Hydranten- Betriebsgesellschaft auf dem Gelände des Flughafens nicht in den Planfeststellungsunterlagen berücksichtigt sind. Auf dem Flughafengelände werden 189 Millionen Liter Kerosin gelagert.

15.03.2005
In einem Schreiben an die Europa-Abgeordnete Hiltrud Breyer (Grüne) äußert der neue EU-Umweltkommissars Stavros Dimas die Ansicht, dass auch das von den Tanklagern auf dem Flughafen ausgehende Risiko bei der Planung für den Flughafenausbau betrachtet muss. Der Flughafen sei wegen des Tanklagers ebenso wie das Chemiewerk Ticona ein "Störfallbetrieb" im Sinne der Seveso-II-Richtlinie. Die EU-Kommission werde "die Beschwerden gründlich prüfen" und die "erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die Einhaltung des Gemeinschaftsrechts zu gewährleisten". Der Umweltkommissar sagte zudem, er erwarte, dass bei den Flughafen-Planungen die Anforderungen der Umweltverträglichkeitsprüfung sowie der Vogel- Richtlinie und der Flora-Fauna-Habitat der EU eingehalten werden.

Allgemeine Informationen

Die Ereignisse in chronologischer Reihenfolge

September 2003: Die Beschwerde der FAG

Mitte September 2003 reicht die Fraktion der Flughafen-Ausbau-Gegner (FAG) in Frankfurt hat eine Beschwerde wegen "Nichtbeachtung des Gemeinschaftsrechts" bei der EU-Kommission ein. Nach Ansicht der FAG verstößt die geplante Landebahn Nordwest gegen die sogenannte Seveso-Richtlinie. Kurze Zeit später bestätigt die EU-Kommission, dass sie die Beschwerde prüfen wird.

November 2003: EU-Kommission vermutet Verletzung der Seveso-Richtlinie:

In einem Schreiben vom 10.11.2003 reagiert die EU-Kommission konkret auf die Beschwerde. In einem Schreiben an die Bundesregierung wird diese zu einer Stellungnahme und der Lieferung weiterer Informationen aufgefordert. Die Hessische Landesregierung erklärt in ihrer Antwort an die Kommission die Vorwürfe für unbegründet.

März 2004: Einleitung des Verfahrens

Am 30.3.2004 beschließt die EU-Kommission, ein Verfahren gegen Deutschland wegen Verletzung der Seveso-Richtlinie einzuleiten. Fraport und die Hessische Landesregierung zeigen sich anfangs unbeeindruckt. Im April mehren sich Anzeichen, dass mit der EU-Kommission ein Kompromiss gesucht werden soll.

Mai 2004: Die vorläufige Einigung und ihre Folgen

Am 17.05.2004 findet in Brüssel ein Treffen zwischen Vertretern der EU-Kommission, der Hessischen Bandesregierung und der Bundesregierung in Brüssel statt, um über das Vertragsverletzungsverfahren zu diskutieren. Nur wenige Nachrichten dringen nach außen, doch der Streit scheint erst einmal beigelegt: die EU-Kommission erklärt, das laufende Verfahren könne eingestellt werden, wenn das Land Hessen noch einmal alle Ausbau-Varianten überprüfe, einschließlich der Möglichkeit des Nicht-Ausbaus. Das Land Hessen soll dies zugesagt haben.

Am 25.05.2004 kündigt der Hessische Wirtschaftsminister Rhiel an, der Ausbau des Flughafens werde sich um 2-3 Jahre verzögern, ein Planfeststellungsbeschluss sei nicht vor 2007 zu erwarten. Alle Ausbau-Varianten sollen bei der Änderung des Landesentwicklungsplans noch einmal geprüft werden, wie von der EU-Kommission verlangt.

Eine Delegation der FAG (FlughafenAusbauGegner) wird kurzfristig beim Umweltkommissariat in Brüssel empfangen. Die Beschwerdeführer wollen wissen, wie die EU-Kommission sicher stellen will, dass die Einhaltung der Seveso-Richtlinie nicht nur versprochen, sondern auch eingehalten wird. Die FAG zeigt sich nach dem Treffen zuversichtlich, den Ausbau wegen der Vorfestlegung Kochs auf die Nordwestvariante kippen zu können.

Am 27.05.2004 erklärt Ministerpräsident Koch in einem Interview, dass er bei der Nordwest-Variante bleibt. Er erneuert seine Drohung, die Ticona zu enteignen: "An Ticona wird der Flughafenausbau ganz gewiss nicht scheitern" !

Juli 2004: Bundesregierung bittet um Einstellung des Verfahrens

03.07.2004
Am 3. Juli 2004 bittet die Bundesregierung in einem Schreiben die EU-Kommission, das Verfahren wegen Verletzung der Seveso-Richtlinie einzustellen. Es wird zugesichert, dass alle Varianten, einschließlich der Nullvariante noch einmal bezüglich Seveso-Richtlinie und anderer EU-Verordnungen geprüft werden sollen, und zwar beim Verfahren zur Änderung des Landesentwicklungsplans.
Wichtig: zur Änderung des Landesentwicklungsplans ist eine Beteiligung der Öffentlichkeit vorgesehen!

Januar 2005: Das Verfahren läuft weiter - Kommission wartet auf Risiko-Analyse

Laut Aussage der Sprecherin des neuen EU-Umweltkommissars Stavros Dimas vom 04.01.2005 ist im EU-Verfahren zum Ausbau des Frankfurter Flughafens voraussichtlich bis Mitte des Jahres keine Entscheidung zu erwarten. Deutschland wolle bis dann die fehlende Gefahrenprüfung nachholen und die Ergebnisse an die EU-Kommission schicken. "Das Ende März eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland ist nicht ausgesetzt, wir warten lediglich auf die Prüfung", so die Kommissionssprecherin. Für die Brüsseler Behörde sei es wichtig, dass die Risikoprüfung gemäß Seveso-II auf jeden Fall vor der Baugenehmigungsphase erfolge. Nach Aussagen gut informierter Kreise soll es in der Kommission Befürchtungen geben, die Risikobewertung könnte nicht den Kriterien der Seveso-II-Richtlinie entsprechen. Sollten die Bestimmungen der EU-Richtlinie tatsächlich nicht erfüllt werden, könnte der Streit langfristig vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) landen.

Themen hierzuAssciated topics:

Ticona Absturz-Gefahr EU-Kommission Bundesregierung (Deutschland) Hessische Landesregierung Landebahn Nordwest EU - Richtlinien

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Das Chemiewerk Ticona
Rund 1000 Menschen arbeiten im Werk Kelsterbach
Von: @cf <2004-11-03>
   Mehr»
Ticona-Klage gegen Flugrouten am 5. Oktober beim VGH Kassel
Für die Verhandlung sind Eintrittskarten nötig (siehe PM des VGH vom .....)
Von: @cf <2005-08-26>
Die Chemiewerk Ticona gegehn die aktuellen Flugrouten am Frankfurter Flughafen findet am 5. Oktober beim VGH Kassel statt. Es wird großer Andrang erwartet, Eintrittskarten erforderlich!    Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 26.01.2006
Sicherheit - können Nordwestbahn und Ticona nebeneinander existieren?
Von: @cf <2006-01-26>
   Mehr»
Risiko Ticona: Die Entscheidung der Störfall-Kommission
Informationen, Berichte und Kommentare
Von: @cf <2005-07-01>
Die Störfall-Kommission hat entschieden, dass der Betrieb des Chemiewerks Ticona und die geplante Nordwestbahn wegen des zu großen Risikos nicht miteinander vereinbar sind. Die Landesregierung will die Nordwestbahn trotzdem bauen, notfalls will man Ticona enteignen. Wie wird der Streit ausgehen?    Mehr»
Risiko Ticona: der Streit um die Zukunft des Werks
Ein Chemiewerk steht den Ausbauplänen für den Frankfurter Flughafen im Weg
Von: @cf <2008-09-19>
Der Streit über das "Risiko Ticona" ist entschieden: Ticona räumt gegen eine Zahlung von 670 Millionen Euro von Fraport den gefährlichen Platz in der Einflugschneise der geplanten Nordwestbahn. Das Werk wird bis 2011 im Industriepark Höchst neu errichtet. Die spannende Geschichte des Standort-Pokers um Werk und Landebahn finden Sie hier zusammengefasst   Mehr»
Räumt Ticona den Platz für die Nordwestbahn?
Für 650 Millionen Abfindung soll das Werk angeblich geschlossen werden
Von: @cf <2006-11-29>
Die Ticona hat sich angeblich mit Fraport und der Landesregierung darauf geeinigt, das Werk in Kelsterbach gegen Zahlung einer Entschädigung zu schließen.    Mehr»
Ticona räumt den Platz für die Nordwestbahn
Einigung mit Fraport: für 650 Millionen Abfindung soll das Werk geschlossen werden
Von: @cf <2006-11-30>
Die Ticona hat sich mit Fraport darauf geeinigt, das Werk in Kelsterbach gegen Zahlung einer Entschädigung von 650 Mio. bis zum Jahr 2011 zu schließen. Damit soll ein wesentliches Hindernis für die geplante Nordwestbahn beseitigt werden.    Mehr»
Störfall-Kommission der Bundesregierung prüft Ausbau-Varianten
Steht die Ticona der Nordwestbahn im Weg?
Von: @cf <2003-02-18>
   Mehr»
Dicke Kröte für die Fraport AG
Scheitert der Ausbau des Frankfurter Flughafens am Kelsterbacher Chemie-Werk Ticona? Die Kosten für eine Verlegung werden auf rund 1,3 Milliarden Euro geschätzt.
Von: @EXTRABLATT <2003-06-26>
   Mehr»
EU-Kommission vermutet Verletzung der Seveso-Richtlinie
Bundesregierung zu Stellungnahme aufgefordert
Von: @cf <2003-11-25>
Die EU-Kommission hat auf die Beschwerde der FAG hin in einem Antwortschreiben die Bundesregierung zu einer Stellungnahme und der Lieferung weiterer Informationen aufgefordert. Der Brief gelangte jetzt in die Öffentlichkeit.   Mehr»
Gutachten zum Ticona-Risiko beim Landtag vorgestellt
Wirtschaftsminister Rhiel hält Risiko für vertretbar
Von: @cf <2004-01-16>
   Mehr»
EU-Kommission prüft Ausbaupläne für Landebahn Nordwest
Landebahn neben Chemiewerk - ein Verstoß gegen die Seveso-Richtlinie?
Von: @cf <2003-09-18>
   Mehr»
Koch: Landebahn wichtiger als Ticona
Entscheidung für Nordwestbahn steht nicht zur Debatte
Von: @cf <2004-01-29>
   Mehr»
SFK: Ausbauvorhaben Nordwest und Chemiewerk Ticona nicht vereinbar
Pressemitteilung vom 30.01.2004
Von: @Störfall-Kommission <2004-01-30>
   Mehr»
Störfall-Kommission hält Landebahn Nordwest und Ticona für unvereinbar
Ministerpräsident Koch und Fraport bleiben bei ihren Ausbau-Plänen
Von: @cf <2004-01-30>
   Mehr»
SFK: geplante Landebahn Nordwest und Ticona nicht vereinbar
Pressemitteilung vom 18.02.2004
Von: @Störfall-Kommission (SFK) <2004-02-18>
   Mehr»
Störfall-Kommission ist gegen neue Landebahn neben Chemiewerk
Fraport und Ministerpräsident Koch halten an Ausbauplänen fest
Von: @cf <2004-02-18>

Die Störfall-Kommission hat entschieden: sie hält den Betrieb des Chemiewerks Ticona und das Ausbauvorhaben Landebahn Nordwest für unvereinbar. Ministerpräsident Koch und Fraport wollen trotzdem an ihren Plänen festhalten.
   Mehr»
Störfall-Kommission in der Schusslinie
Fraport und CDU-Politiker kritisieren Votum der Kommission
Von: @cf <2004-02-28>
   Mehr»
EU-Kommission verlangt erneute Prüfung aller Ausbau-Varianten
Verfahren gegen Deutschland könnte dann eingestellt werden
Von: @cf <2004-05-17>
Die EU-Kommission will auf eine Klage gegen Deutschland verzichten, wenn von der hessischen Landesregierung alle Ausbau-Varianten noch einmal kritisch geprüft werden.   Mehr»
ZRM zum Votum der Störfall-Kommission: "Gute Entscheidung für die Menschen in der Region"
Pressemitteilung vom 18.02.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-02-18>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.