ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
VGH Kassel: Gerichtsverfahren bezüglich A 380-Wartungshalle abgeschlossen
Pressemitteilung vom 30.04.2010
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2010-05-07>
Der VGH Kassel hat auch die letzte noch anhängige Klage gegen den Plan für die Errichtung der A 380-Wartungshalle am Flughafen Frankfurt Main abgewiesen.

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat mit Urteil vom 30. April 2010 auch die letzte noch anhängige Klage gegen den Plan für die Errichtung der A 380-Wartungshalle am Flughafen Frankfurt Main abgewiesen.

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung hatte mit Beschluss vom 26. November 2004 den Plan für den Bau der A 380-Werft einschließlich einer Vorfeldfläche sowie die dadurch veranlasste Verlegung der Okrifteler Straße und des Tores 31 des Flughafens Frankfurt am Main festgestellt. Dieser Planfeststellungsbeschluss enthält auch Regelungen über die Durchführung von Triebwerksprobeläufen.

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat mit Urteil vom Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat mit Urteil vom Gegen den Plan hatten der BUND, der Kreis Groß-Gerau, die Städte Mörfelden-Walldorf, Neu-Isenburg, Raunheim und Rüsselsheim sowie die Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach und zwei private Kläger aus dem Stadtteil Zeppelinheim der Stadt Neu-Isenburg geklagt. Zusätzlich hatten die Städte Mörfelden-Walldorf, Neu-Isenburg und Raunheim sowie die privaten Kläger aus Zeppelinheim beantragt, den Planfeststellungsbeschluss vom 26. November 2004 durch Lärmschutzauflagen zu ergänzen, da sie die darin getroffenen Regelungen für nicht ausreichend erachten und eine unzumutbare Lärmbelastung durch so genannten Bodenlärm, insbesondere durch Triebwerksprobeläufe im Zusammenhang mit dem Bau der Wartungshalle befürchten.

Mit Urteilen vom 28. Juni 2005 hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof sämtliche Klagen abgewiesen, soweit darin die Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses zum Bau der A 380-Wartungshalle beantragt worden war. Die Klage der Stadt Raunheim wurde mit Urteil vom 21. November 2006 insgesamt, also auch insoweit als die Ergänzung des Planfeststellungsbeschlusses durch Lärmschutzauflagen beantragt worden war, abgewiesen. Diese Urteile bzw. Teilurteile sind rechtskräftig geworden.

Nachdem die Klage der Stadt Mörfelden-Walldorf mit Urteil vom 23. Februar 2010 abgewiesen worden war, hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof mit dem jetzt erlassenen Urteil auch der Klage der Stadt Neu-Isenburg und zweier privater Kläger aus Zeppelinheim insgesamt den Erfolg versagt.

Zur Begründung hat das Gericht im Wesentlichen ausgeführt, die hier streitige Regelung für Triebwerksprobeläufe in dem Planfeststellungsbeschluss für die Errichtung der A 380-Werft vom 26. November 2004 sei inhaltlich überholt. Denn diese Regelung sei durch den Planfeststellungsbeschluss für den Ausbau des Flughafens Frankfurt Main vom 18. Dezember 2007 aufgehoben und durch eine umfassende Konzeption für Triebwerksprobeläufe ersetzt worden. Gleichwohl sei die Klage zulässig, weil der Planfeststellungsbeschluss vom 18. Dezember 2007 gegenüber den Klägern nicht bestandskräftig geworden sei; dieses Verfahren ist derzeit beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig anhängig.

Die Klage sei aber unbegründet. Der Planfeststellungsbeschluss vom 26. November 2004 beruhe auf zutreffenden tatsächlichen Feststellungen der Planfeststellungsbehörde. Das habe eine auch in finanzieller Hinsicht sehr aufwändige gerichtliche Beweisaufnahme ergeben. Das Gericht habe die Beweisaufnahme auf Antrag der Kläger angeordnet, weil die im Planfeststellungsverfahren verwendeten Gutachten zu dem Lärmauswirkungen der Triebwerksprobeläufe nicht in vollem Umfang nachvollziehbar gewesen seien und die Kläger behauptet hätten, die von der Fraport AG vorgelegten Gutachten seien manipuliert worden. Diese Behauptung der Kläger sei durch die Beweisaufnahme widerlegt worden.

Der vom Gericht beauftragte Sachverständige habe zunächst die Art und Anzahl der zu erwartenden Standläufe (sog. Mengengerüst) durch Recherchen bei den Wartungsunternehmen (Lufthansa-Technik und Cargo-Technik) ermittelt. Diese Recherchen hätten die Ergebnisse der Vorgutachten aus dem Planfeststellungsverfahren bestätigt, zumal auch die inzwischen tatsächlich durchgeführten Probeläufe hinter der prognostizierten Menge zurückgeblieben seien. Die Behauptung der Kläger, es würden in erheblichem Umfang meldepflichtige, aber nicht gemeldete Triebwerksprobeläufe durchgeführt, sei im gerichtlichen Verfahren nicht verifiziert worden. Weiterhin habe der Gerichtssachverständige die von den prognostizierten Triebwerksprobeläufen ausgehenden Lärmbelastungen berechnet und durch Messungen überprüft. Dazu seien die Lärmauswirkungen eines bestimmten Probelaufes unter Beobachtung im Flugzeug, an Messstellen in der Nähe des Flugzeugs, am Rand des Flughafengeländes und an verschiedenen Immissionspunkten u. a. in Neu-Isenburg ermittelt worden. Die Messergebnisse hätten die errechneten Werte bei einer die Schallausbreitung stark begünstigenden Wetterlage (Mitwind und Inversion) sehr gut bestätigt. Dagegen seien die Triebwerksprobeläufe mit höchster Laststufe (Takeoff-Power) bei nördlicher Windrichtung in Neu-Isenburg kaum wahrnehmbar gewesen.

Die gerichtliche Beweisausnahme habe insgesamt die im Planfeststellungsverfahren vorgelegten und verwerteten Gutachten bestätigt. Danach werde von dem Wartungsbetrieb im Zusammenhang mit der A 380-Werft und der CCT-Halle bei Probeläufen mit höchster Laststufe in Neu-Isenburg ein Maximalpegel von 65 dB(A) verursacht, der knapp zehnmal im Jahr auftreten werde. Die von dem Flughafen ausgehende Lärmbelastung insgesamt werde sich dadurch rechnerisch am Tag überhaupt nicht und in der Nacht um 0,1 dB(A) erhöhen. Der Verwaltungsgerichtshof hat deshalb auf der Basis der Beweisaufnahme die Entscheidung der Planfeststellungsbehörde bestätigt, dass der durch den Bau der A 380-Werft und der CCT-Halle generierte Lärmzuwachs unter dem Aspekt der Vorbelastung unter Berücksichtigung der Art und Anzahl der Einzelschallereignisse ohne weitere Schutzmaßnahmen oder Entschädigungsleistungen zumutbar sei.

Die Revision gegen das Urteil wurde nicht zugelassen. Gegen die Nichtzulassung der Revision kann Beschwerde eingelegt werden, über die das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zu entscheiden hätte.

Aktenzeichen: 11 C 216/05.T

Themen hierzuAssciated topics:

judgement, judgment PFV A380-Werft A380 -Werft Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH)

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Klage von Mörfelden-Walldorf auf Schutz vor Fluglärm gescheitert
Pressemitteilung vom 03.06.2004
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2004-06-05>
Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat auch die Klage von Mörfelden-Walldorf gegen den Ist-Betrieb am Flughafen Frankfurt abgewiesen. Ein Anspruch auf Schallschutz oder Entschädigung wurde ebenfalls abgelehnt.    Mehr»
Bundesverwaltungsgericht: Taunus-Flugrouten rechtmäßig
Pressemitteilung Nr. 37/2004 vom 24.6.2004
Von: @Bundesverwaltungsgericht <2004-06-24>
Das Bundesverwaltungsgericht hat die Festlegung der Taunus-Flugrouten (TABUM) für rechtmäßig erklärt und damit ein anders lautendes Urteil des VGH Kassel aufgehoben.    Mehr»
VGH Kassel: Klage des BUND gegen CCT-Werft abgewiesen
Pressemitteilung Nr. 15/2004 vom 01.06.2004
Von: @Hessicher Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2004-06-01>
   Mehr»
VGH Kassel: Regionalplan Südhessen 2000 ist nichtig
Pressemitteilung 22/2004 vom 30.07.2004
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2004-07-30>
Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat den Regionalplan Südhessen 2000 für nichtig erklärt. Die Landesregierung war nicht berechtigt, den von der Regionalversammlung beschlossenen Plan nachträglich abzuändern.    Mehr»
Bebauungsplan für das Caltex-Gelände rechtsgültig
Bundesverwaltungsgericht weist Beschwerde der Fraport ab
Von: @cf <2004-06-16>
   Mehr»
VGH: Keine Verpflichtung der Fraport AG zur Unterlassung der Errichtung der A 380-Werft
Klage der Stadt Mörfelden-Walldorf abgewiesen
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2004-11-25>
   Mehr»
VGH Kassel: Eilanträge gegen Abweichungszulassung zum Bau A 380-Werft zurückgewiesen
Pressemiteilung vom 21.04.2005
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2005-04-21>
   Mehr»
VGH Kassel: Normenkontrollantrag gegen Regionalplan Südhessen 2000 abgelehnt
Pressemitteilung vom 03.11.2005
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof <2005-11-03>
   Mehr»
Bundesverwaltungsgericht: Grünes Licht für Flughafen Berlin-Schönefeld
Aber Einschränkung des Nachtflugbetriebs (PM vom 16.03.2006)
Von: @Bundesverwaltungsgericht <2006-03-16>
Das Bundesverwaltungsgericht hat die Musterklagen gegen den Ausbau des Flughafens Berlin-Schönefeld weitgehend abgelehnt. Allerdings muss beim Lärmschutz nachgebessert werden: so wurde weitgehendes Nachtflugverbot von 0-5 Uhr angeordnet und Verbesserungen bei den Außenbereichen gefordert. Standortwahl und Berücksichtigung von Naturschutzbelange sind nach Meinung des Gerichts korrekt.    Mehr»
Ausbau Berlin-Schönefeld: die Urteilsbegründungen sind da!
Jetzt beim Bundesverwaltungsgericht im Internet abrufbar
Von: @cf <2006-06-15>
Die Urteilsbegründungen des Bundesverwaltungsgerichts zum Ausbau des Flughafens Berlin-Schönefeld sind jetzt auf den Internetseiten des Gerichts zum Download verfügbar.    Mehr»
VGH Kassel: Bau der neuen Landebahn steht nichts entgegen
Pressemitteilung 22/2004 vom 15.01.2009
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2009-01-15>
Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat alle Eilanträge gegen den Sofortvollzug des Plans zum Flughafenausbau Frankfurt abgelehnt. Es soll aber keine Flüge in der Kernnacht geben.   Mehr»
Teilerfolg der Klagen gegen Taunus-Abflugrouten
Pressemitteilung des VGH Kassel vom 11. Februar 2003
Von: @(VGH Kassel) <2003-02-12>
   Mehr»
Klagen der Stadt Offenbach gegen den Frankfurter Flughafenbetrieb abgewiesen
Presseinformation
Von: @(Verwaltungsgerichtshof Hessen, VGH) <2003-04-02>
   Mehr»
Bundesverwaltungsgericht hebt "Rilax-Urteil" auf
Pressemitteilung BVerwG vom 26.11.2003
Von: @cf <2003-11-26>
   Mehr»
Bundesverwaltungsgericht entscheidet Klagen gegen Regionalplan Südhessen
Pressemitteilung BVerwG vom 20.11.2002
Von: @Bundesverwaltungsgericht <2003-11-22>
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass die Klagen der Städte Flörsheim und Offenbach gegen den Regionalplan Südhessen zulässig sind.   Mehr»
Klage von Flörsheim, Hatterheim und Hochheim gegen Ist-Zustand am Frankfurter Flughafen abgewiesen
Pressemitteilung des VGH Kassel vom 23.12.2003
Von: @cf <2003-12-23>
   Mehr»
"Entwicklung nicht lähmen"
Fraport AG scheitert mit Klagen gegen Kelsterbach und Raunheim - Vermarktung des Caltex-Geländes nun möglich
Von: @EXTRABLATT <2004-02-01>
   Mehr»
Verbandsklage CCT-Werft: BUND geht in die nächste Instanz
Pressemitteilung vom 01.06.2004
Von: @BUND <2004-06-01>
   Mehr»
Flörsheimer Klagen gegen Fluglärm endgültig gescheitert
Bundesverwaltungsgericht lehnt Revision gegen Urteil des VGH Kassel ab
Von: @cf <2005-01-03>
   Mehr»
BUND: CCT-Flugzeugwerft geht in die Revision
Pressemitteilung vom 11.01.2005
Von: @cf <2005-01-11>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.