ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Fluglärm­kommission: Konstituierende Sitzung in neuer Struktur
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt 07.10.2015
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2015-10-07>
Die Mitglieder der Fluglärm­kommission Frank­furt berieten auf der heutigen 232. Sitzung erstmals in der neuen Zusammen­setzung. Diskutiert wurden u.a. die Süd­umfliegung, Flotten­umrüstungen bei Lufthansa und der neue Monitoring-Bericht des UNH.

Pressemitteilung der Fluglärmkommission Frankfurt vom 07. Oktober 2015 / 232. Sitzung

Die Mitglieder der Fluglärmkommission berieten auf der heutigen 232. Sitzung erstmals in geänderter Zusammensetzung. Mit der Änderung der Mitgliedschaftsstruktur setzte das Hessische Wirtschafts- und Verkehrsministerium (HMWEVL), das nach dem Luftverkehrsgesetz für die Berufung der Mitglieder zuständig ist, die aktuelle Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts unter Berücksichtigung der geänderten Ausgangslage durch den Ausbau des Frankfurter Flughafens um. Die Neuberufung erfolgte entsprechend der Empfehlung der Fluglärmkommission, die das Thema auf der 231. Sitzung am 22.7.2015 beraten hatte. Als neue stimmberechtigte Mitglieder wurden die Kommunen Erzhausen, Gernsheim, Ginsheim-Gustavsburg, Groß-Zimmern, Maintal, Pfungstadt, Riedstadt und Roßdorf aufgenommen. Darüber hinaus erhielt die zweitgrößte Fluggesellschaft am Flughafen Frankfurt, die Condor, neben der Lufthansa und dem Verband BARIG, Stimmberechtigung. Nicht mehr in der Fluglärmkommission vertreten ist demgegenüber der Hochtaunuskreis, der weder im Gebiet des Lärmschutzbereichs/Index liegt, noch tagesdurchschnittlich mind. 100 Überflüge unterhalb von 6.000 Fuß (1.830 m) zu verzeichnen hat. Anders als beim Rheingau-Taunus-Kreis und der Stadt Heusenstamm griff hier auch keine vorübergehende Mitgliedschaft aufgrund aktuell in Prüfung befindlicher Lärmschutzmaßnahmen. Neue ständige Sitzungsteilnehmer (ohne Stimmrecht) sind das Regierungspräsidium Darmstadt aufgrund der Zuständigkeit für die Abwicklung des passiven Schallschutzes sowie Horst Weise vom Deutschen Fluglärmdienst (DFLD) als Fluglärmexperte.

Auf der Sitzung berieten die Mitglieder u. a. Änderungen bei der Abwicklung des Verkehrs am Ende der Streckenführung „Südumfliegung“. Dabei geht es um den geographischen Abdrehpunkt LISKU auf dieser Strecke, der östlich von Wiesbaden liegt. Dieser feste Abdrehpunkt wurde im Dezember 2011 von der DFS auf Beratung der Fluglärmkommission hin eingerichtet, um dem bis dahin erlaubten Abdrehen von der idealen Flugroute ab 6.000 Fuß mit der Folge eines breiten Fluglärmteppichs in relativ niedriger Höhe entgegenzuwirken. Die Vertreter der DFS legten dar, dass sich aufgrund der Kreuzungssituation mit dem landenden Verkehr erhebliche Probleme für die Lotsen ergeben. Vor diesem Hintergrund besteht aus Sicht der DFS die Notwendigkeit, die Vorgaben für die Lotsen aus Sicherheitsgründen flexibler zu gestalten. Die Mitglieder der Fluglärmkommission konnten dies nachvollziehen, bestanden aber auf einer unter Lärmaspekten günstigen Abdrehhöhe von 10.000 Fuß (3.050 m). Keinesfalls dürfe unter 9.000 Fuß (2.750 m) abgedreht werden. Einzuhalten ist für die Flugzeugführer auch der Wegpunkt ROXAP, der am Rhein auf hessischer Seite gelegen ist. Damit ist sichergestellt, dass die Südumfliegungsroute bis zum Abdrehpunkt 10.000 Fuß sauber abgeflogen wird.

Während des vereinbarten Probebetriebs sollen die tatsächliche Handhabung der Änderungen auf die Bereiche Sicherheit und Lärmschutz gemonitort werden, um die aus Lärmsicht unterschiedlichen Auswirkungen auf die Region beobachten zu können. Diese Untersuchungsergebnisse sollen bereits auf der nächsten Sitzung in der Fluglärmkommission vorgestellt werden. Die Empfehlung der Fluglärmkommission bezieht sich ausschließlich auf die gegenwärtige Streckenführung, sie ist ungeachtet der anstehenden Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zur Südumfliegung.

Seitens der Lufthansa vorgestellt wurden die Bemühungen der Fluggesellschaft zur Reduzierung des Fluglärms an der Quelle durch Flottenmodernisierung, also Umrüstung der eingesetzten Flugzeugtypen, sowie Ausflottung veralteter Flugzeugtypen. Die Mitglieder der Fluglärmkommission dankten der Lufthansa für ihre bisherigen Bemühungen, die beispielsweise beim Einsatz von Flugzeugen der A320-Familie mit nachträglich angebauten Wirbelgeneratoren zu deutlichen Verbesserungen der Maximalpegel und der Tonalität geführt haben. „Der Unterschied zu nicht-nachgerüsteten Flugzeugen ist für die Betroffenen deutlich wahrnehmbar, das zeigen auch zahlreiche Rückmeldungen aus der Bevölkerung, die bis nach Mainz reichen. Dass kleine Veränderungen wie diese teilweise große Wirkungen entfalten können, wissen wir seit langem. Hier bedarf es noch einmal der Verstärkung der Anstrengungen aller Fluggesellschaften und auch der politischen Verantwortungsträger, überhöhten Preisen der Hersteller, die auf zu geringen Stückzahlen oder Monopolstellung beruhen, durch ein europaweit koordiniertes Vorgehen entgegenzuwirken. Das Potential um die Flugzeuge selbst leiser zu machen, ist noch lange nicht ausgeschöpft. Solange der Flugverkehr über dicht besiedeltem Raum abgewickelt wird, können wir es uns nicht erlauben, es ungenutzt liegen zu lassen“, mahnte der Vorsitzender der Fluglärmkommission und Bürgermeister aus Raunheim, Thomas Jühe.

Erfreut zeigten sich die Mitglieder der Fluglärmkommission über die erfolgreiche Intervention der Fluglärmschutzbeauftragten, Regine Barth, welche im Rahmen von Gesprächen auf die Fluggesellschaft TUIfly eingewirkt und hierdurch dazu beigetragen hat, einen regelmäßig im Verspätungszeitraum nach 23:00 Uhr stattfindenden Ausnahmeflug zu beseitigen. „So wünschen wir uns das Agieren der Fluglärmschutzbeauftragten. Es freut uns zu sehen, dass hier proaktiv und konsequent an den vielen kleinen einzelnen Stellschrauben gearbeitet wird, um die Fluglärmsituation zu verbessern“, erklärte der stellvertretende Vorsitzende und Oberbürgermeister aus Rüsselsheim, Patrick Burghardt.

Vom Umwelt- und Nachbarschaftshaus vorgestellt wurde der jährliche Monitoring-Bericht, in welchem Einzelauswertungen des vergangenen Jahres zusammengefasst sind, z. B. eine Überprüfung der Flugspureinhaltung einzelner Flugzeugtypen auf der Südumfliegung, ein Vergleich der Höhen und Geschwindigkeiten des A 380 (Lufthansa und Singapore Airlines auf der Abflugroute König), eine Überprüfung der Überflughöhen auf den Gegenanflugstrecken und in den Eindrehbereichen. Die stellvertretende Vorsitzende und Umweltdezernentin aus Mainz, Katrin Eder, forderte eine systematische Untersuchung der verschiedenen möglichen Abflugverfahren, die sich an der vorhandenen Siedlungsstruktur am Flughafen orientieren müssten: „Die vorliegenden Auswertungen zeigen noch einmal, dass es sogar auf einer Flugstrecke, die mit einer Höhenbeschränkung versehen ist und deshalb keine großen Variationen bei den Abflugverfahren zulässt, gleichwohl relevante Unterschiede zwischen Steilstart- und Flachstartverfahren gibt. Beim Steilstartverfahren sind die Flugzeuge höher und langsamer“.

Darüber hinaus wurde die nach dem Planfeststellungsbeschluss vorgesehene jährliche Untersuchung der Fraport AG zur tatsächlichen Entwicklung des Fluglärms des abgelaufenen Jahres (hier 2014) von der Flughafenbetreiberin ausführlich erläutert. Erkennbar waren dabei die Auswirkungen der im Rahmen der sog. Flugplanoptimierung vorübergehenden teilweisen Rückverlagerung von Flügen von der Südumfliegung auf die Nordwestabflugrouten. Da die Flugplanoptimierung in engem Zusammenhang zur vorübergehend ausgesetzten Unabhängigkeit der Südumfliegung steht, ist eine weitere Klärung dieser Frage ebenfalls erst nach dem in Kürze zu erwartenden Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (mündliche Verhandlung am 10.12.2015) möglich.

Themen hierzuAssciated topics:

Fluglärmkommission Ffm Flachstartverfahren

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Fluglärmkommission: Mit Macht gegen die Nacht
Pressemitteilung vom 25.06.2010
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2010-06-28>
Die Fluglärmkommission Frankfurt sieht die Fachtagung "Die Fracht braucht die Nacht" als Versuch der Luftverkehrswirtschaft, Politik und Behörden im Sinn ihrer Interessen beeinflussen   Mehr»
Vorstand der Fluglärmkommission im Amt bestätigt
Pressemitteilung zur Sitzung vom 24.11.2010
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2010-11-27>
Die Fluglärmkommission verlangte auf ihrer Sitzung von Staats­minister Posch "en­ga­giertes Ein­tre­ten für das ver­sprochene Nacht­flug­verbot".   Mehr»
Fluglärmkommission berät Flugrouten im Ausbaufall
Pressemitteilung der Fluglärmkommission vom 25.01.2011
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2011-01-25>
Die DFS hat in einer Sondersitzung der Flug­lärm­kommission am 25. Januar 2011 die Gesamtplanung der An- und Abflugrouten für den Ausbaufall vorgestellt.   Mehr»
DFS stellt neue Abflugrouten nach dem Ausbau vor
Von: @cf <2011-01-27>
Die neuen Flugrouten nehmen Gestalt an. Die DFS hat in der Fluglärm­kommission Pläne für Abflugrouten in Richtung Westen vorgestellt. Rheinland-Pfalz protestiert gegen die Fluglärmverlagerung in das Nachbarland.   Mehr»
Fluglärmkommission beschließt Forderungen zum passiven Schallschutz
Von: @cf <2011-05-25>
Die Fluglärmkommission hat die Landesregierung aufgefordert, die Lärmschutz­bereiche festzulegen und Forderungen zum passiven Schallschutz beschlossen.    Mehr»
Fluglärmkommission fordert Anhebung der Flughöhen und sofortigen Schallschutz
Pressemitteilung zur 213. Sitzung der Fluglärmkommission vom 31.08.2011
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2011-08-31>
Die Fluglärmkommission hat die DFS auf ihrer heutigen Sitzung aufgefordert, sämtliche Möglichkeiten der Optimierung des Anflugsystems zu prüfen und damit eine Anhebung der Überflughöhen zu erreichen.   Mehr»
Fluglärmkommission verlangt rechtssichere Umsetzung der Nachtflugregelung!
Pressemitteilung der Fluglärmkommission vom 16.05.2012
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2012-05-16>
Die Fluglärm­kommission fordert Minister Posch auf, vor der Umsetzung der Nacht­flug­regelung die Urteils­begrün­dung des Gerichts abzuwarten. Weiterhin wurden Vorschläge der DFS zur Änderung von Flug­verfahren diskutiert.   Mehr»
Informationsoffensive der Frankfurter Fluglärmkommission: Arbeit für die Region
Pressemitteilung der Fluglärmkommission vom 30.10.2012
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2012-10-30>
Die Fluglärm­kommission will der aktuellen Kritik und den Forderungen nach mehr Öffentlichkeit mit einer "Informationsoffensive" begegnen.    Mehr»
Fluglärmkommission empfiehlt Variante für Südumfliegung
Von: @cf <2011-03-09>
Die Fluglärmkommission hat sich bei der Südumfliegung mit Mehrheit auf die "Variante 7" geeinigt. Wirklich glücklich ist aber niemand damit    Mehr»
Fluglärm­kommission arbeitet weiter an der Ver­ringerung der Flug­lärm­belastung
Pressemitteilung der Fluglärmkommission vom 14.11.2012
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2012-11-14>
Die Fluglärm­kommission befasste sich auf ihrer 218. Sitzung mit den Flug­routen und der Öffent­lichkeits­arbeit und wählte neue Vorstands­mitglieder.    Mehr»
Fluglärm­kommission wertet Nachtflugbewegungen aus
Pressemitteilung der Fluglärmkommission vom 30.10.2012
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2012-12-14>
Die Fluglärm­kommission hat sich in einer Sonder­sitzung mit den nächt­lichen Flug­bewegungen nach Eröffnung der Nordwest­bahn befasst.    Mehr»
Fluglärmkommission: Initiative zur Erreichung verbesserten Schutzes vor Fluglärm
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt 20. 02. 2013
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2013-02-21>
Die Fluglärm­kommission hat in ihrer Sitzung am 21.02.2013 ein 10-­Punkte-­Programm zum Flug­lärm­schutz verabschiedet und fordert, die Änderung der Grundlagen jetzt anzugehen.   Mehr»
Fluglärmkommission legt 10-Punkte-Programm zum Fluglärmschutz vor
Von: @cf <2013-02-21>
Die Fluglärm­kommission hat einen an die Politik gerich­teten Forderungs­katalog vorge­stellt, mit dem die Rahmen­bedin­gungen beim Fluglärm­schutz verbessert werden sollen.   Mehr»
Fluglärmkommission sperrt Minister Posch aus
Von: @cf <2011-03-12>
Der Streit zwischen Flug­lärm­kommission und Wirtschafts­ministerium spitzt sich zu: die Kommission hat jetzt die Zusammen­arbeit aufgekündigt.    Mehr»
Mainz: "Kommunen und Öffentlichkeit bei der Flugroutenplanung angemessen beteiligen!"
Pressemitteilung vom 28.02.2011
Von: @Stadt Mainz <2011-02-28>
Die Stadt Mainz fordert eine gründiche fachliche Beratung der von der DFS vorlegten Planungen für neue Flugrouten und die Prüfung weiterer Alternativen.   Mehr»
Fluglärm­kommission: Fluglärm­wirkungen müssen wesent­liche Grund­lage für Flugroutenent­scheidungen bleiben!
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt 11. 09. 2013
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2013-09-11>
Die Fluglärm­kommission befasste sich in der Sitzung 11.09.2013 vor allem mit dem Urteil zur Südumfliegung, einigen Änderungen bei Flugverfahren, und mit der Betriebs­richtungs­verteilung.    Mehr»
Fluglärm­kommission: DFS will höher an- und abfliegen
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt 07.05. 2014
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2014-05-07>
Auf der 225. Sitzung der Fluglärm­kommission Frankfurt stellte die DFS neue Möglichkeiten bei der Gestaltung der An- und Abflugrouten vor.    Mehr»
Fluglärmkommission: "Richtungswandel beim Fluglärmschutz bewirkt"
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt 18. 07. 2014
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2014-07-18>
Der Vorstand der Fluglärmkommission Frankfurt zog heute vor der Presse Bilanz über die Arbeit der Kommission in den letzten 10 Jahren.   Mehr»
Fluglärmkommission einigt sich auf Prüfkriterien für Lärmpausen
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt 24.09.2014
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2014-09-24>
Auf der 227. Sitzung der Fluglärmkommission Frankfurt beschäftigte man sich vor allem mit den von der Landes­regierung vorgeschlagenen Lärmpausen. Weiterhin waren die Nordwest­abflüge und die Betriebs­richtungs­verteilung ein Thema.   Mehr»
Fluglärmkommission stimmt Flugrouten­verschiebung über Frankfurt nicht zu
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt 13.10.2014
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2014-10-13>
Die Fluglärm­kommission stimmt dem letzten Teil der von des DFS entwickelten geänderten Anflugsystems "Modified Arrival Routes" (MAR) nicht zu. Weiterhin wurde über Möglichkeiten der satelliten­gestützten Navigation diskutiert.   Mehr»
229. Sitzung Fluglärmkommission - Unterlagen
Von: @cf <2015-01-29>
Auf der 229. Sitzung am 28.01.2015 hat sich die Fluglärm­kommission Frankfurt mit den vorgeschlagenen Lärmpausen­modellen befasst und ihren Beschluss dazu verkündet - weiteres Material HIER   Mehr»
Fluglärmkommissionen fordern besseren gesetzlichen Schutz
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt 27.04. 2015
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2015-04-27>
Die Arbeits­gemeinschaft Deutscher Fluglärm­kommissionen (ADF) befasste sich auf ihrer 76. Tagung mit der Frage, wie der gesetzliche Schutz vor Fluglärm verbessert werden kann.   Mehr»
Fluglärm­kommission: neue Mitglieder­struktur zeichnet sich ab
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt 22.07.2015
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2015-07-22>
Auf der 231. Sitzung der Fluglärm­kommission Frank­furt wurde über das neue Konzept für die Mitglieder­struktur diskutiert. Außerdem ging es um Lärm­ober­grenzen, Nutzung von Flugrouten, das Swing Over Verfahren und Neues beim "Experten­gremium Aktiver Schall­schutz".   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.