ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Der zweite Versuch zur Novellierung des Fluglärmgesetzes
Infos, Kommentare und Material zu einem Vorhaben, das erneut gescheitert ist
Von: @cf <2005-06-05>
Die Bundesregierung startete in 2004 einen weiteren Versuch zur Novellierung des völlig veralteten Fluglärmgesetzes. Doch der verwässerte Kompromiss, auf den man sich im Mai 2005 schließlich einigte, fiel der vorgezogenen Neuwahl des Bundestags zum Opfer.

In 2004 hat die Bundesregierung einen zweiten Anlauf zu einem neuen Fluglärmgesetz gemacht. Anfang Juni verschickte das Bundesumweltministerium seinen Referentenentwurf eines "Gesetzes zur Novellierung des Fluglärmgesetzes" an Länder und Verbände und leitete damit das Beteiligungsverfahren ein. Mitte September fand eines Expertenanhörung statt. Fluglärmbetroffene aus ganz Deutschland kamen am Eröffnungstag der Anhörung nach Bonn und demonstrierten für ein besseres Fluglärmgesetz.

Im Lauf des folgenden "Ressortabstimmungsprozesses" wurde der Gesetzentwurf - wie nicht anders zu erwarten war - vom Verkehrsministerium und der Luftfahrtlobby mit den Argumenten "zu teuer" und "Schlecht für den Standort Deutschland" abgelehnt. Mitte Mai 2005 hieß es überraschend, das sich Umweltministerium und Verkehrsministerium auf einen Kompromiss geeinigt hätten und das Gesetz nun verabschiedet werden solle. Leider erwies sich der Kompromiss gegenüber dem ersten Entwurf bei genauem Hinsehen als stark verwässert. Die Gesetzgebungpläne hatten jedoch nur wenige Tage Bestand. Nach der verlorenen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen beschloss die Bundesregierung vorzeitige Neuwahlen im September 2005 anzustreben und das Fluglärmgesetz in der verbleibenden Zeit der Legislaturperiode nicht weiter zu verfolgen.

Auf dieser Seite sind alle Informationen zur Novellierung des Fluglärmgesetzes zusammengefasst.

Aktuelle Nachrichten

31. Mai 2005: Vorläufig kein neues Fluglärmgesetz

Wegen der geplanten vorzeitigen Bundestagswahl wird die Bundesregierung die Planungen das neues Fluglärmgesetz und das geplante Verkehrswegebeschleunigungsgesetz in der auslaufenden Legislaturperiode nicht mehr weiter verfolgen. Die verbleibende Zeit reiche dafür nicht mehr aus, sagten die Vorsitzenden der Koalitionsparteien.

25. Mai 2005

Die Bundesregierung hat den Entwurf für eine Novelle des Fluglärmgesetzes jetzt offiziell beschlossen. Leider wurde der ursprüngliche Entwurf in entscheidenden Punkten zu Gunsten der Luftverkehrslobby verändert. Besonders für die Betroffenen des geplanten Ausbaus in Frankfurt würde sich das nachteilig auswirken

18. Mai 2005

Nach Presseberichten haben sich Umweltminister Trittin und Verkehrsminister Stolpe auf ein neues Fluglärmgesetz geeinigt. Der Entwurf soll in den nächsten Wochen vom Kabinett beschlossen werden und noch dieses Jahr in Kraft treten. Der Entwurf des Umweltministers soll in wesentlichen Punkten beibehalten worden sein. Details wurden noch nicht genannt.

14. März 2005

Nach einem Artikel im Focus 11/2005 mit dem bezeichnenden Titel "Risiko Trittin" macht das Bundesverkehrsministerium weiterhin Front gegen den Entwurf des Umweltministeriums. Die im Gutachten genannte Summe müsste überwiegend von Frankfurt und Köln aufgebracht, dies senke die Gewinnmarge der Airlines dort um 25%, heißt es in einem internen Papier aus Stolpes Ministerium. Fazit des Papiers: "Trittins Gesetz ist wirtschaftsfeindlich, gefährdet Arbeitsplätze und schadet dem Standort Deutschland." Die Luftverkehrslobby lässt grüßen!

22. Februar 2005

Das angekündigte Expertengutachten zu den Kosten des neuen Fluglärmgesetzes wurde heute vom Bundesumweltministerium der Öffentlichkeit vorgestellt. Eine Arbeitsgruppe mit Experten aus den beteiligten Bereichen hat sich auf eine Schätzung der Kosten geeinigt: 614 Mio. Euro bzw. 714 Mio. Euro bei einem Ausbau in Köln und Bremen müssten die Flughäfen für Schallschutzmaßnahmen an Wohngebäuden aufbringen. Verteilt auf 10-15 Jahre ergeben sich Kosten von weniger als einem Euro pro Flugticket. Etwa die Hälfte des geschätzten Betrages müsste Fraport im Fall eines Ausbaus zahlen.
Fluglärm-Geschädigte haben trotzdem keinen Grund zum Jubeln: die Zahl der Berechtigten wird zwar ausgeweitet, die für Schallschutz und Entschädigungen vorgesehenen Geldbeträge sind aber relativ gering.

27. Januar 2005

Das Bundesumweltministerium will auch nach einem Expertengutachten zu Lärmschutzkosten an seinem Gesetzentwurf zur Begrenzung des Fluglärms festhalten, meldet Reuters heute. Das Gutachten des Ökoinstituts komme zu Kosten in einer Größenordnung zwischen 600 und 700 Millionen Euro. Dies hält man im Ministerium für "finanziell machbar".


29. Oktober 2004

Der Verkehrsclub Deutschland überreicht im Bundesverkehrsministerium 5000 Unterschriften für ein anspruchsvolles Fluglärmgesetz.

30. September 2004

Bei einem Treffen einer Delegation des Regionalen Dialogforums (RDF) mit Vertretern von Bundesregierung und Parteien sagt das Bundesumweltministerium, dass es an seinen Grenzwerten festhalten will. Eine Arbeitsgruppe soll bis Ende des Jahres die tatsächlichen Kosten der Novelle für die Flughäfen bestimmen. Danach soll ein abgestimmter Gesetzentwurf erstellt und dieser im nächsten Jahr im Bundestag beschlossen werden.
Gegen ein mit einem Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau des Frankfurter Flughafens verfügtes Nachtflugverbot will sich das Wirtschaftsministerium nicht stellen. Ein allgemeines Nachtflugverbot für alle Flughäfen soll es aber nicht geben.

13. September 2004

Zum Auftakt der Expertenanhörung zum neuen Fluglärmgesetz demonstrierten Vertreter von Bürgerinitiativen, Umwelt- und Lärmschutzverbänden in Bonn vor dem Umweltministerium. Die Forderungen an ein neues Gesetz wurden einem Vertreter des Ministeriums vorgetragen.

Der Gesetzentwurf des Bundesregierung von 2005

Der Entwurf des Bundesumweltministeriums

Stellungnahmen zur Experten-Anhörung

Umweltverbände

Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF)

Andere Institutionen und Kommunen

Stellungnahmen der Luftverkehrswirtschaft

Weitere Informationen

Themen hierzuAssciated topics:

Fluglärmgesetz Fluglärmschutz Gesetze, bundesdeutsche Bundesregierung (Deutschland)

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Bundesregierung beschließt Entwurf für neues Fluglärmgesetz - dritter Anlauf!
Doch so recht ist keiner damit zufrieden
Von: @cf <2006-02-07>
Das Bundeskabinett hat am 1. Februar 2006 den im Mai letzten Jahres wegen der Neuwahl auf Eis gelegten Entwurf für ein neues Fluglärmgesetz erneut beschlossen. Die Luftverkehrswirtschaft hat in diesem Entwurf leider viele Änderungen zu Gunsten der Flughäfen durchgesetzt. Fluglärmbetroffene in der Rhein-Main-Region werden nicht viel davon haben.   Mehr»
Bundestag beschließt neues Fluglärmgesetz
Die Flughäfen sind zufrieden - die Betroffenen nicht
Von: @cf <2006-12-15>
Der Bundestag hat am 14.12.2006 das neue Fluglärmgesetz beschlossen. Doch das Ziel, den Schutz der Betroffenen vor Fluglärm deutlich zu verbessern, wurde verfehlt   Mehr»
RMI-Wissenschaftsforum: Novelle des Fluglärmschutzgesetzes
<2016-06-14>
Auf einem Symposium des Rhein-Main-Instituts am 11.07.2016 im Südbahnhof Sachsenhausen diskutieren Wissenschaftler und Juristen, wie die aktuellen Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung bei der in 2017 anstehenden Novellierung des Fluglärmgesetzes berücksichtigt werden könnten.   Mehr»
Fluglärmgesetz: Unzureichend und doch unverzichtbar
Umwelt-/Lärmschutzverbände fordern wirksame Grenzwerte
Von: @BUND, BVF, DAL, Germanwatch, ROBIN WOOD und VCD <2004-07-07>
   Mehr»
Aktion Rote Karte gegen Fluglärm
Für ein besseres Fluglärmgesetz
Von: @cf <2004-08-20>
Der Entwurf des Bundesumweltministeriums für ein neues Fluglärmgesetz steht zur Diskussion. Die Luftverkehrslobby möchte wieder ein Gesetz haben, das nur den Fluglärm schützt und nicht die Betroffenen. Helfen Sie mit, das zu verhindern - machen Sie mit bei der Aktion Rote Karte!    Mehr»
Wem hilft das Neue Fluglärmgesetz?
Podiumsdiskussion in Eddersheim
Von: @cf <2004-08-26>
   Mehr»
Forderungen an ein neues Fluglärmgesetz
Pressemitteilung vom 13.09.2004
Von: @Lärmschutzgemeinschaft Flughafen Köln/Bonn <2004-09-13>
   Mehr»
Bürgerinitiativen demonstrierten für ein besseres Fluglärmgesetz
Bericht von der Demo aus Bonn
Von: @cf <2004-09-14>
Am Montag, den 13.9.2004 demonstrierten Bürgerinitiativen aus ganz Deutschland vor dem Umweltministerium in Bonn für ein besseres Fluglärmgesetz. Auch das Bündnis der Bürgerinitiativen war dabei.   Mehr»
BUND: Fraport AG fühlt sich im Lärmschutz nicht an die Mediation gebunden
Pressemitteilung vom 10.09 2004
Von: @BUND <2004-09-10>
   Mehr»
VCD: Vorrang für den Schutz vor Fluglärm - für ein besseres Fluglärmgesetz
Pressemitteilung vom 28.10.2004
Von: @Verkehrsclub Deutschland (VCD) <2004-10-28>
   Mehr»
BMU: Kosten des neuen Fluglärmgesetzes bleiben deutlich unter den Befürchtungen
Arbeitsgruppe einigt sich auf Kostenabschätzung
Von: @Bundesumweltministerium <2005-02-22>
Die Kosten für die Umsetzung des neuen Fluglärmgesetzes liegen bei etwa 614 Mio. Euro und sind damit geringer als von den Flughäfen befürchtet. Zu diesem Ergebnis kam eine Arbeitsgruppe mit Experten aus allen beteiligten Bereichen. Auf 10-15 Jahre umgelegt, wären dies weniger als 1 Euro pro Flugticket.   Mehr»
Bundesregierung einigt sich auf neues Fluglärmgesetz - in Grundzügen
Trittin steckt in einigen Punkten zurück - viele Detailfragen noch offen
Von: @cf <2005-05-21>
Umweltministerium und Verkehrsministerium haben sich offenbar auf ein neues Fluglärmgesetz geeinigt, zumindest in Grundzügen. Angeblich wurde der Entwurf des Umweltministeriums "im Wesentlichen" beibehalten. Details sind bis jetzt noch nicht genannt worden, eventuell sind sie auch noch umstritten.    Mehr»
BVF: Entwurf für Fluglärmgesetz teilweise verfassungswidrig
Pressemitteilung vom 26.05.2005
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2005-05-26>
   Mehr»
Bundesumweltministerium legt Entwurf für neues Fluglärmgesetz vor
Gibt es bald mehr Schutz vor Fluglärm?
Von: @cf <2004-06-23>
Wird es bald besseren Schutz vor Fluglärm geben? Das Bundesumweltministerium macht einen zweiten Anlauf zu einem neuen Fluglärmgesetz. Am 22.6.2004 wurde der Referentenentwurf zur Novellierung des Gesetzes vorgelegt.   Mehr»
Fluglärmgesetz <1971>
"Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm". Der "Oldtimer" aus dem Jahre 1971 im Wortlaut ...
   Mehr»
BFV: Falsche Zahlen zur Novellierung des Fluglärmgesetzes
Pressemitteilung vom 06.02.2006
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2006-02-06>
   Mehr»
* Petition für ein besseres Fluglärmgesetz*
Unterschreiben Sie jetzt!
Von: @cf <2006-11-23>
Eine Petition für ein besseres Fluglärmgesetz steht ab heute zur Mit-Unterzeichnung im Internet bereit. Letzte Chance, an dem unbrauchbaren Entwurf noch etwas zu ändern! Unterschreiben Sie jetzt!   Mehr»
Bundeskabinett verabschiedet Entwurf für neues Fluglärmgesetz
Leider ist es nun wieder ein "Gesetz zum Schutz des Fluglärms" geworden
Von: @cf <2005-05-05>
Das Bundeskabinett hat die Novelle zum Fluglärmgesetz beschlossen. Gegenüber dem ursprünglichen Entwurf des Umweltministeriums wurden deutliche Abstriche zu Lasten der Fluglärmbetroffenen vorgenommen, die besonders für die Ausbaupläne in Frankfurt relevant sind.   Mehr»
Vorerst kein neues Fluglärmgesetz
Der vom Bundeskabinett beschlossene Entwurf wird bis zur Neuwahl nicht mehr umgesetzt
Von: @cf <2005-06-01>
Der Entwurf für ein neues Fluglärmgesetz wird wegen der vorgezogenen Bundestagswahl nicht mehr verabschiedet.   Mehr»
BFV zur Novellierung des Fluglärmgesetzes
Pressemitteilung der BVF vom 6.11.2003
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2003-11-06>
   Mehr»
ADV: Entwurf eines novellierten Fluglärmgesetzes beeinträchtigt Entwicklungschancen der deutschen Flughäfen
Pressemitteilung vom 01.06.2005
Von: @Arbeitsgemeinschaft deutscher Luftfahrtunternehmen <2005-06-01>
   Mehr»
BBI fordert: Entwurf für neues Fluglärmgesetz so nicht verabschieden!
Brief an die Abgordneten vom 11.06.2006
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2006-06-13>
Das Bündnis der Bürgerinitiativen bittet die Bundestags-Abgeordneten in einem Brief, den vorliegenden Entwurf für ein neues Fluglärmgesetz abzulehnen.    Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.