ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
BBI fordert: Entwurf für neues Fluglärmgesetz so nicht verabschieden!
Brief an die Abgordneten vom 11.06.2006
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2006-06-13>
Das Bündnis der Bürgerinitiativen bittet die Bundestags-Abgeordneten in einem Brief, den vorliegenden Entwurf für ein neues Fluglärmgesetz abzulehnen.

Das Bündnis der Bürgerinitiativen hat sich in einem Brief an die Bundestagsabgeordneten aller Fraktionen gewandt. In dem Brief werden die Abgeordneten aufgefordert, den Gesetzentwurf für ein neues Fluglärmgesetz in seiner jetzigen Fassung abzulehnen und sich statt dessen für einen wirksamen Schutz vor Fluglärm eizusetzen:


Sehr geehrte Damen und Herren,

die in unserem Bündnis zusammengeschlossenen mehr als 60 Initiativen im Rhein-Main-Gebiet wenden sich mit der Bitte an Sie, das Fluglärmschutzgesetz nicht in der Fassung des derzeitigen Entwurfs zu verabschieden. Die Gesundheit von Hunderttausenden von Menschen im Ballungsraum Rhein-Main darf den wirtschaftlichen Interessen der Luftfahrtindustrie nicht untergeordnet werden.

Das veraltete Gesetz muss neu gefasst werden. Darin sind wir uns mit der Luftfahrtbranche einig. Diese wünscht Planungssicherheit und geringere Kosten. Wir, die betroffenen Bürger, erwarten, dass wir besser vor den unzweifelhaft schädlichen Auswirkungen des Fluglärms geschützt werden. Maßstab müssen die neuesten Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung sein. Der Gedanke der Gesundheitsvorsorge muss Vorrang haben vor den von der Branche vorgetragenen Zweifeln, ob die dem Lärm zugeordneten Krankheiten ausschließlich diese Ursache haben. Würde der vorliegende Entwurf zum Gesetz, würde der Gesundheitsschutz hinter das zurückfallen, was Richterrecht, vertragliche Regelungen oder neuere Planfeststellungsbeschlüsse und das Ergebnis des so genannten Mediationsverfahrens zum Ausbau des Frankfurter Flughafens gegenüber dem Gesetz aus 1971 an Verbesserungen gebracht haben. Dann lieber keine Neufassung!

Die vorgesehenen Grenzwerte, Definitionen, Fristen und Entschädigungen sind für uns im Rhein-Main-Gebiet nach den bisherigen Ergebnissen des laufenden Planfeststellungsverfahrens klar als eine ´Lex Fraport´ erkennbar. Der geplante Ausbau soll ermöglicht, erleichtert und billiger werden. Mit der geplanten Fassung des Gesetzes kämen selbst die von der Hessischen Landesregierung versprochenen Ergebnisse der so genannten Mediation nicht mehr zum Tragen.

Das immer wohlfeile Argument Arbeitsplätze darf nicht missbraucht werden. Die tatsächliche Entwicklung in der Luftfahrtbranche zeigt eine deutlich andere Entwicklung als das, was die Propaganda suggeriert. Prüfen Sie die Zahlen der Luftfahrtindustrie ganz genau! Bei Fraport z. B. wird anders gezählt als in den amtlichen Statistiken. Angeblich neue Arbeitsplätze dürfen nicht mit lärmbedingten Krankheiten erkauft werden, schon gar nicht mit der gestörten Entwicklung unserer Kinder.

Die deutsche Luftfahrtbranche würde auch nicht im Wettbewerb benachteiligt, wenn die Kosten eines Tickets wegen der Schallschutzkosten um wenige Cent steigen würden, selbst dann nicht, wenn es um ein oder zwei Euro teurer würde, wie die Branche einmal behauptet hat, als noch wesentlich höhere Grenzwerte im Gespräch waren, die zu höheren Entschädigungen geführt hätten. Die Fluggesellschaften selbst haben bewiesen, dass selbst mehrfache und deutliche Preiserhöhungen (z. B. wegen höherer Kerosinpreisen) zu keinerlei Absatzrückgängen geführt haben.

Beide Argumente – Arbeitsplätze und Wettbewerbsnachteile – hat auch das Erörterungsverfahren zum in Frankfurt geplanten Ausbau fundiert widerlegt.

Wir bitten Sie dafür einzutreten und entsprechend abzustimmen:

  1. Der Vorrang für aktive Schallschutzmaßnahmen muss gesetzlich festgelegt werden.
  2. Die Grenzwerte müssen abgesenkt werden.
  3. Die Lärmwerte dürfen nicht bindend für die Aufsichts- und Genehmigungsbehörden sein; vielmehr müssen flughafenbezogene Lärmschutzkonzepte auch weiterhin möglich sein.
  4. Die Grenzwerte sind nach der 100 zu 100-Regelung zu bestimmen. (Auch eine Grenzwertüberschreitung an „nur“ jedem dritten Tag ist eine Gesundheitsschädigung)
  5. Die Belastungen durch Einzelschallereignisse dürfen nicht durch Mittelungswerte klein gerechnet werden, konkrete Messergebnisse müssen anstelle realitätsferner und manipulierbarer Berechnungen gelten.
  6. Die Nachtruhe muss uneingeschränkt und für die gesetzliche Nacht von 22 bis 6 Uhr garantiert werden. (Für Frankfurt ist die so genannte Mediationsnacht von 23 bis 5 Uhr geplant mit erhöhtem Flugbetrieb in den „Tagesrandstunden“ davor und danach.) Gerade die des höchsten Schutzes bedürftigen Kinder werden durch Ausnahmen vom Nachtflugverbot („aus wirtschaftlichen Gründen“ ! wird gefordert) oder Verkürzungen der Schlafzeiten in ihrer Entwicklung und Gesundheit besonders geschädigt.
  7. Der passive Schallschutz und dafür zu zahlende Kosten und Entschädigungen müssen sofort wirksam werden und nicht erst dann, wenn die laufenden und geplanten Flughafen-Erweiterungen und –Neubauten durchgezogen sind.
  8. Alle Bundesbürger müssen gleich behandelt werden. Die besseren Schutzbedingungen, die für die Anwohner des Flughafens Zürich in Südwestdeutschland mit der Schweizer Regierung vertraglich vereinbart wurden, müssen durch Gesetz auch den Menschen an den deutschen Flughäfen gewährt werden.

Solche Gesetze, die dem Druck der Wirtschaft so erkennbar nachgeben, sind nach unser Überzeugung mit ein Grund dafür, dass immer weniger Bürgerinnen und Bürger noch einen Sinn darin sehen, sich an Wahlen zu beteiligen. Bei den hessischen Kommunalwahl im März gingen in Frankfurt nur 40 %, in Offenbach (minus 9 %!), gar nur 31 % noch wählen. Offenbach leidet besonders unter Fluglärm und dort hatte der Erörterungstermin zum Planfeststellungsverfahren für den Ausbau des Frankfurter Flughafens gerade gezeigt, dass künftig noch mehr Fluglärm staatlich sanktioniert werden soll.

Wir bitten Sie eindringlich, das Gesetz in der vorliegenden Fassung abzulehnen.

- Bündnis der Bürgerinitiativen -



Themen hierzuAssciated topics:

Fluglärmgesetz Fluglärmschutz Bundesregierung (Deutschland) Fluglärm Novellierung des Fluglärmgesetzes BVF

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Bundesregierung beschließt Entwurf für neues Fluglärmgesetz - dritter Anlauf!
Doch so recht ist keiner damit zufrieden
Von: @cf <2006-02-07>
Das Bundeskabinett hat am 1. Februar 2006 den im Mai letzten Jahres wegen der Neuwahl auf Eis gelegten Entwurf für ein neues Fluglärmgesetz erneut beschlossen. Die Luftverkehrswirtschaft hat in diesem Entwurf leider viele Änderungen zu Gunsten der Flughäfen durchgesetzt. Fluglärmbetroffene in der Rhein-Main-Region werden nicht viel davon haben.   Mehr»
Bundestag beschließt neues Fluglärmgesetz
Die Flughäfen sind zufrieden - die Betroffenen nicht
Von: @cf <2006-12-15>
Der Bundestag hat am 14.12.2006 das neue Fluglärmgesetz beschlossen. Doch das Ziel, den Schutz der Betroffenen vor Fluglärm deutlich zu verbessern, wurde verfehlt   Mehr»
RMI-Wissenschaftsforum: Novelle des Fluglärmschutzgesetzes
<2016-06-14>
Auf einem Symposium des Rhein-Main-Instituts am 11.07.2016 im Südbahnhof Sachsenhausen diskutieren Wissenschaftler und Juristen, wie die aktuellen Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung bei der in 2017 anstehenden Novellierung des Fluglärmgesetzes berücksichtigt werden könnten.   Mehr»
Fluglärmgesetz: Unzureichend und doch unverzichtbar
Umwelt-/Lärmschutzverbände fordern wirksame Grenzwerte
Von: @BUND, BVF, DAL, Germanwatch, ROBIN WOOD und VCD <2004-07-07>
   Mehr»
Aktion Rote Karte gegen Fluglärm
Für ein besseres Fluglärmgesetz
Von: @cf <2004-08-20>
Der Entwurf des Bundesumweltministeriums für ein neues Fluglärmgesetz steht zur Diskussion. Die Luftverkehrslobby möchte wieder ein Gesetz haben, das nur den Fluglärm schützt und nicht die Betroffenen. Helfen Sie mit, das zu verhindern - machen Sie mit bei der Aktion Rote Karte!    Mehr»
Wem hilft das Neue Fluglärmgesetz?
Podiumsdiskussion in Eddersheim
Von: @cf <2004-08-26>
   Mehr»
Forderungen an ein neues Fluglärmgesetz
Pressemitteilung vom 13.09.2004
Von: @Lärmschutzgemeinschaft Flughafen Köln/Bonn <2004-09-13>
   Mehr»
Bürgerinitiativen demonstrierten für ein besseres Fluglärmgesetz
Bericht von der Demo aus Bonn
Von: @cf <2004-09-14>
Am Montag, den 13.9.2004 demonstrierten Bürgerinitiativen aus ganz Deutschland vor dem Umweltministerium in Bonn für ein besseres Fluglärmgesetz. Auch das Bündnis der Bürgerinitiativen war dabei.   Mehr»
BUND: Fraport AG fühlt sich im Lärmschutz nicht an die Mediation gebunden
Pressemitteilung vom 10.09 2004
Von: @BUND <2004-09-10>
   Mehr»
VCD: Vorrang für den Schutz vor Fluglärm - für ein besseres Fluglärmgesetz
Pressemitteilung vom 28.10.2004
Von: @Verkehrsclub Deutschland (VCD) <2004-10-28>
   Mehr»
BMU: Kosten des neuen Fluglärmgesetzes bleiben deutlich unter den Befürchtungen
Arbeitsgruppe einigt sich auf Kostenabschätzung
Von: @Bundesumweltministerium <2005-02-22>
Die Kosten für die Umsetzung des neuen Fluglärmgesetzes liegen bei etwa 614 Mio. Euro und sind damit geringer als von den Flughäfen befürchtet. Zu diesem Ergebnis kam eine Arbeitsgruppe mit Experten aus allen beteiligten Bereichen. Auf 10-15 Jahre umgelegt, wären dies weniger als 1 Euro pro Flugticket.   Mehr»
Bundesregierung einigt sich auf neues Fluglärmgesetz - in Grundzügen
Trittin steckt in einigen Punkten zurück - viele Detailfragen noch offen
Von: @cf <2005-05-21>
Umweltministerium und Verkehrsministerium haben sich offenbar auf ein neues Fluglärmgesetz geeinigt, zumindest in Grundzügen. Angeblich wurde der Entwurf des Umweltministeriums "im Wesentlichen" beibehalten. Details sind bis jetzt noch nicht genannt worden, eventuell sind sie auch noch umstritten.    Mehr»
BVF: Entwurf für Fluglärmgesetz teilweise verfassungswidrig
Pressemitteilung vom 26.05.2005
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2005-05-26>
   Mehr»
Der zweite Versuch zur Novellierung des Fluglärmgesetzes
Infos, Kommentare und Material zu einem Vorhaben, das erneut gescheitert ist
Von: @cf <2005-06-05>
Die Bundesregierung startete in 2004 einen weiteren Versuch zur Novellierung des völlig veralteten Fluglärmgesetzes. Doch der verwässerte Kompromiss, auf den man sich im Mai 2005 schließlich einigte, fiel der vorgezogenen Neuwahl des Bundestags zum Opfer.   Mehr»
Bundesumweltministerium legt Entwurf für neues Fluglärmgesetz vor
Gibt es bald mehr Schutz vor Fluglärm?
Von: @cf <2004-06-23>
Wird es bald besseren Schutz vor Fluglärm geben? Das Bundesumweltministerium macht einen zweiten Anlauf zu einem neuen Fluglärmgesetz. Am 22.6.2004 wurde der Referentenentwurf zur Novellierung des Gesetzes vorgelegt.   Mehr»
Fluglärmgesetz <1971>
"Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm". Der "Oldtimer" aus dem Jahre 1971 im Wortlaut ...
   Mehr»
BFV: Falsche Zahlen zur Novellierung des Fluglärmgesetzes
Pressemitteilung vom 06.02.2006
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2006-02-06>
   Mehr»
* Petition für ein besseres Fluglärmgesetz*
Unterschreiben Sie jetzt!
Von: @cf <2006-11-23>
Eine Petition für ein besseres Fluglärmgesetz steht ab heute zur Mit-Unterzeichnung im Internet bereit. Letzte Chance, an dem unbrauchbaren Entwurf noch etwas zu ändern! Unterschreiben Sie jetzt!   Mehr»
Bundeskabinett verabschiedet Entwurf für neues Fluglärmgesetz
Leider ist es nun wieder ein "Gesetz zum Schutz des Fluglärms" geworden
Von: @cf <2005-05-05>
Das Bundeskabinett hat die Novelle zum Fluglärmgesetz beschlossen. Gegenüber dem ursprünglichen Entwurf des Umweltministeriums wurden deutliche Abstriche zu Lasten der Fluglärmbetroffenen vorgenommen, die besonders für die Ausbaupläne in Frankfurt relevant sind.   Mehr»
Vorerst kein neues Fluglärmgesetz
Der vom Bundeskabinett beschlossene Entwurf wird bis zur Neuwahl nicht mehr umgesetzt
Von: @cf <2005-06-01>
Der Entwurf für ein neues Fluglärmgesetz wird wegen der vorgezogenen Bundestagswahl nicht mehr verabschiedet.   Mehr»
BFV zur Novellierung des Fluglärmgesetzes
Pressemitteilung der BVF vom 6.11.2003
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2003-11-06>
   Mehr»
ADV: Entwurf eines novellierten Fluglärmgesetzes beeinträchtigt Entwicklungschancen der deutschen Flughäfen
Pressemitteilung vom 01.06.2005
Von: @Arbeitsgemeinschaft deutscher Luftfahrtunternehmen <2005-06-01>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.