ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Bundestag beschließt neues Fluglärmgesetz
Die Flughäfen sind zufrieden - die Betroffenen nicht
Von: @cf <2006-12-15>
Der Bundestag hat am 14.12.2006 das neue Fluglärmgesetz beschlossen. Doch das Ziel, den Schutz der Betroffenen vor Fluglärm deutlich zu verbessern, wurde verfehlt

Der Bundestag hat in seiner Sitzung am 14.12.2006 das neue Fluglärmgesetz beschlossen. Es soll das Gesetz aus dem Jahre 1971 ablösen. Jahrelange Konflikte waren vorausgegangen. Verabschiedet wurde im wesentlichen der Entwurf der Bundesregierung vom Februar dieses Jahres, ergänzt um Änderungen aus einem Antrag der CDU/CSU- und der SPD-Fraktion. Der Bundesrat muss dem Gesetz noch zustimmen, dies soll voraussichtlich im Februar geschehen.

Der nach Meinung der Fluglärmbetroffenen völlig unzureichende Entwurf der Bundesregierung wurde durch die Änderungsanträge geringfügig verbessert. So wurde die Grenze, ab der eine wesentliche Änderung angenommen wird, jetzt bei einer Zunahme von 2 dB(A) statt bisher 3 dB(A) festgelegt. Ansprüche auf Schallschutz sollen einheitlich im sechsten Jahr nach Feststellung des Lärmschutzbereiches entstehen. Bestehende Regelungen an Flughäfen, die weiter gehen als das Gesetz, sollen erhalten bleiben. Die Grenzwerte aus dem Fluglärmgesetz sollen auch für Planfeststellungsverfahren für Flughäfen und die Lärmminderungsplanung gelten.

Die wichtigsten Kritikpunkte der Fluglärm-Betroffenen bleiben dagegen unverändert: zu hohe Grenzwerte, Sonderregelung "Lex Fraport" für Ausbau in Frankfurt, das für die Betroffenen ungünstige Berechnungsverfahren (Sigma-Regel statt 100/100-Regel), keine aktiven Schallschutzmaßnahmen) wurden jedoch nicht berücksichtigt. Diese Punkte sind besonders für den geplanten Ausbau in Frankfurt relevant.

Mehr:

Bundesregierung: Sinnvoller Kompromiss

Politiker der Bundesregierung nannten das Gesetz einen Erfolg und einen wichtigen Schritt zur Verminderung der Lärmbelastung. Man habe "einen Ausgleich zwischen den Schutzinteressen der Anwohner und den Flugverkehrs-Interessen nach Gesprächen mit allen Gruppen gefunden", wurde betont.

Wo aber die eigentliche Zielrichtung des Gesetzes liegt, wird in der Pressemitteilung der Bundesregierung bei genauem Lesen recht deutlich, besonders im letzten Absatz:

"Insgesamt verbessert das neue Gesetz die Rechts- und Planungssicherheit für alle Beteiligten. Der Schutz der Betroffenen wird spürbar ausgedehnt. Die Akzeptanz des Luftverkehrs wird gesichert, die erforderlichen Freiräume um die Flughäfen werden gewährleistet. Damit trägt die Bundesregierung auch den wirtschaftlichen Entwicklungsperspektiven des Luftverkehrs in Deutschland Rechnung.

Mehr:

Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) zeigte sich denn auch zufrieden mit dem neuen Gesetz: "Der Schallschutz für Anwohner wird verbessert, Planungssicherheit für Flughäfen geschaffen und es werden Berechnungsverfahren zugrunde gelegt, die aus Sicht der Flughäfen einen vertretbaren Kompromiss darstellen. Insbesondere die Festlegung rechtsverbindlicher Kriterien für den Lärmschutz gibt den Betreibergesellschaften endlich die notwendige Planungs- und Rechtssicherheit bei dringend erforderlichen Kapazitätsanpassungen." Nur die Siedlungen werden nach Ansicht der ADV immer noch nicht konsequent genug von den Flughäfen ferngehalten.

Kritik aus der Politik

Für die FDP kritisierte Michael Kauch, dass den Anwohnern von Militärflughäfen höhere Grenzwerte zugemutet werden sollen als den Anwohnern von zivilen Flughäfen. Der verkehrspolitische Sprecher der Grünen Hermann kritisierte vor allem, dass die strengeren Grenzwerte für Neubau und Ausbau erst 2011 gelten sollen: "Mit dieser Lex Fraport sollen die laufenden Ausbauvorhaben (in Frankfurt) verschont werden."

Bei der CDU/CSU stimmte ein kleines Häufchen von Aufrechten gegen den Gesetzentwurf und äußerte verfassungsrechtliche Bedenken: Ute Granold (Wahlkreis Mainz-Bingen), Siegfried Kauder (Villingen-Schwenningen), Frau Winkelmeier-Becker (aus dem Raum Köln-Bonn) und Josef Göppel (Ansbach/Bayern). Die wissen offenbar, was Fluglärm bedeutet!

Die anderen Bundestagsfraktionen hatten Änderungsentwürfe eingebracht, die abgelehnt wurden. Am besten gefallen dürfte den Flughafen-Anwohnern dabei der Alternativantrag der "Linken", der überall um 5 Dezibel niedrigere Grenzwerte bei 100/100-Regel forderte und damit noch deutlich weiter ging als der Entwurf der Grünen (hatte natürlich keinerlei Chance):

Betroffene: Gesetz völlig unzur

Bürgerinitiativen, Umweltverbände und direkt betroffene Kommunen haben schon länger ihre Überzeugung geäußert, das das Gesetz völlig unzureichend ist und eher den Luftverkehr vor den Betroffenen schützt als die Betroffenen vor dem Lärm. Der VCD und die Bundesvereinigung für Fluglärm machten noch einmal ihre Kritik klar. Das Bündnis der Bürgerinitiativen hatte sich schon im Juni in einem Brief an die Abgeordneten zum Gesetzentwurf geäußert, Fazit: "Besser keines als so eines". An dieser Einschätzung dürfte sich auch jetzt nichts geändert haben.

Eine sehr gute Zusammenfassung der kommunalen Kritikpunkte, auch aus juristischer Sicht, findet man in der Rede von Rechtsanwalt Schröder, die er auf einer Veranstaltung des Umweltamtes Mainz gehalten hat (ab Seite 12 der PDF-Datei):

Themen hierzuAssciated topics:

Fluglärmgesetz Fluglärmschutz Fluglärm Bundesregierung (Deutschland) Novellierung des Fluglärmgesetzes

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Bundesregierung beschließt Entwurf für neues Fluglärmgesetz - dritter Anlauf!
Doch so recht ist keiner damit zufrieden
Von: @cf <2006-02-07>
Das Bundeskabinett hat am 1. Februar 2006 den im Mai letzten Jahres wegen der Neuwahl auf Eis gelegten Entwurf für ein neues Fluglärmgesetz erneut beschlossen. Die Luftverkehrswirtschaft hat in diesem Entwurf leider viele Änderungen zu Gunsten der Flughäfen durchgesetzt. Fluglärmbetroffene in der Rhein-Main-Region werden nicht viel davon haben.   Mehr»
RMI-Wissenschaftsforum: Novelle des Fluglärmschutzgesetzes
<2016-06-14>
Auf einem Symposium des Rhein-Main-Instituts am 11.07.2016 im Südbahnhof Sachsenhausen diskutieren Wissenschaftler und Juristen, wie die aktuellen Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung bei der in 2017 anstehenden Novellierung des Fluglärmgesetzes berücksichtigt werden könnten.   Mehr»
Fluglärmgesetz: Unzureichend und doch unverzichtbar
Umwelt-/Lärmschutzverbände fordern wirksame Grenzwerte
Von: @BUND, BVF, DAL, Germanwatch, ROBIN WOOD und VCD <2004-07-07>
   Mehr»
Aktion Rote Karte gegen Fluglärm
Für ein besseres Fluglärmgesetz
Von: @cf <2004-08-20>
Der Entwurf des Bundesumweltministeriums für ein neues Fluglärmgesetz steht zur Diskussion. Die Luftverkehrslobby möchte wieder ein Gesetz haben, das nur den Fluglärm schützt und nicht die Betroffenen. Helfen Sie mit, das zu verhindern - machen Sie mit bei der Aktion Rote Karte!    Mehr»
Wem hilft das Neue Fluglärmgesetz?
Podiumsdiskussion in Eddersheim
Von: @cf <2004-08-26>
   Mehr»
Forderungen an ein neues Fluglärmgesetz
Pressemitteilung vom 13.09.2004
Von: @Lärmschutzgemeinschaft Flughafen Köln/Bonn <2004-09-13>
   Mehr»
Bürgerinitiativen demonstrierten für ein besseres Fluglärmgesetz
Bericht von der Demo aus Bonn
Von: @cf <2004-09-14>
Am Montag, den 13.9.2004 demonstrierten Bürgerinitiativen aus ganz Deutschland vor dem Umweltministerium in Bonn für ein besseres Fluglärmgesetz. Auch das Bündnis der Bürgerinitiativen war dabei.   Mehr»
BUND: Fraport AG fühlt sich im Lärmschutz nicht an die Mediation gebunden
Pressemitteilung vom 10.09 2004
Von: @BUND <2004-09-10>
   Mehr»
VCD: Vorrang für den Schutz vor Fluglärm - für ein besseres Fluglärmgesetz
Pressemitteilung vom 28.10.2004
Von: @Verkehrsclub Deutschland (VCD) <2004-10-28>
   Mehr»
BMU: Kosten des neuen Fluglärmgesetzes bleiben deutlich unter den Befürchtungen
Arbeitsgruppe einigt sich auf Kostenabschätzung
Von: @Bundesumweltministerium <2005-02-22>
Die Kosten für die Umsetzung des neuen Fluglärmgesetzes liegen bei etwa 614 Mio. Euro und sind damit geringer als von den Flughäfen befürchtet. Zu diesem Ergebnis kam eine Arbeitsgruppe mit Experten aus allen beteiligten Bereichen. Auf 10-15 Jahre umgelegt, wären dies weniger als 1 Euro pro Flugticket.   Mehr»
Bundesregierung einigt sich auf neues Fluglärmgesetz - in Grundzügen
Trittin steckt in einigen Punkten zurück - viele Detailfragen noch offen
Von: @cf <2005-05-21>
Umweltministerium und Verkehrsministerium haben sich offenbar auf ein neues Fluglärmgesetz geeinigt, zumindest in Grundzügen. Angeblich wurde der Entwurf des Umweltministeriums "im Wesentlichen" beibehalten. Details sind bis jetzt noch nicht genannt worden, eventuell sind sie auch noch umstritten.    Mehr»
BVF: Entwurf für Fluglärmgesetz teilweise verfassungswidrig
Pressemitteilung vom 26.05.2005
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2005-05-26>
   Mehr»
Der zweite Versuch zur Novellierung des Fluglärmgesetzes
Infos, Kommentare und Material zu einem Vorhaben, das erneut gescheitert ist
Von: @cf <2005-06-05>
Die Bundesregierung startete in 2004 einen weiteren Versuch zur Novellierung des völlig veralteten Fluglärmgesetzes. Doch der verwässerte Kompromiss, auf den man sich im Mai 2005 schließlich einigte, fiel der vorgezogenen Neuwahl des Bundestags zum Opfer.   Mehr»
Bundesumweltministerium legt Entwurf für neues Fluglärmgesetz vor
Gibt es bald mehr Schutz vor Fluglärm?
Von: @cf <2004-06-23>
Wird es bald besseren Schutz vor Fluglärm geben? Das Bundesumweltministerium macht einen zweiten Anlauf zu einem neuen Fluglärmgesetz. Am 22.6.2004 wurde der Referentenentwurf zur Novellierung des Gesetzes vorgelegt.   Mehr»
Fluglärmgesetz <1971>
"Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm". Der "Oldtimer" aus dem Jahre 1971 im Wortlaut ...
   Mehr»
BFV: Falsche Zahlen zur Novellierung des Fluglärmgesetzes
Pressemitteilung vom 06.02.2006
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2006-02-06>
   Mehr»
* Petition für ein besseres Fluglärmgesetz*
Unterschreiben Sie jetzt!
Von: @cf <2006-11-23>
Eine Petition für ein besseres Fluglärmgesetz steht ab heute zur Mit-Unterzeichnung im Internet bereit. Letzte Chance, an dem unbrauchbaren Entwurf noch etwas zu ändern! Unterschreiben Sie jetzt!   Mehr»
Bundeskabinett verabschiedet Entwurf für neues Fluglärmgesetz
Leider ist es nun wieder ein "Gesetz zum Schutz des Fluglärms" geworden
Von: @cf <2005-05-05>
Das Bundeskabinett hat die Novelle zum Fluglärmgesetz beschlossen. Gegenüber dem ursprünglichen Entwurf des Umweltministeriums wurden deutliche Abstriche zu Lasten der Fluglärmbetroffenen vorgenommen, die besonders für die Ausbaupläne in Frankfurt relevant sind.   Mehr»
Vorerst kein neues Fluglärmgesetz
Der vom Bundeskabinett beschlossene Entwurf wird bis zur Neuwahl nicht mehr umgesetzt
Von: @cf <2005-06-01>
Der Entwurf für ein neues Fluglärmgesetz wird wegen der vorgezogenen Bundestagswahl nicht mehr verabschiedet.   Mehr»
BFV zur Novellierung des Fluglärmgesetzes
Pressemitteilung der BVF vom 6.11.2003
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2003-11-06>
   Mehr»
ADV: Entwurf eines novellierten Fluglärmgesetzes beeinträchtigt Entwicklungschancen der deutschen Flughäfen
Pressemitteilung vom 01.06.2005
Von: @Arbeitsgemeinschaft deutscher Luftfahrtunternehmen <2005-06-01>
   Mehr»
BBI fordert: Entwurf für neues Fluglärmgesetz so nicht verabschieden!
Brief an die Abgordneten vom 11.06.2006
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2006-06-13>
Das Bündnis der Bürgerinitiativen bittet die Bundestags-Abgeordneten in einem Brief, den vorliegenden Entwurf für ein neues Fluglärmgesetz abzulehnen.    Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.