Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Pentagon Bericht sieht Bedrohung durch abrupte Klimaveränderungen
Wird er zum Umdenken in Klimafragen in den USA führen?
Von: @Germanwatch <2004-03-01>
Eine vom Pentagon in Auftrag gegebene Studie, die vor kurzem in die Öffentlichkeit gelangte, warnt vor den Folgen eines möglichen abrupten Klimawandels und fordert sofortige Massnahmen im Interesse der nationalen Sicherheit der USA.
+++ KlimaKompakt Spezial Nr. 21 / 27.2.04 +++

PENTAGON-BERICHT ÜBER ABRUPTE KLIMAÄNDERUNGEN
Sofortiges Handeln im Interesse der nationalen Sicherheit der USA gefordert

Im Auftrag des Pentagon wurde im Oktober 2003 ein Bericht über die Auswirkungen abrupter Klimaänderungen erstellt. Durch eine Indiskretion gelangte er vor wenigen Tagen an die Medien und ist nun auch im Internet abrufbar (siehe untenstehende Links).

Bei dem von Peter Schwartz und Doug Randall erstellten Papier handelt es sich nicht um eine wissenschaftliche Studie, sondern um ein Szenario, das u.a. auf der Befragung von neun nicht namentlich genannten Klimawissenschaftlern beruht. Es konzentriert sich auf das zwar relativ unwahrscheinliche, aber dennoch mögliche und dann katastrophale Szenario eines schon in wenigen Jahren eintretenden plötzlichen Klimawandels durch Veränderungen des Golfstroms.

Darin werden Vergleiche mit anderen Perioden der Klimageschichte angestellt, die ähnlich abrupte Änderungen aufwiesen und heftigste Auswirkungen auf die Umwelt- und Ernährungsbedingungen hatten. Der Bericht zeigt die eintretenden Konsequenzen auf, wenn Gesellschaften, ohne darauf vorbereitet zu sein, mit den Folgen von starken Klimaänderungen konfrontiert werden, die während der gesamten Zeitdauer der menschlichen Zivilisation noch nie aufgetreten sind. Ganz in der Tradition militärischer Bedrohungsstudien wird ein ausgeprägtes Katastrophenszenario aufgebaut, worauf eine seriöse Sicherheitspolitik gewappnet sein muss.

Die zwei zentralen Aussagen des Berichtes lauten:

  1. Wir müssen im 21. Jahrhundert mit einer sehr starken globalen Erwärmung rechnen. So beginnt die Zusammenfassung mit dem Satz: "There is substantial evidence to indicate that significant global warming will occur during the 21st century."
  2. Der Klimawandel könnte nicht nur kontinuierliche, sondern auch abrupte Veränderungen wie z.B. ein Abschwächen der nordatlantischen Meereszirkulation gefolgt von derem Kollaps mit sich bringen. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Szenario eintritt, ist zwar gering, aber die Möglichkeit besteht. Und die Folgen für die Ernährungssicherheit und den Zusammenhalt von Gesellschaften wären so dramatisch, dass man sich schon jetzt ernsthaft damit beschäftigen muss, da es vitale Sicherheitsinteressen der USA berühren würde ("... would challenge United States national security in ways that should be considered immediately").

Wissenschaftlich gesehen sind diese Feststellungen nichts neues. Sie könnten jetzt allerdings über den Umweg der Sicherheitspolitik einen merklichen Einfluss auf die US-Klimapolitik bewirken. Denn zum einen kommen sie nicht aus einer beliebigen Quelle, sondern aus einem vom Pentagon in Auftrag gegebenen Bericht. Und auch im Pentagon war nicht irgendeine Abteilung der Auftraggeber, sondern es war Andrew Marshall persönlich. Marshall ist Direktor des "Office of Net Assessment" des US-Verteidigungsministeriums und einer der angesehensten "Think-tanks" der US-Sicherheitspolitik. Zum anderen ist die US-Politik inzwischen dafür sensibilisiert, sich auch auf unwahrscheinliche Ereignisse einstellen zu müssen, wenn ihre Folgen die vitalen Sicherheitsinteressen des Landes in dramatischer Weise berühren - spätestens seit den vorher nicht als wahrscheinlich geltenden Terrorangriffen auf das World Trade Center (und zeitgleich, wie inzwischen schon fast wieder in Vergessenheit geraten, auf das Pentagon-Gebäude).

In vielen Medienberichten (siehe unten) wurde bereits in sehr ausgewogener Weise über das Papier berichtet. Manche der Berichte (z.B. in "The Observer" und in "The Independent") haben die Aussagen des Papiers aber leider sehr undifferenziert wiedergegeben, so dass er von Gegnern eines ernsthaften Klimaschutzes, die den Originalbericht selbst nicht gelesen haben, als "Klimahysterie" gebrandmarkt werden könnte.

Kritikwürdig, aber angesichts der Position der US-Regierung nicht ganz unerwartet, ist schon eher die Tatsache, dass die darin vorgeschlagenen Schritte zur Begegnung des Problems zwar verschiedene Anpassungsmaßnahmen enthalten, dass aber die Reduzierung des Treibhausgas-Ausstoßes nur ziemlich versteckt empfohlen wird. So stellen die Autoren in der Einleitung fest: "The conventional wisdom is that modern civilization will either adapt to whatever weather conditions we face and that the pace of climate change will not overwhelm the adaptive capacity of society, or that our efforts such as those embodied in the Kyoto protocol will be sufficient to mitigate the impacts." Und später heißt es dann: "It's important to understand human impacts on the environment - both what's done to accelerate and decelerate (or perhaps even reverse) the tendency toward climate change. Alternative fuels, greenhouse gas emission controls, and conservation efforts are worthwhile endeavors. In addition, we should prepare for the inevitable effects of abrupt climate change - which will likely come regardless of human activity."

Mehr:

Themen hierzuAssciated topics:

Klimawandel Natur- u. Umweltschutz Naturkatastrophen

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
BUND: Fraports Klimaschutz-Programm ist eine Mogelpackung!
Pressemitteilung vom 13.6.2008
Von: @BUND Hessen <2008-06-13>
Für den BUND ist die Ankündigung des Fraport-Chefs Wilhelm Bender über einen "CO2 neutralen" Flughafenausbau ein leeres Versprechen: "Der Flughafenausbau ist schädlichfür das Klima".   Mehr»
ZRM Info Oktober 2020
Von: @ZRM Info <2020-09-21>
In dieser ZRM Info 37 geht es um nachhaltiges Fliegen, einen enkeltauglichen Planeten, Hoffnung auf mehr Klimaschutz, andersartige Mobilität und mehr ...   Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI: Schwere Fehlentscheidungen des grünen Ministers zur Zukunft des Flughafens
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2020-10-01>
Al Wazirs Hessenplan gibt zu Umwelt, Klima und Zukunftsfähigkeit des Flughafens völlig falsche Antworten.   Mehr»
„Zukunft Rhein-Main“ legt mit Blick auf Corona-Krise umfangreiches Positionspapier vor:
„Mobilitätsstrukturen ändern: Markantem Einbruch der Flugbewegungen muss Umdenken hin zu umwelt- und sozialverträglichem Luftverkehr folgen“
Pressemitteilung vom 29.10.2020
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2020-10-29>
Die Initiative „Zukunft Rhein-Main“ (ZRM) spricht sich angesichts der heftigen Einbrüche der Flugbewegungszahlen am Frankfurter Flughafen für ein Umdenken hin zu einem umwelt- und sozialverträglichen Luftverkehr aus und wartet mit einem umfangreichen Forderungskatalog auf, der sich an die Luftverkehrsbranche und die Bundes- und Landesregierung richtet.    Mehr»
BBI-Nachrichten
Ausgabe 12/2020
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2020-12-31>
Die BBI-Nachrichten berichten über die schwerste Krise der Luftfahrt seit ihrem Bestehen sowie den Niedergang der Fraport und machen einen Rückblick und Ausblick zum Jahreswechsel.   Mehr»
Umweltfolgen des Flugverkehrs mit Maßnahmen-Mix mindern
Ziel: Treibstoffverbrauch und Schadstoffausstoß der Flugzeuge senken
Von: @=&gt; Umweltbundesamt <2002-05-15>
   Mehr»
Umweltfolgen des Flugverkehrs werden nicht bezahlt
Neues Gutachten des UBA über externe Kosten des Flugverkehrs (PM vom 29.10.02)
Von: @Umweltbundesamt <2002-10-30>
   Mehr»
BUND - PRESSEMITTEILUNG
Eine Kampfansage an Mensch und Natur
Fraport meilenweit von der sog. Mediation entfernt
Von: @(BUND Hessen) <2003-04-03>
Scharfe Kritik an der Fraport AG übt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). "Der Flughafen hat sich beim Lärmschutz meilenweit von der so genannten Mediation entfernt", kritisiert BUND Vorstands-Sprecherin Brigitte Martin.   Mehr»
Einwendungen des Kreis Groß-Gerau zum Planfeststellungsverfahren A380-Werft
Von: @Kreis GG <2003-08-04>
Zum Bau einer A380-Werft außerhalb des Flughafenzauns am Frankfurter Flughafen wurden Alternativen nicht ausreichend geprüft oder gar nicht erst in Erwägung gezogen.   Mehr»
BUND wird gegen die A380-Werft klagen
Pressemitteilung vom 27. November 2004
Von: @(BUND Hessen) <2004-11-27>
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) wird unmittelbar nach Zustellung des Planfeststellungsbeschlusses Klage gegen den Bau der A380-Werft am Frankfurter Flughafen erheben und die sofortige Vollziehbarkeit der Rodungs- und Baugenehmigung durch einen Eilantrag außer Kraft setzen lassen bis das Verfahren in der Hauptsache entschieden ist.   Mehr»
BUND: Verhandlungsergebnis weiterhin offen
102 Beweisanträge gegen den Etikettenschwindel im Naturschutz (PM vom 22.06.2009)
Von: @BUND Hessen <2009-06-22>
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) bleibt optimistisch, den Ausbau des Frankfurter Flughafens noch juristisch zu stoppen.   Mehr»
Ungewisse Zukunft
Von: @EXTRABLATT <2003-02-25>
   Mehr»
Flugplatz Egelsbach: BUND-Klage gegen den Ausbau gescheitert
VGH Kassel: Gemeinwohl geht vor Naturschutz
Von: @cf <2004-11-30>
   Mehr»
BUND: Noch große Defizite beim Naturschutz-Ausgleich für A380-Werft
Pressemitteilung vom 16.12.2005
Von: @BUND <2005-12-16>
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) weist die Darstellung der Fraport zum bereits erfolgten Ausgleich für die Naturzerstörungen der A 380-Werft vom 29.11.2005 als überwiegend falsch zurück.   Mehr»
VGH Kassel genehmigt Ausbau-Vorarbeiten im Kelsterbacher Wald
Eilantrag der Stadt Kelsterbach abgelehnt - Kommune kann nicht "Hüter der Natur" sein
Von: @cf
In einer ersten Entscheidung im Rechtsstreit um den Ausbau des Frankfurter Flughafen hat der VGH Kassel entschieden, dass Fraport schon jetzt Vorarbeiten im Kelsterbacher Wald durchführen darf.   Mehr»
BUND bedauert Zustimmung des Gerichts zur rücksichtslosen Naturvernichtung
Pressemitteilung vom 23.07.2009
Von: @BUND Hessen <2009-08-21>
Der BUND ist über das heutige Urteil des VGH Kassel enttäuscht, weil es den Ausbau und die Naturvernichtung bestätigt. Die Aufhebung der Nachtflüge zwischen 23 und 5 Uhr bewertet der BUND hingegen als schallende Ohrfeige für die Landesregierung   Mehr»
Bannwald muss geschützt bleiben!
Pressemitteilung vom 27.03.2002
Von: @Zukunft Rhein-Main <2002-03-27>
Die Aktion "Zukunft Rhein-Main" appelliert an die Hessische Landesregierung, keine Aufweichung des Bannwaldschutzes zuzulassen. "Wir - die kommunalen Mitglieder der Aktion Zukunft Rhein-Main - fordern die Hessische Landesregierung ausdrücklich auf, den Schutz, den der Bannwald für die Interessen der lärmgeplagten Bevölkerung rund um den Flughafen Frankfurt genießt, nicht weiter anzutasten".    Mehr»
ZRM Info Oktober 2019
Von: @ZRM Info <2019-10-16>
In dieser ZRM Info 36 geht es um den Bannwald, den Expansionsdrang eines Flughafenbetreibers, laute und späte Flieger, den Klimaschutz, den Ultrafeinstaub, Altlasten und mehr ...   Mehr»
Gründe für die Einwendung
Von: @EXTRABLATT <2007-03-05>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.