ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Flörsheim: Der Kanzlerin schreiben für mehr Fluglärmschutz
Mitteilung der Stadt Flörsheim vom 27.04.2018
Von: @Stadt Flörsheim am Main <2018-04-27>
Der Bürgermeister der Stadt Flörsheim am Main fordert dazu auf, Forderungen zur anstehenden Änderung des Fluglärm­schutzgesetzes an die Kanzlerin zu senden.

Der Bürgermeister der Stadt Flörsheim am Main macht darauf aufmerksam, dass eine Änderung des Fluglärmschutzgesetzes zur Diskussion steht.

„Jetzt kommt es darauf an, dass alle vom Fluglärm betroffenen Bürgerinnen und Bürger sich für die Verbesserung der gesetzlichen Grundlagen zum aktiven und passiven Fluglärmschutz stark machen. Ich rufe dazu auf, entsprechende Forderungen an die Bundeskanzlerin zu senden“, sagt Michael Antenbrink.

Vor wenigen Tagen hat das Bundesumweltministerium seinen Berichtsentwurf zur Neubewertung und Fortschreibung des Fluglärmgesetzes aus dem Jahre 2007 vorgestellt. Nach einer Abstimmung mit den übrigen Bundesministerien, den Bundesländern und Verbänden könnten diese Vorschläge Gesetz werden. „Wenn wir, die rund um den Flughafen Frankfurt von Fluglärm betroffen sind, erreichen wollen, dass die bislang völlig unzureichenden gesetzlichen Vorgaben des Fluglärmschutzes verbessert werden, dann gilt es, sich jetzt deutlich zu Wort zu melden. Wenn wir jetzt nicht mit aller Deutlichkeit unsere berechtigten Forderungen vertreten, werden wir erneut erleben, wie sich die Interessen der Luftverkehrswirtschaft durchsetzen“, mahnt der Flörsheimer Bürgermeister.

Das Bundesumweltministerium fordert wesentliche Verbesserungen im Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm. So sollen die Lärmgrenzwerte gesenkt und die Voraussetzungen für den baulichen Schallschutz deutlich verbessert werden. „In dem Bericht steht jetzt weitgehend das, was wir am gesetzlichen Fluglärmschutz immer kritisiert haben: zu hohe Lärmgrenzwerte und unzureichender Lärmschutz für Bestandsgebäude. Deshalb müssen wir jetzt darauf achten, dass sich die vom Bundesumweltministerium vorgeschlagenen Verbesserungen auch im geänderten Gesetz wiederfinden“, ruft Antenbrink die Betroffenen zu Wachsamkeit und Initiative auf.

Neben der bisher nicht vorhandenen Berücksichtigung von Maßnahmen des aktiven Lärmschutzes, dies sind beispielsweise die Bevorzugung lärmarmer Flugrouten oder lärmarmer Flugzeuge, schlägt der Bericht eine Senkung der Lärmgrenzwerte um zwei Dezibel vor, damit der Fortschritt in der Luftfahrttechnik berücksichtigt und die Verkleinerung der Lärmschutzzonen rund um den Flughafen verhindert wird. „Das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, aber natürlich sind zwei Dezibel für die Betroffenen viel zu wenig. Die Lärmwirkungsforschung fordert deutlich niedrigere Grenzwerte, diese gilt es umzusetzen“, verlangt Antenbrink.

Nach seiner Ansicht wären auch die vorgeschlagenen Verbesserungen für den Lärmschutz in den Nachtstunden für alle vom Fluglärm Betroffenen von großer Bedeutung. So schlägt das Bundesumweltministerium in seinem Bericht die Einführung eines wirkungsbezogenen Schutzkriteriums für die Festsetzung von Nachtschutzzonen vor. Damit würden sich alle Schallschutzmaßnahmen für Schlafräume unmittelbar an der Wirkung des Fluglärms orientieren.

Darüber hinaus fordert das Bundesumweltministerium bessere Lüftungssysteme sowie die Förderung von automatischen, zeitgesteuerten Fensterschließeinrichtungen für Schlafräume. Frühere Schallschutzmaßnahmen sollen keine Berücksichtigung finden, der bauliche Schallschutz für Kindertageseinrichtungen, Grundschulen und Krankenhäuser verbessert werden sowie die zeitliche Staffelung des Entstehens von Erstattungsansprüchen wegfallen.

„Die Vorschläge des Bundesumweltministeriums decken sich weitgehend mit unseren Forderungen und leidvollen Erfahrungen mit dem Ausbau des Frankfurter Flughafens. Deshalb sollten wir alles daran setzen, dass das Fluglärmschutzgesetz jetzt endlich in unserem Sinne und damit im Sinne der Betroffenen geändert wird. Es darf nicht wieder passieren, dass sich die Luftverkehrswirtschaft mit ihren Einflussmöglichkeiten durchsetzt!“, appelliert Antenbrink an die Bürgerinnen und Bürger von Flörsheim am Main und in der Region.

Gleichzeitig kündigt der Bürgermeister an, dass er sich mit einem persönlichen Brief an die Bundesregierung für die Sache einsetzen will. „Aber ein einzelner Brief wird wohl nicht reichen. So fordere ich alle Bürgerinnen und Bürger auf, ebenso an die Bundesregierung zu schreiben und eine Verbesserung des Fluglärmgesetztes zu fordern“, wirbt Antenbrink um Unterstützung. Ein Entwurf für solch ein Schreiben an die Bundeskanzlerin kann hier als Word-Dokument oder als PDF-Dokument heruntergeladen werden.

Themen hierzuAssciated topics:

Fluglärmgesetz Novellierung des Fluglärmgesetzes Fluglärmschutz

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Bundesregierung beschließt Entwurf für neues Fluglärmgesetz - dritter Anlauf!
Doch so recht ist keiner damit zufrieden
Von: @cf <2006-02-07>
Das Bundeskabinett hat am 1. Februar 2006 den im Mai letzten Jahres wegen der Neuwahl auf Eis gelegten Entwurf für ein neues Fluglärmgesetz erneut beschlossen. Die Luftverkehrswirtschaft hat in diesem Entwurf leider viele Änderungen zu Gunsten der Flughäfen durchgesetzt. Fluglärmbetroffene in der Rhein-Main-Region werden nicht viel davon haben.   Mehr»
Bundestag beschließt neues Fluglärmgesetz
Die Flughäfen sind zufrieden - die Betroffenen nicht
Von: @cf <2006-12-15>
Der Bundestag hat am 14.12.2006 das neue Fluglärmgesetz beschlossen. Doch das Ziel, den Schutz der Betroffenen vor Fluglärm deutlich zu verbessern, wurde verfehlt   Mehr»
RMI-Wissenschaftsforum: Novelle des Fluglärmschutzgesetzes
<2016-06-14>
Auf einem Symposium des Rhein-Main-Instituts am 11.07.2016 im Südbahnhof Sachsenhausen diskutieren Wissenschaftler und Juristen, wie die aktuellen Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung bei der in 2017 anstehenden Novellierung des Fluglärmgesetzes berücksichtigt werden könnten.   Mehr»
Fluglärmgesetz: Unzureichend und doch unverzichtbar
Umwelt-/Lärmschutzverbände fordern wirksame Grenzwerte
Von: @BUND, BVF, DAL, Germanwatch, ROBIN WOOD und VCD <2004-07-07>
   Mehr»
Aktion Rote Karte gegen Fluglärm
Für ein besseres Fluglärmgesetz
Von: @cf <2004-08-20>
Der Entwurf des Bundesumweltministeriums für ein neues Fluglärmgesetz steht zur Diskussion. Die Luftverkehrslobby möchte wieder ein Gesetz haben, das nur den Fluglärm schützt und nicht die Betroffenen. Helfen Sie mit, das zu verhindern - machen Sie mit bei der Aktion Rote Karte!    Mehr»
Wem hilft das Neue Fluglärmgesetz?
Podiumsdiskussion in Eddersheim
Von: @cf <2004-08-26>
   Mehr»
Forderungen an ein neues Fluglärmgesetz
Pressemitteilung vom 13.09.2004
Von: @Lärmschutzgemeinschaft Flughafen Köln/Bonn <2004-09-13>
   Mehr»
Bürgerinitiativen demonstrierten für ein besseres Fluglärmgesetz
Bericht von der Demo aus Bonn
Von: @cf <2004-09-14>
Am Montag, den 13.9.2004 demonstrierten Bürgerinitiativen aus ganz Deutschland vor dem Umweltministerium in Bonn für ein besseres Fluglärmgesetz. Auch das Bündnis der Bürgerinitiativen war dabei.   Mehr»
BUND: Fraport AG fühlt sich im Lärmschutz nicht an die Mediation gebunden
Pressemitteilung vom 10.09 2004
Von: @BUND <2004-09-10>
   Mehr»
VCD: Vorrang für den Schutz vor Fluglärm - für ein besseres Fluglärmgesetz
Pressemitteilung vom 28.10.2004
Von: @Verkehrsclub Deutschland (VCD) <2004-10-28>
   Mehr»
BMU: Kosten des neuen Fluglärmgesetzes bleiben deutlich unter den Befürchtungen
Arbeitsgruppe einigt sich auf Kostenabschätzung
Von: @Bundesumweltministerium <2005-02-22>
Die Kosten für die Umsetzung des neuen Fluglärmgesetzes liegen bei etwa 614 Mio. Euro und sind damit geringer als von den Flughäfen befürchtet. Zu diesem Ergebnis kam eine Arbeitsgruppe mit Experten aus allen beteiligten Bereichen. Auf 10-15 Jahre umgelegt, wären dies weniger als 1 Euro pro Flugticket.   Mehr»
Bundesregierung einigt sich auf neues Fluglärmgesetz - in Grundzügen
Trittin steckt in einigen Punkten zurück - viele Detailfragen noch offen
Von: @cf <2005-05-21>
Umweltministerium und Verkehrsministerium haben sich offenbar auf ein neues Fluglärmgesetz geeinigt, zumindest in Grundzügen. Angeblich wurde der Entwurf des Umweltministeriums "im Wesentlichen" beibehalten. Details sind bis jetzt noch nicht genannt worden, eventuell sind sie auch noch umstritten.    Mehr»
BVF: Entwurf für Fluglärmgesetz teilweise verfassungswidrig
Pressemitteilung vom 26.05.2005
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2005-05-26>
   Mehr»
Der zweite Versuch zur Novellierung des Fluglärmgesetzes
Infos, Kommentare und Material zu einem Vorhaben, das erneut gescheitert ist
Von: @cf <2005-06-05>
Die Bundesregierung startete in 2004 einen weiteren Versuch zur Novellierung des völlig veralteten Fluglärmgesetzes. Doch der verwässerte Kompromiss, auf den man sich im Mai 2005 schließlich einigte, fiel der vorgezogenen Neuwahl des Bundestags zum Opfer.   Mehr»
Bundesumweltministerium legt Entwurf für neues Fluglärmgesetz vor
Gibt es bald mehr Schutz vor Fluglärm?
Von: @cf <2004-06-23>
Wird es bald besseren Schutz vor Fluglärm geben? Das Bundesumweltministerium macht einen zweiten Anlauf zu einem neuen Fluglärmgesetz. Am 22.6.2004 wurde der Referentenentwurf zur Novellierung des Gesetzes vorgelegt.   Mehr»
Fluglärmgesetz <1971>
"Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm". Der "Oldtimer" aus dem Jahre 1971 im Wortlaut ...
   Mehr»
BFV: Falsche Zahlen zur Novellierung des Fluglärmgesetzes
Pressemitteilung vom 06.02.2006
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2006-02-06>
   Mehr»
* Petition für ein besseres Fluglärmgesetz*
Unterschreiben Sie jetzt!
Von: @cf <2006-11-23>
Eine Petition für ein besseres Fluglärmgesetz steht ab heute zur Mit-Unterzeichnung im Internet bereit. Letzte Chance, an dem unbrauchbaren Entwurf noch etwas zu ändern! Unterschreiben Sie jetzt!   Mehr»
Bundeskabinett verabschiedet Entwurf für neues Fluglärmgesetz
Leider ist es nun wieder ein "Gesetz zum Schutz des Fluglärms" geworden
Von: @cf <2005-05-05>
Das Bundeskabinett hat die Novelle zum Fluglärmgesetz beschlossen. Gegenüber dem ursprünglichen Entwurf des Umweltministeriums wurden deutliche Abstriche zu Lasten der Fluglärmbetroffenen vorgenommen, die besonders für die Ausbaupläne in Frankfurt relevant sind.   Mehr»
Vorerst kein neues Fluglärmgesetz
Der vom Bundeskabinett beschlossene Entwurf wird bis zur Neuwahl nicht mehr umgesetzt
Von: @cf <2005-06-01>
Der Entwurf für ein neues Fluglärmgesetz wird wegen der vorgezogenen Bundestagswahl nicht mehr verabschiedet.   Mehr»
BFV zur Novellierung des Fluglärmgesetzes
Pressemitteilung der BVF vom 6.11.2003
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) <2003-11-06>
   Mehr»
ADV: Entwurf eines novellierten Fluglärmgesetzes beeinträchtigt Entwicklungschancen der deutschen Flughäfen
Pressemitteilung vom 01.06.2005
Von: @Arbeitsgemeinschaft deutscher Luftfahrtunternehmen <2005-06-01>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.