ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Deutsche Flugsicherung startet Navigation der Zukunft
Pressemitteilung vom 22.09.2017
Von: @DFS Deutsche Flugsicherung GmbH <2017-09-22>
Die DFS hat ein umfassendes Innovations­programm zur Optimierung und Moderni­sierung von Luftraum und Navigations­infrastruktur in Deutschland gestartet.

22.09.2017.- Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH hat ein umfassendes Innovationsprogramm zur Optimierung und Modernisierung von Luftraum und Navigationsinfrastruktur in Deutschland gestartet. Das Erneuerungsprogramm ermöglicht den dynamischen Übergang von der primär konventionellen bodengebundenen zur modernen Flächennavigation. Bis zum Jahr 2029 werden die Flugverfahren an mehr als 60 deutschen Flugplätzen schrittweise auf präzisere Flächennavigationsverfahren unter Einbeziehung von Satellitennavigation umgestellt. Die neuen, hochpräzisen Navigationsverfahren ermöglichen mehr Genauigkeit bei An- und Abflugverfahren und erlauben eine flexiblere Flugroutengestaltung zur Verbesserung des Verkehrsflusses. Damit wird den steigenden Anforderungen an die Verkehrskapazität im Luftraum Rechnung getragen. Mit der Nutzung der modernen Flächennavigationsverfahren leistet die DFS einen aktiven Beitrag für mehr Effizienz, Umwelt- und Klimaschutz und trägt zur Stärkung des Luftverkehrsstandortes Deutschland bei.

Grundlage für die Einführung der sogenannten Flächennavigation ist das Konzept der auf spezifischen Leistungsparametern der Flugzeuge basierenden Navigation (Performance Based Navigation) der internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO aus dem Jahr 2012 sowie die Ankündigung der EU-Kommission zur Umsetzung dieser Navigationsverfahren für den europäischen Luftraum.

Die DFS hatte bereits im Vorgriff auf die EU-Vorgabe mit den planerischen Vorarbeiten zur Einführung der Flächennavigation begonnen und kann bereits jetzt im An- und Abflugbereich den Wechsel von konventionellen bodengebundenen Flugverfahren auf moderne Präzisions-Flächennavigationsverfahren einleiten. Eine frühere Umsetzung war bislang nicht möglich, weil die Ausstattung der in Deutschland eingesetzten Luftfahrzeuge mit den dafür erforderlichen Navigationsausrüstungen nicht ausreichend war. Mittlerweile sind rund 95 Prozent der Luftfahrzeuge mit entsprechenden modernen Navigationssystemen ausgestattet. Für die etwa fünf Prozent der noch nicht entsprechend ausgerüsteten Flugzeuge bietet die DFS weiterhin Lösungen auf konventioneller Basis an.

Der Übergang von der konventionellen Navigationsinfrastruktur zur Flächennavigation soll im Rahmen des DFS-Konzepts an allen 60 deutschen IFR-Flugplätzen in mehreren Stufen bis 2029 bundesweit abgeschlossen sein. Dazu müssen rund 2.800 An- und Abflugverfahren neu konstruiert werden. Ferner ist eine Anpassung der Luftraumstruktur erforderlich. Der deutsche Luftraum wird dazu in sieben Cluster eingeteilt, die Flughäfen beinhalten, die sich in räumlicher Nähe zueinander befinden und Abhängigkeiten aufweisen. Die zeitliche Reihenfolge zur Umsetzung der Cluster orientiert sich an flugsicherungsbetrieblichen Notwendigkeiten wie anstehende Verfahrensanpassungen sowie altersbedingte Erneuerung konventioneller Navigationsanlagen Ukw-Drehfunkfeuer (VOR).

Der Start zur Einführung des innovativen, erstmals in Deutschland genutzten Verfahrens für den An- und Abflug erfolgt nach einem umfangreichen Prüfprozess Ende 2020 in Norddeutschland im Cluster Elbe/Weser. Zu diesem Zeitpunkt entfällt auch die betriebliche Nutzung des Drehfunkfeuers Michaelsdorf in Schleswig-Holstein, das dann abgebaut werden kann. Der Aufbau neuer bodengebundener Flugsicherungsanlagen im Bereich Elbe/Weser ist nicht mehr erforderlich. Die frei werdenden Flächen stehen dann für andere Verwendungen zur Verfügung. Drehfunkfeuer bleiben an einigen Standorten Deutschland jedoch weiter unabdingbar. Insgesamt stehen nach den derzeitigen Planungen von den aktuell 58 Ukw-Drehfunkfeuern in Deutschland acht ältere Anlagen zur Disposition.

„Mit der Einführung der Präzisions-Flächennavigation im An- und Abflug erreichen wir bei einem gleichbleibend hervorragendem Sicherheitsniveau zusätzliche Streckenkapazität im Luftraum. Unser Gesamtkonzept ermöglicht es, exakter und zugleich flexibler zu fliegen. Damit sind Vorteile bei der Effizienz sowie Umweltschutz möglich. Genaueres Fliegen heißt lärmminderndes Fliegen und die Verringerung von Drehfunkfeuern bedeutet Klimaschutz durch kürzere Routenführung, die Treibstoffersparnisse ermöglichen“, sagt Prof. Klaus-Dieter Scheurle, CEO der Deutschen Flugsicherung.

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 5.430 Mitarbeitern (Stand 30.06.2017). Die DFS sorgt für einen sicheren und pünktlichen Flugverlauf. Die rund 2.000 Fluglotsen lenken täglich bis zu 10.000 Flüge im deutschen Luftraum, im Jahr rund drei Millionen. Deutschland ist damit das verkehrsreichste Land in Europa. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Kontrolltürme an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Die Tochtergesellschaft “DFS Aviation Services GmbH” vermarktet flugsicherungsnahe Produkte und Dienstleistungen und ist für die Flugverkehrskontrolle an neun deutschen Regionalflughäfen sowie am Flughafen London-Gatwick verantwortlich.

Themen hierzuAssciated topics:

Deutsche Flugsicherung (DFS) Flugverfahren Flugrouten

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
CDA-Anflugverfahren in der Nacht startet Mitte April
Tabum-Route wird nur geringfügig verändert
Von: @cf <2005-04-14>
Nach Mitteilung der DFS soll ab Mitte April beim Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen nachts von 23 - 5 Uhr das CDA-Verfahren (Kontinuierlicher Sinkflug) eingesetzt werden. Davon erhofft man sich eine Reduzierung des Fluglärms im Bereich von etwa 20 bis 40 km Entfernung vom Flughafen. Außerdem wird die TABUM-Flugroute geringfügig in Richtung Westen verschoben.    Mehr»
Deutsche Flugsicherung (DFS) wird privatisiert
Bundestag hat entsprechendes Gesetz beschlossen
Von: @cf <2006-04-08>
Die Deutsche Flugsicherung wird privatisiert. Der Bundestag hat am 7. April das entsprechende Gesetz mit großer Mehrheit beschlossen. Lufthansa, Fraport und TUI haben schon Interesse am Kauf angemeldet   Mehr»
GDF: Neues Flugsicherungsgesetz verabschiedet - und die Sicherheit verabschiedet sich mit
Pressemitteilung vom 07.04.2006
Von: @Gewerkschaft der Flugsicherung (GDF) <2006-04-07>
   Mehr»
Bundespräsident Horst Köhler fertigt Gesetz zur Neuregelung der Flugsicherung nicht aus
Pressemitteilung vom 24.10.2006
Von: @Bundespräsidialamt <2006-10-24>
Bundespräsident Horst Köhler wird das Gesetz zur Privatisierung der Flugsicherung wegen verfassungsrechtlicher Bedenken nicht unterschreiben   Mehr»
* Flugspuren vom Frankfurter Flughafen im Internet *
Verfolgen Sie den Weg der Flugzeuge am PC
Von: @cf <2005-07-16>
Wann und wo fliegen die Flugzeuge? Ab heute stellt die DFS Flugspuren vom Frankfurter Flughafen im Internet zur Verfügung. Der Weg der Flugzeuge kann "live" - mit 30 Minuten Verzögerung - oder anhand der Flugspuren verfolgt werden.    Mehr»
Öffentliche Petition: "Flugsicherung" beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags
Machen Sie mit!
Bis zum 12. April 2006 können Sie diese offizielle Petition gegen ein unsägliches Vorhaben noch mitzeichnen.
Von: @VB <2006-04-06>
EILIG und WICHTIG: Hier wird IHRE Mitwirkung benötigt!
Bis zum 12. April 2006 können Sie diese offizielle Petition gegen ein unsägliches Vorhaben noch unterstützen.
   Mehr»
BVF protestiert gegen Flugsicherungsgesetz
Pressemitteilung vom 18.05.2006
Von: @Bundesvereinigung gegen Fluglärm <2006-05-18>
Am Freitag soll der Bundesrat über das Flugsicherungsgesetz entscheiden. Die BVF befürchtet eeinen künftig ausschließlich an wirtschaftlichen Interessen der Luftfahrt ausgerichten Betrieb und eine Vernachlässigung des Lärmschutzes   Mehr»
Bundestag ändert Grundgesetz für Neuordnung der Flugsicherung
DFS kann Flusicherungsaufgaben delegieren, wird aber nicht privatisiert
Von: @cf <2009-05-28>
Der Bundestag hat eine Änderung des Grundgesetzes für die Neuordnung der Flugsicherung beschlossen. Aufgaben der Flugsicherung können danach an ausländische Organisationen delegiert werden    Mehr»
DFS veröffentlicht Karten der Südumfliegung im Internet
Pressemitteilung vom 18.08.2011
Von: @DFS Deutsche Flugsicherung GmbH <2011-08-19>
Die DFS hat heute die Karten zu den neuen Abflugrouten vom Flughafen Frankfurt, der sogenannten Südumfliegung, im Internet veröffentlicht.   Mehr»
DFS prüft innovatives Anflugverfahren "Point Merge"
Pressemitteilung vom 22.12.2011
Von: @DFS Deutsche Flugsicherung GmbH <2011-12-23>
Die DFS hat angekündigt, dass sie eine Verbesserung der Fluglärmsituation im Rhein-Main-Gebiet anstrebt und neue Anflugverfahren prüft.   Mehr»
DFS: Flugvermessung am Flughafen Frankfurt
Pressemitteilung vom 31.10.20112
Von: @DFS Deutsche Flugsicherung GmbH <2012-10-31>
In der Zeit vom 1. bis-4.11. und 8. bis 11.11. finden am Flughafen Frankfurt Vermessungs­flüge statt. Auch in der Nacht ist mit Lärm­belästi­gungen zu rechnen.    Mehr»
DFS: Wechsel in der DFS-Geschäftsführung
Pressemitteilung vom 19.12.2012
Von: @DFS Deutsche Flugsicherung GmbH <2012-12-19>
Neue Gesichter bei der DFS-Geschäftsführung in 2013: Kaden, Riedle und Bergmann scheiden aus. Prof. Klaus-Dieter Scheurle wird neuer Chef   Mehr»
Bundesrepublik haftet für das Flugzeugunglück von Überlingen
Landgericht Konstanz : Übertragung der Flugsicherung an Schweizer skyguide war rechtswidrig
Von: @cf <2006-07-27>
Deutschland haftet für das Flugzeugunglück von Überlingen. nach einem Urteil des Landgerichts Konstanz war die Übertragung der Flugsicherung an die Schweizer skyguide rechtswidrig.   Mehr»
DFLD weist Weg in die Zukunft des Fluglärmmonitorings
Erstmals Verknüpfung von Flugspuren und Fluglärm (PM vom 27.11.2006)
Von: @Deutscher Fluglärmdienst (DFLD) <2006-11-27>
Der DFLD setzt neue Standards beim Fluglärm-Monitoring: jetzt sind erstmals Verknüpfung von Flugspuren mit gemessenen Lärmwerten möglich.    Mehr»
Bundeskabinett beschließt Regelungen zur Flugsicherung
Pressemitteilung BMVBS vom: 11. März 2009, Nr.: 44/09
Von: @Bundesverkehrsministerium <2009-03-12>
Das Bundeskabinett hat beschlossen, dass zur Schaffung eines einheitlichen europäischen Luftraums das Grundgesetz und andere Luftverkehrsvorschriften geändert werden sollen. Die Flugsicherung wird nicht privatisiert.   Mehr»
Flughafenausbau: neue Abflugrouten nicht vor 2020
Von: @cf <2010-03-16>
Die als "Südumfliegung" bezeichnete geplante Änderung der Abflugrouten nach dem Ausbau kommt laut DFS frühestens im Jahr 2020.   Mehr»
DFS: Probebetrieb für segmentiertes Anflugverfahren beginnt später
Pressemitteilung vom 15.10.2010
Von: @DFS Deutsche Flugsicherung GmbH <2010-10-16>
Der für den 16. Dezember vorgesehene Beginn des Probebetriebes für den gekrümmten Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen verschiebt sich, weil noch weitere Untersuchungen erforderlich sind.   Mehr»
Teilerfolg der Klagen gegen Taunus-Abflugrouten
Pressemitteilung des VGH Kassel vom 11. Februar 2003
Von: @(VGH Kassel) <2003-02-12>
   Mehr»
DFS stellt neue Abflugrouten nach dem Ausbau vor
Von: @cf <2011-01-27>
Die neuen Flugrouten nehmen Gestalt an. Die DFS hat in der Fluglärm­kommission Pläne für Abflugrouten in Richtung Westen vorgestellt. Rheinland-Pfalz protestiert gegen die Fluglärmverlagerung in das Nachbarland.   Mehr»
Einigung auf neue Flugrouten für Berlin-Schönefeld
Von: @cf <2011-07-07>
Nach heftigen Bürgerprotesten und langen kontroversen Diskussionen hat man in Berlin einen Kompromiss gefunden: die DFS stellte die neuen Flugrouten für den Flughafen Berlin-Schönefeld vor.   Mehr»
Fluglärm­kommission: DFS will höher an- und abfliegen
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt 07.05. 2014
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2014-05-07>
Auf der 225. Sitzung der Fluglärm­kommission Frankfurt stellte die DFS neue Möglichkeiten bei der Gestaltung der An- und Abflugrouten vor.    Mehr»
HMWEVL: Bündnispapier für Lärmpausen unterzeichnet
Pressemitteilung des HMWEVL vom 04.02.2015
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung <2015-02-04>
Am Frankfurter Flughafen wird es ab dem 23. April siebenstündige Lärmpausen geben. Wirtschaftsminister Al-Wazir, Fraport, DFS und Vertreter der Luftverkehrs­wirtschaft unterzeichneten heute ein entsprechendes Bündnis­papier.   Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI: Deutsche Flugsicherung schüttet noch mehr Lärm über der Region aus
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2017-04-19>
Das Bündnis der Bürger­initiativen kritisiert die Entscheidung der DFS, zwischen 6:00 Uhr und 20:30 Uhr ausschließlich den unabhängigen Landebetrieb auf der Südbahn und der Nordwest­landebahn zu verwenden. Das führt zu mehr Fluglärm bei den Gegenanflügen.    Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.