ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Städte nicht abwickeln
Von: @EXTRABLATT <2001-10-02>

Beim Ausbau wäre die Stadt Flörsheim im Süden des Main-Taunus-Kreises in ihrer Entwicklung eingeschränkt. Ein Gespräch mit Bürgermeister Ulrich Krebs (33/CDU).

Extrablatt: Herr Krebs, wissen Sie, wie viele Ihrer Einwohner am Flughafen Frankfurt tätig sind?

Ulrich Krebs: Wir kennen die Zahlen nicht und aktuelle Recherchen haben uns nicht weiter geholfen, doch ich schätze, dass in Flörsheim traditionell mehr Opel-Beschäftigte leben.

EB: Trotzdem dürften das einige Flughafen-Beschäftigte sein. Müssten Sie deshalb nicht - auch mit Blick auf die Steuereinnahmen - eigentlich für einen Ausbau sein?

U.K.: Ich möchte in aller Deutlichkeit sagen, dass wir die wirtschaftliche Bedeutung des Flughafens Frankfurt sehr wohl kennen. Wir sind ja auch nicht gegen den Flughafen, sondern gegen eine für die Menschen unerträgliche und deshalb unverantwortliche Ausbauplanung. Wir verlangen von der Fraport intelligentere Lösungen, den Standort Frankfurt dauerhaft zu sichern. Dazu gehört vor allem die volle Einbeziehung des Flughafens Hahn im Hunsrück.

EB: Flörsheim wäre durch den Ausbau in seiner Entwicklung eingeschränkt?

U.K.: Das ist richtig, wobei schon heute in Sachen Fluglärm die Zumutbarkeitsgrenze überschritten ist. Denn sollte die "Nur-Landebahn Nordwest" kommen - ich bin überzeugt, sie ist rechtlich nicht durchsetzbar - würden Teile Flörsheims von Düsenjets in 239 Metern Höhe überflogen. Das ist nicht hinnehmbar. Entwicklung der Region heißt für uns nicht, Flughafen in Weiterentwicklung und Städte in Abwicklung.

EB: Hat die Stadt Fraport-Aktien erworben?

U.K.: Die Stadt hat 20 Aktien erworben, um auch in der Aktionärsversammlung direkt dabei sein zu können. Aber wir setzen auf juristische und politische Argumente gegen den geplanten Ausbau durch eine "Nur-Landebahn" im Kelsterbacher Wald.

EB: Die Möglichkeit einer Einflussnahme auf die Geschäftspolitik ist umstritten. Was erhoffen Sie sich davon?

U.K.: Da ist die politische Einflussnahme gefragt, die ich bei verschiedensten Gelegenheiten auf allen Ebenen nutze. Eigentümer der Fraport AG sind das Land Hessen, die Stadt Frankfurt am Main und die Bundesrepublik Deutschland. Die bilden die Gesellschafter-Versammlung und können in einer Aktiengesellschaft die Geschäftspolitik lenken und im Aufsichtsrat mitbestimmen.

EB: Herr Krebs, wir danken für dieses Gespräch.


Das gesamte EXTRABLATT Oktober 2001 können Sie auch als => .pdf-Dokument laden.

Themen hierzuAssciated topics:

Arbeit und Wirtschaft jobs at Frankfurt Airport Regionalentwicklung Rhein-Main Landebahn Nordwest

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Ohne Ausbau attraktiv
Von: @EXTRABLATT <2002-09-18>
   Mehr»
Flucht aus Rhein-Main?
Qualifizierte Arbeitskräfte sind gefragt: die Lärmbelastung in der Region könnte da zum Problem werden
Von: @EXTRABLATT <2001-10-02>
   Mehr»
15.000 Arbeitsplätze gefährdet
Die Jobversprechungen der Fraport AG erweisen sich mehr und mehr als Mogelpackung. Unter dem Strich bliebe bestenfalls ein leichtes Plus
Von: @EXTRABLATT <2002-03-22>
Von den ursprünglich 50.000 neuen Arbeitsplätzen, die eine Flughafenerweiterung bringen sollte, ist schon längst keine Rede mehr. In ihren Unterlagen spricht die Fraport AG mittlerweile von 18.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen auf dem Flughafengelände.   Mehr»
Monostruktur
Wird der Wirtschaftsfaktor "Flugverkehr" durch Übergröße zum Risiko für die Rhein-Main-Region ?
Von: @PFV <2002-07-01>
   Mehr»
Arbeitsplatz-Blockade
Ist es tolerabel, wenn bereits durch die Ausbau-Planung die Ansiedlung neuer Industrien blockiert ?
Von: @PFV <2002-06-03>
   Mehr»
Wohlstand ohne Ausbau!?
Überlegungen zur Entwicklung der Region
Von: @VBe <2004-02-25>
   Mehr»
BBI: Die Krake Flughafen nimmt auch das Caltex-Gelände in den Würgegriff
Pressemitteilung
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2004-10-21>
   Mehr»
IHKs für Änderung des Landesentwicklungsplans
Pressemitteilung vom 20.09.2005
Von: @IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen <2005-09-20>
   Mehr»
"Fraport-Gutachten nur von historischem Wert"
Aussagen zur wirtschaftlichen Entwicklung basieren auf veralteten Zahlen.
Pressemitteilung vom 23.02.2006
Von: @Zukunft Rhein-Main <2006-02-23>
Auch optimistische Fraport-Prognosen zur Schaffung neuer Arbeitsplätze und zu positiven Auswirkungen des geplanten Flughafenausbaus auf die wirtschaftliche Entwicklung der Rhein-Main-Region basieren auf einer veralteten Datenbasis, unrealistischen Annahmen und wurden mit wissenschaftlich umstrittenen Methoden erhoben.   Mehr»
Risikoanalysen greifen zu kurz
Pressemitteilung vom 10.04.2003
Von: @Zukunft Rhein-Main <2003-04-10>
   Mehr»
Nachbarn im Dialog
Pressemitteilung vom 03.07.2002
Von: @Zukunft Rhein-Main <2002-07-03>
   Mehr»
Ein Flughafenausbau in Frankfurt hätte auch erhebliche negative Auswirkungen auch Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze in der Region!
Von: @VBe <2006-10-04>
Würde der Frankfurter Flughafen noch weiter kapazitiv ausgebaut werden, wären sicherlich mehr Arbeitsplätze unmittelbar am Flughafen zu erwarten.
Die Kehrseite der wirtschaftlichen Auswirkungen eines Flughafenausbaus wären jedoch auch erhebliche Beeinträchtigungen der Unternehmen in der Region rund um den Flughafen herum und der daraus folgende Verlust einer erheblichen Zahl von Arbeitsplätzen.
   Mehr»
Eine allzu einseitige Ausrichtung der Wirtschaft des Rhein-Main-Gebietes gefährdet die Zukunft der Region!
Von: @VBe <2006-10-04>
Es ist derzeit vielleicht nicht zu Unrecht "modern", in einer Region wirtschaftliche Schwerpunkte ("Cluster") zu bilden. Wenn jedoch ein einzelner solcher Schwerpunkte ein so hohes Gewicht bekommt, dass er einer wirtschaftlichen "Monostruktur" nahekommt, gerät die Region in eine kritische Abhängigkeit. So hat(te) z.B. das Ruhrgebiet sehr schwer damit zu kämpfen, sich aus einer solchen Falle zu befreien.   Mehr»
Pro-Ausbau-Argumente wurden gekippt
Wichtige Argumente der Ausbau-Befürworter sind nicht mehr haltbar
Von: @PFV <2002-07-01>
   Mehr»
Dicke Kröte für die Fraport AG
Scheitert der Ausbau des Frankfurter Flughafens am Kelsterbacher Chemie-Werk Ticona? Die Kosten für eine Verlegung werden auf rund 1,3 Milliarden Euro geschätzt.
Von: @EXTRABLATT <2003-06-26>
   Mehr»
Ziele der Initiative "Zukunft-Rhein-Main"
Was wir wollen - Die fünf Forderungen der Initiative "Zukunft Rhein-Main"
Unser Standpunkt: Ja zur Wirtschaftsregion Rhein-Main - Nein zum Flughafenausbau !
Von: @Zukunft Rhein-Main
   Mehr»
Industriebetriebe
Wie könnte Ihre Firma oder die Firma in Ihrer Nachbarschaft durch einen Flughafenausbau betroffen sein ?
Von: @PFV <2002-11-15>
   Mehr»
Job-Lüge Flughafenausbau
Informations- und Diskussionsveranstaltung
Von: @(BBI) <2005-07-01>
   Mehr»
Erörterungstermin: Bericht vom 29.09.2005
ZRM-Gutachter: viel weniger Arbeitsplätze durch Ausbau
Von: @cf <2005-09-29>
   Mehr»
BBI: "Job-Motor! Auszeichnung" ist ein Propagandamanöver
Pressemitteilung vom 09.11.2005
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2005-11-09>
Das Bündnis der Bürgerinitiativen bezeichnet die "Job-Motor"-Auszeichnung der Fraport AG als Propagandamanöver.   Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 24.02.2006
Wirtschaftlicher Nutzen - wieviel Flughafen braucht die Region?
Von: @cf <2006-02-21>
   Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 21.02.2006
Standortfaktor Flughafen - gibt es katalytische Arbeitsplätze durch den Ausbau?
Von: @cf <2006-02-21>
   Mehr»
Fraport - Umfrage sieht deutliche Mehrheit für den Ausbau
Fakten und Meinungen zu der heftig umstrittenen Umfrage 2006
Von: @cf <2006-08-21>
Nach einer neuen von Fraport in Auftrag gegebenen Umfrage sind im Rhein-Main-Gebiet 62% der Befragten für den Flughafenausbau und damit deutlich mehr als 2002. Ausbaugegner bezweifelten die Ergebnisse   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.