ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
EU-Kommission vermutet Verletzung der Seveso-Richtlinie
Bundesregierung zu Stellungnahme aufgefordert
Von: @cf <2003-11-25>
Die EU-Kommission hat auf die Beschwerde der FAG hin in einem Antwortschreiben die Bundesregierung zu einer Stellungnahme und der Lieferung weiterer Informationen aufgefordert. Der Brief gelangte jetzt in die Öffentlichkeit.
Die EU-Kommission hat auf die Beschwerde der FAG hin in einem Antwortschreiben die Bundesregierung zu einer Stellungnahme und der Lieferung weiterer Informationen aufgefordert. Eine Antwort wird von der Kommission bis zum 12.12.03 erwartet.
Der Brief gelangte jetzt in die Öffentlichkeit und ist hier als Abschrift wiedergegeben.

----------- Schreiben der EU-Kommission ---------------


Europäische Kommission
Generaldirektion Umwelt - Der Generaldirektor
Brüssel, den 10.11.2003

Seiner Exzellenz
Herrn Dr. Wilhelm SCHÖNFELDER
Ständiger Vertreter der Bundesrepublik Deutschland
bei der Europäischen Union
Rue de Lalaing l9-21
1040 Brüssel

Herr Botschafter,
bei meinen Dienststellen ist eine Beschwerde zur Anwendung der Richtlinie 96/82//EG des Rates vom 9. Dezember 1996 zur Beherrschung der Gefahren bei schweren Unfällen mit gefährlichen Stoffen ("SEVESO II-Richtlinie") eingegangen, die unter der Nummer 2003/5086 registriert worden ist.

Die Beschwerde betrifft den geplanten Ausbau des Flughafens Frankfurt/Main. Nach Ansicht des Beschwerdeführers verstößt die Landesplanerische Beurteilung der Vorhabensvariante Landebahn Nordwest vom 11. Juni 2002 (Az. V 31.1-93 d 08/09 - E 43) gegen Artikel 12 der Seveso-II-Richtlinie, weil sie keine abschließende Beurteilung das Absturzrisikos von Flugzeugen, die auf der geplanten Landebahn Landebahn Nordwest landen, auf in der Einflugschneise liegende Betriebe und Anlagen im Sinne der Seveso-II-Richtlinie enthält, aber dennoch prinzipiell die Raum- und Umweltverträglichkeit der Vorhabensvariante feststellt.

Gemäß Artikel 12 (I) der Seveso-II-Richtlinie haben die Mitgliedstaaten dafür zu sorgen, dass in ihren Politiken der Flächenausweisung oder Flächennutzung und/oder anderen einschlägigen Politiken das Ziel, schwere Unfälle zu verhüten und ihre Folgen begrenzen, Berücksichtigung findet. Dazu haben sie nicht nur die Ansiedlung neuer Betriebe und die Änderungen bestehender Betriebe sondern auch neue Entwicklungen in der Nachbarschaft bestehender Beiriebe wie beispielsweise Verkehrswege zu überwachen, wenn damit verbundene Maßnahmen das Risiko eines schweren Unfalls vergrößern oder die Folgen eines solchen Unfalls verschlimmern können.

In unmittelbarer Umgebung der geplanten Landebahn Nordwest befinden sich mehrere der Seveso-II-Richtlinie unterfallende Betriebe, insbesondere die Firmen Ticona (Chemiefabrik) und Infraserv Höchst (Etylenverdichterstation nebst Rohrleitungen). Darüber hinaus ist auch der Frankfurter Flughafen selbst ein Störfallbetrieb im Sinne der Seveso-II-Richtlinie.

Das Raumordnungsverfahren ist nach Einschätzung der Kommission eine "Politik der Flächenausweisung oder Flächennutzung" im Sinne der Richtlinie. Damit hätten in diesem Verfahren, insbesondere vor Feststellung der Raumverträglichkeit der Nordwest-Variante, das Absturzrisiko von Flugzeugen, die auf der Landebahn Nordwest landen, auf in der Einflugschneise liegenden Betriebe und Anlagen im Sinne der Seveso-II-Richtlinie sowie mögliche "Domino-Effekte" zwischen diesen Anlagen und dem Frankfurter Flughafen abschließend untersucht werden müssen.

Dies ist nicht geschehen. In der Landesplanerischen Feststellung heißt es vielmehr:

"In der Risikoanalyse fehlen die (...) Beschäftigten (der umliegen Störfallbetriebe), die sich auch fast ständig in ihren Betrieben aufhalten. Es ist wahrscheinlich, dass die Risikowerte bei diesen Beschäftigten höher ausfallen als bei manchen Einwohnern in den untersuchten Zonen. Es fehlt somit ein gewichtiger Risikofaktor, der das Gesamtgebiet bzw. die Gesamtanalyse möglicherweise erheblich verändern kann. Die endgültige Beurteilung des Risikofaktors muss daher zunächst offen bleiben und im Planfeststellungsverfahren vorgenommen werden. (...)

Auch die Frage, inwieweit landende oder durchstartende Flugzeuge mit Sichtbehinderungen durch betriebliche Vorgänge auf dem Ticona-Gelände rechnen müssen ...) und dadurch deren Sicherheit beeinträchtigt wird, konnte im Raumordnungsverfahren nicht abschießend geklärt werden" (LP. S. 141)

Nach einer ersten Analyse des Sachverhalts gehen die Dienststellen der Kommission davon aus, dass Artikel 12 der Seveso-II-Richtlinie verletzt wurde.

Für eine abschließende Beurteilung des Falles möchten wir Sie aber noch um folgende Informationen bitten:
  • Die Dienststellen der Kommission haben erfahren, dass sich gegenwärtig die Störfallkommission mit dem Fall befasst. Teilen Sie uns bitte zunächst mit, ob dies zutrifft. Weiterhin wüssten wir gerne, wann mit einem Ergebnis der Untersuchungen der Störfallkommission zu rechnen ist, und inwiefern dieses Ergebnis in das weitere Verfahren einbezogen werden wird. In diesem Zusammenhang wüssten wir insbesondere gerne, ob die Bundesregierung eventuell eine Wiederaufnahme des Raumordnungsverfahrens in Erwägung zieht. Abschließen möchten wir Sie auffordern, uns über den weiteren Verlauf sowie über das Ergebnis der Arbeit der Störfallkommission zu unterrichten.
  • Wir haben weiterhin erfahren, dass der TÜV Pfalz eine Qualitätsuntersuchung der bisher vorliegenden Expertisen durchgeführt hat. Teilen Sie uns bitte mit, zu welchem Ergebnis diese Untersuchung gekommen ist. Senden Sie uns möglichst auch eine Kopie dieser Studie
  • Wir haben darüber hinaus erfahren, dass die Beschwerdeführer im vorliegenden Verfahren am 3. November 2003 sowohl bei der Bundesregierung als auch bei der Hessischen Landesregierung den Erlass eines Moratoriums im laufenden Planfeststellungsverfahren beantragt haben. Teilen Sie uns bitte mit, wie über dieses Moratorium entschieden wird.
Für eine Stellungnahme Ihrer Regierung innerhalb eines Monats nach Eingang dieses Schreibens wäre ich Ihnen dankbar.

Hochachtungsvoll

(Catherine Day)
Themen hierzuAssciated topics:

Absturz-Gefahr Gefahren durch Flughafenausbau FRA Ticona EU - Richtlinien Bundesregierung (Deutschland) Raumordnungsverfahren FRA-Ausbau EU-Kommission

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Störfall-Kommission der Bundesregierung prüft Ausbau-Varianten
Steht die Ticona der Nordwestbahn im Weg?
Von: @cf <2003-02-18>
   Mehr»
Flugunfälle in Deutschland
Viele Zwischenfälle in der Statistik der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung
Von: @VBe <2003-03-17>
   Mehr»
Flughafen-Planer unterschätzen Sicherheitsrisiko!
BUND fordert Abbruch des Raumordnungsverfahrens
Von: @(BUND Hessen) <2002-01-16>
   Mehr»
EU-Kommission prüft Ausbaupläne für Landebahn Nordwest
Landebahn neben Chemiewerk - ein Verstoß gegen die Seveso-Richtlinie?
Von: @cf <2003-09-18>
   Mehr»
Mögliche Absturzstellen beim Landeanflug auf geplante Nordwestbahn
Risiko sichtbar gemacht - eine Analyse des DFLD
Von: @cf <2003-12-01>

Wenn das Unglück am Frankfurter Flughafen passiert wäre - wo wäre das Flugzeug dann abgestürzt? Eine Analyse von Flugunfällen der letzen Jahre zeigt potentielle Absturzstellen auf.
   Mehr»
Koch: Landebahn wichtiger als Ticona
Entscheidung für Nordwestbahn steht nicht zur Debatte
Von: @cf <2004-01-29>
   Mehr»
SFK: Ausbauvorhaben Nordwest und Chemiewerk Ticona nicht vereinbar
Pressemitteilung vom 30.01.2004
Von: @Störfall-Kommission <2004-01-30>
   Mehr»
Störfall-Kommission hält Landebahn Nordwest und Ticona für unvereinbar
Ministerpräsident Koch und Fraport bleiben bei ihren Ausbau-Plänen
Von: @cf <2004-01-30>
   Mehr»
Störfall-Kommission (SFK):
beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Von: @PFV <2003-10-07>
   Mehr»
Störfall-Kommission ist gegen neue Landebahn neben Chemiewerk
Fraport und Ministerpräsident Koch halten an Ausbauplänen fest
Von: @cf <2004-02-18>

Die Störfall-Kommission hat entschieden: sie hält den Betrieb des Chemiewerks Ticona und das Ausbauvorhaben Landebahn Nordwest für unvereinbar. Ministerpräsident Koch und Fraport wollen trotzdem an ihren Plänen festhalten.
   Mehr»
Risiko Ticona: Das Verfahren der EU-Kommission
Informationen, Berichte und Kommentare
Von: @cf <2006-11-01>
Beim Planungsverfahren für den Flughafenausbau wurde nach Ansicht der EU-Kommission gegen die Seveso-Richtlinie verstoßen: es wurde nicht beachtet, dass die geplante Landebahn Nordwest zu nahe am Störfallbetrieb Ticona liegt. Deswegen hat die Kommission ein Verfahren gegen Deutschland eingeleitet.   Mehr»
Ticona: Absturzrisiko auch heute schon zu hoch
Neues Gutachten fordert die Verlegung der Flugroute
Von: @cf <2004-09-10>
Die Kurzfassung eines neuen Gutachtens, bei dem das Risiko durch aktuelle Überflüge des Chemiewerks Ticona untersucht wird, liegt beim RP vor: das Risiko ist ähnlich wie bei der geplanten Nordwestbahn. Der Gutachter schlägt die Verlegung der Flugroute vor - die Landesregierung will nicht !   Mehr»
Risiko Ticona: Die Entscheidung der Störfall-Kommission
Informationen, Berichte und Kommentare
Von: @cf <2005-07-01>
Die Störfall-Kommission hat entschieden, dass der Betrieb des Chemiewerks Ticona und die geplante Nordwestbahn wegen des zu großen Risikos nicht miteinander vereinbar sind. Die Landesregierung will die Nordwestbahn trotzdem bauen, notfalls will man Ticona enteignen. Wie wird der Streit ausgehen?    Mehr»
Mehr Flughafen - mehr Risiko!
Die Risiko-Debatte beim geplanten Flughafenausbau. Informationen, Berichte, Kommentare
Von: @cf <2006-01-01>
Beim geplanten Ausbau des Flughafens steigt auch das Risiko für einen Flugzeugabsturz. Das Absturzrisiko ist heute einer der zentralen Themen beim geplanten Flughafenausbau   Mehr»
Risiko Ticona: der Streit um die Zukunft des Werks
Ein Chemiewerk steht den Ausbauplänen für den Frankfurter Flughafen im Weg
Von: @cf <2008-09-19>
Der Streit über das "Risiko Ticona" ist entschieden: Ticona räumt gegen eine Zahlung von 670 Millionen Euro von Fraport den gefährlichen Platz in der Einflugschneise der geplanten Nordwestbahn. Das Werk wird bis 2011 im Industriepark Höchst neu errichtet. Die spannende Geschichte des Standort-Pokers um Werk und Landebahn finden Sie hier zusammengefasst   Mehr»
Die Absturzgefahr durch Vogelschlag multipliziert die Risiken!
Von: @VB <2006-06-12>
Die Kollision von Vogelschwärmen oder großen Vögeln mit Flugzeugen kann auch für Flugzeuge hochgefährlich werden. Aufgrund der Lage einer Nordwest-Landebahn im Kelsterbacher Wald, nahe dem Main, sind solche Kollisionen ("Vogelschlag") vorprogrammiert, denn der Flughafen wächst unmittelbar an die "Vogelflugleitlinie" Main heran.   Mehr»
Vogelschlag und Flugsicherheitsrisiko in der Anfluglinie auf die geplante Landebahn liegen signifikant über den Risiken des heutigen Flugbetriebes!
Von: @VB <2006-08-03>
Ein Flugbetrieb auf der geplanten Nordwest-Landebahn würde genau stark beflogene Vogelflugrouten kreuzen. Das Vogelschlag-Risiko für die Flugzeuge wäre daher unvergleichbar größer, wie beim derzeitigen Betrieb.   Mehr»
Risiken beschönigt
Von: @EXTRABLATT <2002-03-22>
   Mehr»
BND: Gefahr durch Flugabwehrraketen und ferngesteuerte Modellflugzeuge
Wollen Terroristen Flugzeuge über Frankfurt angreifen ?
Von: @VBe <2002-06-12>
   Mehr»
Pulverfass Rhein-Main: Mehr Flughafen = mehr Risiko
Foto-Impressionen von der Aktion
Von: @VBe <2004-01-09>
   Mehr»
Sicherheitsrisiken: TÜV-Gutachten bestätigt Position der Region
Pressemitteilung vom 14.01.2004
Von: @Zukunft Rhein-Main <2004-01-14>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.