ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
15.000 Arbeitsplätze gefährdet
Pressemitteilung vom 22.01.2002
Von: @Zukunft Rhein-Main <2002-01-22>

KREIS GROSS-GERAU - Der geplante Ausbau des Frankfurter Flughafens beeinträchtigt die Gewerbe- und Industrieansiedlung in der Nachbarschaft sehr viel stärker als dies die Betreiber des Vorhabens, allen voran die Fraport AG, zugeben wollen. Insgesamt sind, bei ehrlicher Betrachtung, rd. 15.000 Arbeitsplätze entlang der Mainschiene gefährdet — bereits vorhandene Arbeitsplätze ebenso wie jene, die entstehen würden, wenn die vorhandenen bzw. die erschossenen Gewerbegebiete alternativ, d.h. ohne neue Startbahn in der Nachbarschaft bebaut werden könnten. Darauf hat jetzt Landrat Siehr hingewiesen. Er forderte deshalb die FRAPORT auf, in Sachen Arbeitsplätze endlich ehrlich zu argumentieren und von den angekündigten 18.000 neuen Arbeitsplätzen die wegfallenden 15.000 abzuziehen.

Formale Bauhöhenbeschränkungen im Überfluggebiet der neuen Bahn im Kelsterbacher Wald sowie der von den startenden und landenden Jets verursachte unerträgliche Krach hätten, so der Landrat, zur Folge, dass in Kelsterbach das Gewerbegebiet Taubengrund mit ca. 1.000 Arbeitsplätzen sowie das Chemiewerk Ticona mit ebenfalls ca. 1.000 Arbeitsplätzen aus Sicherheits- bzw. Arbeitsschutzgründen praktisch nicht mehr nutzbar wären. Zusätzlich betroffen seien Arbeitplätze bei Zulieferbetrieben in der Nachbarschaft in gleicher Größenordnung.

Das Chemiewerk Ticona, das auf einer Fläche von 48 Hektar Kunststoffe produziert, die vor allem in der Automobilindustrie benötigt werden, befindet sich nur wenige hundert Meter von der geplanten Nordwestbahn entfernt. Im Ausbaufall liegt das mit Chemikalien arbeitende Werk genau in der Einflugschneise und teilweise im Sicherheitsbereich der Landebahn. Erstaunlicherweise, so der Landrat, enthielten die im Raumordnungsverfahren vorgelegten Unterlagen keinerlei Angaben zu den Werksgebäuden und Schornsteinen, die im Ausbaufall abgerissen werden müssten, um die Hindernisfreiheit in der Einflugschneise zu gewährleisten. "Im Risikogutachten der Fraport ist das Werk samt seiner 1.000 Arbeitsplätze sogar überhaupt nicht erwähnt," wundert sich Siehr.

Weitere Arbeitsplätze in einer ungleich größeren Dimension fallen im Gefolge des Ausbaus durch die drastische Einschränkung der Nutzbarkeit des Entwicklungsbereichs Mönchhof auf dem Gebiet der Städte Raunheim und Kelsterbach weg. Siehr wörtlich: "Von den hier geplanten 12.000 neuen Arbeitsplätze muss sich die Region bei einer Realisierung der Nordwestbahn mehr oder weniger komplett verabschieden."

Gänzlich gefährdet sieht der Landrat die Zukunftsperspektiven auch auf dem ehemaligen Caltex-Gelände zwischen Raunheim und Kelsterbach, früher einmal als Filetstück der In-dustrieentwicklung im Rhein-Main-Gebiet bezeichnet. Dort wird derzeit die Errichtung des Güterverkehrszentrums (GVZ) Rhein-Main-West geplant. Diese Pläne sind, wie die Untersuchung eines unabhängigen Ingenieurbüros zeigt, beim Bau der Nordwestbahn nicht mehr realisierbar. Auf dem GVZ, das der Verknüpfung von Schienen- und Straßenverkehr dienen soll, waren bisher 1.200 Arbeitsplätze geplant. Es genoss bisher in der Verkehrspolitik des Landes Hessen einen sehr hohen Stellenwert.

Durch die Nordwestbahn wird das für das GVZ vorgesehene Gelände mit derartigen Bau-höhenbeschränkungen belegt, dass eine Realisierung nicht mehr möglich ist. Ein GVZ be-nötigt zur Stapelung von Containern lichte Höhen von etwa 20 bis zu 35 Metern. Aufgrund der im Falle der Nordwestbahn geltenden Höhenbeschränkungen wäre dadurch über die Hälfte des Geländes nicht mehr wie vorgesehen nutzbar. Zudem wäre eine Lagerung von Gefahrstoffen nicht mehr möglich. In der Region stehen keine Ausweichflächen zur Verfügung. Deshalb, so Siehr, käme die Aufgabe dieser Pläne einer Bankrotterklärung der Landespolitik im Bereich des Güterverkehrs gleich.

Den von der Fraport AG für den Ausbaufall prognostizierten zusätzlichen 18.000 Arbeitsplätzen auf dem Flughafengelände stehen somit ca. 15.000 geplante bzw, vorhandene Arbeitsplätze in unmittelbarer Nähe gegenüber, die im Ausbaufall entfallen würden — so die "ernüchternde Bilanz" des Landrats. Er sieht darin, neben den bekannten gesundheitlichen und ökologischen Argumenten, ein starkes Argument gegen den geplanten Bau der Nordwestbahn, das von den Betreibern des Flughafens bislang ignoriert worden ist. Siehr warnt allerdings davor, es als Plädoyer für eine der anderen Ausbauvarianten zu wenden. Auch eine Süd- oder die Nordostvariante schaffen nicht nur neue Arbeitsplätze, sie vernichten auch jede Menge, "und die Zeche zahlt auf jeden Fall die gesamte Region".

Themen hierzuAssciated topics:

Ticona ZRM-Pressemitteilungen Kreis Groß-Gerau jobs Landebahn Nordwest Caltex-Gelände

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Das Chemiewerk Ticona
Rund 1000 Menschen arbeiten im Werk Kelsterbach
Von: @cf <2004-11-03>
   Mehr»
Risiko Ticona: Das Verfahren der EU-Kommission
Informationen, Berichte und Kommentare
Von: @cf <2006-11-01>
Beim Planungsverfahren für den Flughafenausbau wurde nach Ansicht der EU-Kommission gegen die Seveso-Richtlinie verstoßen: es wurde nicht beachtet, dass die geplante Landebahn Nordwest zu nahe am Störfallbetrieb Ticona liegt. Deswegen hat die Kommission ein Verfahren gegen Deutschland eingeleitet.   Mehr»
Ticona-Klage gegen Flugrouten am 5. Oktober beim VGH Kassel
Für die Verhandlung sind Eintrittskarten nötig (siehe PM des VGH vom .....)
Von: @cf <2005-08-26>
Die Chemiewerk Ticona gegehn die aktuellen Flugrouten am Frankfurter Flughafen findet am 5. Oktober beim VGH Kassel statt. Es wird großer Andrang erwartet, Eintrittskarten erforderlich!    Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 26.01.2006
Sicherheit - können Nordwestbahn und Ticona nebeneinander existieren?
Von: @cf <2006-01-26>
   Mehr»
Risiko Ticona: Die Entscheidung der Störfall-Kommission
Informationen, Berichte und Kommentare
Von: @cf <2005-07-01>
Die Störfall-Kommission hat entschieden, dass der Betrieb des Chemiewerks Ticona und die geplante Nordwestbahn wegen des zu großen Risikos nicht miteinander vereinbar sind. Die Landesregierung will die Nordwestbahn trotzdem bauen, notfalls will man Ticona enteignen. Wie wird der Streit ausgehen?    Mehr»
Risiko Ticona: der Streit um die Zukunft des Werks
Ein Chemiewerk steht den Ausbauplänen für den Frankfurter Flughafen im Weg
Von: @cf <2008-09-19>
Der Streit über das "Risiko Ticona" ist entschieden: Ticona räumt gegen eine Zahlung von 670 Millionen Euro von Fraport den gefährlichen Platz in der Einflugschneise der geplanten Nordwestbahn. Das Werk wird bis 2011 im Industriepark Höchst neu errichtet. Die spannende Geschichte des Standort-Pokers um Werk und Landebahn finden Sie hier zusammengefasst   Mehr»
Räumt Ticona den Platz für die Nordwestbahn?
Für 650 Millionen Abfindung soll das Werk angeblich geschlossen werden
Von: @cf <2006-11-29>
Die Ticona hat sich angeblich mit Fraport und der Landesregierung darauf geeinigt, das Werk in Kelsterbach gegen Zahlung einer Entschädigung zu schließen.    Mehr»
Ticona räumt den Platz für die Nordwestbahn
Einigung mit Fraport: für 650 Millionen Abfindung soll das Werk geschlossen werden
Von: @cf <2006-11-30>
Die Ticona hat sich mit Fraport darauf geeinigt, das Werk in Kelsterbach gegen Zahlung einer Entschädigung von 650 Mio. bis zum Jahr 2011 zu schließen. Damit soll ein wesentliches Hindernis für die geplante Nordwestbahn beseitigt werden.    Mehr»
Störfall-Kommission der Bundesregierung prüft Ausbau-Varianten
Steht die Ticona der Nordwestbahn im Weg?
Von: @cf <2003-02-18>
   Mehr»
Dicke Kröte für die Fraport AG
Scheitert der Ausbau des Frankfurter Flughafens am Kelsterbacher Chemie-Werk Ticona? Die Kosten für eine Verlegung werden auf rund 1,3 Milliarden Euro geschätzt.
Von: @EXTRABLATT <2003-06-26>
   Mehr»
EU-Kommission vermutet Verletzung der Seveso-Richtlinie
Bundesregierung zu Stellungnahme aufgefordert
Von: @cf <2003-11-25>
Die EU-Kommission hat auf die Beschwerde der FAG hin in einem Antwortschreiben die Bundesregierung zu einer Stellungnahme und der Lieferung weiterer Informationen aufgefordert. Der Brief gelangte jetzt in die Öffentlichkeit.   Mehr»
Gutachten zum Ticona-Risiko beim Landtag vorgestellt
Wirtschaftsminister Rhiel hält Risiko für vertretbar
Von: @cf <2004-01-16>
   Mehr»
EU-Kommission prüft Ausbaupläne für Landebahn Nordwest
Landebahn neben Chemiewerk - ein Verstoß gegen die Seveso-Richtlinie?
Von: @cf <2003-09-18>
   Mehr»
Koch: Landebahn wichtiger als Ticona
Entscheidung für Nordwestbahn steht nicht zur Debatte
Von: @cf <2004-01-29>
   Mehr»
SFK: Ausbauvorhaben Nordwest und Chemiewerk Ticona nicht vereinbar
Pressemitteilung vom 30.01.2004
Von: @Störfall-Kommission <2004-01-30>
   Mehr»
Störfall-Kommission hält Landebahn Nordwest und Ticona für unvereinbar
Ministerpräsident Koch und Fraport bleiben bei ihren Ausbau-Plänen
Von: @cf <2004-01-30>
   Mehr»
SFK: geplante Landebahn Nordwest und Ticona nicht vereinbar
Pressemitteilung vom 18.02.2004
Von: @Störfall-Kommission (SFK) <2004-02-18>
   Mehr»
Störfall-Kommission ist gegen neue Landebahn neben Chemiewerk
Fraport und Ministerpräsident Koch halten an Ausbauplänen fest
Von: @cf <2004-02-18>

Die Störfall-Kommission hat entschieden: sie hält den Betrieb des Chemiewerks Ticona und das Ausbauvorhaben Landebahn Nordwest für unvereinbar. Ministerpräsident Koch und Fraport wollen trotzdem an ihren Plänen festhalten.
   Mehr»
Störfall-Kommission in der Schusslinie
Fraport und CDU-Politiker kritisieren Votum der Kommission
Von: @cf <2004-02-28>
   Mehr»
EU-Kommission verlangt erneute Prüfung aller Ausbau-Varianten
Verfahren gegen Deutschland könnte dann eingestellt werden
Von: @cf <2004-05-17>
Die EU-Kommission will auf eine Klage gegen Deutschland verzichten, wenn von der hessischen Landesregierung alle Ausbau-Varianten noch einmal kritisch geprüft werden.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.