ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Spektakuläre Flugzeug-Unglücke
Flugzeugabstürze, die uns in Erinnerung geblieben sind
Von: @cf <2005-08-02>
Nicht nur auf der Straße, auch im Luftverkehr gibt es viele Unfälle. Die meisten gehen relativ glimpflich ab, aber manchmal kracht es richtig. Ein Überblick über spekatakuläre Flugzeugabstürze, die die Menschen schockierten

Nicht nur im Straßenverkehr, auch in der Luftfahrt gibt es viele Unfälle. In mehreren Datenbanken im Internet wird jeder Flugunfall sorgfältig archiviert. Fünf bis zehn Vorfälle werden jeden Monat verzeichnet. Die meisten Unfälle sind unspektakulär. Entweder gibt es keine oder nur wenige Opfer, oder sie ereignen sich weit weg - wer nicht in den Absturzdatenbanken sucht, erfährt nie etwas davon. Einige wenige Male im Jahr aber kracht es massiv: ein großes Flugzeug stürzt ab, es gibt 200, 200 oder auch 500 Tote. Bilder dieser Katastrophen gehen um die Welt und beschäftigen die Menschen noch lange Zeit. Die Ursachen sind meist technisches und/oder menschliches Versagen, auch Attentate spielen eine Rolle. Manchmal wird die genaue Unglücksursache erst viele Jahre später geklärt. Kein Krimi ist dann so spannend wie die Realität!

Das schlimmste Unglück: Los Rodeos, Teneriffa, 1977

Das bisher schwerste Unglück in der Geschichte der zivilen Luftfahrt geschah am 27. März 1977 auf dem Flughafen Los Rodeos in Teneriffa - am Boden.
Zwei voll besetzte Boeing 747 stießen bei dichtem Nebel auf der Startbahn zusammen. Eine Maschine hatte den Start begonnen, obwohl die andere noch auf der Startbahn in entgegengesetzter Richtung rollte. Es kam zur Kollision, beide Flugzeuge gingen in Flammen auf. 583 von 637 Passagieren kamen ums Leben. Ursache: Menschliches Versagen und schlechtes Wetter.

1985: Japan Airlines Crash

Am 18. August 1985 ereignete sich an Bord einer Boeing 747 der Japan Airlines auf einem Inlandsflug von Zokio nach Osaka eine Explosion, die ein Teil des hinteren Rumpfes abriss, die Steuerung fiel aus. Die Maschine prallte nach mehr als 30 Minuten unkontrollierten Flugs in abgelegenem Gelände gegen einen Berg. Von 524 Insassen überlebten wie durch ein Wunder vier das Unglück. Dies war das zweit-schwerste Unglück in der Geschichte der zivilen Luftfahrt. Ursache: Explosion, verursacht durch Schlamperei bei einer Reparatur sieben Jahre vorher. Japanische Mentalität: Mehrere (nicht wirklich verantwortliche) Mitarbeiter der Fluggesellschaft begingen später Selbstmord, weil sie die Schande für ihre Firma nicht ertragen konnten. Auch der Boeing-Ingenieur, der für die fehlerhafte Reparatur verantwortlich gewesen war, beging Selbstmord.

Iran 1988: Abschuss aus Versehen?

Am 3. Juli 1988 wurde ein Airbus der Iran Air auf dem Weg von der iranischen Südwestküste nach Dubai von einer Boden-Luft-Rakete der US-Marine getroffen und stürzte ab. Nach der "offiziellen Version" hatte die US-Marine das Flugzeug für ein feindliches angreifendes Flugzeug gehalten und versehentlich abgeschossen. Alle 290 Insassen kamen uns Leben. Der Vorfall belastete die politischen Beziehungen zwischen Iran und USA für längere Zeit.
1983 war bereits einmal etwas ähnliches passiert: ein koreanisches Passagierflugzeug, das versehentlich über sowjetischen Luftraum geraten war, wurde für ein Spionageflugzeug gehalten und abgeschossen: 270 Tote.

Dezember 1988: Lockerbie

Am 21. Dezember 1988 explodierte eine Bombe an Bord einer Boeing 747 der Pam Am, die sich auf dem Weg von Frankfurt über London nach New York befand. Die Maschine zerbrach, Wrackteile stürzten auf das kleine schottische Städtchen Lockerbie und verwüsteten einen Stadtteil. Alle 259 Menschen an Bord des Flugzeuges kamen ums Leben. Auch elf Einwohner von Lockerbie wurden getötet. Ursache: Terroranschlag. In 2001 wurde ein lybischer Agent verurteilt, 2003 gab die lybische Regierung zu, den Anschlag unterstützt zu haben.

Oktober 1992: Die Katastrophe von Amsterdam

Am 4. Oktober 1992 stürzte eine voll beladene Frachtmaschine der EL AL vom Typ Boeing 747 kurz nach dem Start vom Amsterdamer Flughafen Schiphol ab und raste in eine Hochhaussiedlung. Zwei Hochhäuser wurden fast völlig zerstört, mehr als 200 Menschen verbrannten binnen Sekunden - die Maschine hatte 85 Tonnen Kerosin an Bord. Ursache: Technisches Versagen. Zwei Triebwerke und Hydrauliksysteme waren ausgefallen, das Flugzeug manövrierunfähig.

Februar 1996: Birgen Air

Am 6. Februar 1996 stürzte eine mit deutschen Urlaubern besetzte Boeing 757 der Birgen Air kurz nach dem Start vor der Nordküste der Dominikanischen Republik ins Meer. 176 Menschen starben. Die Ursache: Ein Messinstrument zeigte die Geschwindigkeit falsch an, die Piloten reagierten darauf nicht richtig und zu spät. Der Reiseveranstalter hatte kurzfristig die ursprünglich vorgesehene Maschine gegen eine Maschine der Birgen Air ausgetauscht, deren Sicherheitsstandards zu wünschen übrig ließen. Als Folge des Unglücks wurden die Qualitätsanforderungen verbessert, unzuverlässige Fluggesellschaften in einer gemeinsamen europäischen Datenbank registriert.

Juli 2000: Der letzte Flug der Concorde

Am 25.07.2000 stürzte eine Concorde in der Nähe des Pariser Flughafens Charles de Gaulles (Roissy) ab. Alle 109 überwiegend deutschen Passagiere kamen uns Leben. In einem Hotel, auf das Wrackteile stürzten, wurden 4 Menschen getötet. Ursache des Unglücks: ein Metallteil auf der Piste, das ein Triebwerk beschädigte. Die Concorde gilt als nicht besonders sicheres Flugzeug. Sie wurde nach dem Unglück ausgemustert.

Oktober 2001: Der Crash von Linate

Am 8. Oktober 2001 stieß eine kleine Privatmaschine auf dem Mailänder Flughafen Linate bei schlechter Sicht auf der Startbahn mit einer gerade startenden Linienmaschine der SAS zusammen. Die SAS-Maschine raste in eine Gepäckhalle, 118 Menschen kamen ums Leben. Ursache: Schlamperei. Es gab auf dem Flughafen kein funktionsfähiges Bodenradar, obwohl dieses schon Jahre installiert werden sollte. Die kleine Maschine wurde von den Lotsen übersehen. Die Verantwortlichen, unter anderem der Flughafendirektor und der damalige Chef der Flugsicherung, wurden in 2004 zu 6-8 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das schlimmste Unglück in Deutschland: der Zusammenstoß von Überlingen 2002

Am 1. Juli 2002 ereignete sich das bisher folgenschwerste Unglück in Deutschland. In 11000 Meter Höhe stießen über dem Ufer des Bodensees bei Überlingen eine russische Tupolew-154 und eine Boeing-Frachtmaschine zusammen und stürzen ab. Alle 71 Insassen wurden getötet. Nur durch Zufall wurde niemand von den herabstürzenden Wrackteilen getroffen.
Ursache: Technische Probleme und Fehler bei der zuständigen Schweizer Flugsicherung, falsche Pilotenreaktion auf die Warnung des Kollisionsradars - eine spannende und komplexe Verkettung vieler unglücklicher Ursachen. Angehörigen der russischen Opfer übten Selbstjustiz: der zuständige Fluglotse wurde ermordet. Sie hatten eine offizielle Entschuldigung erwartet.

Das einzig Gute an diesen Flugzeugabstürzen: in fast allen Fällen wurden Konsequenzen gezogen und Technik und/oder Sicherheitsmaßnahmen wesentlich verbessert. Das ist man den Opfern schuldig.

Mehr:

Themen hierzuAssciated topics:

air traffic security Absturz-Gefahr airplanes risk

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Wie sicher lebt man unter einer Flugroute?
Flugzeugabsturz - auch eine Gefahr für die Menschen am Boden
Von: @cf <2005-08-02>
Wenn ein Flugzeug abstürzt, sind nicht nur die Insassen des Flugzeugs betroffen, sondern auch die Menschen am Boden. Wie wird dieses Risiko bewertet?   Mehr»
GDF: Neues Flugsicherungsgesetz verabschiedet - und die Sicherheit verabschiedet sich mit
Pressemitteilung vom 07.04.2006
Von: @Gewerkschaft der Flugsicherung (GDF) <2006-04-07>
   Mehr»
Bundesrepublik haftet für das Flugzeugunglück von Überlingen
Landgericht Konstanz : Übertragung der Flugsicherung an Schweizer skyguide war rechtswidrig
Von: @cf <2006-07-27>
Deutschland haftet für das Flugzeugunglück von Überlingen. nach einem Urteil des Landgerichts Konstanz war die Übertragung der Flugsicherung an die Schweizer skyguide rechtswidrig.   Mehr»
Vogelschlag und Flugsicherheitsrisiko in der Anfluglinie auf die geplante Landebahn liegen signifikant über den Risiken des heutigen Flugbetriebes!
Von: @VB <2006-08-03>
Ein Flugbetrieb auf der geplanten Nordwest-Landebahn würde genau stark beflogene Vogelflugrouten kreuzen. Das Vogelschlag-Risiko für die Flugzeuge wäre daher unvergleichbar größer, wie beim derzeitigen Betrieb.   Mehr»
BND: Gefahr durch Flugabwehrraketen und ferngesteuerte Modellflugzeuge
Wollen Terroristen Flugzeuge über Frankfurt angreifen ?
Von: @VBe <2002-06-12>
   Mehr»
Flugunfälle in Deutschland
Viele Zwischenfälle in der Statistik der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung
Von: @VBe <2003-03-17>
   Mehr»
Risiken im Flugverkehr
Ist das Fliegen gefährlich - oder sicher ?
Von: @cf <2005-08-02>
Fliegen ist die sicherste Fortbewegungsart, so sagen die Fluggesellschaften. Kritiker sehen das anders. Und viele Menschen haben Angst vor dem Fliegen oder steigen gar nicht erst in ein Flugzeug ein. Wie gefährlich oder sicher ist das Fliegen wirklich?    Mehr»
Deutsche Flugsicherung (DFS) wird privatisiert
Bundestag hat entsprechendes Gesetz beschlossen
Von: @cf <2006-04-08>
Die Deutsche Flugsicherung wird privatisiert. Der Bundestag hat am 7. April das entsprechende Gesetz mit großer Mehrheit beschlossen. Lufthansa, Fraport und TUI haben schon Interesse am Kauf angemeldet   Mehr»
Mainz: Südumfliegung gekippt
Pressemitteilung vom 03.09.2013
Von: @Stadt Mainz <2013-09-03>
Oberbürgermeister Ebling und Umweltdezernentin Eder: „Ein guter Tag für Laubenheim und Weisenau - eher bedenkliche Aussichten für andere Stadtteile“   Mehr»
BBI: Nach VGH-Ur­teil zur Süd­umflie­gung: Plan­fest­stel­lungs­be­schluss aufmachen
Pressemitteilungen vom 03.09.2013
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2013-09-03>
„Nachdem die Südumfliegung gerade vom VGH gekippt wurde, muss der Planfeststellungsbeschluss insgesamt aufgemacht werden“, so Thomas Scheffler, Sprecher des Bündnisses der Bürgerinitiativen.   Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI: Frankfurter Flughafen mit gefährlichen Sicherheitsmängeln
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2014-12-21>
Das Bündnis der Bürger­initiativen sieht nach Bekanntwerden von Sicherheitsmängeln bei Kontrollen am Frankfurter Flughafen die Notwendigkeit, die Geschäftspolitik von Fraport zu überdenken.   Mehr»
Klagen von Kommunen und Einwohnern abgewiesen
Festlegung der sog. Südumfliegung rechtmäßig
Pressemitteilung Nr. 03/2019 des VGH Kassel
Von: @Pressestelle VGH Kassel <2019-02-14>
Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hatte heute erneut über Klagen von Städten und Gemeinden in Südhessen und Rheinhessen sowie von Einwohnern dieser Kommunen zu entscheiden, die von der Festlegung der sogenannten „Südumfliegung“, also einem Abflugverfahren von den Startbahnen 25C und 25L des Frankfurter Flughafens (Betriebsrichtung Westen) betroffen sind.   Mehr»
Der Betrieb der geplanten Nordwest-Landebahn wäre mit gleich mehreren erheblichen Gefahren verbunden!
Von: @Redaktion
Würde die geplante Landebahn im Kelsterbacher Wald in Betrieb genommen werden, ginge dieses mit verschiedensten Gefahren einher. Gefährdungen bestehen für den Flugbetrieb, den Betrieb des Ticona-Chemiewerkes, das Großtanklager Raunheim, den Nutzern der Autobahn und der Bundesbahn und vieles mehr.   Mehr»
Störfall-Kommission der Bundesregierung prüft Ausbau-Varianten
Steht die Ticona der Nordwestbahn im Weg?
Von: @cf <2003-02-18>
   Mehr»
Flughafen-Planer unterschätzen Sicherheitsrisiko!
BUND fordert Abbruch des Raumordnungsverfahrens
Von: @(BUND Hessen) <2002-01-16>
   Mehr»
EU-Kommission prüft Ausbaupläne für Landebahn Nordwest
Landebahn neben Chemiewerk - ein Verstoß gegen die Seveso-Richtlinie?
Von: @cf <2003-09-18>
   Mehr»
Mögliche Absturzstellen beim Landeanflug auf geplante Nordwestbahn
Risiko sichtbar gemacht - eine Analyse des DFLD
Von: @cf <2003-12-01>

Wenn das Unglück am Frankfurter Flughafen passiert wäre - wo wäre das Flugzeug dann abgestürzt? Eine Analyse von Flugunfällen der letzen Jahre zeigt potentielle Absturzstellen auf.
   Mehr»
Koch: Landebahn wichtiger als Ticona
Entscheidung für Nordwestbahn steht nicht zur Debatte
Von: @cf <2004-01-29>
   Mehr»
SFK: Ausbauvorhaben Nordwest und Chemiewerk Ticona nicht vereinbar
Pressemitteilung vom 30.01.2004
Von: @Störfall-Kommission <2004-01-30>
   Mehr»
Störfall-Kommission hält Landebahn Nordwest und Ticona für unvereinbar
Ministerpräsident Koch und Fraport bleiben bei ihren Ausbau-Plänen
Von: @cf <2004-01-30>
   Mehr»
Störfall-Kommission (SFK):
beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Von: @PFV <2003-10-07>
   Mehr»
Störfall-Kommission ist gegen neue Landebahn neben Chemiewerk
Fraport und Ministerpräsident Koch halten an Ausbauplänen fest
Von: @cf <2004-02-18>

Die Störfall-Kommission hat entschieden: sie hält den Betrieb des Chemiewerks Ticona und das Ausbauvorhaben Landebahn Nordwest für unvereinbar. Ministerpräsident Koch und Fraport wollen trotzdem an ihren Plänen festhalten.
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.